Montag, 28. Januar 2013

80% roh Challenge Tag 27

--> Es war einmal, ein Computergenie, dass sich der der Rohkost verschrieben hatte. So sehr, dass es seine Firma nach einem Stück Obst benannte. Und es war ebenso ein Rohkostguru der eine Zweitschrift raus bracht, welcher das Computergenie als einer der ersten abonniert hatte. Das erzählte der Rohkostguru seinerzeit jedenfalls immer und immer wieder... Er war unglaublich stolz darauf. Die Zeitschrift trug das selbe Obst im Namen wie die Firma des Computergenies.

Mittlerweile nicht mehr, denn das Computergenie ist verstorben und der Rohkostguru erwähnt ihn nicht mehr.

Für alle, die es noch nicht geraten haben, es geht um Steve Jobs und Apple und der Rohkostguru ist Frederic Patenaude der damals eine Zeitschrift namens „Just eat an apple“ rausbrauchte mittlerweile fettarme Ernährung mit hohem Rohkostanteil und viel Obst empfiehlt. Steve Jobs selbst, hat nicht 100% Rohkost praktiziert, ich weiß auch nicht wie lange er das überhaupt gemacht hat da ich die Info eh nur von Frederic Patenaude habe. Bei Wikipedia steht, er habe vegetarisch aber mit Fisch gegessen.

Ich hätte keinen Grund darüber zu schreiben, wenn ich nicht gestern durch einen 80/10/10er auf einen Artikel gestoßen wäre und ins Grübeln kam.

Steve Jobs Leben wurde kürzlich verfilmt und Ashton Kutcher spielt die Hauptrolle. Um sich für die Rolle vorzubereiten hat Ashton, so sind wir Schauspieler nun mal, sich genau so ernährt wie Steve Jobs zu der Zeit, nämlich nur von Obst. So wird jedenfalls behauptet.

Und was ist dann passiert? Ashton Kutcher musste mit Bauchspeicheldrüsenproblemen ins Krankenhaus und fand das sehr furchteinflößend, da Steve Jobs an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben ist.

Ich hab keine Ahnung, ob an der Geschichte überhaupt irgendwas dran ist oder es nur Gossip ist. Immerhin hat Ashton es passend zur Premiere des Films erzählt. Ich weiß auch nicht, ob man, wenn man ein paar Wochen nur Obst isst, überhaupt Bauchspeichedrüsenprobleme bekommen kann und welche Probleme Ashton denn hatte?! Da müsste sich doch zuerst mal ein Diabetes entwickeln, oder?

Der 80/10/10er der den Artikel gepostet hat hat geschrieben, dass Jobs Krankheit mit Obst nichts zu tun haben könne, dass er angeblich immer zur Rohkost zurück wollte, es aber zu spät gewesen sei, den Krebs noch mit Rohkost zu heilen....Hmmm...

Man weiß es nicht, aber ich schätze, es ist ein ziemlich cooler Film!

Menu des Tages am 27. Januar


Frischkornbrei aus Quinoa, Buchweizen, Nackthafer, Sunwarrior, Banane, Zimt, Paranuss und Kakaobohnen
30 g Cashews
3 Grüntee

Banane mit Erdnussbutter und Reissirup

roher Brokkoli mit Avocado-Oliven-Dip (ich wollte das Rezept eigentlich in den Newletter nehmen, aber der Dip ist auf dem Foto einfach abgrundtief hässlich, wenn er auch absolut köstlich war!:-)))


ca. 30 g eingeweichte Rosinen
130 g marinierter Tofu

Maismuffin mit Reissirup

Vollkornnudeln mit Tomaten, grüner Paprika, Bokkolistielen, Knoblauch, Leinöl, Sojasauce, Salz und Cayennepfeffer

250 ml Sojamilch

Ich hatte totalen Durst noch den Nudeln weil ich so viel wasserarme Nahrung nicht mehr gewohnt bin und wahrscheinlich auch, weil sehr viel Salz drin war. Die Sojamilch war das erste, was mir ins Auge gefallen ist.

Ich bin nicht stolz auf den gestrigen Tag, aber ich hatte zu wenig eingekauft. Zu wenig Bananen um mein Hirn zu füttern und zu wenig Grünzeug für Salat. Vitamin A war zu wenig!!! Ist mir ja noch nie passiert!!!

Die Avocado hat mich Omega 6 mäßig voll reingeritten und überhaupt sollte ich mich besser von Tofu und Rohkost ernähren statt von Vollkorngetreide und Rohkost. Getreide macht schlechter satt als Tofu und so kam es, dass ich satte 2492 kcal gegessen habe. Ich hoffe nur, mein Hirn hat die auch verbraucht!!!

Ab Mittwoch sollte ich wieder joggen gehen, dann fangen Semsterferien an und dann brauche ich auch endlich nicht mehr denken!!! Davon wird man bekloppt!!!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Kommentare:

  1. Bei Wiki steht auch:

    "Laut der von Steve Jobs autorisierten Biografie von Walter Isaacson verweigerte sich Jobs nach der Diagnose im Oktober 2003 monatelang einer Operation. Vielmehr griff er auf alternativmedizinische Behandlungsversuche zurück."


    Jetzt fällt mir auch ein, was ich über Bjork gelesen habe. Sie hat über 5 Jahre versucht, Knoten an den Stimmbändern alternativmedizinisch loszuwerden, bis sie sich nun doch wohl entschlossen hat, sich operieren zu lassen, damit sie wieder singen kann.

    Schade und shit, dass es in den meisten Fällen gar nicht klappt, der Chirurgie zu entkommen.

    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christina,

    tja, Garantien gibt die Schulmedizin leider auch nicht und Bauchspeichledrüsenkrebs ist so oder so einer der schlimmsten überhaupt.

    Mir fällt da noch eine Rohkost-Köchin ein, die zudem Heilpraktikerin ist und auch sie hat alles versucht ihren Zungenkrebs auf natürliche Weise weg zu bekommen. Hat auch nicht geklappt und der Tumor ist gewachsen bis der Chirurg kommen musste...

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. PS: Was heißt "Alles versucht" - Pauschal "Rohkost" ist ja auch kein Allheilmittel...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Silke, ich lese nun schon seit drei Jahren regelmäßig auf Deinem Blog und finde es toll, dass Du Dein Wissen mit uns teilst. Du hast mir schon so manche Erleuchtung gebracht. ;-) Ich habe soeben gesehen, dass heute Abend im NDR eine Dokumentation zum Thema Fett ausgestrahlt wird, Vielleicht auch für Dich interessant. Hier mal der Link: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/start291-epgdetail_sid-1306317.html
    Falls Du es heute nicht schaffst kann man es sich bestimmt auch später via Internet anschauen. Viele Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  5. Vielen lieben Dank!:-) Für den Link und deinen Zuspruch!

    Ich schaffe es heute leider nicht fern zu sehen, aber hoffentlich morgen dann im Internet!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. http://www.youtube.com/watch?v=81xnvgOlHaY

    es reicht an sich durchaus da nur reinzusehen, in den ersten 10-15 minuten erklärt mr mcdougall sehr genau, warum er es nicht gut findet, dass steve jobs überall als der idiot dargestellt wird, der sich selber tötete, indem er gegessen hat, wie er gegessen hat ;) und, dass es eventuell wohl nicht mehr allzuviel geändert hätte, an seinem tod was auch immer er gemacht hätte

    AntwortenLöschen
  7. Na ja, im Internet findet man alle möglichen Theorien zur Krebsentstehung. Hier eine mir noch nicht bekannte:

    "
    Fehlender Sauerstoff in der Zelle verursacht Krebs

    Trotz seiner frühen Ehrungen und Erfolge führte Dr. Warburg seine Forschung weiter und konnte somit auch noch in seinen späteren Lebensjahren weitere fundamentale Ergebnisse erzielen. Er durchlief eine erstaunlich erfolgreiche, 60-jährige Karriere in der Wissenschaft. Oft entwickelte Dr. Warburg zusätzlich noch neue Forschungsmethoden. Beispielsweise entdeckte er, wie man den Sauerstoffdruck in einer lebenden Zelle messen kann. Zu diesem Zweck entwickelte er ein spezielles Manometer - eine bedeutende Entwicklung, denn sie führte zu der Erkenntnis, dass eine geringe Sauerstoffkonzentration und geringer Druck in der Zelle immer die Entstehung von Krebs ankündigten."

    (...)

    "Heutzutage denken viele Leute automatisch an Fisch- oder Leinöl, um den Ausbruch von Krebs zu verhindern. Das Befolgen dieser falschen Empfehlungen ist einer der signifikanten Faktoren, die dazu führen, dass die Krebsraten enorm angestiegen sind, obwohl Millionen von Menschen diese Öle zu sich nehmen. Fischöl enthält eine viel zu hohe Menge an Derivaten der Omega3-Fettsäuren und kann tatsächlich Krebs verursachen. Das wäre dann genau das Gegenteil von dem, was erwünscht ist. Auch Leinöl enthält viel zu viele ursprüngliche Omega-3-Fettsäuren.

    Die meisten ursprünglichen Omega-Fettsäuren werden nicht zu Derivaten konvertiert. Sie bleiben weiterhin in den Zellmembranen und Geweben in ihrer ursprünglichen Form bestehen. Wenige Wissenschaftler verstehen dies und nur einige medizinische Artikel können diesen Zustand erklären. Außerdem zerstört die industrielle Lebensmittelproduktion einen erheblichen Teil dieser essentiellen Fettsäuren und damit auch ihre Fähigkeit zu Sauerstoffanreicherung.

    Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs.html#ixzz2JIYNTOMB "


    Hm.
    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  8. Weißt du, McDougall gegenüber bin ich irgendwie skeptisch, weil er in einem anderen Video erzählt hat, dass die Steinzeitmumie Ötzi quasi vegan gelebt hbe, dabei war Ötzis letzte Mahlzeit Alpensteinbock, hat man in seinem Magen gefunden, und sogar die konservativsten Wissenschaftler gehen davon aus, dass er Artheriosklerose hatte, weil er hauptsächlich Fleisch gegessen habe. Er war ja Lactoseintolerant.

    McDougall behauptet hier, dass Öl und Soja zu Krebs führe. Das habe ich noch nie gehört.
    Es sind dann wohl doch eher Fructose und Glucose die Krebszellen füttern. Oder hast du nähere Informationen über was McDougall da erzählt?

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Die Theorie von Dr. Warburg kenne ich. Schreibt Victoria Boutenko auch drüber.

    Das Zentrum für Gesundheit ist mir zu unwissenschaftlich. Hast du noch mehr Informationen dazu?

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  10. Und wie das unwissenschaftlich ist!!!

    Da steht:

    Viele Menschen folgen den Ratschlägen der "Fachleute" in der Hoffnung, den Kampf gegen Krebs zu gewinnen. Leider gibt es für diese Empfehlungen keine wissenschaftliche Begründung"

    Bullshit! - Es gibt haufenweise wissenschaftliche Begründungen dafür. Kann man alle in "Krebszellen mögen keine Himbeeren" und der "China Study" nachlesen!.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke, ich lese gern beim Zentrum für Gesundheit. Habe diesen Artikel auch gerade gelesen und unter einem KOmmentar schreiben sie:

      "Der betreffende Artikel ist ein Fremdartikel, der - wie die Quelle zeigt - nicht aus unserem Hause stammt und daher die Meinung des Autors wiedergibt. Die Ursachen von Krebs sind kaum geklärt und sicher sehr viel variabler, als wir das heute oft noch glauben. Krebsarten und Theorien gibt es folglich viele, weshalb sicher nicht pauschal festgestellt werden kann, dass jeder Krebs Jahrzehnte zu seiner Entwicklung benötige."

      Ich finde dieses Thema gleichzeitig so spannend wie verwirrend. Bitte studiere schnell weiter und finde bald DIE Lösung. (Kein Druck *g).
      LG Nina

      Löschen
  11. Hahaha, ich ich mach so schnell ich kann...:-)))

    Aber ernsthaft, auf der Seite ist ein Artikel, wie man Krebs mit Backpulver heilt! Da muss man doch skeptisch sein!

    Der Artikel ist auch total verwirrend geschrieben, der Autor kommt von Höckchen auch Stöckchen, wirft alles in einen Topf und schiebt dann zusammenhangslos immer wieder Dr. Warburg ein. Einen roten Faden gibt es nicht.

    Unterhaltend ist das alles, was auf der Seite geschrieben ist, keine Frage, aber plausibel?

    LG Silke

    AntwortenLöschen