Freitag, 28. August 2015

"The Hunger Fix" - Zucker-/Esssucht nach Dr. Pamela Peeke



Dr. Vera Tarman, Autorin von Food Junkies: The Truth About Food Addiction hat über ihr Buch gesagt, es sei das erste Buch überhaupt, dass ein Schulmediziner über Esssucht geschrieben hat. Es sieht so aus, dass sie sich täuscht, den ihr Buch ist Anfang 2015 erschienen und das von Dr. Pamela Peeke The Hunger Fix: The Three-Stage Detox and Recovery Plan for Overeating and Food Addiction bereits 2013.

Ich bin natürlich mal wieder über Chef AJ auf Pamela Peeke aufmerksam geworden, die ein Interview mit ihr geführt hat, was nicht wirklich viel Neues gebracht hat. Ein bissche was aber schon. Sie erklärt, dass Esssüchtige häufig mit emotionalen Traumata in der Kindheit zu tun hatte, woraus sie gelernt haben, dass man das mit bestimmten Nahrungsmitteln bekämpfen kann, und sie erzählt viel über Überkreuz-Süchte - ich weiß gar nicht ob es einen deutschen Begriff dafür gibt - nämlich wie die eine Sucht eine andere Sucht triggert  bzw. wie man sich einer anderen Sucht zuwendet, wenn man die eine bleiben lässt.



Ich hab ihr Buch natürlich sofort gekauft und bin leider erst dazu gekommen, ein paar Seiten zu lesen, aber so weit gefällt es mir, weil sie es schafft, die Gefühle die der Betroffene hat mit der Wissenschaft da hinter abzugleichen und zu erklären.

Sie hat auch eine Website auf welcher sie sich präsentiert und dort wiederum gibt es ein paar wunderbare MRT Aufnahmen von Gehirnen, die welche auf der Zustand Normal, auf Kokain und bei Adipositas abgebildet wird. Kokain und Adipostitas sieht hier so gut wie gleich aus.

Ich verstehe nur ihren Plan nicht. Sie unterscheidet zwischen "False fixes" und "Healthy fixe" - Zu den falschen gehören Kuchen, Kekse, Spaghetti mit Fleischbällchen, Pizza, Eis, Cheeseburger, Berliner und zu den gesunden gehört alles mögliche...Sie hat Rezepte auf der Seite die Weißmehl enthalten, Zucker, Fett, Fleisch, Eier, Weißmehl....Ich check's nicht...

Denn unterdessen, also in den letzten 2 Tagen bin ich völlig abgestürzt, deshalb kann es so einfach wie Dr. Peeke es sich hier macht, nicht sein. Es ist wieder genau das passiert, was Kathleen DesMaison in Bezug auf Rückfälle beschreibt. Man fängt mit einem bisschen was an, wird nicht getriggert, denkt alles ist gut und dann kurze Zeit später kommt der totale Rückfall. Bei Zigaretten ist das genau so. Eine Zigarette hier, dann eine da, man wird nicht mehr süchtig und irgendwann kauft man doch ne Schachtel und dann ist es um einen geschehen und man raucht sie alle weg...

Ich wollte eigentlich nur jeden Sonntag ein ein-Personen-veganes-Süßkramrezept kreieren, aber hab es übertrieben und fast jeden Tag eine Klitzekleinigkeit veganen Süßkram gegessen oder hergestellt. Tja, und dann war ich vorgestern im Bioladen an der Backtheke und konnte, wegen der vorherigen kleinen Rückfälle, bei der Bioladen-Verkostung nicht widerstehen. Hab mehr genascht als ich wollte und festgestellt meine Impulskontrolle ist hinüber. - Und ich habe wieder gelernt wie scheiße sich das anfühlt keine Impulskontrolle zu haben! Wie wenig ich das leiden kann...Also folgender Plan: Challenge unter der Woche, Ausnahmen am Sonntag. Theoretisch müsste das Belohnungssystem damit zurecht kommen, also mal schauen ob das eine Variation für die Zukunft ist.

Mit gefällt nämlich der Gedanke besondere Sachen für besondere Tage aufzubewahren, weil ich irgendwie zumindest theoretisch so aufgewachsen bin. Es gab nämlich Milka Schokolade immer Samstag abends beim Fernsehen. Unter der Woche nicht. Da gab es aber Marmelade, gesüßten Joghurt, Nuss-Nugat-Creme, Weißmehl und weiß der Geier was für'n Scheiß, Mit 13-14 Jahren hatte ich alle Backenzähne voll Amalgam! - Allein dass lässt schon auf Zuckersensibilität schließen. Und mir gefällt auch der Gedanken, also jetzt nicht für mich, sondern für Omnivore, sein Fleisch auf Sonntags zu beschränken. Damit man auf weniger gesunde Sachen nicht für immer verzichten muss, sich nicht eingeschränkt fühlt, sondern in dem Maße konsumiert, dass sie nicht schaden und man gleichzeitig erkennt, dass da ein besonderer Stellenwert hinter steckt.

Naja, High Carb Christian hat dann noch kein Mini-Interview mit mir gemacht, wo das Prinzip der Zuckersucht/Zuckersensibilität mal kurz angesprochen wird, aber leider kommen wir in der kurzen Zeit nicht bis ins Detail.


Menü des Tages am 27. August 2015

Zucchini und Tomate


Glutenfreie Haferflocken, Polenta, Zimt, Paranuss, Chia, Sunwarrior, 2 Bananen


1 Möhre, 1 Banane, 2 Paranüsse

Spinat-Kartoffel-Burger, Gemüsepfanne und Kartoffeln


zudem viel zu viele American Cookies, die bei Denns im Angebot sind...böse...

Tja, und wie es hier ab nächste Woche so weiter geht, kann ich noch nicht ganz absehen. Mein Alltag wird sich ändern, da ich mit der Famulatur in der Präventivmedizin, Endokrinologie und Diabetologie an der Uniklinik anfange. Dienstbeginn ist 8 Uhr morgens, was auch immer Vorlesungszeit im Semester war. Aber aus dem Semesterrhythmus bin ich ja auch momentan raus...So spontan, gefällt mir das mit den Semesterferien gerade sehr gut und ich hab gar nicht wirklich Lust auf die Famulatur, obwohl ich, als ich sie vereinbart hatte, leidenschaftlich erfüllt davon war.

Und wenn ich erstmal da bin und mich wieder auf's neue mit Zucker-/Esssucht beschäftige und davon Betroffenen und gerade selber auch mit mir zu kämpfen habe, wird bestimmt ne Menge Leidenschaft dafür möglich sein.

Alles Liebe,

Silke

Mittwoch, 26. August 2015

VIDEO: Was muss man essen um eine straffe Haut zu bekommen?



Ich bin von einer Leserin/Zuschauerin gebeten worden, mal etwas zum Thema Kollage und straffe Haut zu erklären, weil es mir in meinen Rohkostzeiten aufgrund mangelnder Biochemischer Kenntnisse so schwer fiel den Wikipedia-Eintrag zu Kollegen zu verstehen.

Dem komme ich gerne nach.

Hier als ein Video zum Thema: Was muss ich essen um eine straffe Haut zu bekommen?
Enjoy!

    

 Alles Liebe,

 Silke

Dienstag, 25. August 2015

Mit der richtigen Ernährung gegen Prostatahyperplasie und männlichen Haarausfall



Ich hab gedacht Pharmakologie im nächsten Semester wird stinklangweilig. Dass das das Fach sein würde, was mich am allerwenigsten im ganzen Studium interessieren würde. Nur Medikamente und Namen auswendig lernen und wann man diese verschreibt. - Und ich bin nun mal kein Fan von Medikamenten, weil die Dinger Nebenwirkungen haben.

Tatsächlich zeigt sich aber gerade, dass in Pharmakologie, noch bevor man Medikamentennamen pauken muss, die biochemischen und physiologischen Mechanismen aufgezeigt werden, die der Wirkungsweise des jeweiligen Medikaments zugrunde liegen. Da hätte ich auch selber drauf kommen können, bin ich aber quasi erst am Samstag im Zug nach Bochum, als ich im Pharmakologie Lehrbuch gelesen habe, dass Koffein ein Antagonist des Dopaminausschüttungsunterdrückers Adenosin ist und dass Dopamin im Stammhirn gebildet wird, Derartige Informationen findet man nicht über Google und Wikipedia. Und auch nicht in Biochemie oder Physiologie Lehrbüchern. Das ist also super spannend!

Und dann hat ein Pharmakologie-Professor aus Mainz, Dr. Christian Mang, alle seine Vorlesungen des Semesters auf YouTube online gestellt und ich habe einfach mal angefangen sie zu schauen. In Folge 6 über den Sympathikus geht es um die Prostata und dass bei eine Vergrößerung der Prostata ein zu hoher Testosteronspiegel ursächlich ist. Um den runter zu schrauben verschreibt man dann ein Medikament namens Finasterid, welches eine Strukturähnlichkeit mit Testosteron hat und statt des Testosterons dann das Enzym 5-Alpha-Reduktase belegt, so dass Testosteron nicht weiter  zu Dihydrotestosteron umgewandelt werden kann und dann die Prostata anschwellen lässt.

Dihydrotestosteron ist aber auch verantwortlich für das Ausfallen von Kopfhaaren bei Männern, sprich der männlichen Glatzenbildung, weshalb man das selbe Medikament in geringerer Dosis hingegen auch bei Glatzenbildung verschreibt. (In Prod. Dr. Mangs Video ca. ab Min. 20)

Das Zeug hat natürlich Nebenwirkungen. Vor allem Erektionsstörungen und Depressionen, also jeglicher Spaß im Leben weg und das einzige was einem dann wahrscheinlich noch bleibt ist Lusfallen-Essen!!!;-)

Aber Spaß beiseite...Ich habe gestern zufällig auch ein Video zum Thema Fett gedreht und warum es ungesund ist.



Als Hauptargument der Fettbefürworter wird immer wieder genannt, dass Fett bzw. Cholesterin wichtig ist für die Steoidhormonsynthese (und den Zellmembranaufbau). Die Geschlechtshormoen Testosteron und Östrogen sind Steroidhomone, daher haben Menschen die viel Fett essen auch häufig eine höhere Produktion an Geschlechtshormonen. Geschlechtshormone werden darüber hinaus auch immer wieder mit der Karzinogenese in Verbindung gebracht, also der Krebsentstehung.

Nun ist Testosteron aber auch verantwortlich für Haarausfall!!! - Der Grund, warum mir persönlich das so völlig ab gegangen ist, ist wahrscheinlich, dass ich persönlich nichts unattraktiver finde als einen Mann mit Glatze. Geht gar nicht! Ich gucke mir immer den Vater eines potentiellen Partners an und ob der noch Haare auf dem Kopf hat, weil das ganze ja auch erblich bedingt ist. Das ist das unattraktivste, was ich an einem Mann finden kann und daher habe ich nie Partner auf die das zutrifft.

Lange Rede kurzer Sinn: Wenn man männlichen Haarausfall ohne die Nebenwirkungen der Erektionsstörung oder Depression behandeln will, kann man auch einfach seinen Fett- und Cholesterinkonsum runter schrauben, dann produziert die Leber weniger Cholesterin woraus dann auch wieder weniger Testorsteron synthetisiert wird. Dann schützt man sich rein zufällig gleichzeitig auch noch vor erektiler Dysfunktion durch Atherosklerose in den Penisarterien und vor einem Herzinfarkt. DAS ist männlich. Wenn MANN Verantwortung für sich und sein Leben übernimmt. Und sexy ist es auch, weil es einer Frau suggeriert, dass er auch für Nachwuchs Verantwortung übernehmen würde. Aber vielleicht finde auch nur ich das sexy, denn es gibt ja durchaus Frauen, die auf kahle Männer stehen...

Und damit ist auch die Frage geklärt, die sich in der Starch Solution Gruppe stellte, also wir über Paleo bröckelt und Felix Olschewskis Seite Urgeschmack sprachen wo jemand die Frage stellte, warum diese LowCarber eigentlich alle kahl seien. Felix selbst hat nicht mehr den Hauch eines Haares auf dem Kopf und ist noch ziemlich jung!

Ja, Pharma könnte vielleicht doch Spaß machen, wenn ich es auf die Reihe kriege mir diese ganzen nervigen Medikamentennamen zu merken...

Menü des Tages am 24. August 2015

Brokkoli und Paprika


Glutenfreie Haferflocken mit Banane, Apfel, Zimt, Traubenkernmehl, Chia, Paranuss, Mohn, Sunwarrior


1 Chocolate Chip Kokos Riegel


Kartoffel-Spinat-Burger mit Salat und Asian Fusion Dressing


15 g Kakaobohne

Kartoffel-Spinat-Burger mit Rest Salaz
1/2 Banane
5 Möhren

Ich glaube ich entwickle gerade einen Hauch von Kakaobohnen-Sucht. Ich mag die ausgesprochen gerne in meinen Haferflocken. Wegen des Crunchs, aber ich glaube auch wegen des Theobromins und des Fetts. Ich habe bei Appetit auf Süß, den ich in den letzten Tagen definitv hatte, weil mich Tortellini im Bioladen getriggert haben, dabei ertappt nach Kakaobohnen gegriffen zu haben. Also, besser ist es schon, wenn man so absolut gar nichts konsumiert, was das Belohnungssystem anwirft....Gott, ich mag gar nicht daran denken, was Medikamente alles für Nebenwirkungen haben können, körperliche und psychische, wenn das Belohnungssystem mit beeinflusst wird. Warum kommt es wohl zu Depressionen bei Gabe von Finasterid! Und bei etlichen anderen Medikamenten auch...Gruselig...

Also, das macht mir alles Angst, daher ist es immer noch und immer wieder am besten vernünftig zu essen. Denn wer nicht zu viel Cholesterin produziert, produziert im Allgemeinen auch nicht zu viel Testosteron, kriegt keine Prostatahyperplasie und braucht kein Finasterid.

Alles Liebe,

Silke

Montag, 24. August 2015

VIEDO: Borreliose bei Rohköstlern



Irgendwie scheinen sich in letzter Zeit besonders viele Rohköstler mit Borreliose zu infizieren. Ich hab kurz überlegt, ob ich dazu ein Rohkost debunked!!! - Video machen soll, aber schlussendlich ist das nichts, was typischerweise mit Rohkost zusammen hängt.

Was aber mit Rohkost zusammen hängt ist, dass diese Leute sich weigern ihre Borreliose mit Antibiotika zu behandeln. Schlussendlich geht es mir aber darum, daran zu erinnern, dass man nicht nur bei Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen präventiv und in dem Fall durch Veränderung der Ernährungsgewohnheiten aktiv werden sollte. Auch bei Infektionskrankheiten wie Borreliose kann man handeln. Und zwar indem man sich, nachdem man im Wald war auf Zecken, die die Borreliose übertragen, absucht und diese dann sofort zieht. So kann man das Risiko an Borreliose zu erkranken auf verschwindend geringe Wahrscheinlichkeit reduzieren.



 Alles Liebe,

 Silke

Sonntag, 23. August 2015

Doktortitel gelöscht und Brian Clement als Scharlatan entlarvt



Ich hab vor etwas mehr als 2 Jahren mal darüber geschrieben, dass es Hinweise darauf gibt, dass Brian Clement, Leiter des Hippocrates Health Instituts und Rohkostguru, ziemlich wahrscheinlich seinen Doktortitel erkauft hat. Jetzt am Wochenende sprach mich jemand darauf an, dass in dem alten Blogartikel der Link zu der Seite nicht mehr funktionieren würde, auf der berichtet wird, wie es dazu kam, dass Brian Clement einen Doktor führt und wo er ihn erkauft hat.

Ich hatte da schon vermutet, dass die Seite, die das behauptete, wahrscheinlich gelöscht wurde. Bin dem aber dennoch nachgegangen und dabei auf noch weitaus furchbarere Dinge bezüglich Brian Clement gestoßen. Ich nehme an, das digitale Zeitalter macht es den Scharlatanern unmöglich unbeschadet durch zu kommen.

Brian Clement ist verwickelt in einen Fall, der Schlagzeilen machte, bei dem zwei Leukämiekranke Mädchen aus Kanada ihre Chemotherapie abgebrochen haben und von ihren Eltern ins Hippocrates Health Institut gebracht wurde, wo Brian Clement versprach, dass er sie würde heilen können und das ganze für 18 000 €. Selbstredend wird eine Therapie mit Rohkost, Weizengrassaft-Einläufen und Biophotonen von keiner Krankenkasse bezahlt.

Hätte auch alles ganz toll werden können, wenn die beiden Mädchen genesen wären, aber dem war nicht so. Eines verstarb Anfang des Jahres und das zweite erlitt einen Rückfall. In der kanandischen Presse erschienen Berichte darüber und so wurden die Autor der Seite Science Based Medicine, alles Ärzte mit einem MD darauf aufmerksam und haben Brian Clement beim Staat Florida verpetzt, der ihm daraufhin verboten hat "Medizin" zu praktizieren, sprich Kranke zu behandeln, was er nicht darf weil er keinen MD noch einen ND.

Ich habe also die Seite des Hippocrates Health Instituts ebenfalls besucht um zu schauen, was da gerade aktuell ist und Brian Clement führt seinen Doktortitel da jetzt nicht mehr. (Schlagartig wird mir jetzt auch klar, warum man den Typ immer, aber wirklich IMMER im Anzug sieht. Einen Kittel hat er nicht, DAS Statussymbol einen Arztes und weil er auch keinen Dr. hat muss er sich anderweitig raus putzen.) Das ist für mich ein Zeichen, dass ein Konsens gefunden wurde, zwischen dem Artikel, der behauptete der Doktor wäre gekauft und dem verschwinden des Titels. Genau so habe ich es erwartet. Clement löschen seinen Doktor und der Autor löscht die Anschuldigungen gegen ihn.

Was Clement WIRKLICH ist, ist ein Ernährungsberater. Darin hat er eine Ausbildung. Er ist weder ein naturheilkundlicher Doktor, was es in den USA gibt, noch ein Schulmediziner. Demnach DARF er keine Kranken behandeln sondern nur Ernährungsberatung für Gesunde anbieten. Dass Ernährungsberater nur das dürfen hat mich davon abgebracht Oekotrophologie zu studieren, sondern trotz meines Widerwillens gegen Medikamente und der Invasivität der Schulmedizin diesen konservativen Studiengang zu wählen. Nur so, darf ich heilen!

Brian Clement versucht sich selbst immer gerne als Arzt zu verkaufen. So wurde mir auch erst letzte Woche erzählt, es gäbe so einige Rohkostärzte: Mit einem Link zu Heikes Seite Germany Goes Raw. http://germanygoesraw.de/rohkost-arzt/ Und auch das ist pure Heuchelei, weil hier außer Dr. Joachim Mutter, der in seinem Buch "Grün Essen" schon auch recht unwissenschaftlichen Kram erzählt, kein einziger 100% Rohkost empfiehlt noch behauptet, damit Krebs heilen zu können. Unter GARANTIE! Nicht mal Dr. Gabriel Cousens. Der beschränkt sich auch nur auf Diabetes.

Und was hat Brian Clement gemacht, nachdem Florida es ihm so schwer gemacht hat Geld zu verdienen? - Er ist auf Europatour gegangen. In Deutschland war er auch. In England hat die Daily Mail darüber geschimpft, dass ein Scharlatan wie Clement nach England kommt und in diesem Zusammenhang auch über den Fall der beiden Mädchen berichtet.

Krebs ist echt ne ziemlich beschissene Krankheit und jeder Krebs ist anderes und hat ne völlig andere Prognose. Bei Leukämie ist die 5-Jahres-Überlebensrate nur 50%. Das ist schon beschissen. Rohkost verhindert aber auch nicht, dass man Krebs bekommt, und das sollten sich alle "Konzianer" mal hinter die Ohren schreiben, sonst wäre Melanie Maria Holzheimer, Rohkostköchin und Heilpraktikerin nicht mit knapp über 30 Jahren an Krebs verstorben. Sie ist auch ein tolles Beispiel für alle Feinde der Chemotherapie, dass es ohne Chemo auch nicht funktioniert. Klar ist Chemo Scheiße und hat furchtbare Nebenwirkungen. Melanie Maria hat sich gegen Chemo entschieden, weil ihre Geschmacksknospen der Chemo zum Opfer gefallen wären. Statt dessen gab es Vitamin-C intravenös und Rohkost, was Clement auch anbietet. Bei Melanie hat es nicht geholfen. (Ich hab gerade gesehen alle ihre YouTube-Videos über die Erkrankung sind noch online: https://www.youtube.com/user/aphrohdisia)

Vor 6 Jahren starb der Sohn von Rohkostköchin Elaina Love 14-jährig ebenfalls an Leukämie. Er wurde zunächst konservat mit Chemo behandelt aber als der Krebs dennoch wieder kam, wand sich Elaina ebenfalls an Brian Clement und schlussendlich verstarb ihr Sohn Dominic im Hipporates Health Institut.

Bei Krebs gibt es echt keine Garantien sondern nur Statistiken. Und man muss hoffen, dass man zu denen gehört, die es Überleben.

Deshalb liebe ich Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen so. Die kann man tatsächlich einfach nur mit Essen heilen. Und daran sterben mehr Leute als an Krebs und sie kosten die Krankenkassen mehr.

Menü des Tages am 22. August 2015 

2 Möhren und Brokkoli


Glutenfreie Haferflocken, Banane, Zimt, Chia, Paranuss, Kakaonibs, Seidentofu, Lucumapulver, Sunwarrior


3 Kaffee
Dinkel-Schoko-Keks genascht

Erbsensuppe mit Vollkornreis


 Erbsensuppe und 1 Miniromana
125 g Himbeeren

Ich hatte Frühschicht im Bioladen und hatte schon vorher geplant mir mal wieder einen Kaffee zu gönnen. Kaffee macht gute Gefühle (künstliche, ich weiß) aber ich hatte da mal wieder Lust drauf, weil ich einen ansträngenden Tag vor mir hatte. Aus einem wurden 2 und einen dritten bekam ich dann noch geschenkt. War, Gott sei Dank alles vormittags und ich konnte dennoch einschlafen, wenn auch später als sonst. Den Dinkel-Schoko-Cookie habe ich genascht, weil er mir an der Backtheke zerbrochen ist und ich ihn nicht mehr verkaufen konnte! - Gute Ausrede, was?;-)

Im Zug nach Bochum, wo mein Auftritt statt fand habe ich im Pharmakologiebuch dann auch gelesen, warum Koffein gute Gefühle macht (und Zucker die Wirkung intensiviert), das habe ich bisher nicht wirklich verstanden (Der tiefblaue Text über Kaffee und Zucker ist eine Anmerkung von mir):


Koffein ist ein Antagonist für Adenosin, was zum einen dem Gehirn vermittelt, dass es müde ist und anderseits die Ausschüttung von Dopamin verhindert. Somit wirkt Kaffee nicht per se, als dopaminausschüttend, sondern er ist der Gegner des Unterdrückers der Dopaminausschüttung, des Adenosins.

Ach und a propos Dopamin. Ich hab euch das Video der Suchthilfe gezeigt über den "süchtigen Hirnstamm", wo ich bezweifelte, dass im Hirnstamm überhaupt was mit Sucht passiert. Mir hat jemand gerate dem Dr. aus dem Video einfach mal ne E-Mail zu schreiben, was ich gemacht habe:

"Sehr geehrter Dr. Redecker, 
  
ich bin Medizinstudentin im 6. Semester in Köln und habe seit kurzem einen Narren an Suchterkrankungen und dem "Belohnungssystem" gefressen und würde auch gerne in dem Bereich promovieren. 
  
Nun bin ich zufällig über ein YouTube-Interview mit Ihnen, durchgeführt von der Suchthilfe gestolpert, welches mich doch sehr verwirrt hat. https://www.youtube.com/watch?v=u7Jrmyerpnc 
  
Abgesehen davon, dass ich es brillant fand, wie Sie für den Laien verständlich erklärt haben, wie das Belohnungssystem funktioniert, kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum Sie das Belohnungssystem im Hirnstamm ansiedeln. In allen anderen Publikationen, die ich bisher gelesen habe, wird immer nur vom Nucleus accumbens sowie vom Striatum als Sitz des Belohnungssystems gesprochen. Bei meiner Recherche darüber ob auch Teile des Belohnungssystems im Hirnstamm lokalisiert sind, bin ich noch auf die Raphe-Kerne gestoßen, jedoch sind diese serotoninerg und nicht dopaminerg. 
  
Ich habe außer ihrer Publikation absolut nichts im Internet gefunden, was Hirnstamm und Sucht miteinander in Verbindung bringt. 
  
Nun bin ich erst im 6. Semester und wirklich kein Ass in Neuroanatomie, daher dachte ich, könnten Sie mir vielleicht per E-Mail helfen meine Verwirrung aufzuklären, sollten Sie die Zeit dazu finden. 
  
ich bedanke mich im voraus und beste Grüße"

Die Antwort darauf sah wie folgt aus:

"Guten Tag Frau Rosenbusch, 
  
die Gruppe von Prof. Böning aus Würzburg hat einiges zu diesem Thema gearbeitet. 
Vielleicht finden Sie auch etwas bei der DHS in deren online-bibliothek."

Das war nicht die Antwort die ich gesucht hatte, auch wenn Prof. Böning bestimmt ne Menge tolles zum Thema Sucht gearbeitet hat. Ich wollte wissen wo im Hirnstamm irgendwo ein Belohnungssystem ist und zwar aus dem FF wiedergegeben!

Gestern habe ich die Antwort selber gefunden. Mal wieder...Es ist genau wie bei der Fructose, als ich den Biochemie-Prof. gefragt habe, wie eigentlich Fructose zu Fett wird, weil das in keinem Biochemie-Buch drin stand. Der Prof. wusste es auch nicht.

Das mit dem Hirnstamm ist so (Kurzlehrbuch Pharmakologie Thieme):

Dopamin wird im Hirnstamm gebildet und geht dann über dopaminerge Bahnen zum Nucleus accumbens, dem Belohnungssystem, und wirkt dann dort. Nicht im Hirnstamm!

Ich kriege schon wieder ein Problem mit meine Erwartungshaltung an anderer Leute Wissen!!! Schlimm...

Alles Liebe,

Silke

PS: Ich hab auch noch ein Video für euch: Verdauungsleukozytose gibt es nicht - aus der Reihe "Rohkost debunked!!!"


Donnerstag, 20. August 2015

Paleo bröckelt und Mediziner lassen mich verzweifeln...



Es gibt noch Zeichen und Wunder auf dieser Welt, aber auch viele, viele Enttäuschungen...

Ich hab etliche Male darüber geschrieben, dass die Steinzeiternährung keine solide anthropologische
Basis hat, dass es nicht stimmt, dass wir erst in den letzten 20 000 Jahren angefangen haben Getreide zu essen und auch darüber dass das, was an Pflanzen und Tieren in der Steinzeit existierte und gegessen wurde, heute häufig ausgestorben ist und es uns daher deshalb schon gar nicht möglich ist "Steinzeiternährung" zu praktizieren.

Jetzt ist Felix Olschewski, Schöpfer von Deutschlands (so behauptet er selber) erste Paleo-Website Urgeschmack, die seit 2009 besteht, auch dahinter gekommen, dass Paleo Bullshit ist. Im Mai diesen Jahres (ich häng hinterher, weil ich solche Seiten selbstredend nicht lese) kam dann auch er zu dem Schluss, dass Paleo offensichtlich eine Illusion ist und es keine Steinzeiternährung gibt,

Er gibt freimütig zu, dass Homo Sapiens schon länger Getreide isst, als 20 000 Jahren und er gibt auch zu, dass es Blumenkohl vor 20 000 Jahren noch nicht gab, obwohl dieser als "Paleo" gilt.

Und um nicht einräumen zu müssen, dass er völlig auf dem Holzweg war gebe ich hier mal direkt wieder, was er schreibt, warum "Paleo denn funktionieren kann, wenn die anthropologische Logik nicht stimmt" weil der damit sogar leider recht hat:

"Aber Paleo funktioniert, dann muss es doch stimmen  

Die Paleo-Diät klingt plausibel:  

"Iss' nur das, was wir in der Steinzeit auch gegessen hätten, denn es sind die Dinge, die wir für den überwältigen Großteil unserer Existenz gegessen haben und dafür ist unser Körper durch die Evolution optimiert."  

Auch folgende These klingt plausibel:  

"Morgens sehen wir die Sonne im Osten, dann überquert sie den Himmel und abends steht sie im Westen, bis sie am nächsten Morgen wieder auf der anderen Seite erscheint. Folglich umkreist die Sonne die Erde."  

Beides klingt plausibel. Doch Plausibilität ist kein Beweis. Unzähligen Menschen, Laien, ideologisch motivierten Vertretern und nüchternen Wissenschaftlern fallen die Fehlschlüsse, Irrtümer und Widersprüche in der Erklärung der Paleo-Diät auf. Und im Veganismus. Dass die Paleo-Diät bei vielen Menschen die gewünschten Erfolge bringt, ist kein Beweis für die Korrektheit der Erklärungen. Es zeigt lediglich, dass die Ernährungsumstellung, die unmittelbare Auswirkung der verzehrten Lebensmittel, vorteilhaft war. Das können viele Ernährungskonzepte von sich behaupten. Wer sich ausschließlich von Pizza und Schokoriegeln ernährt, wird profitieren; ganz gleich ob er sich für Paleo, Veganismus oder Rohkost entscheidet." 

Ich nehme daher an, dass er weiter diese Ernährung  predigen und verfolgen wird, eine mit grasgefüttertem Fleisch ohne Milchprodukte, mit wenig Getreide und viel Gemüse. Zu Paleo gehört für viele Anhänger aber auch sowas wie Kokosöl und Kaffee mit nem TL Butter. Und ja, es ist besser als die standart westliche Kost mit Pizza und Schokoriegeln. Aber: Sie überzeugt mich biochemisch nicht, es sei denn der Fettanteil ist niedrig. Sie überzeugt mich auch ethisch nicht, da ich es immer noch für besser halte keine Tiere zu essen und auszunutzen, selbst wenn diese Weidetiere sind. Und für Gesundheit ist es nicht erforderlich Tiere zu essen.

Jetzt hat also die deutsche Paleoszene die Wissenschaft angenommen, jetzt wird es Zeit, dass die Rohkostszene das auch macht, daher werde ich gerade nicht müde "Rohkost debunked!!!"- Videos zu drehen.

 

Heute folgt auch noch eins.

Menü des Tages am 19. August 2015

Brokkoli, 3 Tomaten


Reis, Glutenfreie Haferflocken, Sunwarrior, Banane, Zimt, 3 TL Chia, Mohn, Paranuss, Kakaonibs
1/2 Erdnussbutterküchlein


Süßkartoffel, Zucchini, Gemüsemuffin, rote Linsen


1/2 Erdnussbutter Küchlein



1/2 Polenta Pizza


2 Bananen

Ich hab eine Ein-Personen-Portion veganes Dessert/Süßkram gemacht. Das kam mir Sonntag in den Kopf, weil es für Single-Veganer unmöglich ist zu backen!!! - Ich will doch keinen ganzen Kuchen zuhause stehen haben, weil ich ihn dann jeden Tag esse und wenn ich das tue, werde ich süchtig danach und esse zu viel. Daher sollte es vegane Kuchen/Dessertrezepte für nur eine Person geben, die man sich an einem Tag mal gönnen kann, wo man aber nicht jeden Tag davon essen muss, nur weil man so viel davon zuhause hat, weil das Rezept so groß war! - Logisch, oder? Silkes Süßen wird sich daher in Zukunft damit beschäftigen!

Die Erdnussbutterküchlein sind ein abgewandeltes Rezept von Chocolate Covered Katie, die mich sowieso nur auf die Idee brachte, weil sie ein Rezept für Chocolate Chip Cookies für 2 Personen auf ihrer Website hat. 2 Stück. Das ist also möglich.

Aber 2 Erdnussbutterküchlein, haben 500 kcal!!!! - Und ihr könnt mir glauben, dass das bei allen Kuchen/Torten/Desserts die man irgendwo kauft, ob beim Bäcker oder verpackt, so ist. Auch das ein Vorteil von 1 Personen-Rezepten: Man wird bewusster! Und es bleibt was besonders, was derartige Nahrung auch sein sollte.

Und dann hab ich mich gestern tierisch über Ärzte aufgeregt: Eine Medizinstudentin im 11. und damit letzten Semester postete in der Starch Solution Facebook-Gruppe einen Artikel aus der Süddeutschen Zeitung, der behauptete Fett sei gesund. Diese Medizinstudentin im letzten Semester, Veganerin und mit McDougall, vertraut fragte jetzt in der Starch Solution Gruppe ob jemand eine Studie kenne, die belege, dass Fett nicht gesund sei. Ich dachte ich spinne! und schrieb drunter ob sie im Studium nicht aufgepasst habe. Sie sagte, vegane Ernährung stünde nicht auf ihrem Lehrplan. Ich: "Ne, die nicht, aber Cholesterinbiosynthese, Pathologie der Atherosklerose und die Tatsache, dass 40% aller Menschen in der westlichen Welt an Herz-Kreislauferkrankungen sterben" - Sie sollte auch wissen, dass Statine, Cholesterinsenker, die meistverkauften Medikamente sind. Abgesehen davon, dass es so pauschale Studien nicht gibt, denn man untersucht ja immer nur, welche Auswirkung welcher Stoff auf welche Krankheit hat und macht keine Studien a la "Fett ist gesund /ungesund"

Das sind die Superbrains, die ich so beneide und die schlussendlich aber doch immer wieder beweisen, was so viele Kritiker sagen: Mediziner sollen nicht zum eigenständigen Denken ausgebildet werden, sondern mit Scheuklappen innerhalb eines Systems funktionieren. Die Kritiken der alternativen Gesundheitsszene stimmt offensichtlich sehr häufig doch und die Hochschulen müssen sich schwer hinterfragen, ob ihr System der wissenschaftlichen Ausbildung überhaupt halbwegs greift, denn ich glaube nicht, dass das solche Mediziner ursprünglich mal die Idee dahinter waren. Dann gibt's ja keinen Fortschritt. Transferleistung eines Mediziners der Examen macht gleich Null!!! Er kann nicht 1 und 1 zusammen zählen und 3 Fächer miteinander verknüpfen, weil 11 Semester lang einfach nur IMPP-Stoff auswendig gepaukt wurde. - Das womit ICH mich soooo schwer tue und wo ich mir ein anderes Hirn wünsche. Superbrains können das. Aber normales Denken geht ihnen ab.

Damit nicht genug, ich wurde später ein zweites Mal von einem Mediziner, diesmal einem Arzt und Professor enttäuscht und zwar dem, der mein StudiPat-Dossiert korrigiert. Das muss man alle halbe Jahr an der Uni Köln über einen Patienten schreiben, den man parallel zu seiner Hausärztin betreut. Darin hatte ich, weil ich mich für sehr gewitzt hielt ein Zitat von Georg Büchner, dem Dramatiker, einfließen lassen, aus seinem Werk "Woyzeck" wo Woyzeck sich dem Arzt gegenüber rechtfertigen muss, warum dieser ihn am Straßenrand hat urinieren sehen. Ich habe dazu geschrieben ich zitiere den "Kollegen" Georg Büchner, da dieser ebenfalls Medizin studiert hat. Der Prof. hat Georg Büchners Namen in meinem Dossier geschwärzt, weil er offensichtlich dachte, dass ich mich auf irgendeinen tatsächlichen Kollegen an der Uni oder in einer Praxis beziehe, was man namentlich nicht darf.

Ich finde man kann von einem Arzt und Professor erwarten, dass dieser weiß wer Georg Büchner ist und von einer Medizinstudentin im 11 Semester, dass sie in der Lage ist wissenschaftlich zu belegen, dass Fett nicht gesund ist. Oder???

Ich hab mir fest vorgenommen meine Ansprüche an Mediziner runter zu schrauben. Sehr weit!!!!

Alles Liebe,

Silke

Mittwoch, 19. August 2015

VIDEO: Kann man bei High Carb (LowCarb/Rohkost) so viel essen wie man will und erreicht sein Idealgewicht?



Gibt es überhaupt irgendeine Ernährungsweise bei der man alles essen kann was man will, satt wird, keinen Verzicht üben muss und dabei sein "Idealgewicht" erreicht?
Ich hab mir mal ein paar Gedanken dazu gemacht...



Alles Liebe,

Silke

Dienstag, 18. August 2015

Café Corba in Bochum



Ich war ein bisschen erstaunt, dass es so viele Kommentare zu meinem letzten Post gab. Das ist sonst nicht der Fall und ich hoffe, ihr könnt mir erklären woran das liegt...

Normalerweise geht es hier ja recht wissenschaftlich zu, ich schreibe über Sachen, die ich an der Uni gelernt habe und von Experten gehört habe und meine Gedanken darüber etc.

Der vorletzte Post war quasi nur "Kuchen und Eis ist nicht gesund, selbst wenn der Schöpfer des Rezeptes es darüber schreibt".

Ich frage mich, ob das das Niveau ist, was die Leser anspricht und ob alles andere, was ich schreibe schlicht und ergreifend zu hoch ist! - Würde mich freuen, wenn ihr mir dazu Feedback geben würdet. Oder ist es so, dass alles Expertenwissen sowieso nicht von irgendwem da draußen hinterfragt und verstanden wird, so dass deshalb keine Kommentare kommen. Wenn kein Widerspruch eintrudelt gehe ich von Zustimmung und klarer Darlegung auf meiner Seite aus...Aber vielleicht irre ich mich da auch.

Heute noch ein leichter Post:

Ich hab nen Job angenommen als Schauspielerin bzw. Darstellerin historischer Figuren innerhalb von Stadtführungen. Das ist ziemlich interessant, weil ich mich gerne mit Geschichte beschäftige, Lebensläufe spannend finde und mich auch gerne in Menschen anderer Epochen einfühle. Die Figur, die ich kommendes Wochenende spiele ist Elisabeth Treskow, die Schöpferin der Meisterschale der Bundesliga. - Hab ihr nicht gewusst, dass das ne Frau war, oder?;-) Ich auch nicht...Sie hat natürlich noch andere Sachen gestaltet, aber die Salatschüssel ist wohl das berühmteste Werk.

Spielt jetzt auch keine Rolle, sondern was eine Rolle spielt ist, dass ich gestern zur Probe für Samstag nach Bochum musste. Der Auftritt ist auch in Bochum, da Elisabeth Treskow ihr Atelie in Bochum hatte und dort geboren wurde. Jedenfalls hatte ich gedacht, dass ich wohl nicht allzu lange unterwegs sein würde, aber irgendwann zeichnete sich ab, dass ich weit nach meiner üblichen Abendessenszeit nach Hause kommen würde. Also musste ich in Bochum irgendwo was essen. Ich hatte noch ne halbe Stunde Zeit bis mein Zug kam und habe am Bahnhof nichts wirklich was halbwegs anständiges Essbares gefunden. Der Bochumer Bahnhof ist leider nicht sonderlich gut mit Essen ausgestattet. Köln oder Hamburg ist da um Längen besser.

Aber es gibt ja digitale Kommunikation und so habe ich per Messenger die einzige Person, die ich in Bochum kenne und die weiß was ich so esse kontaktiert, nämlich High Carb Christian und ihn gefragt, wo man im Bochumer Bahnhof was Anständiges zum essen kriegst. Er schrieb mir prompt zurück, ich solle einfach aus dem Bahnhof raus gehen und ein paar Meter geradeaus. Das Café Corba hätte Salat und gebackene Kartoffeln. Glaube er zumindest.


 Café Corba war schnell gefunden und ich stand an der Theke mit meiner Erklärung: "Ein Freund sagte mir bei euch bekommt man Salat und gebackene Kartoffel. Ist das richtig?" - Das wurde bestätigt. Ich hab das also ein Mal Kartofdel und zum mitnehmen bestellt.

Es wurde sich sehr liebevoll um mich gekümmert, das Team war ausgesprochen nett und man wurde gedutzt, was ich als sehr familiär empfand. Allerdings soll das besondere an Bochum sein, dass man sich dort grundsätzlich sehr gut umeinander kümmert. So hat es der Veranstalter der Stadtführungen jedenfalls dargelegt, der auch kein gebürtiger Bochumer ist und es so wahrnimmt. Er hat folgenden Satz der Figur der Elisabeth Treskow in den Mund gelegt: "Bochum hat etwas, dass sich schützend wie ein Mantel um die Seelen der Menschen legt" - Er meinte damit diese Geborgenheit und das Kümmern, dass man in Bochum sehr stark spüren soll.


Das gestern war meine quasi erste Erfahrung in Bochum, aber vielleicht ist es genau das, was er damit meint. Oder das Café Corba ist besonders. Ich weiß es nicht. :-)

Jedenfalls haben die sich sehr über die Mundpropaganda gefreut und mich, nachdem der Salat fertig war gefragt, welche Sauce ich auf meine Ofenkartoffel haben möchte. Und dann erst, bei meiner Frage: "Habt ihr irgendwas veganes?" - Kam die Antwort: "Alles" - habe ich gecheckt, dass das Café Corba ein rein veganes Café ist.

Das Internet informiert darüber, dass es erst sei Mai dieses Jahres dort ansässig ist und was ich natürlich toll fand war, dass man da was vollwertiges bekommen kann. Nämlich Kartoffel und Salat. Es gab aber auch Chili sin Carne und noch viele andere Sachen auf der Karte, die ich gar nicht mehr groß beachtet habe, weil ich viel zu lange gar nicht gecheckt habe, dass der Laden vegan ist. Mir persönlich ist egal ob ich Salat und Kartoffeln in einem Steakhaus bestellen muss oder in einem veganen Café obwohl es natürlich immer schön ist Menschen mit ähnlicher Gesinnung zu unterstützen.

Ja, und dann zu den Saucen für die Kartoffel. - Das war genau so wenig in meinem Hinterkopf, wie wenn ich beim Kroaten in Weilerswist ne Folienkartofel bestelle: Die Leute tun ja immer was darauf. In Weilerswist Kräuterquark, im Café Corba entweder Tsatziki, Kräuterbutter, Aioli oder eine scharfe Sauce war das, glaube ich. Die hätte ich wahrscheinlich auch nehmen sollen, denn alles andere ist ja so lecker, weil es viel Fett enthält. - Ich habe aber seit Jahren keine Aioli mehr gegessen, nicht mal vegane Aioli und daher war mein Belohnungssystem schneller als mein Telencephalon und hat meinem Mund befohlen "Aioli!" zu sagen. - Die war nun bei weitem nicht so fett wie normale Aioli und auch nicht auf Basis von Öl. Dennoch wollten die Betreiber mir nicht verraten was tatsächlich drin ist, haben mir aber versichert es sei fettarm. Obwohl es wahrscheinlich meine strengen Kriterien gerissen hat, aber gestern war ja die Ausnahme. Auch geschmeckt war nicht viel Fett drin, aber sicherlich so 30-40%. Weniger jedoch als in normaler Aioli.

Bei der Zubereitung des Salats habe ich gebeten Öl weg zu lassen (völlig unproblematisch) und als Dessert wurde mir noch rote Grütze mit veganer Sahne zugegeben, bei welchem unumwunden zugegeben wurde, dass das nicht gesund sei, weil Zucker und Fett drin ist. Auch hier, mein Belohnungssystem schneller als ein Telencephalon und ich habe es nicht abgewiesen.;-) Es war dann auch sehr lecker, wahrscheinlich hauptsächlich, weil ich sowas fast nie esse, Ich finde es aber auch schön wenn derartige Leckereien Besonderheiten für auserwählte Tage sind. So wie es ursprünglich mal gedacht war. So wie McDougall es immer wieder gerne darlegt. Eier an Ostern, Kuchen an Geburtstagen, Truthahn an Thanksgiving und Schokolade an Weihnachten. Nicht das alles jeden Tag! - Das macht krank und nimmt einem die Besonderheit und die Vorfreude.

Also, es ist toll zu wissen, dass es an Bahnhöfen von Großstädten sowas gibt und da ich in Zukunft wohl häufiger in Bochum sein werde, ist es auch super zu wissen, wo ich dann was anständiges, leckeres und gesundes zum essen bekommen kann. Und wenn ihr mal zufällig dort seid, solltet ihr das Café Corba unbedingt aufsuchen!

Menü des Tages am 17. August 2015 

Grüne Bohnen und Paprika


Glutenfreie Haferflocken, Linsen, Zimt, 3 TL Chia, Paranuss, Mohn, Banane, Apfelmark, Kakaonibs



Glutenfreies Brötchen mit Hofgemüse Streich


Linsen, Zucchini, Gemüsemuffin und Herbaria Neptuns Garten Gewürz



Soja Latte koffeinfrei bei Coffee Friends am HBF Köln
Die Challenge hat mich tatsächlich in die Lage versetzt jetzt Kaffee ohne Süßstoff oder Zucker genießen zu können

Gemischter Salat mit Bulgur



Ofenkartoffel mit veganer Aioli


Rote Grütze mit veganer Sahne


Ich muss noch was ergänzen zu meinem Buchweizen-Linsen-Frühstückbrei von die Tage. Ich weiß nicht warum das so ist entweder wegen dem rohen Getreide, der Hülsenfrüchte oder des Zuckers aus der Banane oder wegen der ganzen Mischung, kriege ich davon ziemliche Blähungen, die allerdings nicht auftreten, wenn ich Linsen mit Haferflocken und Banane einfach nur mit einer Gabel mische und zermatsche statt eingeweichten Buchweizen, Banane und Linsen miteinander zu pürieren. Möglicherweise liegt es daran, dass ich dann nicht ordentlich kaue...An Trennkost glaube ich nämlich eigentlich nicht und auch nicht an den Gärung im Darm Bullshit obwohl es natürlich gärende Bakterien im Darm gibt, aber die haben nichts mit Mischung von Stärke und einfachzuckern zu tun, wie immer behauptet wird, sondern sind einfach eine Gattung Bakterien welche den fermentierende Bakterien entgegengesetzt sind. Aber ich weiß noch nicht viel darüber, arbeite jetzt gerade erst das Mikrobiologiebuch durch und habe nächstes Semester Mikrobiologie. Dann bin ich hoffentlich schlauer und kann offiziell gegen "Gärung im Darm durch Einfachzucker und Stärke Mischungen argumentieren" - Aktuell bleibt mir nur, dass nicht zu pürieren sondern mit der Gabel zu matschen und tatsächlich werde ich dadurch noch besser satt und befriedig.

Alles Liebe,

Silke

Montag, 17. August 2015

VIDEO: Wenn Rohkost suboptimal ist, warum ist FullyRawKristina dann scheinbar gesund?



Immer wenn ich wissenschaftliche Argumente gegen Rohkost vorbringe kommt folgendes: Aber wenn Rohkost nicht optimal ist, warum ist FullyRawKristina dann scheinbar gesund? Und deshalb gibt es jetzt auch zu diesem Thema ein Video, damit ich nur noch dort hin verlinken brauch, wenn mir diese Frage mal wieder gestellt wird.



 Alles Liebe,

 Silke

Sonntag, 16. August 2015

Eis und Schokotorte ist nicht gesund! - Auch nicht paleo, glutenfrei und roh



Ich hab nur in den Semesterferien Zeit mich mit derartigen Dingen zu beschäftigen, mich darüber aufzuregen oder auch zu bloggen. Ich habe im Laufe der Woche 2 Fotos auf Facebook gesehen, Foodporn, auf welchen mein Nucleus accumbens regierte und mir angenehme Neurotransmitter zukommen lassen hat. Mit, natürlich, eine darauffolgenden Enttäuschung. Das erste Foto war dieses:



Geiler Scheiß, oder? - Abgesehen von dem Fotos hat mich besonders die Überschrift angesprochen - ja auch ich reagiere offensichtlich auf Schlagworte und restringierten Sprachcode - Paleo, glutenfree, raw. 

Ich dachte: "Wie geht das denn? - Womit haben die denn gesüßt? Ist da überhaupt was Süßes drin"? Und habe darauf hin, nur um diese Frage zu beantworten auf das Rezept geklickt.
Jetzt hätte da möglicherweise sogar Dattelsirup stehen können, es mag sein, dass der für so manch einen Paleoanhänget steinzeittauglich ist, aber es ist kein selbstgemachter Dattelsirup drin, sondern - haltet euch fest - Ahornsirup! - Der erfüllt weder das Kriterium Paleo noch das Kriterium roh!

Ich hab mich unglaublich aufgeregt über diese unglaubliche Dummheit der Menschen da draußen. Es ist genau wie Fruchtzwerge- oder Milchschnittewerbung, wo einem durch irgendwelche Schlagworte was Ungesundes als gesund verkauft werden soll. Und auch hier wieder, wissen Leute offensichtlich nicht was die Worte bedeuten, die sie verwenden.

Wenn man ein Rohkostrezept kreiert, dann sollte einem bewusst sein, welche Zutaten roh sind und welche nicht und wenn man ein Paleo Rezept kreiert, sollte man wissen welche Zutaten paleotauglich sind, wenn man auf ein High Carb Treffen geht, sollte man keinen Kuchen mitbringen der 50% Fett enthält und wenn man 80/10/10 macht, dann sollte einem klar sein, dass Graham keine Kartoffeln erlaubt! Auch in der Cologne Goes Raw Rohkostgruppe bei FB, wo ich immer noch Admin bin, postet immer jemand alle möglichen Rohkostrezepte und wenn ich mir die anschaue, muss ich feststellen, dass auch gekochte Zutaten drin sind. So geht das nicht!!!

Ich habe das Gefühl, derartige Missstände werden immer schlimmer, was vielleicht daran liegt, dass es immer mehr unterschiedliche und alternative Ernährungweisen gibt. Wahrscheinlich sogar. Man kommt einfach nicht mehr hinterher! Aber ich finde es absolut unerträglich damit konfrontiert zu werden, weil es impliziert, dass ich nicht weiß ob die Worte, die ich verwende auch verstanden werden. Ich setzte voraus, dass jemand weiß was es bedeutet, wenn ich von LowCarb rede, aber wenn die Bedeutung nicht bekannt ist wird natürlich auch meine Mitteilung völlig fasch verstanden....Fatal...Vielleicht verwende ich deshalb so wahnsinnig gerne 3 Worte, die nicht Englisch sind und quasi (scheinbar) verständlich sind: Fettarm, vollwertig, pflanzlich und diese Alliteration ist sogar von mir und nicht von irgendwem abgekupfert!:-)

Das andere Rezept was meine Augenmerksamkeit auf sich gezogen hat war das hier:



Kokosmilcheis, welches als ultimatives Stoffwechselankurbeldessert angepriesen wird. Warum? Es enthält Kokosmilch und wenn man irgendwem gesättigte Fette als gesund verkaufen will, dann nehmen man Kokosöl, erzähle was von kurz- und mittelkettigen Fetten (die immer noch gesättigt sind und immer noch den Cholesterinspiegel ansteigen lassen), erzähle dass Kokosöl antiviral, antifungal und antibakteriell wirke (was den Laien darauf schließen lässt, dass Kokosöl genau so ist wie ein Virustatikum oder ein Antibiotikum zu essen) und man verlinke zu Ray Peat, der immer wieder die einzige Quelle ist für alles Positive, was über Kokos behauptet wird. So auch hier. Es wird auf seine Seite verlink,t auf der keine weiteren Links zur betreffenden Studie oder Quellen vorhanden sind. Ray Peat, Biologe ist der Mann und dein Dr. darin hat er auch, ist der Grund dafür, dass immer wieder Leute behaupten vom Verzehr von Kokos könne man abnehmen. Ketogen vielleicht aber nicht, wenn man auch Glucose isst. Nie! Antioxidanzen soll Kokos auch enthalten, bemäß diesem Rezept. - Bullshit!

Aber egal, es ist auch Kakao drin und der enthält wirklich Antioxidanzen. aber das Hauptargument ist hier Magnesium, Wenn man Stress hat verbraucht der Körper Magnesium und daher soll man Schokolade essen! - Das ist mal ne Ausrede um Zucker zu konsumieren wenn man Stress hat und Diabetiker ist! "Ich brauche die Schokolade um mein Magnesium zu ersetzten" - Bullshit! Magnesium kommt vor allem in Vollkornprodukten vor!

Und weil der Kokosguru Ray Peat auch sagt, dass Calcium so gesund ist und ebenfalls den Stoffwechsel ankurbelt, wurde diesem Rezept Calcium aus Eierschalen zugesetzt. Optional jedoch...

Last but not least ist eine weitere wunderbare Zutat drin: Bio-Zucker!

Er soll dem Körper schnelle Energie geben, die Zellen füttern und damit ihren Stoffwechsel ankurbeln! - Bullshit, Bullshit, Bullshit!!! - Ja, die Zellen werden angekurbelt mehr Fett zu synthetisieren und dieses einzulagern, was sie funktionsunfähig macht und damit den Organismus krank.

Es ist so bitter so einen Schwachsinn zu lesen und mit Leuten zu interagieren, die solchen Schwachsinn glauben. Für mich ist es weitgehend unerträglich, weil das ganze eine Sisyohosaufgabe ist, seit ich blogge und es ist schlimmer geworden, seit ich studiere, kommt immer und immer wieder dieser Schwachsinn und ungesunde Dinge werden sich gesund geredet, aber die Konsequenzen kommen dann doch irgendwann. Und dann hörst du von Leuten: "Ich hab mich immer gesund ernährt und trotzdem Krebs bekommen" - Ja gesund mit glutenfreiem, paleo, rohkost Kuchen und den Stoffwechsel ankurbelndes Kokoseis!

Bitte, hört lieber auf die DGE als auf das Internet.

Ich hab nichts dagegen, Schokoladenkuchen und Eis zu verzehren, weil es lecker ist, aber sich einzureden, dass es gesund sei ist Selbstbetrug. Und ja, diese Variante Schokokuchen hat weniger Nachteile als Sachertorte. Das war es dann aber auch...

Menü des Tages am 15. August 2015 

Brokkoli und 2 Tomaten


Buchweizen-Frischkornbrei mit roten Linsen, Banane, Zimt, 3 TL Chia, Mohn, Paranuss, Kakaonibs und 2 TL Cashewmus


 Gemüsepfanne mit roten Linsen und Gemüsemuffin


1 Carobbrownie (welcher hingegen tatsächlich gesund ist, weil er weder Zucker noch Fett enthält - gesüßt mit Apfelmus und Banane)



Christians Kartoffelsalat
Stellas Linsensalat
meine glutenfreien Carob-Brownie - zukerfrei und mit nur 2,5% Fett und 20% Eiweiß




Ich habe gestern morgen mal was völlig anderes gemacht, weil ich, seit ich das Cashewmus im Haus hatte, so seltsam süchtigen Appetit hatte: Ich hab Linsen in meinen Frühstücksbrei gegeben, was geschmacklich nicht auffiel, aber mich unglaublich großartig gesättigt hat. Ich hab ja früher immer Sunwarrior genommen, was ich jetzt schon ziemlich lange nicht mehr verwendet habe, weil ich auch ohne auf 90 g Eiweiß am Tag komme. Aber letzte Woche fand ich keine Sättigung. Gestern war es fantastisch! - ich hab das Cashewmus absolut nicht vermisst, aber ich hatte gestern auch die Brownies. ;.)

Ich war nachmittags auf einem High Carb Treffen in Köln und habe Facebookfreunde kennen gelernt, die sich gerade in Rohkost versuchen....das war anstrengend...einer erzählte mir, er würde seit 3 Monaten Rohkost machen und könne deswegen derzeit mein Blog nicht lesen....Ok, man muss jeden Schwachsinn ausprobieren und ggf. alle logischen Argumente dafür ignorieren. Z.B. Kokosmilcheis essen um zu gucken, ob man damit abnimmt...

Ich hab mir fest vorgenommen mir von meinem neuen Chef im Bioladen eine gaaaanz dicke Scheibe abzuschneiden, weil der eine Wahnsinnsgelassenheit an den Tag legt, sich nie stressen lässt und auch immer gute Laune hat. Ich wünschte ich wäre auch so und mich würde nichts wirklich aufregen...

Aber ist doch auch schön, wenn man sich seinen Chef ehrlicherweise zum Vorbild nehmen kann und will, oder?:-)

Alles Liebe,

Silke

Samstag, 15. August 2015

Warum "Rohkost debunked!!!"? und Warum ich vor 4,5 Jahren aufgehört habe 100% roh zu essen



Ich bin auf Facebook gefragt worden, was das denn soll mit den "Rohkost debunked!!!"- Videos. Was es denn soll, einfach nur zu provozieren. Dabei wurde völlig verkannt, dass es mir absolut nicht ums provozieren geht, sondern um Aufklärung.

Ich war vor 5-10 Jahren selber an dem Punkt wo sich so viele Rohköstler heute noch befinden und ich war schwer auf der Suche. Ich habe nicht verstanden, warum es so unterschiedliche Ratschläge von so unterschiedlichen Leuten gibt, warum sich Graham und Cousens so vehement widersprechen, hatte keine Ahnung davon welche Substanz für welche Funktionen im Körper gebraucht wird, wusste nicht wo ich irgendwas, das ich wissen wollte, hätte nachlesen können, Studien etc., habe Biochemie nicht verstanden und kann mich daran erinnern, wie ich raus finden wollte, was Kollagen ist und wie Kollagen vom Körper gebildet wird und was ich essen muss, damit meine Haut straffe wird und hab den kompletten Wikipedia-Artikel nicht verstanden. Kein einziges Wort davon.

Aber irgendwie machte auch für mich das Argument damals Sinn: Der Mensch ist das einzige Lebenwesen welches kocht und das einzige Lebewesen was krank wird. Es ist so logisch und genau deshalb so wahnsinnig unwahr. Man kann, wenn man möchte, Kausalitäten echt verdrehen. Vor allem ist aber alles in Wirklichkeit wesentlich komplizierter. Diese Theorie würde voraussetzen, dass sich, abgesehen vom Kochen, in unserer Welt in den letzten 1 Mio Jahren absolut gar nichts anderes verändert hat, so dass man ganz konkret sagen könnte: Ja, ein einziger Einflussfaktor, Kochen, daher muss Kochen schuld sein. Ist aber nicht so, sondern Myriaden Studien und Forschungen belegen, dass Kochen nicht nur nicht schadet, sondern Gekochtes besser vom Körper resorbiert wird und von den Bestandteilen rohen Essen kaum etwas beim Kochprozess zerstört wird. Rohköstler zeigen in Studien zudem häufig alle möglichen Mängel.

Die Anthroplogen sind sich mittlerweile ziemlich sicher, dass gerade Kochen uns zum Menschen machte. Betrachtet man dann noch, dass nur 2 Vitamine bei unter 100°C zerstört werden, die meisten Vitamine weitaus höhere Temperaturen vertragen und schädliche Reaktionen wie Acrylamid- und AGE-Bildung erst bei richtig hohen Temperaturen von 200-250°C entstehen, gibt es, wenn man die Pros und Cons zu Rohkost abwägt weitaus weniger Vorzüge.

Worauf ich hinaus will: Ich wünschte mir damals, dass ich die Möglichkeit gehabt hätte, auf dieses Hintergrundwissen zurück zu greifen und mir echte Bildung drauf zu packen und nicht immer nur von einem Laienexperten zum nächsten zu taumeln und alles am eigenen Leib ausprobieren zu müssen. Unzählige Bücher über Rohkost habe ich gekauft und gelesen, 50 Stück oder so und der einzige Arzt-Autor war Dr. Gabriel Cousens, der auch nur 70% Rohkost empfiehlt und B12 Supplemention.

Irrsinniger Weise nehme ich daher an, dass es derzeitigen Rohköstlern auch so geht.

Aber die wollen das genau so wenig hören wie die Katholische Kirche von 500 Jahren, dass die Erde keine Scheibe ist und die Sonne sich nicht um die Erde dreht (Im Vertrauen, es gibt immer noch Leute, die das selbe im Internet behaupten, daher muss man auch immer sehr skeptisch sein, was irgendwo im Internet steht.)

Über die letzten 6 Jahre haben mich vielleicht 400 Rohköstler auf FB angefreundet und kein einziger ist bisher auch nur auf eines der "Rohkost debunked!!!"-Videos eingegangen. Ich bin gerne bereit wissenschaflich darüber zu diskutieren und dazu zu lernen. Außer der eine der mich fragte, warum ich provozieren möchte, aber der macht auch keine 100%ige Rohkost mehr.

Viele wollen einfach nur in ihrem irrsinnigen Weltbild bleiben, wollen nichts Gegenteiliges hören, denn dann müsste man ja sein Leben hinterfragen. Sie gehen stoisch weiter ihren Weg. Bis sie dann doch krank werden, dass Laiensystem nicht mehr weiter hilft und dann ein Arzt aufgesucht werden muss. Spätestens, wenn sie krank werden, haben sie wieder ein offenes Ohr. Schlussendlich ist das der Grund, warum ich Arzt werden will. Und schlussendlich kann es mir persönlich auch völlig egal sein, ob ich mein Geld damit verdiene Menschen vorm Krankwerden zu schützen oder damit ihre Gesundheit wieder her zu stellen. Oder zumindest den Teil davon der dann noch wiederherstellbar ist. Wo gehobelt wird, fallen immer auch Späne.

Erinnert mich irgendwie an die Borniertheit der Gesellschaft in Bezug auf tierische Produkte und Zucker. Die wollen auch nicht hören, nichts über Massentierhaltung, nichts über Vergleiche zwischen Großwildjagt (böse) und Tiere für Fleischzucht (gut weil lecker), sie wollen nichts über die die CO2 Produktion durch Tierhaltung hören, sie wollen nicht hören, dass von Genusssucht und genau diesen Nahrungsmitteln 40% aller Menschen (mindestens) sterben und 8 Mio Deutsche Diabetiker sind.

Ich hab gestern Polytrauma gelernt. Da hieß es 3368 Menschen sind 2014 bei einem Verkehrsunfall gestorben. An Herz-Kreislauf-Erkrankungen starben 2013 354493 Menschen in Deutschland.

Naja, die Gesellschaft will nicht hören, die Rohköstler wollen nicht hören, möglicherweise...gibt es auch Sachen wo ich nicht hören will???;-)...muss man sich angesichts dieser frappierenden Vogel-Stauß-Politik ja fragen...Hmm....Bestimmt! - ich will immer weiter Sachen konsumieren, die mein Belohnungssystem anwerfen!;-)

Hier jedenfalls mein Video: Warum "Rohkost debunked!!!" und warum ich vor 4,5 Jahren die 100%ige Rohkost an den Nagel gehangen habe:



Menü des Tages am 14. August 2015

Brokkoli mit 2 Tomaten


Möhren-Halva mit zusätzlich Haferflocken, Banane, 3 TL Chia, Paranuss, Zimt


3 TL Cashewmus

2 Zucchinimuffins und gemischter Salat


5 TL Cashewmus

100 g Möhre
1,5 St. glutenfreier Erdbeerboden

Gemischter Salat mit Linsen
2 TL Cashewmus

Cashewmus macht schwer süchtig. Heute früh habe ich das Glas geleert und bin heilfroh. Und habe Angst, dass ich nach dem Essen was vermissen werde. Aber ich erinnere mich zurück wie leicht es dann doch war sich Dessert innerhalb der Challenge ab zu gewöhnen, obwohl ich das auch für sauschwer hielt.

Irgendwas ist wirklich dran an weicher Nahrung, wie es Dr. Richard Wranham auch in Catching Fire: How Cooking made us Human beschreibt. Ich reagiere auf Bananeneis und Cashewmus nämlich stärker als auf Bananen und Cashews.

Gleichzeitig stelle ich fest, dass ich dauernd Appetit habe, dass es mir die ganze Woche nicht mehr gelungen ist 2000 kcal einzuhalten, trotz mehr Fett, weil das Belohnungssystem stärker reagiert als mein Sättigungsmechanismus und ich werde das auf jeden Fall wieder abschaffen müssen!!! Gleichzeitig werde ich wahrscheinlich auch mehr Eiweiß einbauen, weil Eiweiß ja besser sättigt. Das mit dem Fett ist echt Bullshit aber an Eiweiß und Sättigung ist echt was dran.

Und das alles ist mir jetzt passiert obwohl ich weiß, wie das Belohnungssystem agiert. Es ist wirklich ausgefuchst und kriegt immer was es will. Es sei denn, man trickst es aus. Aber weil noch keiner eine "Bedienungsanleitung für das Belohnungnssystem" geschrieben hat, weiß keiner wie das geht! - Aber durch die Challenge kann man es lernen.:-)

Alles Liebe,

Silke

Freitag, 14. August 2015

Cholesterin ist und bleibt böse! (zumindest in zu großen Mengen...;-)




Ich weiß es und ihr wisst es auch, dass die LowCarber immer wieder versuchen Cholesterin als eine durch und durch gute Substanz hin zu stellen. Und vielleicht kann man wirklich von absolut keinem Objekt oder Subjekt behaupten, dass sie/es ausschließlich gut oder ausschließlich schlecht ist. Ziemlich wahrscheinlich hat IMMER Paracelsus Recht mit seiner Aussage: Die Dosis macht das Gift. Man kann verdursten oder man kann sich eine Wasserintoxikation zuziehen.

Gestern war mein Thema den ganzen Tag Omega 3, denn nachdem ich gestern früh das Video gedreht hatte war ich gestern nachmittag im Bioladen arbeiten. Ich neige dazu jedem Mann den ich treffe und dabei erwische, dass er Milchprodukte konsumiert zu erzählen, dass Milchprodukte mit Prostatakrebs korrelieren.;-) Gestern kam das Thema wieder auf und auch da habe ich erklärt, dass Kalzium selbstredend sehr wichtig ist für den Knochenbau ist, aber zu viel davon mit Prostatakrebs korreliert. Das selbe gelte für Omega 3 Fettsäuren. Darauf eine Kollegin: "Aber Chia ist doch so gesund?!" - Ja, in Maßen, aber nicht in Massen. 3 TL am Tag müssen ausreichen. Mein Chef hat gerade eine 500 g Packung auf den Markt gebracht für nur 5,99 €. Der Wahnsinns!!! - Dennree hat sich mal wieder selber übertroffen! - Wenn ich noch denke, wie teuer Chia war als es neu auf dem Markt war. Demnächst gibt es das bei Aldi, wie auch Stevia.

Na gut, Cholesterin, es ist erforderlich für den Aufbau der Zellmembran und auch für die Steroidhormonsynthese. Die wenigsten Menschen leidern hingegen an schwachen Zellmembranen und zu wenig Geschlechtshormonen. Vielmehr wird immer wieder darauf hin gewiesen, dass zu hohe Werte an Geschlechtshormonen das Krebsrisiko steigern. Cholesterin, in zu großen Mengen IST verantwortlich für Herzinfarkte. 40% aller Menschen in der westlichen Welt sterben daran.

Dr. Michael Greger hat jetzt einen neuen und in das wissenschaftliche Paradigma passenden Mechanismus vorgestellt, auf welchen Cholesterin zum Herzinfarkt führt. Eine These die hier 2005 bereits vorgestellt wurde, hat sich, wie es aussieht, bestätigt.

Und zwar führt, wie bekannt ist, das Cholesterin dadurch, dass es sich zusammen mit Fett und anderen Sachen im Endothel der Blutgefäße ablagert zu Atherosklerose und die führt dadurch, dass der Durchmesser der Blutgefäße verringert wird zu Bluthochdruck. Jetzt sei mal dahin gestellt nach welcher Theorie es zu der Ablagerung kam, denn da gibt es 2, was für die Fragestellung aber keine Rolle spielt. Zu einem Infarkt kommt es aber erst, wenn das Gefäß komplett verstopft, was meistens dadurch passiert, dass so ein Atherom, eine Ablagerung in der Gefäßwand los reisst, einen Thrombus bildet und dieser dann irgendwann hängen bleibt.

Diese Studie hat gezeigt, dass die Ursache für die aufreißenden Atherome ziemlich wahrscheinlich kristallisiernedes Choelesterin ist, was dann nach oben drängt und im Kristallisierungsprozess sehr spitze Dornen ausbildet, welche dann die obere Membran auf reißen und so zu einem Thrombus führt.

Bei Patienten, die an einem Herzinfarkt starben, fand man haufenweise kristallisiertes Cholesterin. Bei Patienten die zwar starke Atherosklerose hatten, aber an etwas anderes starben, bevor sie ein Herzinfakt ereilen konnte, fand man kein kristallisiertes Cholesterin.

Dr. Greger schlussfogert daher, dass das der Grund sein könne, warum die Reduktion von Cholesterin, egal ob durch Veränderungen der Ernährung oder Medikamente dazu beitragen vor Herzinfarkten zu schützen.



Menü des Tages am 13. August 2015


Brokkoli und 2 Tomaten


Glutenfreie Haferflocken mit Banane, Kakaonibs, Chia, Mohn, Paranuss, Zimt, Kardamom, Weizenkeime


2 Zucchinimuffins und gemischter Salat mit fettdreiem Ölersatz-Dressing


5 TL Cashewmus

1,5 Stück glutenfreier, nicht triggernder Erdbeerboden



Braunhirsetoast mit Hofgemüsestreich
Veganes Eis "Bon Ice"

Ich hatte keine Pause im Bioladen, weil ich nur 5 Stunden Dienst hatte und so war ich mal wieder suboptimal genährt. Habe mir ein Brot geschmiert, habe zwischendurch an Verkostungen genascht und weil es so heiß war hat eine Kollegin dann noch Eis ausgegeben.

Es ist das erste Jahr, dass wir veganes 1-Portionen-Eis im Sortiment haben und es ist ziemlich gut. Quasi ein veganes Magnum, Vanilleis mit Schokoladenüberzug. Und auch gestern wollte ich eigentlich noch mehr, fühle mich heute aber wieder völlig normal. Das ist schon komisch, aber vielleicht auch logisch.

Meine Dopaminrezeptoren sind relativ hoch reguliert, weil ich selten Sachen konsumiert, die sie über Gebür strapazieren. Daher bekomme ich, wenn ich sowas konsumiere, eine stärker Belohnung als Leute, die jeden Tag Eis essen. Und weil ich es nicht jeden Tag mache, regulieren sich die Rezeptoren auch nicht runter, um die Zelle zu schützen, so dass nach dem Absprung auch wieder alles vorbei ist. So reagiere ich auf alles: Alkohol, Zigaretten, Zucker. Ich kann nicht aufhören, aber am nächsten Tag wieder zu meinem Alltag zurück finden. Sehr komisch...aber logisch...

Ja, a propos Sucht: Cashewmus lässt mich auch ziemlich schwer aufhören, erschwert auch sehr die Kalorienbeschränkung, die gestern hingegen durch das Eis torpediert wurde und nicht durch Cashewmus, was mich nicht satter macht sondern meinen Appetit steigert. Drogen halt. Und wenn das Glas leer ist, kaufe ich kein neues! - Das ist zu gefährlich. Nicht, dass ich es überhaupt selber gekauft habe, sondern es war ein Geschenk.:-) Jetzt haben wir das getestet, es ist gefährlich, es wird in Zukunft nicht ins Haus geholt. Darüber hinaus fühle ich mich normal, aber ich meine schon zu beobachten, dass das Mehr an Fett auch zu mehr Blähurngen führt. Das umgekehrte was passiert als ich zur Challenge das Fett reduziert habe. Auch logisch...

Alles Liebe,

Silke

VIDEO: Warum Omega 3-Fette wichtig sind und Ist der Chia-Hype gerechtfertigt?




Ich habe es im letzten Blogeintrag schon angesprochen, dass das nächste Video von Omega 3-Fetten handeln würde und möchte euch bitten mir mitzuteilen, wenn da irgendwas unklar und unverständlich dargelegt ist.

 Wie ich den letzten Kommentaren entnehme, sind die Zusammenhängen einigen Leser bereits ziemlich gut klar und anderen nicht, daher kann ich absolut nicht einschätzen wo ich wen hier abholen muss. Also gebt mir Feedback, dann haben alles was davon!:-)

 Enjoy!

 

 Alles Liebe,

 Silke

Mittwoch, 12. August 2015

Expertenrunde Kohlenhydrate



Ich will euch die Fortsetzung der Expertenrunde LowCarb nicht vorenthalten, denn auch wenn diese kürzer ist, so ist die Diskussion über Kohlenhydrate nicht minder interessant, obwohl ich auch da Einwände habe. Oder sagen wir, Ergänzungen.



Es ist lustig, weil Dr. Jacobs die Diskussion beginnt mit der These von LowCarbern, dass Kohlenhyderate ja nicht essentiell seien, weil der Mensch sie grundsätzlich aus glucogenen Aminosäuren selber herstellen kann. Das ist ein Argument für LowCarber sie nicht zu essen. Dann wird über Affen geredet, unsere nächsten Verwandten, die in freier Wildbahn hauptsächlich Blätter und nicht etwa Bananen und Obst essen, was Dr. Jacobs zu der Aussage verleitet, dass Dr. Joachim Mutter mit deinem "Grün essen" dann wohl doch Recht habe.

Hat er natürlich nicht, zum einen weil, wie der Artikel im Quarterly Review of Biology dargelegt hat, dass Menschen eine an Stärke angepasste Amylase haben, was Affen nicht haben und zum anderen, weil Dr. Joachim Mutter noch ganz andere völlig absurde und wilde Theorien hegt, wie dass man im Darm sein eigenes Eiweiß synthetisieren kann und keines essen muss, was wissenschaftlich nicht belegbar, aber seine Erklärung dafür ist, dass es Menschen gibt, die mit viel zu niedrigem Eiweißverzehr dennoch Muskelmasse aufbauen können.

Dr. Mutter erregt bei mir ähnliches Am-Kopf-Kratzen wie Dr. Strunz und Dr. Dr. Probst...

Auch interessant ist, was Dr. Jacobs bezüglich der Höchstgeschwindigkeit von Geparden vs. Pferden erzählt sowie ihrer Ausdauerleistung. Geparden, als Fleischfresser, sind tolle Sprinter und erreichen auf 200 m eine Höchstgeschwindigkeit von 51 km/h. Pferde können über 2,5 km satte 61 km/h an den Tag legen. Auch das deckt sich mit der Beobachtung aus dem Quarterly Review of Biology, dass um überleben zu können es für Homo Sapiens und seine Vorgänger essentiell war schnell und ausdauernd rennen zu können und das kann ihm ohne Kohlenhydrate nicht möglich gewesen sein.

Es geht dann natürlich auch noch um die Entwicklung des Hirns, die aber schlussendlich nicht mehr viel mit dem Verzehr von Fleisch zu tun haben kann, da Fleischfresserr eben keine riesigen Gehirne haben und sich auch Affen, die gelegentlich Fleisch essen, nicht in Richtung Mensch entwickelt haben. Abgesehen davon, dass das Gehirn nur Glucose verbrennen kann, außer bei Ketose. Es macht daher in jeder Hinsicht mehr Sinn die Entwicklung des Hirns auf das Kochen und den Verzehr von Stärke zu schieben. Vor allem, wenn man dann noch betrachtet, dass sich jeder Hochkultur jemals auf der Grundlage von Ackerbau und reichem Vorhandensein vorn Stärkeprodukten entwickelt hat. Nicht Jäger und Sammler haben eine Hochkultur entwickelt, sondern ortsständige Kulturen mit Ackerbau.

Dann geht es noch kurz um Diabetes und um den Riesenfehler vieler Ärzte "Die ja alle keine Ahnung von Ernährung haben" - müssen das Kollegen über Kollegen sagen und vor allem so pauschalisieren??? - und den Patienten nicht darüber aufklären, dass Diabetes viel mehr von Fett als von Zucker gefüttert wird. Das ginge auch aus diversen Studien hervor und es stimmt natürlich auch. Fett macht die Zellen insulinresistent. Aber mal völlig unabhängig davon, ob ein Arzt Ahnung von Ernährung hat oder nicht, er hat Leitlinien. Ich hab in denen für Diabetes nachgelesen, weil Diabetes immer noch meine Lieblingskrankheit ist und da steht eindeutig drin, der Patient solle Fett und tierische Produkte meiden, Vollkorn, Obst und Gemüse essen und natürlich auch Zucker reduzieren. Hat man jemals irgendwo irgendeine andere Ernährungsempfehlung gelesen? Die DGE empfiehlt das auch! Nur dass ich und Barnard, Onish, Esselstyn und Co. halt noch einen drauf setzen und alles tierische streichen.

Und ganz am Schluss kommt noch der Kameramann zu Wort, welcher rein zufällig Lars von Rohe Energie ist und der erzählt von seiner LowCarb-Vergangenheit. Satte 10 Jahre hat der LowCarb gemacht!!! Und ist dann wohl irgendwann zu Rohkost und von da zu veganer Ernährung gekommen. Er erzählt von seinen permanenten Kopfschmerzen unter LowCarb und wie er pro Tag 10 Ibuprofen nahm und damit seine Leber geschädigt hat. - Heilige Scheiße! - Und Dr. Bihlmeier erzählt noch, dass Rheumatiker, aufgrund ihrer Schmerzen und nicht anschlagender Medikamente manchmal dazu bewegt werden können, sich pflanzlich zu ernähren und dann auch bei der Stange bleiben, weil sie feststellen, dass ihre Schmerzen wirklich besser werden. Diabetiker haben leider keine Schmerzen, eher das Gegenteil, die spüren ihre abfaulenden Gliedmaßen nicht mal, und haben daher keine Not. Zu dumm. Es gibt nämliche mehr Diabetiker als Rheumpatienten.

Menü des Tages am 10. August 2015

Brokkoli mit Paprika


Glutenfreie Haferflocken mit Banane, Apfel, Pflaume, Kakaonibs, 2 TL Chia, Paranuss, Mohn, Weizenkeime



Orientalisches Gemüse mit Kichererbsen und Quinoa


3 TL Cashewmus

Zucchini, Kichererbsen, Quinoa und Salz


4 TL Cashewmus

Habt ihr schon mal Cashewmus gegessen? Heilige Scheiße ist das lecker!


Das hat mein Chef gut gemacht. Es ist genau so lecker wie Nutella nur nicht so süß...finde ich jetzt mal gerade, weil ich schon sehr lange keinen Zucker mehr esse. Aber Cashews sind von Natur schon ziemlich süß und so esse ich Cashewmus zum Dessert...und kriege davon Sodbrennen! - Jetzt hab ich's was der Grund für mein Sodbrennen nach Verzehr von zu viel Kuchen ist: Das Fett. Nicht das Weißmehl oder der Zucker.

Und natürlich gerät mein Omega 3:6 Verhältnis damit ins Wanken, was ich total vergessen hatte. Oder besser, ich hatte es nicht vergessen sondern mir fiel nur ein, dass ich keine wirkliche wissenschaftliche Relevanz dafür gefunden haben. Gibt es aber doch. Gerade für Veganer oder für Menschen die keinen Fisch essen. Linol- und Linolensäure wird im Körper vom selben Enzym umgesetzt und - ich weiß jetzt nicht wirklich viel über die Affinität der einzelnen Moleküle zu dem Enzym weiß. Moment....Google: Linolensäure Affinität Enzym

So, ich dachte ich schreib mal schnell auf, was ich gerade gemacht habe,;-)))

Ich wünschte ich hätte folgendes Google-Ergebnis schon viel früher gehabt, denn hier im Vitalstofflexikon steht wirklich alles drin was man über essentielle Fette wissen muss.

Also, ich hab soeben Blödsinn erzählt über Veganer und Omega 3:6-Verhältnis:

Linolensäure (Omega 3 aus Pflanzen)hat eine größere Affinität zu deb Enzymen namens delta-6 und delta-5 Desaturase, wird also bevorzugt umgesetzt und bei Frauen noch besser, weil Östrogen dazu beiträgt genauso wie B6, Calcium, Maagnesium und Zink. Also gibt es wirklich keinen Grund, auch nicht für Nicht-Fisch-Esser, explizit darauf zu achten, ein vernünftiges Fettsäureverhältnis an den Tag zu legen. Die Affinität regelt es alleine obwohl auch das Vitalstofflexikom darauf hinweist, dass man es mit einem ungünstigen Verhältnis auch übertreiben kann.

Omega 3:6 wird eh das nächste Video, dann gehe ich darauf noch mal näher ein.

Ach ja, Video von gestern: Rohkost debunked!!! - Mythos #3 Pottengers Katzen



Alles Liebe,

Silke