Montag, 24. August 2015

VIEDO: Borreliose bei Rohköstlern



Irgendwie scheinen sich in letzter Zeit besonders viele Rohköstler mit Borreliose zu infizieren. Ich hab kurz überlegt, ob ich dazu ein Rohkost debunked!!! - Video machen soll, aber schlussendlich ist das nichts, was typischerweise mit Rohkost zusammen hängt.

Was aber mit Rohkost zusammen hängt ist, dass diese Leute sich weigern ihre Borreliose mit Antibiotika zu behandeln. Schlussendlich geht es mir aber darum, daran zu erinnern, dass man nicht nur bei Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen präventiv und in dem Fall durch Veränderung der Ernährungsgewohnheiten aktiv werden sollte. Auch bei Infektionskrankheiten wie Borreliose kann man handeln. Und zwar indem man sich, nachdem man im Wald war auf Zecken, die die Borreliose übertragen, absucht und diese dann sofort zieht. So kann man das Risiko an Borreliose zu erkranken auf verschwindend geringe Wahrscheinlichkeit reduzieren.



 Alles Liebe,

 Silke

1 Kommentar:

  1. Whoa...

    Heilerde - mir erschließt sich da nicht im entferntesten ein Wirkmechanismus....!?!?

    Also bei dem Risiko der Zecken und wenn die Infektion erkannt/aktiv ist würde ich die Gefahr das mein Magen-Darmtrakt mal für 6 Monate durcheinander kommt, also Antibiotika, 'gönnen' - ich denke da ist Risiko und Nutzen in einem überaus akzeptablen Verhältnis.

    Ansonsten: Eine Zeckenkarte habe ich immer bei mir, wenn ich unterwegs bin.... und das Stück Plastik kostet fast nichts.

    Ansonsten gibts ja noch die 'Chlor'fraktion... aber das Thema will ich hier gar nicht starten, weil ich mir bisher auch nicht so richtig einen Reim drauf machen kann und von Biochemie null Ahnung habe - da kann mir jeder alles irgendwie plausibel erzählen.

    Schönen Abend!

    AntwortenLöschen