Donnerstag, 31. Januar 2013

Mal wieder zu Thema: Zähne

--> Ich war direkt heute morgen um 7:15 Uhr als allererstes beim Zahnarzt. Zur Kontrolle, weil ich zuletzt vor einem Jahr beim Zahnarzt war.

Und heute, zum allerersten Mal in meinem Leben, hat die Zahnärztin keine neue Karies gefunden. Diese Ernährung funktioniert also nicht nur für tolle Blutwerte, sondern auch für gesunde Zähne.:-)

Und mal wieder ärgere ich mich über all den Rohkostbullshit, der überall verbreitet wird. Vor 10 Jahren haben Rohköstler tatsächlich rum erzählt, dass, wenn man roh isst, man auch keine Karies bekommt. Man bräuchte sich nicht mal die Zähne zu putzen! Affen täten das ja auch nicht!

100% vegane Rohkost ist für die Zähne nicht gut, vor allem dann nicht, wenn man Trockenfrüchte isst. 80/10/10, also jetzt wirklich Grahams Programm, ist für die Zähne auch nicht gut, weil das viele Obst den Zahnschmelz zerstört und der kann sich nicht wieder regenerieren. Niemals, egal wie viel Kalzium oder sonstige Mineralstoffe man isst, weil die Zellen, die den Zahnschmelz, die härteste Substanz des ganzen Körpers, produzieren bei Durchbruch des Zahns sterben. Das war's. Wenn der Zahnschmelz weg ist, war es das. Dann hilft nur noch Fluorid.

Ach so, wichtig zu erwähnen ist vielleicht auch noch, dass ich erstmals in meinem Leben das letzte Jahr über regelmäßig Zahnseide und Zwischenraumbürstchen verwendet habe. Die Zwischenraumbürstchen habe ich vorher mit normaler Seife benetzt. Zahnpasten habe ich unterschiedliche benutzt: Manchmal auch da einfach nur Seife, manchmal bio, manchmal mit Fluorid, wenn die zwei 80/10/10-zerstörten Backenzähne die ich habe, zu empfindlich waren.

Ich wünschte zum einen, dass ich all das früher gewusst hätte und ich wünschte auch, dass es bei uns zuhause besseres Essen geben hätte. Zudem glaube ich auch, dass Brot leicht Karies verursacht, weil es, zumindest bei mir, sehr leicht an den Zähnen kleben bleibt, anders Hirse oder Kartoffeln oder gekochtes Getreide.

Zu viele meiner Zähne sind bereits wurzelbehandelt und einfach hinüber und das wäre durchaus vermeidbar gewesen.

Menu des Tages am 30. Januar

Frischkornbrei
6 Paranüsse
2 Grüntee

Linseneintopf aus Linsen, Möhre, Paprika mit Zwiebel, Salz, Pfeffer, Curry, Rosenpaprika, Apfelessig und einem Schuss Leinöl

1 Banane

Sojalattemacchiato mit Stevia
Schokoladenmuffin

Salat aus Romana, Oliven, Paprika, Möhre, Frühlingszwiebel, Avocado-Oliven-Dip, Leinöl, Salz. Apfelessig, Stevia


Sojajoghurt mit Stevia und Vanille
Rest Rotwein

Scheiße, ich konnte dem Muffin nicht wiederstehen. War mir meinem Jogginfreund Kaffee trinken und meine Stress-verursachte-Zuckersucht, hat sich gezeigt!:-) jaja, die Zuckersucht ist genau so schnell wieder da, wie eine Nikotinsucht...Also, ich passe demnächst besser auf. Oder gehe halt nicht Kaffee trinken. Normalerweise zwingt er mich was von seinem Muffin mit zu essen aber diesmal wollte ich selber einen...oh je...

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Mittwoch, 30. Januar 2013

80% roh Challenge habe ich keine Lust mehr drauf und währe morgen eh vorbei ;-)

--> Mann, gestern war mein Glückstag!

Erst das Nachtestat mit totalem Nervenkrieg bestanden. Danach war ich mit Kommilitoninnen in der Mensa und zu meiner Freude war veganer Tag. Als wir dann zurück waren im Anatomiegebäude hingen die Ergebnisse der Neuroanatomie-Klausur aus: auch bestanden.

Jetzt ist es vorbei. Semetserferien und ich kann mich von all den Aufputschmitteln entwöhnen. Mich entzuckern und meiner Bauspeicheldrüse etwas Ruhe und Regenerationsmöglichkeit geben. Und ich finde es traurig, dass man in dieser Gesellschaft scheinbar nur dann funktioniert, wenn man Genussgifte in sich rein stopft. Ich bin natürlich auch unaufgeputscht leistunngsfähig, aber eben nicht so leitungsfähig wie die mich gerne hätten.

Tausende Vokabeln auf Latein zu pauken, jeden kleinen Fitzel des menschlichen Körpers mit seinen Funktionen en detail zu kennen und zu verstehen. Ich habe mir niemals eine Vorstellung darüber gemacht, dass z.B. so ein Knochen wie das Schulterblatt in so viele unterschiedliche Ecken und Enden aufgeteilt würde, denen man alle einen lateinischen Namen gibt.

Ich hätte mir auch niemals träumen lassen wie viel Druck mit so einem Medizinstudium einher geht. Nicht, dass es in anderen Studiengängen nicht auch Testate und Klausuren gäbe, aber der Stoff ist unendlich viel mehr. Die Kommilitonen sind alle psychosomatich krank, haben Herzbeschwerden, wachen mit Tachykardie auf, einer war beim Arzt und ihm wurde gesagt, dass sei stressbedingt.um In dem Moment bin ich dann froh, dass ich keine 20 mehr bin und gelernt habe mit meinen Gefühlen besser umzugehen und dass ich in der Lage bin mir zu sagen: Es kommt alles genau so wie es richtig ist. Gib einfach dein Bestes und wenn es nicht klappt, klappt es aus einem wichtigen Grund nicht.

Es heißt man müsse in keinem anderen Semester wieder so viel pauken, wie im Anatomiesemester und ich hoffe, das stimmt. Vielleicht fängt es jetzt an leichter zu werden, Mir wurde auch gesagt Biochemie und Physiologie sei nicht besonders schwer. Das kommt jetzt als nächstes dran und dann ist die Vorklinik vorbei.

Menu des Tages am 29. Januar 2013


Frischkornbrei
2 Riegel Ombar

Veganes Mensaessen mit 2 Beilagensalaten. Es gab Kartoffeln mit Linsen und Gemüse

Salat aus allem, was ich noch im Haus hatte: Romana, Lauchzwiebeln, Paprika, Oliven, Rest vom Avocado-Oliven-Dip
ziemlich viel Rotwein...keine Ahnung wie viel genau...es ist noch was drin in der Flasche

Gestern hatte ich leider überhaupt keine Lust zu bloggen und heute, auch nicht sonderlich viel. Ich habe überhaupt kein Lust mehr irgendwas zu machen, außer vielleicht Strandurlaub!:-) Das kommt aber wieder.

Werde mich jetzt mal von all den Aufputschmitteln entwöhnen, weniger Zucker essen, mich mal Esselstyns Rezepten widmen und mehr über Soja rausfinden.

In einem Kommentar unter dem Steve-Jobs Post vorgestern war ein Link zu einem Video von Dr. John McDougall, der sich 45 Minuten damit auseinandersetzt warum Steve Jobs sterben musste. Er behauptet Jobs habe sich die erste Mutation einer Zelle zur Krebszelle bereits als 20jähriger zugezogen, weil in Silicon Valley so viel krebseregende Substanzen verwendet würden. Und der Grund, warum Steve Jobs sterben musste, sei halt einfach Pech gewesen. Außerdem habe er in zu vielen vegetarischen Restaurants gegessen in denen zu viel industrielle Sojaprodukte aufgetischt würden und Soja und Öle würden Krebs fördern.

Ich habe das noch nie gehört. Alle anderen Herren Doktoren, deren Bücher ich gelesen habe, schreiben da nichts drüber.

Allerdings habe ich mit McDougall auch so meine Probleme. In einem anderen Video behauptet er die Steinzeitmumie Ötzi sei Veganer gewesen, dabei hat man die Reste einer Mahlzeit aus Alpensteinbock in seinem Verdauungstrackt gefunden und selbst konservativste Wissenschaftler gehen davon aus, dass Ötzi Arteriosklerose hatte, weil er hauptsächlich von Fleisch gelebt hat.

Zu viele Omega 6 Öle wird er wohl nicht gegessen haben vor 2500 Jahren! Und raffinierter Zucker kann es auch nicht gewesen sein!

Wenn ein Autor ein Mal so etwas grundlegend falsches erzählt hat, bin ich all seinen anderen Theorien gegenüber sehr, sehr skeptisch. Weil ich aber derzeit wirklich viel Soja esse und es toll finde, will ich dem trotzdem nachgehen.

Darüber hinaus behauptet McDougall in Gabel statt Skalpell - Gesünder leben ohne Fleisch, dass jeder Krebs, egal in welchem Stadium heilbar sei...nanana...  

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Montag, 28. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 27

--> Es war einmal, ein Computergenie, dass sich der der Rohkost verschrieben hatte. So sehr, dass es seine Firma nach einem Stück Obst benannte. Und es war ebenso ein Rohkostguru der eine Zweitschrift raus bracht, welcher das Computergenie als einer der ersten abonniert hatte. Das erzählte der Rohkostguru seinerzeit jedenfalls immer und immer wieder... Er war unglaublich stolz darauf. Die Zeitschrift trug das selbe Obst im Namen wie die Firma des Computergenies.

Mittlerweile nicht mehr, denn das Computergenie ist verstorben und der Rohkostguru erwähnt ihn nicht mehr.

Für alle, die es noch nicht geraten haben, es geht um Steve Jobs und Apple und der Rohkostguru ist Frederic Patenaude der damals eine Zeitschrift namens „Just eat an apple“ rausbrauchte mittlerweile fettarme Ernährung mit hohem Rohkostanteil und viel Obst empfiehlt. Steve Jobs selbst, hat nicht 100% Rohkost praktiziert, ich weiß auch nicht wie lange er das überhaupt gemacht hat da ich die Info eh nur von Frederic Patenaude habe. Bei Wikipedia steht, er habe vegetarisch aber mit Fisch gegessen.

Ich hätte keinen Grund darüber zu schreiben, wenn ich nicht gestern durch einen 80/10/10er auf einen Artikel gestoßen wäre und ins Grübeln kam.

Steve Jobs Leben wurde kürzlich verfilmt und Ashton Kutcher spielt die Hauptrolle. Um sich für die Rolle vorzubereiten hat Ashton, so sind wir Schauspieler nun mal, sich genau so ernährt wie Steve Jobs zu der Zeit, nämlich nur von Obst. So wird jedenfalls behauptet.

Und was ist dann passiert? Ashton Kutcher musste mit Bauchspeicheldrüsenproblemen ins Krankenhaus und fand das sehr furchteinflößend, da Steve Jobs an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben ist.

Ich hab keine Ahnung, ob an der Geschichte überhaupt irgendwas dran ist oder es nur Gossip ist. Immerhin hat Ashton es passend zur Premiere des Films erzählt. Ich weiß auch nicht, ob man, wenn man ein paar Wochen nur Obst isst, überhaupt Bauchspeichedrüsenprobleme bekommen kann und welche Probleme Ashton denn hatte?! Da müsste sich doch zuerst mal ein Diabetes entwickeln, oder?

Der 80/10/10er der den Artikel gepostet hat hat geschrieben, dass Jobs Krankheit mit Obst nichts zu tun haben könne, dass er angeblich immer zur Rohkost zurück wollte, es aber zu spät gewesen sei, den Krebs noch mit Rohkost zu heilen....Hmmm...

Man weiß es nicht, aber ich schätze, es ist ein ziemlich cooler Film!

Menu des Tages am 27. Januar


Frischkornbrei aus Quinoa, Buchweizen, Nackthafer, Sunwarrior, Banane, Zimt, Paranuss und Kakaobohnen
30 g Cashews
3 Grüntee

Banane mit Erdnussbutter und Reissirup

roher Brokkoli mit Avocado-Oliven-Dip (ich wollte das Rezept eigentlich in den Newletter nehmen, aber der Dip ist auf dem Foto einfach abgrundtief hässlich, wenn er auch absolut köstlich war!:-)))


ca. 30 g eingeweichte Rosinen
130 g marinierter Tofu

Maismuffin mit Reissirup

Vollkornnudeln mit Tomaten, grüner Paprika, Bokkolistielen, Knoblauch, Leinöl, Sojasauce, Salz und Cayennepfeffer

250 ml Sojamilch

Ich hatte totalen Durst noch den Nudeln weil ich so viel wasserarme Nahrung nicht mehr gewohnt bin und wahrscheinlich auch, weil sehr viel Salz drin war. Die Sojamilch war das erste, was mir ins Auge gefallen ist.

Ich bin nicht stolz auf den gestrigen Tag, aber ich hatte zu wenig eingekauft. Zu wenig Bananen um mein Hirn zu füttern und zu wenig Grünzeug für Salat. Vitamin A war zu wenig!!! Ist mir ja noch nie passiert!!!

Die Avocado hat mich Omega 6 mäßig voll reingeritten und überhaupt sollte ich mich besser von Tofu und Rohkost ernähren statt von Vollkorngetreide und Rohkost. Getreide macht schlechter satt als Tofu und so kam es, dass ich satte 2492 kcal gegessen habe. Ich hoffe nur, mein Hirn hat die auch verbraucht!!!

Ab Mittwoch sollte ich wieder joggen gehen, dann fangen Semsterferien an und dann brauche ich auch endlich nicht mehr denken!!! Davon wird man bekloppt!!!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Sonntag, 27. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 26

--> Ich habe in den 10 Jahren, in denen ich mich mit Rohkost beschäftige viele Heilgeschichten gehört und gelesen. Bei MS, bei Krebs, bei Morbus Crohn, bei Diabetes, bei Unfruchtbarkeit und viele andere Leiden, aber ich habe noch keine einzige Heilgeschichte gehört über Rohkost und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ist mir in den letzten Tagen ins Bewußtsein gekommen.

Es macht natürlich auch Sinn!

Wenn Fructose den Triglyceridspiegel ansteigen lässt und gesättigte rohe Fette ebenso und Omega 6 Fette Entzündungen fördern, dann kann Rohkost bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht helfen da viele Rohkostler zu viel Fructose aus Trockenfrüchten verzehren, zudem gesättigte Fette aus Kokos und Kakaobutter und vor allem Omega 6 Fette aus Nüssen.

Man wird davon vielleicht nicht krank, aber zur Heilung scheint es auch nicht beizutragen. Bei Krens ist das irgendwie anderes gelagert. Wahrscheinlich weil Rohkost viele sekundäre Pflanzenstoffe enthält und vor allem basisch auf den Körper wirkt. Und weil viele der krebsfütternden Bestandteile einfach weggelassen werden. Ich kann nur vermuten, was dabei wirklich die Ursache ist und möchte auch keinen unmedizinischen Blödsinn erzählen, aber es ist auffällig, dass ich bisher keine einzig Heilgeschichte von Herzkreislauferkrankungen und Rohkost gehört habe.

Was ich noch beobachtet habe in den letzten 10 Jahren ist, dass es vielen schwangeren Rohköstlerinnen scheinbar echt schwer fällt 100% Rohkost durchzuhalten. Die Gelüste scheinen zu überwältigend zu sein! Shazzie schrieb damals darüber dass sie überwältigende Gelüste nach Kartoffeln hatte. Sie hat dann nach 4 oder 5 Jahren 100% Rohkost diesen Gelüsten nachgegeben und Kartoffeln gegessen. Viele berichten auch darüber, dass sie sich schlagartig vor Grünzeug ekeln.

Ist das hormoneller Blödsinn oder der Körper, der in der Schwangerschaft eine Mangelernährung nicht länger zu lässt. Bezeichnenderweise fällt es den Frauen nicht sonderlich schwer vegan zu bleiben, sondern nur 100% Rohkost durchzuziehen.

Ich habe jedoch auch eine Freundin die bei 2 Schwangerschaften 100% Rohkost durchgezogen hat, die 2. bei 80/10/10. Auch sie hatte diese Gelüste, vor allem nach Kartoffeln. Sie hat während der 2. Schwangerschaft Dr. Graham persönlich per Telefon konsultiert und ihm das erzählt und der hat gesagt: „Du musst viel mehr essen, Mädchen“

Also, man kriegt ausreichend Nährstoffe, wenn man viel mehr isst, aber man nimmt dann natürlich auch mehr von dem auf, was vielleicht nicht gerade optimal für den Körper ist.

Ich bin sehr gespannt darauf wie mein Körper eines Tages reagieren wird, wenn ich mich dazu entschließe schwanger zu werden!:-)

Menu des Tages am 26. Januar

Ich habe meine Küchenwaage geschrottet, daher heute keine genauen Mengenangaben und auch keine Chronometerwerte.

Frischkornbrei aus Nackthafer, Buchweizen, Quinoa, Paranuss, Banane, Sunwarrior, Zimt
3 Grüntee
1 Spacebar
handvoll Cashews

1 Grüntee
2 Bananen mit Mandelpüree und Reissirup
1 Maismuffin

Salat aus Eisberg, Paprika, Möhre, Sonnenblumenkeime, Knoblauch, Stevia, Salz, Apfelessig, Vita Verde Oliven, Cayenne, Auberginen-Schinken (der seit Monaten gedörrt bei mir in der Küche rumliegt) und Leinöl


Schokoladenpudding aus Seidentofu, Stevia, Reissirup, und Kakaopulver

rohe Granola
Banane mit Mandelpüree und Reissirup
ca. 10 g Cashews

Salat aus Romana, Paprika, Oliven, Leinöl, Möhre, Knoblauch, Salz, Cayennepfeffer, Apfelessig, Sonnenblumenkeime, Stevia
Rest Frischkornbrei von morgen.
1 Maismuffin mit Reissirup
250 ml Rotwein

Habe wieder den ganzen Tag gelernt und, zur Hölle, ich will Glucose! Ich brauche Glucose, mein Hirn will Glucose. Maismuffin mit Reissirup war super für mein Gehirn. Gefühlt sage ich, war es weit weniger als 80% roh. Allein ein Maismuffin hat 200 kcal,

Der Grund, warum ich aber immer morgens lerne und dann am besten lerne, ist der Frischkornbrei. Perfekte Glucose für mein Hirn, wird schön langsam aufgeschlossen und versorgt mich ziemlich lange mit Hirnnahrung. Wenn ich abends low carb esse, kann ich auch nicht mehr anständig denken. Eine Kommilitonin von mir hat bei Facebook gepostet, dass sie die Nacht mit Chips und Red Bull durchlernen würde...Wer abends lernen möchte, braucht auch abends Kohlenhydrate, jedoch macht mir das Angst, weil genau das auch fett macht.

Nein, ich bleibe lieber bei Eiweiß am Abend zumindest, wenn das Semster am Dienstag rum ist.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun


Samstag, 26. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 25 - Was man besser nicht essen sollte, auch wenn es vegan ist...

--> Mein Kopf fühlte sich gestern den ganzen Tag an, als hätte ich einen Kater und meine Augen taten weh.

Die Neuroanatomie-Klausur stand an und meine grauen Zellen sind am Ende ihrer Kräfte. So was habe ich in meinem Leben noch nie erlebt!: Dass man sein Hirn so extrem anstrengen kann, dass es sich anfühlt als wäre es einen Marathon gelaufen, als hätte es Muskelkater – dabei hat das Gehirn keine Muskeln. Es hat nicht mal Schmerzrezeptoren. Es kann also gar nicht weh tun! Was schmerzen kann sind die Hirnhäute, also
tippe ich einfach mal auf so was wie erhöhten Hirndruck durch geistige Anstrengungen.

Und dennoch, auch ein völlig ermattetes Gehirn lässt sich mit Traubenzucker immer noch weiter pushen! Das ist sehr faszinierend...

Kürzlich habe ich gelesen, dass Zucker, evolutionstechnisch betrachtet, offensichtlich so wichtig für den Menschen ist, dass es der einzige Makronährstoff ist, der bereits im Mund verdaut wird. Stärke wir im Mund bereits durch das Enzym Amylase aufgespalten und durch die Mundschleimhaut aufgenommen und ist dann ratz-fatz beim Gehirn. Fett und Eiweiß wird erst im Dünndarm aufgenommen und muss erst lange Blutwege zurücklegen. Allerdings muss Fett und Eiweiß auch eher zur Lebe, die dort wiederum recht nahe liegt. Low carb ist wahrscheinlich wirklich nur ein reines Notfallprogramm des Körpers und nicht der optimale Zustand. Man kann kurzfristig dabei überleben aber langfristig kriegt man Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aber eigentlich wollte ich heute darüber schreiben, was man optimalerweise vielleicht, auch wenn es vegan ist, nicht verzehren sollte: Vegane Glück-Sterne aus dem Bioladen.


Ein Stammkunde hat sie mir geschenkt, weil er 3 Packungen um 50% runter gesetzte Glücks-Sterne gekauft hat, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum ablief und ich ihm an der Kasse erzählt habe, dass ich auch kurz davor gewesen sei die zu kaufen. Darauf ´hin hat er mir eine Packung geschenkt und die lag gestern in meinem Kühlschrank und musste verbraucht werden.

Eine Packung Sterne hat 705 kcal und 43 g Fett. Das meiste aus Sonnenblumenöl, was zwar keine gesättigten Fette enthält aber sehr viel Omega 6. Sie waren lecker und haben mich 8 Stunden satt gemacht aber sie stießen mir auch auf. Genauso wie der Spacebar, den ich kürzlich mal gegessen hatte...Hmmmm, vegane verarbeitete Nahrung....nicht so gut. Man sollte besser selber kochen...

Somit habe ich die Challenge wieder über den Haufen geworfen, aber ich lass doch keine Bionahrung vergammeln!

Menu des Tages am 25. Januar 2013


Frischkornbrei
2 Grüntee
3 Paranüsse

Bananen mit Mandelpüree und Reissirup


2 Grüntee
30 g Cashews

Glücks-Sterne

1 Grüntee
5 Plättchen Dextro während der Klausur

Salat aus gemichtem Salat aus der Tüte, Paprika, Vita Verde Oliven, Kichererbsen, Sonnenblumenkeime, Apfelessig, Stevia, Leinöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch


1 Banane mit Mandelpüree und Reissirup
250 ml Rotwein

Ich hatte abends überhaupt keine Kraft mehr und ich weiß auch nicht warum ich, wenn ich unter Stress stehe, immer so ein Bedürfnis nach Aufputschmitteln habe. Um meine Aufmerksamkeit zu steigern?

Wenigstens war es gestern kein Kaffee und keine Schokolade, sondern nur Grüntee und Dextrose. Die Dextrose ist hoffentlich direkt aus dem Mund zum Gehirn gewandert und nicht erst zu Bauchspeicheldrüse und der Grüntee enthält wenigstens Antioxidantien.

Mein Joggingfreund sagt mir diese Woche bei unserem Treffen ich sähe trotz des Lernens gut aus. Meine Antwort: Danke, aber es ist ja auch nicht so, also ob man vom Lernen hässlicher würde... ...aber hoffentlich klüger.

Vielleicht macht es ja der viele Grüntee!:-)

3 Tage noch, dann ist es vorerst vorbei!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun


Freitag, 25. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 23 und 24

--> Es braucht immer wieder ein bisschen Übung, wenn man neue Erkenntnisse in Taten umsetzen möchte und vorgestern habe ich mich mit dem Omega 6 noch etwas schwer getan, gestern hingegen fand ich mich super!

Im übrigen ist meine Erkenntnis der letzten Monate folgende: Es ist totaler Bullshit eine Ernährung nur nach Makronährstoffverhältniss auszurichten. A la 80/10/10 – es gibt gute und schlechte Kohlenhydrate, gute und schlechte Fette und es gibt gute und schlechte Proteine.

Ich frage mich ob 80/10/10 mit 80% Kohlenhydraten aus Weißmehl und Zucker, 10% Eiweiß aus Kasein und 10% Fett aus gesättigten Fetten noch in irgendeiner Form gesund wäre?! - Ich schätze nicht. Man muss da noch viel, viel tiefer schauen.

Menu des Tages am 23. Januar 2013


Frischkornbrei aus Nackthafer, Quinoa, Buchweizen, Banane, Sunwarrior, Paranuss und Zimt
3 Grüntee

Banane mit Mandelpüree und Reissirup
1 Maismuffin
26 g Cashews

Salat aus Kopfsalat, Paprika, Vita Verde Oliven, Zucchini, Knoblauch, Sellerie, Leinöl, Salz, Pfeffer,

Apfelessig
Banane mit Mandelpüree und Reissirup
50 g Carobfudge

Möhrensalat 300g Sojajoghurt mit Stevia und Vanillepulver


1986 kcal, 407 davon gekocht macht 80% roh. Omega 3 war 9,4 g Omega 6 18,2 g und damit zu viel: 151% des Tagesbedarfs, der damit bei ca. 12 g liegt. (Carobfudge hat mich reingeritten) Verhältnis war 1:2 was wiederum gut war. Gesättigte Fette habe ich nur 12 g gegessen, 20 sind erlaubt.

Kalzium erreichte die WHO Richtwerte war aber weit weg von den DGE Richtwerten. Nur 471 mg. 1000 empfiehlt die DGE und ich hab am liebsten eine Mitte zwischen beiden. B5 war auch etwas zu wenig. 33% Fett insgesamt.

Menu des Tages am 24. Januar 2013


Frischkornbrei s.o.
3 Grüntee

1 Banane

750 g Brokkoli, gedünstet mit Knoblauch, Salz und Pfeffer
2 Bananen mit Mandelpüree und Reissirup

7 g Dextrose

200 g Sojajoghurt mit Stevia und Vanillepulver
1 Banane
25 g Cashews
Salat aus Eisbergsalat, Vita Verde Oliven, Tomate, Möhre, Knoblauch, Stevia, Leinöl, Apfelessig und Salz Nur 1685 kcal, 382 davon gekocht macht 78% roh. 26,2% Fett davon 6,3 g Omega 3, 9,6 g Omega 6, 7,3 g gesättigte Fette. So weit, so super. Verhältnis 1:1,5

Es fängt mir an anstrengend zu werden 80% roh zu essen. Lieber würde ich weniger essen, zum einen, weil viele gekochte Sachen besser satt machen, wie alles aus Soja und weil ich zum Denken eigentlich mehr Glucose bräuchte. So fühlt es sich jedenfalls an. Gefühlt empfinde ich keinen Unterschied zwischen 70%, 80% oder 100% Rohkost. Jedoch ist weniger Rohkost billiger!

Außerdem würde ich gerne testen, ob ich auch von Hülsenfrüchten Pickel bekomme, wenn ich zu viel davon esse oder ob es ein Getreideding ist, was das verursacht.

Und last, but not least, möchte ich gerne wissen wie viel gesättigte und Omega 3/6 Fette ein typischer Tag bei Esselstyn hat. Ich vermute nämlich, dass das meinem gestrigen Tag ziemlich ähnlich ist, dass nur die Omega 3 bei mir höher waren und so ein höherer Gesamtfettanteil zustande kommt.

Schlussenldich ist es auch nicht so, dass Öle gleichzeitig auch viele gesättigte Fette liefern, wie er schreibt, sie liefern viele Omega 6 Fette mit, nicht gesättigte Fette, die dann entzündungsfördernd auch die Ablagerungen in den Arterien wirken, aber sie verursachen keine Ablagerungen per se.

Irgendwo im Hinterkopf habe ich auch noch, dass ich Pickel vielleicht auch einfach nur von entzüngungsfördernden Omega 6 Fetten bekomme, bzw. zu wenig Omega 3 in einer Low fat-Ernährung...Dass ich deshalb bei Rohkost keine Pickel bekomme, weil da sehr leicht an Omega 3 Fette ran zu kommen ist. Das werde ich alles erforschen, wenn die Challenge rum ist. '

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:

Mittwoch, 23. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 21 und 22

--> Vorgestern Abend ist mir leider wieder schmerzlich bewusst geworden, wie viel teurer Rohkost ist als einen hohen Rohkostanteil zu haben. Und zwar schlicht und ergreifend dadurch, dass ich schlagartig kein Geld mehr hatte! Ich dachte ich spinne! Ich hatte auch meine Reserven ausgegeben, weil Ausgaben anstanden, aber dass ich nicht mehr wusste, wie ich bis zum Ende des Monats kommen sollte, hatte ich schon echt lange nicht mehr.

Ich meine, ein Greenjuice morgens kostet locker 2,50 €, Frischkornbrei ist billig, Nüsse recht teuere, wie billig sind dagegen Kartoffeln und Hülsenfrüchte!

In meiner Not, habe ich dann nochmal Maismuffins aus Dinkel und Maisemehl gemacht, so dass ich wenigsten satt werden könnte, auch wenn mir klar war, dass ich damit keine 80% roh einhalten können werde. Ein Muffin hat 200 kcal und macht weniger gut satt als Soja!

Und so kam es dann, dass ich gestern, challengemäßig, voll versagt habe. Und getoppt wurde das ganze dann auch noch von einem Date zu Sushi.

Menu des Tages am 21. Januar 2013


Frischkornbrei aus Quinoa, Nackthafer, Buchweizen, Banane, Sunwarrior, Zimt und Paranuss
2 Grüntee

Salat aus Romana, Zucchini, Kichererbsen, Vita Verde Oliven, Paprika, Leinöl, Stevia, Pfeffer, Salz und Apfelessig
Banane mit Mandelpüree und Reissirup

40 g Zucchini-Walnuss-Brot mit Sojafrischkäse (ein Traum)
Sojajoghurt mit Vanille und Stevia
68 g Cranberry Granola pur

Maismuffin mit Sojafrischkäse

Menu des Tages am 22. Januar

Frischkornbrei, siehe oben
2 Grüntee

Maismuffin´mit Sojafrischkäse
1 Spacebar (vegane Bifi im Bioladen)
1 Banane

Banane mit Mandelpüree und Reissirup
32 g Walnuss-Zucchini-Brot
36 g Buchweizen-Granola
Chia-Vanillepudding
Sojajoghurt mit Vanille und Stevia

Sushi – all you can eat
0,2 l Rotwein

Wenigstens ist dann gestern doch noch Geld gekommen, es kommt immer :-)))

Und ich hab auch Antwort bekommen auf meine Omega 3:6-Frage!

Das Enzym, welches die beiden Fettsäuren weiter verarbeitet, bevorzugt, die Omega 6 Fettsäuren.

Man darf also, auch bei gutem Verhältnis von 3:6 nicht zu viel 6 essen.

Man sollte also möglichst alle Fett, die man verzehrt aus Omega 3 Quellen beziehen. Omega 6 kommt dann schon automatisch dazu.

Was mich immer noch nicht davon abhält Leinöl zu verzehren, auch wenn es ein raffiniertes Produkt ist. Es fungiert als toller Geschmacksträger in Salat und auch auf Brokkoli.

Für die Zukunft habe ich mir vorgenommen, besser auf mein Geld Acht zu geben und wie früher, nicht mehr als 10 € am Tag auszugeben. Dann komme ich definitiv nicht mehr in so eine Bredouille wie vorgestern.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun


,

Montag, 21. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 20


--> Ich hab gestern ein unglaublich gutes rohes Brot aus Zucchini, Walnüssen und Leinsamen (diese Woche im Newsletter) gemacht, von dem ich überhaupt nicht die Finger lassen konnte. Es hat schon im Dörrgerät unglaublich gut geduftet und nachdem es fertig war stand es, so wie ich es fotografiert hatte, auf der Anrichte in der Küche.

Und im Laufe des Tages, immer immer wieder, roch es so unglaublich gut, dass ich nicht davon lassen konnte. Ich hab es schlussendlich in eine Tupperdose gepackt um es nicht mehr riechen zu müssen.

Also was? Habe ich vielleicht einen Mangel an Substanzen, die in dem Brot drin sind?

Technisch betrachtet, müsste das sogar so sein. Durch meinen Fettverzicht der letzten Monate, habe ich zwar die Mindestmenge Omega 3 zu mir genommen, hauptsächlich aus Brokkoli, aber da ist ja noch das DHA.

Die Angaben wie viel DHA der Körper aus Omega 3 herstellen kann, variieren. Ich habe hier schon mal darüber geschrieben, dass es ca. 10% sind, bei Wikipedia steht aber auch was von 0,5%. Womöglich weiß man es aber auch nicht genau. DHA ist halt wichtig für das Gehirn!

Vor nem Jahr oder so, habe ich mal B12 supplementiert nur um zu schauen, ob meine Neurone dann vielleicht besser funktionieren. Taten sie nicht, also habe ich das B12 wieder gelassen. Vielleicht ist B12 auch total überbewertet und das DHA ist entscheidender.

Wie dem auch sei, durch das tolle Brot habe ich dann 40% Fett gegessen aber nur 11,2 g gesättigte Fette. Genau so viel/wenig, wie wenn ich low fat esse.

Omega 3:6 Verhältnis war 1:2,2 aber ich habe 17,4 g Omega 3 gegessen - 0,5-1,5 g sind die Tagesdosis, 5 g sollte ich essen, wenn ich ausreichend DHA produzieren will.

Ich fürchte hier bin ich an einem Punkt gelandet, wo es nichts mehr drüber zu lesen gibt.

Omega 6 Fette fördern Entzündungen, so weit klar. Omega 3 Fette schützen davor. Das Verhältnis muss stimmen, weil beider Fette vom selben Enzym weiter verarbeitet werden.

Omega 6 kann durch seine Entzündungsförderung Plaque in den Arterien und damit eine Herzkreislauferkrankungen fördern. Aber gibt es irgendwas schlechtes an Omega 3? Kann die Menge wirklich egal sein, wenn das Verhältnis stimmt? Ich raff's nicht...Ich sehne mich nach dem nächsten Semester wo Biochemie ist und ich vielleicht mal jemandem Fragen stellen kann...Wahrscheinlich gibt es aber auch da nicht viele Antworten.

Und nur mal so nebenbei: Esselstyn erlaubt Walnüsse und Leinsamen, wenn man nicht Herzkrank ist!

Faszinierender Weise habe ich nicht mehr Kalorien gegessen als sonst. Ich lande fast immer aurtomatisch bei um die 2000, was für meine Größe und meine physische Aktivität durchaus normal ist. Ist es meinem Körper schnuppe, ob er seine Kalorien aus Fett oder Kohlenhydrate bekommt? Nur mein Gehirn streikt, wenn es keine Glucose bekommt, mein Körper aber nicht...

Menu des Tages am 20. Januar

3 Grüntee Frischkornbrei aus Quinoa, Nackthafer, Buchweizen, Sunwarrior, Banane, Zimt und Paranuss Banane mit Mandelpüree und Reissirup
36 g Zucchinibrot


Salat aus Romana, Vita Verde Oliven, Sellerie, Paprika, Möhre, Räuchertofu, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Apfelessig, Stevia


39 g Zucchinibrot
36 g rohe Haferkekse

208 g Möhrenschnitze
300 g Sojajoghurt mit Vanillepulver und Stevia
45 g Zucchinibrot

284 kcal gekocht, 1903 gesamt macht 85% roh Ein Hauch zu wenig B3, B6, Calcium, Magnesium und seltsamerweise auch E.

Komisch, Walnüsse scheinen nicht viel Vitamin E zu haben. Da sind Mandeln echt besser. Die wiederum habe ein ungünstigeres Omega 3:6 Verhältnis.

Deshalb wird einem immer empfohlen sich abwechslungsreich zu ernähren.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

,

Sonntag, 20. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 19

--> Ich fürchte, ich habe heute nichts wirklich intelligentes zu sagen.

Der Tag gestern verlief gut, war ruhig, ich hab die Finger von Kaffee, Schokolade und Dextrose gelassen und um halbwegs fit zu werden hatte ich Grüntee und Bananen. Das war ein recht guter Ersatz.

Aber ich frage mich wirklich: Wie viel Glucose brauche ich um anständig denken zu können und wie viel schadet meiner Bauchspeicheldrüse und welche Konsequenzen hat ein zu hoher Glucosekonsum? Insulin ist ja auch ein Fettspeicherhormon, auch wenn mir noch nirgendwo irgendein Autor erklärt hat, geschweige denn in der Uni, wie genau dieser Prozess funktioniert. Esselstyn schreibt darüber, dass bei hoher Insulinausschüttung die Leber mehr Cholesterin produziere. Aber welcher Mechanismus dahinter steckt, erklärt keiner. Tatsächlich schreibt Esselstyn auch, das der konkrete Mechnismus wie Insulin den Zucker zu den Zellen schafft, auch noch nicht bekannt sei. Man weiß nur, dass es das tut.

Habe ich alle Glucose und alle Fette, die die Leber produziert hat auch wieder verbrannt in dem Stress? Hätte ich sonst Gewicht verlieren können bei so viel Glucose? Ohne Fett einzusparen?

Ach, ich freue mich auf Biochemie nächstes Semster!

Menu des Tages am 19. Januar 2013

2 Bananen mit Mandelpüree und Reissirup
6 rohe Haferkekse
4 Grüntee

½ rohes Brot mit Soyana-Frischkäse

Greensmoothie aus Rucola, Banane, Orange und Sunwarrior



750 g Brokkoli, gedünstet mit Knoblauch, Salz, Pfeffer und 1 TL Leinöl
2 Bananen mit Mandelpüree und Reissirup
46 g Carobfudge

200 g Sojajoghurt mit Stevia und Vanillepulver
30 g Soyana-Frischkäse auf 5 Rohkostcracker, die schon Ewigkeiten bei mir im Schrank liegen und von denen ich keinen Nährwert mehr weiß! - leider...

Salat aus Rucola, Romana, Tomate, Paprika, Sellerie, Zucchini, Vita Verde Oliven, Knoblauch, Leinöl, Apfelessig, Pfeffer und Stevia



Über den Soyananda-Käse könnte ich noch was los werden: Ich habe ihn nur gekauft, weil er im Bioladen runter gesetzt war, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum kurz vor Ablauf war. Das Interessante daran war überdies, dass auf der Packung explizit der hohe Gehalt an Omega 3 Fettsäuren angepriesen war und auch bei den Nährwertangaben auf der Rückseite der Packung Omega 3 und 6, separat aufgeführt ist. Sehr lobenswert!

Natürlich sind auch gesättigte Fette drin, hauptsächlich aus Kokosöl, aber wie viel isst man schon von dem Zeug?

Das schlimmste im Molkereiproduktregal, was den Fettgehalt betrifft, ist übrigens, abgesehen von Butter, wohl der Rahmjoghut. Schlimmer noch als bei Fleisch! 100 g enthalten 10 g Fett, eine Packung hat 150 g, damit allein hat man ¾ seines Tagesbedarf an gesättigten Fetten konsumiert. Dann noch nen TL Butter und das wars! Sojajoghurt hat 2,3 g Fett.

Ich bin bei 90% des Tagesbedarfs gelandet mit einem Omega 3:6 Verhälnis von 1:2,68 – Insgesamt 29,6 % Fett. Alle Nährstoffe enthalten nur Selen war zu wenig, weil ich keinen Frischkornbrei mit Paranuss gegessen habe. (natürlich auch kein B12 und D)

78% roh.- da hat mit der Frischkäse dann doch ein wenig rein geritten...

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

,

Samstag, 19. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 17 und 18

--> So, ihr Lieben, ich bin wieder ganz für euch da.

Testat ist beendet, ich bin durchgefallen, weil der Prüfer mir 2 Fragen gestellt hat, zu Sachen die ich einfach nicht gelernt hatte. Eines, von dem ich gar nicht wusste, dass es gelernt werden sollte und das andere hatte ich irgendwie übersehen zu lernen... Keine Ahnungis wieso. Aber ich gewöhne mich daran. Ich falle fast immer beim ersten Mal durch, weil ich einfach nicht weiß wie der Hase läuft, weil ich nicht weiß wo die Prioritäten sind, weil es ein Glückspiel ist welche Fragen man bekommt und man so wahnsinnig viel Stoff bekommt, dass man fast schon „auf Lücke“ lernen muss. Und weil mündliche Prüfungen halt auch immer irgendwie subjektiv sind und so Sache wie Prüfungsängste mit rein spielen. Ich wachse daran...

Man lernt nicht für den Prüfer, sondern für's Leben und wenn einfach nicht genug da ist, ist nicht genug da.

Unglaublich viele andere sind auch durchgefallen, mehr als je zuvor aber es gibt noch 2 weitere Chancen zu bestehen. So fäir sind sie dann doch.

Und selbst wenn man mit Glück bestanden hätte, eine Anatomiephysikumsprüfung gibt es ja auch irgendwann und spätestens dann muss man alles wissen.

Ich hab ziemlich viel Dextrose und Theobromin konsumiert und bin wirklich fasziniert von der Wirkung auf den Körper. Oder besser, auf das Hirn. Wie man mit diesen beiden Substanzen (alternativ geht auch Tein und Koffein) den Körper/das Hirn so richtig antreiben kann und alles aus ihm raus holen kann. (Natürlich nur das Gelernt ;-)

Jetzt ist aber meine Bauchspeicheldrüse am Rande des Wahnsinns, ich bin zuckersüchtig und habe Schlafmangel. Die Zeit des Entwöhnens geht wieder los...

Vor 3 Tagen sah ich echt toll und erhohlt aus und hatte das Gefühl, dass mir 80% roh richtig gut tut. Jetzt sehe ich übernächtigt aus, meine Haut ist trocken und ich fühle mich schlapp.

Wie gut, dass es Selbstheilungskräfte gibt und wie gut, dass ich, im Gegesatz zu anderen Menschen, nicht dauernd so lebe!

Solche „ Drogen“ funktionieren auch viel besser, wenn man sie nicht dauernd nimmt!

Aber ich hab die Ernährung schleifen lassen, besonders gestern Abend. Nach dem Testat! Ich war ausgepowert, enttäuscht, hatte Hunger und keine Lust was zu machen. Daher habe ich mich für Vollkornlinguini mit roher Paprika, rohen Oliven und rohem Heldenkraut entschieden. Habe keine 80% roh eingehalten und dazu Rotwein getrunken. Hat alles beides sehr gut getan. Jedenfalls für den Moment. Und das schlimmste Essen der Welt war es auch nicht. Und von einer gekochten Mahlzeit aus Getreide kriege ich auch noch keine Pickel!

Menu des Tages am 17. Januar

2 Grüntee
Frischkornbrei
230 g Trauben

1 Tafel Ombar
3 Dexto energen
1 Kaffee mit Sojamilch und Reissirup

vorher
nachher

Tofritto mit Zwiebel, Paprika und Salz im Wok mit nachträglich etwas Leinöl (Rabatt im Bioladen)

16 g Carobfudge
2 Dextro energen

Salat aus Romana, Vita Verde Oliven, Paprika, Sonnenblumenkeime, Gurke, Stevia, Salz und Apfelessig



1 Banane

Menu des Tages am 18. Januar

Frischkornbrei
4 Dextro
1 Tafel Ombar
4 Grüntee

2 Kaffee mit Sojamilch und Reissirup
1 Dextro

750 g Brokkoli mit Salz und Leinöl, gedünstet
1 Banane mit Mandelpüree

3 Dextro

½ l Rotwein
Vollkornlinguini mit Paprika, Oliven und Heldenkraut
Sojajoghurt mit Banane und Stevia
½ rohes Bro(h)t mit Soyana Frischkäse

Ich werde mich wieder bessern, entwöhnen, ausschlafen, ohne Stress für das Nachtestat lernen und mal schauen, was ich sonst noch zu Lernen übersehen haben könnte:-).

Und ich habe mich heute früh auf die Waage getraut, weil ich das Gefühl hatte in den letzten Tagen abgenommen zu haben. Es ist genau so viel wie vor Weihnachten. 62,5 und es war definitiv zwischendurch mehr.;-)

Aber eigentlich wollte ich ja irgendwie mal bei 58 kg landen. Naja, bei einer Größe von 1,69 m und einem BMI von 22 kann ich nicht meckern, was?

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun


,

Donnerstag, 17. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 15 und 16

--> Menu des Tages am 15. Januar 2013

Grüne-Kraft-Saft aus Grünkohl, Sellerie, Gurke und Apfel
Frischkornbrei
4 Rawmeo Schoko
2 Grüntee

2 getrocknete Feigen
1 Tafel Ombar

Grünkohlsalat

½ Papaya

200 g Sojajoghurt mit Vanille und Stevia
750 g Brokkoli, gedünstet

Menu des Tages am 16. Januar 2013

Frischkornbrei
2 Grüntee
1 Ombar dark

1 Kaffee mit Milch und Zucker

Salat aus Romana, Vita Verde Oliven, Sonnenblumenkeime, Leinöl, Apfelessig, Paprika, marinierter Tofu, Gurke, Zwiebel, Salz und Sellerie

300 g Brokkoli
300 g Sojajoghurt mit Vanille und Stevia
3 Dextro energen
3 getrocknete Aprikosen
2 Banane mit Mandelpüree
4 rohe Haferplätzchen

Verzeihung....Muss wieder lernen...Nach morgen ist's vielleicht vorerst vorbei! Alles Liebe, Silke Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

,

Dienstag, 15. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 13 und 14

--> Oh, mein langweiliges, langweiliges Leben....es besteht nur aus lernen, Bioladen, essen und schlafen. Und das ohne jeglichen Rhythmus. Lernen geht vor allem und Punkt.

Menu des Tages am 13. Januar


Frischkornbrei mit zusätzlich Reissirup
1 Banane
1 Grüntee

1 Rawmeo Schoko
5 Dextro Energen

233 g gedünsteten Brokkoli
Banane-Protein Pudding aus Bananen, Mandelpüree und Sunwarrior
5 Feigen

Salat

12 g Ombar

Chia-Vanille-Pudding aus eingeweichtem Chia, Vanille und Mandelpüree mit Reissirup

2249 kcal, 284 gekocht = 88% Rohkost

Ich hab dieses Jahr übrigens noch keine Pickel bekommen!

28,2% Fett, 60,8 g Eiweiß, Omega 3:6 war 1:1

Menu des Tages am 14. Januar

Frischkornbrei mit zusätzlich Reissirup
2 Grüntee

Chia-Vanille Pudding
125 g Sojajoghurt mit Ahornsirup und Vanille

Stückchen Brot mit dem neuen Soyana Sojafrischkäse



Apfel-Nuss-Salat (diese Woche im Newsletter)


2 Rawmeo Schoko
2 Bananen mit Mandelpüree

300 g Sojajoghurt mit Vanille und Stevia
68 g getrocknete Aprikosen

2254 kcal, 440 gekocht = 80% Rohkost 28,7% Fett, 72,9 g Eiweiß, Omega 3: 6 war 1:1,4

Unter diesen Umständen gar nicht so schlecht. Möglicherweise ein bisschen zu viel, aber möglicherweise hat mein Gehirn auch alles verbrandt. Ich weiß nur, dass es sich am Ende eines Tages so anfühlt, also würde mein Kopf platzen und meine Wohnung mir grauer Substanz versauen.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

,

Sonntag, 13. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 12

--> Ich fange gerade an extrem nervös zu werden. Nächsten Freitag ist das letzte Testat für dieses Semster und die Menge an Stoff überwältigt mich total. Eigentlich muss ich immer lernen, aber mein Gehirn hat leider nur eine Lernkapazität von 4-5 Stunden. Dann kann es nichts mehr aufnehmen. So fühlt es sich jedenfalls an.

Gestern, nach der Frühschicht im Bioladen, habe ich mich sogleich zum lernen hingesetzt und hatte plötzlich eine tierische Lust auf Schokolade. Der habe ich nachgegeben, noch 4 Dextoenergen hinzu konsumiert und das Lernen funktionierte hervorragend.

Und ich habe keine Ahnung, ob ich das Süße will um meine Nerven zu beruhigen oder ob es eine völlig natürliche Reaktion meines Hirns ist zu sagen: Silke, wenn du jetzt lernen willst, dann brauche ich Glucose!

Ich habe mich aber vorerst dafür entschieden, dass egal sein zu lassen. 5 Tage lang kann ich meine Bauchspeicheldrüse mit aller Ruhe vergewaltigen. Nächste Woche ist dann außerdem noch eine Klausur. Und wenn ich durch das Testat durchfalle, was gut sein kann, weil ich fast immer bei allen ersten Prüfungen durchfalle, kann es länger dauern mit der Vergewaltigung meiner Bauchspeicheldrüse.

Andererseits: andere Studenten konsumieren Red Bull, lernen nächtelang durch und ich las kürzlich sogar im Blog einer Medizinstudentin, dass sie sich ein in Deutschland verschreibungspflichtiges, aufmerksamkeitsteigerndes Medikament besorgt um das versäumte Lernen in zwei Nächten wieder aufholen zu können. Dagegen sind meine Glucosesorgen echt pillepalle...(aber eigentlich finde ich es immer noch nicht ok, dass man als Student überhaupt so unter Druck gesetzt wird. Oder geht das nur mir so?)

Menu des Tages am 12. Januar

2 Grüntee
Frischkornbrei aus Nackthafer, Quinoa, Buchweizen, Banane, Sunwarrior, Paranuss und Zimt
25 g Ombarkokos

Salat mit mariniertem Tofu Scheibe Brot Vollkornbrot – Probe der Bäckerei im Bioladen


1 Banane
200 g Sojajoghurt mit Vanille und Stevia
56 g getrocknete Aprikosen
250 g rohe Möhren
Chia-Vanillepudding (wieder entdeckt nach 2 Jahren, weil Chia so viel Omega 3 enthält)
1 Tafel Ombar!!!!
4 Dextro Energen
3 Feigen
24 g Cashews
200 g Möhren

2 Früchtetee mit Stevia

Ich hab halt irgendwie während des Lernens die ganze Zeit geknabbert und konnte nicht aufhören.

Bei 2192 kcal war dann der Appetit aber doch weg. Ich hatte Angst dass, so lange ich lerne, der Appetit einfach nicht aufhören würde.

Waren 31,6 % Fett oder 79,8 g
Viel zu viele gesättigte Fette: 118% der maximalen Tagesdosis, Omega 3:6 war 1:1,6

Eiweiß: 76,4 g 18% gekocht also 82% roh.

Vitamin K und B5 waren eine Spur zu wenig. Und natürlich B12 und D.

Ist faszinierend, dass man immer noch so viel roh essen kann, obwohl man Dextose zu sich nimmt!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun


,