Dienstag, 18. August 2015

Café Corba in Bochum



Ich war ein bisschen erstaunt, dass es so viele Kommentare zu meinem letzten Post gab. Das ist sonst nicht der Fall und ich hoffe, ihr könnt mir erklären woran das liegt...

Normalerweise geht es hier ja recht wissenschaftlich zu, ich schreibe über Sachen, die ich an der Uni gelernt habe und von Experten gehört habe und meine Gedanken darüber etc.

Der vorletzte Post war quasi nur "Kuchen und Eis ist nicht gesund, selbst wenn der Schöpfer des Rezeptes es darüber schreibt".

Ich frage mich, ob das das Niveau ist, was die Leser anspricht und ob alles andere, was ich schreibe schlicht und ergreifend zu hoch ist! - Würde mich freuen, wenn ihr mir dazu Feedback geben würdet. Oder ist es so, dass alles Expertenwissen sowieso nicht von irgendwem da draußen hinterfragt und verstanden wird, so dass deshalb keine Kommentare kommen. Wenn kein Widerspruch eintrudelt gehe ich von Zustimmung und klarer Darlegung auf meiner Seite aus...Aber vielleicht irre ich mich da auch.

Heute noch ein leichter Post:

Ich hab nen Job angenommen als Schauspielerin bzw. Darstellerin historischer Figuren innerhalb von Stadtführungen. Das ist ziemlich interessant, weil ich mich gerne mit Geschichte beschäftige, Lebensläufe spannend finde und mich auch gerne in Menschen anderer Epochen einfühle. Die Figur, die ich kommendes Wochenende spiele ist Elisabeth Treskow, die Schöpferin der Meisterschale der Bundesliga. - Hab ihr nicht gewusst, dass das ne Frau war, oder?;-) Ich auch nicht...Sie hat natürlich noch andere Sachen gestaltet, aber die Salatschüssel ist wohl das berühmteste Werk.

Spielt jetzt auch keine Rolle, sondern was eine Rolle spielt ist, dass ich gestern zur Probe für Samstag nach Bochum musste. Der Auftritt ist auch in Bochum, da Elisabeth Treskow ihr Atelie in Bochum hatte und dort geboren wurde. Jedenfalls hatte ich gedacht, dass ich wohl nicht allzu lange unterwegs sein würde, aber irgendwann zeichnete sich ab, dass ich weit nach meiner üblichen Abendessenszeit nach Hause kommen würde. Also musste ich in Bochum irgendwo was essen. Ich hatte noch ne halbe Stunde Zeit bis mein Zug kam und habe am Bahnhof nichts wirklich was halbwegs anständiges Essbares gefunden. Der Bochumer Bahnhof ist leider nicht sonderlich gut mit Essen ausgestattet. Köln oder Hamburg ist da um Längen besser.

Aber es gibt ja digitale Kommunikation und so habe ich per Messenger die einzige Person, die ich in Bochum kenne und die weiß was ich so esse kontaktiert, nämlich High Carb Christian und ihn gefragt, wo man im Bochumer Bahnhof was Anständiges zum essen kriegst. Er schrieb mir prompt zurück, ich solle einfach aus dem Bahnhof raus gehen und ein paar Meter geradeaus. Das Café Corba hätte Salat und gebackene Kartoffeln. Glaube er zumindest.


 Café Corba war schnell gefunden und ich stand an der Theke mit meiner Erklärung: "Ein Freund sagte mir bei euch bekommt man Salat und gebackene Kartoffel. Ist das richtig?" - Das wurde bestätigt. Ich hab das also ein Mal Kartofdel und zum mitnehmen bestellt.

Es wurde sich sehr liebevoll um mich gekümmert, das Team war ausgesprochen nett und man wurde gedutzt, was ich als sehr familiär empfand. Allerdings soll das besondere an Bochum sein, dass man sich dort grundsätzlich sehr gut umeinander kümmert. So hat es der Veranstalter der Stadtführungen jedenfalls dargelegt, der auch kein gebürtiger Bochumer ist und es so wahrnimmt. Er hat folgenden Satz der Figur der Elisabeth Treskow in den Mund gelegt: "Bochum hat etwas, dass sich schützend wie ein Mantel um die Seelen der Menschen legt" - Er meinte damit diese Geborgenheit und das Kümmern, dass man in Bochum sehr stark spüren soll.


Das gestern war meine quasi erste Erfahrung in Bochum, aber vielleicht ist es genau das, was er damit meint. Oder das Café Corba ist besonders. Ich weiß es nicht. :-)

Jedenfalls haben die sich sehr über die Mundpropaganda gefreut und mich, nachdem der Salat fertig war gefragt, welche Sauce ich auf meine Ofenkartoffel haben möchte. Und dann erst, bei meiner Frage: "Habt ihr irgendwas veganes?" - Kam die Antwort: "Alles" - habe ich gecheckt, dass das Café Corba ein rein veganes Café ist.

Das Internet informiert darüber, dass es erst sei Mai dieses Jahres dort ansässig ist und was ich natürlich toll fand war, dass man da was vollwertiges bekommen kann. Nämlich Kartoffel und Salat. Es gab aber auch Chili sin Carne und noch viele andere Sachen auf der Karte, die ich gar nicht mehr groß beachtet habe, weil ich viel zu lange gar nicht gecheckt habe, dass der Laden vegan ist. Mir persönlich ist egal ob ich Salat und Kartoffeln in einem Steakhaus bestellen muss oder in einem veganen Café obwohl es natürlich immer schön ist Menschen mit ähnlicher Gesinnung zu unterstützen.

Ja, und dann zu den Saucen für die Kartoffel. - Das war genau so wenig in meinem Hinterkopf, wie wenn ich beim Kroaten in Weilerswist ne Folienkartofel bestelle: Die Leute tun ja immer was darauf. In Weilerswist Kräuterquark, im Café Corba entweder Tsatziki, Kräuterbutter, Aioli oder eine scharfe Sauce war das, glaube ich. Die hätte ich wahrscheinlich auch nehmen sollen, denn alles andere ist ja so lecker, weil es viel Fett enthält. - Ich habe aber seit Jahren keine Aioli mehr gegessen, nicht mal vegane Aioli und daher war mein Belohnungssystem schneller als mein Telencephalon und hat meinem Mund befohlen "Aioli!" zu sagen. - Die war nun bei weitem nicht so fett wie normale Aioli und auch nicht auf Basis von Öl. Dennoch wollten die Betreiber mir nicht verraten was tatsächlich drin ist, haben mir aber versichert es sei fettarm. Obwohl es wahrscheinlich meine strengen Kriterien gerissen hat, aber gestern war ja die Ausnahme. Auch geschmeckt war nicht viel Fett drin, aber sicherlich so 30-40%. Weniger jedoch als in normaler Aioli.

Bei der Zubereitung des Salats habe ich gebeten Öl weg zu lassen (völlig unproblematisch) und als Dessert wurde mir noch rote Grütze mit veganer Sahne zugegeben, bei welchem unumwunden zugegeben wurde, dass das nicht gesund sei, weil Zucker und Fett drin ist. Auch hier, mein Belohnungssystem schneller als ein Telencephalon und ich habe es nicht abgewiesen.;-) Es war dann auch sehr lecker, wahrscheinlich hauptsächlich, weil ich sowas fast nie esse, Ich finde es aber auch schön wenn derartige Leckereien Besonderheiten für auserwählte Tage sind. So wie es ursprünglich mal gedacht war. So wie McDougall es immer wieder gerne darlegt. Eier an Ostern, Kuchen an Geburtstagen, Truthahn an Thanksgiving und Schokolade an Weihnachten. Nicht das alles jeden Tag! - Das macht krank und nimmt einem die Besonderheit und die Vorfreude.

Also, es ist toll zu wissen, dass es an Bahnhöfen von Großstädten sowas gibt und da ich in Zukunft wohl häufiger in Bochum sein werde, ist es auch super zu wissen, wo ich dann was anständiges, leckeres und gesundes zum essen bekommen kann. Und wenn ihr mal zufällig dort seid, solltet ihr das Café Corba unbedingt aufsuchen!

Menü des Tages am 17. August 2015 

Grüne Bohnen und Paprika


Glutenfreie Haferflocken, Linsen, Zimt, 3 TL Chia, Paranuss, Mohn, Banane, Apfelmark, Kakaonibs



Glutenfreies Brötchen mit Hofgemüse Streich


Linsen, Zucchini, Gemüsemuffin und Herbaria Neptuns Garten Gewürz



Soja Latte koffeinfrei bei Coffee Friends am HBF Köln
Die Challenge hat mich tatsächlich in die Lage versetzt jetzt Kaffee ohne Süßstoff oder Zucker genießen zu können

Gemischter Salat mit Bulgur



Ofenkartoffel mit veganer Aioli


Rote Grütze mit veganer Sahne


Ich muss noch was ergänzen zu meinem Buchweizen-Linsen-Frühstückbrei von die Tage. Ich weiß nicht warum das so ist entweder wegen dem rohen Getreide, der Hülsenfrüchte oder des Zuckers aus der Banane oder wegen der ganzen Mischung, kriege ich davon ziemliche Blähungen, die allerdings nicht auftreten, wenn ich Linsen mit Haferflocken und Banane einfach nur mit einer Gabel mische und zermatsche statt eingeweichten Buchweizen, Banane und Linsen miteinander zu pürieren. Möglicherweise liegt es daran, dass ich dann nicht ordentlich kaue...An Trennkost glaube ich nämlich eigentlich nicht und auch nicht an den Gärung im Darm Bullshit obwohl es natürlich gärende Bakterien im Darm gibt, aber die haben nichts mit Mischung von Stärke und einfachzuckern zu tun, wie immer behauptet wird, sondern sind einfach eine Gattung Bakterien welche den fermentierende Bakterien entgegengesetzt sind. Aber ich weiß noch nicht viel darüber, arbeite jetzt gerade erst das Mikrobiologiebuch durch und habe nächstes Semester Mikrobiologie. Dann bin ich hoffentlich schlauer und kann offiziell gegen "Gärung im Darm durch Einfachzucker und Stärke Mischungen argumentieren" - Aktuell bleibt mir nur, dass nicht zu pürieren sondern mit der Gabel zu matschen und tatsächlich werde ich dadurch noch besser satt und befriedig.

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    alles was Du hier machst ist voll o.k und spannend! Aus meiner veganen Anfangszeit schaue ich nur noch bei Dir hier im Blog täglich rein. Bei anderen Blogs bzw. YT-Kanälen eher nur noch mal stichprobenartig bei großer Langeweile. Denn ich habe schnell gemerkt wie die Nachplabber-Wellen in den andenen YT-Kanälen so funktionieren. Da verbreitet oft irgend wer im Englischen/US-Bereich ein Thema bzw. nimmt es auf.. und die deutschen Clone labern das dann nach.. oder machen gleich alles auf/mit Gefühl oder spielen den erfahrenen Lebensberater (so mit Mitte 20....).

    Schönen Abend!

    AntwortenLöschen
  2. Tststs, die/den einzige/n, die/den du in Bochum kennst...

    Aber, obwohl das Café Corba wie du schreibst, erst seit Pfingsten 2015 geöffnet hat, ist es trotzdem zum Maßstab für vegane Leckereien in Bochum geworden und das unter tatkräftiger Beteiligung von CORina und BArbara, ich freue mich jedes Mal auf einen Besuch.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke,

    auch ich folge deinem Blog täglich / wöchentlich. Du inspirierst mich dazu, gesünder zu essen. Was will man mehr?
    Dein vorletzter Blogpost hat daher so viele Kommentare erhalten, weil er sehr emotional rüberkam und der Inhalt sowie die Überschrift aufrütteln und polarisieren. Das ist doch meist der Grund, weshalb Leute den Trends folgen. Hoffnung auf ne Erkenntnis, aber Kuchen & Co. darf nicht fehlen. Viele wollen nichts aufgeben. Und dein Post war einfach mal ne krasse Ansage. Gut gemacht ! Ich hätte auch fast geantwortet ;)

    Mach auf jeden Fall weiter so. Es lohnt sich.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Silke,

    ich folge Deinem Blog auch mit großem Interesse. Und dein letzter Post war klar auf den Punkt geschrieben und deshalb gab es wohl auch viel Feedback :-) Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  5. So ist es: Die Leute hören eben nicht gerne schlechte Nachrichten über ihre schlechten Angewohnheiten! :D

    AntwortenLöschen