Samstag, 25. März 2017

Wer sollte KEIN Soja essen?


Der dritte und letzte Teil der Soja-Trilogie beschäftigt sich damit welche Bevölkerungsgruppe denn überhaupt kein Soja essen sollte.



Dieses ist Dr. Gregers längstes Video, weil er darin nochmal all die wissenschaftlichen Sachverhalte zusammenfasst, die er in den vorherigen Videos schon zusammengetragen hat. Angefangen mit der Feststellung, dass Östrogenpräparate, die in der Menopause gegeben wurden, diverse Krankheitsrisiken erhöhen, Östrogen eine Wachstumsfaktor für Krebszellen ist und damit auch das Brustkrebsrisiko negativ beeinflussen können.

Er erklärt daraufhin erneut, dass man irgendwann zwei verschiedene Östrogenrezeptoren entdeckt hat, Alpha und Beta, und dass sich beide in unterschiedlichen Geweben des Körpers befinden. Die Gebärmutter und die Knochen enthalten vorwiegend Beta-Rezeptoren, wohingegen die Leber z.B. Alpharezeptoren enthalte. Soja-Phytoöstrogene würden bevorzugt den Beta-Rezeptor ansteuern und damit der Osteoporose in der Menopause entgegen wirken aber auch dem Endometriumkarzinom.

Wenn also Phytoöstrogene aus Soja sich weder negativ bei Frauen auswirken, die bereits eine Brustkrebserkrankung hinter sich haben, sich auch nicht negativ bei Frauen auswirken, die ein erhöhtes Risiko haben an Brustkrebs zu erkranken und in der Menopause erfolgreich zur Bekämpfung der typischen Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt werden können, für wen könne der Sojakonsum dann ggf. negative Effekte haben.

Die Antwort ist so banal wie logisch: Alle Leute, die allergisch auf Soja reagieren, sollten besser auf dieses verzichten. Allerdings rangiere Soja auf einem der hintersten Plätze bezüglich Allergene.

1. Milch
2. Fisch
3. Eier
4. Krustentiere
5. Baumnüsse
6. Weizen/Gluten
7. Erdnüsse
8. Soja

Von 4477 Probanden waren in dieser Studie 0,05% auf Soja allergisch.

Menü des Tages am 24. März 2017

Brokkoli


Haferflocken mit Banane, Leinsamen, Kokosmehl. Zimt, Muskat und Erdbeeren



Zuckerschote, Knoblauch, Nudeln und schwarze Bohnen


1 Banane

Rest vom Mittagessen
3 Bier
1 Tafel weiße vegane Schokolade

Heute geht die Challenge los und ich habe gestern nochmal ordentlich zugelangt. Weil Wochenende war, aber auch, weil ich eine schlechte Nachrricht bekommen habe.

Ich bin mir nicht sicher, ob das Bedürfnis nach Selbstmedikation je wieder aufhört und auch nicht, ob es überhaupt schlimm ist sich gelegentlich selbst seine Gefühle besser zu machen, weil man dann schlechte Nachrichten leichter verdauuen kann, bez. sich langsam an sie gewöhnen. Ich denke jeder der irgendwie die Möglichkeit hat Selbstmedikation zu betreiben macht das. Substanzen die Belohnungsbotenstoffe ausschütten, gibt es ja genug. Fatal wird es nur, wenn man nicht mehr ohne kann und wenn man sich körperlich damit schadet.

Alles Liebe,

Silke


Freitag, 24. März 2017

Anämie! - Gestörte Blutbildung bei Veganern - Was man über Eisen, Folsäu...

Donnerstag, 23. März 2017

Was ich an einem Tag esse Tag #10 // fettarm, vollwertig, pflanzlich, ze...

Mittwoch, 22. März 2017

Q&A #6 // Darf man Nüsse essen, wenn man nicht abnehmen will, was ist mi...

Dienstag, 21. März 2017

Was soll ich bloß kochen? - Die EatSmarter-App hilft beim Kochen und Sparen

Montag, 20. März 2017

Sollten Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko Soja essen?


Im zweiten Teil der Soja-Trilogie geht es darum, ob Frauen mit erhöhtem Risiko an Brustkrebs zu erkranken auf Soja verzichten sollten.



Es kann sich bestimmt noch jeder an den Fall Angelina Jolie erinnern. Die Schauspielerin hatte sich vor ein paar Jahren beide Brüste entfernen lassen, weil sie genetisch ein erhöhtes Risiko hat an Brustkrebs zu erkranken. Die sogenannten BRCA Gene 1 und 2 sind bei ihr, und waren auch bei ihrer Mutter, mutiert. Ihr Mutter verstarb an Brustkrebs und Angelina wollte sich dieses Schicksal mit dieser Radikal-OP ersparen. Insgesamt sind allerdings nur 10% aller Brustkrebsfälle auf derartige genetische Veränderungen zurück zu führen und ich glaube, wenn ich mich recht erinnere, kriegen 50% der Frauen mit dieser Mutation dann auch wirklich Brustkrebs.

Eingangs bezieht sich Dr. Greger hier auf insgesamt 5 Studien deren Ergebnis war, dass Frauen, welche die Brustkrebserkrankung überstanden hatten und danach vermehrt Soja aßen, eine bessere Überlebenschance hatten.

Wie ist es also bei Frauen, deren Erkrankungsrisiko genetisch höher ist?

Bis vor kurzem sei die Ernährungsempfehlung für Frauen mit BRCA-Mutationen vor allem gewesen Nahrungmittel zu essen, die reich an Antioxidanzen sind um genetische Veränderungen zu minimieren, so dass möglichst wenig Zellen entarten. Also vorwiegend Obst und Gemüse.

2012 hingegen erschien dann eine Studie in vitro, also nicht am Menschen oder im Tierversuch, sondern "in einer Petrischale" getestet, in welcher festgestellt wurde, dass Isoflavone aus Soja in der Lage waren, die defekten BRCA-Gene wieder zu reparieren, was erstaunlich wäre und schwer empfehlenswert, wenn sich das in vivo, also beim Menschen, ebenfalls so zeigen würde.

Eine Studie, dass dem tatsächlich so ist, folgte auf dem Fuße, nämlich 2013. Der Konsum von Sojaprodukten führte zu einer geringeren Erkrankungswahrscheinlichkeit bei BRCA-Mutations-Trägerinnen. (In einem Nebensatz heißt es in der Quelle, dass der höchste Fleischverzehr auch mit einem höheren Erkrankungsrisiko bei Mutationsträgerinnen sowie auch Nicht-Mutationsträgerinnen war.)

Das heißt also, je höher das Risiko ist an Brustkrebs zu erkranken, sei es aus genetischen Gründe oder weil man schon eine Brustkrebserkrankung hinter sich hat, umso wichtiger ist es auf gesunde Ernährung zu achten, Fleisch zu meiden und Soja zu essen.

Menü des Tages am 18. März 2017

Blumenkohl
Haferflocken mit Banane, Regenerat Imun, Zimt, Muskat, Erdbeeren


Dinkel-Roggen-Brot und 1 Banane


Gemüsepfanne aus Vollkornpenne, schwarzen Bohnen, Zucchini, Blumenkohl und Weißkohl (leider vergessen zu fotografieren)
1/2 kleine Papaya

1 Banane
Paar Cashews 


Vollkornbrot mit Senf, Tomaten und Zwiebeln


Rest vom Mittagessen
2 Scheiben Ananas

2 Bananen

Während ich mich hier mit Soja beschäftige, kommt bei mir immer mehr Lust auf auch mal wieder Tofu zu kaufen, was ich hoffentlich morgen machen werde. Wobei es ja egal ist, ob man Tofu kauf, Edamame, Sojabohnen oder Sojamilch. Ich glaube, das einzige Sojaprodukt ohne Isoflavone ist Sojasauce.

Nochmal zur Erinnerung: Am 25. März startet die nächste "Raus aus der Lustfalle"-Challenge. Alle Infos dazu gibt es auf www.rausausderlustfalle.de und wir treffen uns, wie immer in der Raus aus der Lustfalle Facebook-Gruppe! Sei dabei!:-)

Alles Liebe,

Silke


http://rausausderlustfalle.de/der-21-tage-foodplan.html


Ich hab MASCARA gemacht!!! // Zero Waste Woche 32