Samstag, 13. Juni 2009

Samstag, 6. Juni 2009

Hallo Liebes,

Tag 81 Ich fühle mich nicht gut und ich könnte heulen darüber. Ich fühle mich schwach und krank und das einzige was dagegen hilft ist Instantkaffee und der ist doch total ungesund. Ich frage mich….Nein, sehr wahrscheinlich ist er noch gesünder als Medikamente. Aber ich will mich energiegeladen und aktiv fühlen. Und die Armut macht das Ganze auch nicht leichter. Ich kann nicht von nur von 7 Euro am Tag leben. Oder doch? Ich hab gestern Hirse gegessen, weil ich die noch hatte und sie nicht Glutenhaltig und basenbildend im Körper ist. Ich hatte aber regelrecht Bauchschmerzen danach. Ich will wieder 100% roh essen, da fühle ich mich auf jeden Fall besser und ich will nicht, dass Geld dabei ein Hindernis ist. Außerdem hab ich einen Traum…Ich will keine Verpackung mehr produzieren. Im Idealfall sollte die Einzige Verpackung Papier sein. Das kann auf den Kompost. Glas geht auch noch, das kann man wieder verwenden und recyceln. Plastik ist ein Riesenproblem. Obwohl auch das wohl recycelt werden kann, sehe ich beim Kompost wie recycelt wird. Ich hab so eine Aversion gegen diese Wegwerfgesellschaft und mein Mitbewohner ist der König davon. Da muss man mal einen Hauch weiter denken finde ich. So, gestern hab ich die Opernkarte besorgt, mich überschwänglich bei Miljenko per SMS bedankt und keine Antwort bekommen. War ihm wohl nicht so wichtig. Danach war ich in der Zentralbibliothek und hab fast alles was mit PCs zu tun hat „für Dummies“ ausgeliehen. Auch wie man bloggt. Ach so, das Wort gibt’s im Deutschen noch nicht. Tatsächlich ist das Buch auch auf Englisch. Offensichtlich ist das blogging in Deutschland doch noch nicht so Allgemeingut. Aber das könnte tatsächlich was sein womit man seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Auf Englisch funktioniert das ganze schätzungsweise besser, da man dann mehr Besucher auf der Seite hat. Egal, ich finde das raus. Dann hab ich gestern auch rausgefunden, dass
Ich richtig gut darin bin Dramen zu schreiben. Ich dachte immer das könnte ich nicht, hab es aber auch nie probiert. Was ich daran kann ist das Ganze psychologische. Zwischenmenschliche Situationen plausibel zu machen und das können tatsächlich die meisten nicht. Der Grund warum ich das kann hat aber weniger mit der Schauspielerei zu tun sondern viel mehr mit den Männerbüchern und der Esoterikschiene. A propos: Ich hab auch eine „Positiv Affirmieren“ CD ausgeliehen gestern. Mal schauen, was das bewirken kann. Ich will mir keine Gedanken um Armut und Arbeitslosigkeit machen und vor allem will ich das essen was ich essen will. Und ich muss mir halt positiv affirmieren, dass alles gut wird. Tatsächlich kommt ja Kleckerbeträge Geld rein womit ich nicht gerechnet habe. Es geht aber auch Geld raus. Was ich auch machen könnte ist einen der Computer verkaufen. Demnächst jedenfalls. André will ja einen haben, aber ich sehe nicht, dass der Geld hat dafür. Muss mal bei E-Bay recherchieren was man da so nehmen kann. Auf der anderen Seite, vielleicht werde ich auch Computerbastler. Ich hab ja für alles Talent…Na das ist ja mal ne positive Affirmation. Aber das ist so, man braucht nur eine grundsätzliche Auffassungsgabe. Und einen Stadtbibliotheksausweis. Trotz Armut brauch niemand dumm zu sein. Ich weiß nicht, ich muss ja auch noch Wohngeld beantragen. Ich bin ja zu nichts gekommen letzte Woche. Eine ganze Woche Leben war völlig nutzlos. Außer, dass ich jetzt mehr über Computer weiß. Ich weiß wirklich nicht, was aus der Zeit geworden ist und das nervt echt ganz schön. Dann noch Deutsch gestern. Auch eine sehr interessante Erfahrung. Ich bekam plötzlich Nasenbluten und stellte gleichzeitig fest, dass ich mich dramaturgisch gerade völlig verhaspele. Sobald ich das gerade geschriebene durchgestrichen hatte, hörte das Nasenbluten auf. Das Problem beim Schreiben eines Dramas ist, dass man sich in alle Figuren gleichzeitig rein versetzen muss und das ist emotional echt anstrengend. Deshalb hatte ich Nasenbluten. Psychosomatisch ist das ein Schrei nach Liebe und genauso war das im Drama. Ich hab André als Grundlage für den Charakter der Frau genommen. Der Dramatiker kann also offensichtlich auch nur aus seinem Leben schöpfen. Das ist auch noch ein Job, dem ich nachgehen könnte. Vielleicht drehe ich einen Film….Möglichkeiten über Möglichkeiten. Ich sollte noch mal lesen „10 reasons you sould never get a job“. Das ist nämlich sehr inspirierend. Und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Es muss nur auch Leidenschaft und Selbstvertrauen da sein. Ich glaube aber ich verfüge über alle Mittel die ich brauche.
Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen