Sonntag, 31. Januar 2016

Studie findet Zusammenhang zwischen männlichem Haarausfall und Darmkrebs


Im British Journal of Cancer wurde kürzlich eine Studie veröffentlicht welche einen Zusammenhang findet zwischen männlicher Kahlheit und Darmkrebs. Dabei hat man von 1992 bis 2010 insgesamt 32782 Männer beobachtet um festzustellen ob es einen Zusammenhang zwischen Darmkrebs und Haarausfall gibt.

Man wusste bereits, dass männlicher Haarausfall mit Androgenen, hier speziell Testosteron assoziiert ist, welches rein zufällig auch für eine Hyperplasie der Prostata zuständig ist, ebenfalls ein häufiges Leiden in der westlichen Welt. Man wusste auch, dass der immer wieder böse Wachstumsfaktor IFG-1 eine Rolle in der Darmkrebsentstehung als auch beim Verlust der Haare spielt. (Wachstumsfaktor ist hier leider irrefrührend). Und auch die Insulinresistenz eines Typ-II-Diabetikers spielt eine Rolle beim Auftreten von männlichem Haarausfall.

Wenn man also zwei Krankheiten hat, für die IGF-1 verantwortlich ist es naheliegtend zu gucken, ob beide Erkrankungen zusammen auftreten und das ist in dieser Studie gelungen.

Männer mit kahlen Stirnen und solche mit kahlen Stirnen und kahlen Hinterköpfen hatten ein signifikant erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken als solche, die keinen Haarverlust zu beklagen hatten. Das Risiko war um 30% erhöht, so Dr. Keum von der Harvard School of Public Health die auch die Korrespondenz zu dieser Studie übernimmt.

Ich erzähle das deshalb, weil derzeit viele Laien damit beschäftigt sind, sich über Esselstyns Studie zu beklagen, aber selbstredend nicht den Arsch hochkriegen eine Gegenstudie auf die Beine zu stellen, was sie auch gar nicht können, weil sie keine Wissenschaftler sind und kein Hintergrundwissen haben. Dr. Keum steht für alle die die Studienergebnisse bezweifeln per E-Mail zur Verfügung!

Die WHO hat zweifelsfrei erklärt und anerkannt, dass verarbeitetes Fleisch definitiv und rotes Fleisch wahrscheinlich darmkrebserregend ist und einer der Faktoren die dafür eine Rolle spielen ist IGF-1 welcher besonders beim Verzehr von tierischem Eiweiß produziert wird. Der Verzehr pflanzlichen Eiweiß sei sogar in der Lage IGF-1 zu senken, so Dr. Greger auf seiner Seite Nutritionfacts.org. Studien hätten gezeigt, dass Veganer signifikant niedrigere IGF-1 Werte haben als Fleischesser.

Rein anekdotisch weiß ich auch zu beobachten, dass Männer, die LowCarb Ernährungen folgen sehr früh kahl zu werden scheinen. In dieser Studie hat man Männer im Alter von 45 Jahren beobachtet. Die Wissenschaftler raten jeden, der mit 45 Jahren bereits kahle Stellen hat, frühzeitig zu einer Koloskopie zu gehen um Darmpolypen frühzeitig zu entdecken.

IGF-1 war, nebenbei erwähnt, übrigens auch der Faktor auf den Dr. Goldhammer und Dr. Klaper den positiven Verlauf ihrer Patientin mit follikulärem Lymphom schoben, deren Lymphknoten nach 21 Tagen Wasserfasten nicht mehr tastbar waren und deren Krebs auch 6 Monate nach dem Fasten mit fettarmer, vollwertiger, pflanzlicher, SOS-freier Ernährung nicht zurückgekommen war.

So ein Darm und so ein follikuläres Lymphom mag sich regenerieren, eine Prostata oder auch eine durch zu viel Cholesterin entstandene Becken- oder Penis-Atherosklerose mit daraus resultierender Impotenz mag sich ebenfalls zurückbilden, aber das Haupthaar wird bei keinem Mann nach veränderter Lebensgewohnheit wieder nachwachsen. Mann oh Mann....

Menü des Tages am 30. Januar 2016

Brokkoli und Paprika


Haferflocken mit Banane, Erdnussbutter, Zimt, Orange, Paranuss, Leinsamen, Sunwarrior


2 Scheiben Wilmersburger Cheddar
hv Mandeln



Eintopf aus grünen Erbsen, Kartoffeln, Möhre, Spinat, Gewürze, Zwiebel


 Rest Eintopf mit Roggenbrot


Zuckerfreier Alpro Sojajoghurt mit Banane püriert



Ich war am Donnerstag Abend im Well Being essen, weil Lisa von Lisa's Lab eingeladen hatte, die in Köln war, weil sie einen Stand auf der Ayovega-Messe hatte. Und das war ein wunderbarer Abend, weil die Möglichkeit bestand mal wissenschaftlich über Ernährung zu diskutieren und nicht esoterisch.




Essen war auch superlecker, wie beim Well Being zu erwarten, ich hatte erst Reispapier-Röllchen mit Kohl und danach Bambigoren und dann habe ich die Gelegenheit genutzt, weil ich eh in der Stadt war, mal den neuen Rewe am Barbarossaplatz aufzusuchen, welcher in einen ehemaligen Baumarkt eingezogen und damit riiiiiiiesig ist und bei dem ich schon mal beim Vorbeigehen gesehen hatte, dass er ein sehr großes veganes Sortiment führt.

Ich bin also rein gegangen und war in Schock! - Das war völlig unfassbar, was dieser Laden alles im Sortiment hat. Wenn Rewe so weiter macht ist das Veganz bald pleite. Am Barbarossaplatz findet sich auch der einzige reine Veganladen Kölns und ob der sich hält, wage ich auch zu bezweifeln.



Das Sortiment war unfassbar! - Die haben absolut jeden veganen Kram, den man sonst nur im Bioladen bekommt und noch mehr, was alles nicht bio ist. Ich wollte am liebsten alles ausprobieren, was ich immer will wenn es neue vegane Sachen gibt, die ich aber meist nur dieses eine Mal kaufe, weil sie ungesund sind und mich triggern. Aber probieren will ich sie!

Es gab dann Wilmersburger Cheddar für mich und einen Schokoriegel mit Kokos, der sehr gut war.


Aber auch mein Rewe um die Ecke hat sein veganes Sortiment aufgestockt und führt jetzt Vego Riegel und Reismilchschokolade und weiße vegane Schokolade und vieles mehr. Das ist echt krass zu beobachten.

Tja, und Alpro-Soja verschläft den Anschluss auch nicht, denn die haben jetzt einen zuckerfreien Sojajoghurt im Sortiment den mein Rewe ebenfalls vorrätig hat.


Mir kam gestern der Gedanke, dass es eine gute Idee sein könnte in der ersten Hälfte des Zyklus ein paar Phytoöstrogene mehr zu essen, weil Östrogen die Proliferation der Gebärmutterschleimhaut anregt und für die Ausschüttung von LH sorgt. Ich habe keine Ahnung ob das halbwegs medizinisch plausibel ist Phytoöstrogen zu substituieren, ich dachte nur, wenn meine Frauenärztin der Meinung ist, dass ich in der 2 Zyklushälfte aufgrund meines Alters ein wenig mehr Progesteron brauchen könnte ist es vielleicht auch plausibel in der ersten Zyklushälfte das Östrogen etwas zu unterstützen....

Alles Liebe,

Silke


Mittwoch, 27. Januar 2016

Die Käsesucht überwinden...


Das PCRM hat 3 Schritte veröffentlicht, in denen man sich seine Käsesucht abgewöhnen kann.

Ich persönlich bin auch jemand, der Käse weit unterschätzt, weil Käse quasi eine Delikatesse ist oder so zumindest der Käse, der im Bioladen verkauft wird. So ein Ziegengouda ist sauteuer und was sauteuer ist kann doch nicht schädlich sein?!

Der meiste Käse der gegessen und verkauft wird ist aber kein Ziegengouda sondern irgendein billiger Kuhmilchkäse mit möglichst viel Fett, Salz und Cholesterin und damit ist Käse möglicherweise noch mehr an der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt als Fleisch.

Der erste Schritt bei der Entwöhnung von Käse ist für das PCRM daher das vor Augen führen dessen, was Käse im Körper anstellt, nachdem man ihn gegessen hat:

- Cholesterin steigt
- Triglyceride steigen
- Gerinnungsfaktoren steigen.

Zwei Stunden danach seien die Triglyceride um 60% angestiegen, während der Blutfluss sich halbiert habe. Drei Stunden nach dem Verzehr von Käse habe das Endothel der Gefäße seine Elastizität verloren und würde nicht mehr normal funktionieren. 4-5 Stunden später seien die Triglyceride bereits um 150% gestiegen und der Blutfluss habe sich weiter verlangsamt.

Das sagt die Medizin dazu, aber problematisch wird auch das nur, wenn man sowas in jeder Mahlzeit macht (was viele Menschen machen) und wenn man es über Jahre so treibt (was auch viele Menschen machen)

Schritt 2 ist für das PCRM daher echten Käse gegen Käseersatzprodukte auszutauschen. Die sind häufig auch noch sehr fettig und salzig, aber sie enthalten z.B. kein Cholesterin und nicht so viel Fett. Manche alternativen Käseprodukte enthalten sogar essentielle Fette wie Omega 3, daher ist man damit schon mal besser dran als mit echtem Käse.

Und last but not least - also für mich jedenfalls - wird dann in Schritt 3 erwähnt, dass Käse tatsächlich regelrecht süchtig macht. Das ist Absicht der Natur, denn ein Säugling muss nach etwas süchtig sein, dass essentiell lebenserhaltend für ihn ist: Sowohl ein Kalb als auch ein Menschenbaby sollte absolut alles dafür tun an diesen essentiellen Stoff zu kommen, daher hat die Natur es so eingerichtet, dass Milch auf das Belohnungssystem wirkt indem sie Kasomorphine enthält, die sogar 1/10 der Wirkung von Morphin haben. (Tatsächlich wird hier beim PCRM nicht nur erwähnt dass Milch Kasomorphine enthält, die bei der Verdauung von Kasein entstehen sondern ebenso regelrechte Morphine). - Es herrscht noch viel Debatte darum ob Kasomorphine die Blut-Hirn-Schranke überwinden können und ähnliches aber man geht davon aus, dass zumindest in der Peripherie des Körpers Kasomorphine den Job von Morphinen machen und so z.B. auch die Ursache sind warum Käse den Darm lähmt (Morphin macht das auch) und warum es so schwer ist sich den Käse abzugewöhnen.

Aufgrund des hohen Fett- und Salzgehalts gehen natürlich auch vegane Käsealternativen auf das Belohnungssystem, aber alles in allem sind sie besser für die Gesundheit der westlichen Welt ausgelegt als richtiger Käse. - Man kann daher seinen Käsekonsum reduzieren und/oder sich nach wohlschmeckenden Alternativen umsehen oder, und das ist am besten, Käse ersatzlos streichen. Er ist weitestgehend überflüssig...

Menü des Tages am 26. Januar 2016 

Brokkoli mit Tomate


Hirse mit Erdnussbutter, Leinsamen, Paranuss, Banane, Acai, Orange, Sunwarrior


 1 l Amecke Eisen, B12 und Vitamin C-Saft



Grüne Suppe und 1 Pitatasche (leider Weißmehl)


Banane mit Erdnussbutter



hv Mandeln


1 Nakd Cashew Cookie Riegel


1 Pure Banana-Muffin mit Heidelbeere


Grüne Suppe mit 2 Pita Taschen


2,8 l Gerolsteiner medium

Ich muss gestehen, ich habe nach der Fehlgeburt ziemlich mies gegessen. - Also, erstmal habe ich gar nichts gegessen die ersten 36 Stunden, bis ich dann das Gefühl hatte, dass ich wieder was bei mir behalten konnte. Am Vormittag des Folgetages, habe ich sogar Wasser erbrochen! - Aber schlussendlich ist das ja eh das was ich glaube, was auch das True North glaubt. Zur Genese von Krankheiten muss man fasten, im Bett bleiben und trinken. Das habe ich auch hier so gemacht. Instinktiv...

Na und dann hatte ich ordentlich Hunger, fand es nicht schlimm hochkalorische Nahrung zu essen, weil ich ja ein Defizitit hatte und fand es auch nicht schlimm mein Belohnungssystem zu füttern. Ich habe daher, neben meiner normalen Nahrung, auch Schokolade gekauft und Eis gegessen und mit meinem Vater am Wochenende eine Flasche Wein leer gemacht. Und jetzt bin ich wieder gehooked.

Der Saft, den ich gekauft habe um meine Blutbildung anzukurbeln trägt auch dazu bei. Er geht superschnell ins Blut, was für das Eisen, Vitamin C und B12 gut ist, aber für den Zucker gilt das ja auch. - Gut, ist mir gerade egal, aber ich merke wie mich Gelüste überkommen und gestern habe ich dem noch ein wenig nachgegeben. Abends waren die Gelüste dann so groß, als der Naked Riegel aus meinem Rewe und die Ecke nicht mehr ausreichte, dass ich noch Muffins gebacken habe, völlig fettfrei und vollwertig und die waren sehr gut dafür geeignet. Meine Hautfarbe verbessert sich von Tag zu Tag...Ich bin weniger blass...aber so langsam sollte ich mich wieder auf Strukturen besinnen...

Und ich mache mir absolut keine Vorwürfe deshalb. Ich finde ich hatte jedes Recht dazu nicht "die Starke" zu markieren sondern dem einzigen Mechanismus nachzugeben, den ich kenne um Schmerz und Trauer zu bewältigen. Es ist zwar traurig, dass ich nur diesen Mechanismus kenne, aber die Prägung ist nun mal passiert. Ich komme am Ende des Tunnels schon wieder an neuen Sonnenschein...

Gott, es lief alles so perfekt...ich wusste, dass alles zu perfekt war und dass irgendwas kaputt gehen würde...Nur dachte ich, mir würde die Untermieterin abspringen und ich würde ohne Geld in den USA stehen...

Alles Liebe,

Silke


Montag, 25. Januar 2016

Schwangerschaftsverlust in der 8. Woche



Alle die mir auf YouTube folgen wissen es bereits: Ich habe letzte Woche Donnerstag die Schwangerschaft verloren. Das Video dazu gibt es hier, wo ich schildere wie es dazu kam.

Rückblickend muss ich sagen, zeichnete sich das eigentlich ab, was wahrscheinlich auch der Grund war, warum ich mich überhaupt frühzeitig mit dem Thema beschäftigt habe, was gut war, weil ich dann wusste, wie ich damit umzugehen hatte. Es passierten vorweg aber komische Dinge.

Nachdem meine Regel ausgeblieben war, hatte ich zuhause ca. 3 Schwangerschaftstests gemacht, die alle positiv waren, aber der Urintest beim Frauenarzt am selben Tag war negativ. Mein Urin war viel zu hell, aber jeder sensitive Test hätte das eigentlich messen müssen 15 Tage nach Eisprung. Diese Tests funktionieren ja schon 10 Tage nach Eisprung.

Dann wurde bei mir HCG im Blut gemessen und auch der Wert war relativ niedrig. 73 an 4+3 Tagen. Aber auch das gab der Frauenärztin nicht groß Anlass zu Sorge. - Mir schon! - Das war der Moment wo ich anfing mich seelisch darauf vorzubereiten und zu googeln, dass diese Schwangerschaft nicht intakt blieb. Eigentlich hätte ich von der Frauenärztin erwartet, dass sie einen zweiten HCG-Test 2 Tage später macht um zu gucken ob sich der Wert verdoppelt, denn wenn das nicht der Fall ist, kann man davon ausgehen, dass die Schwangerschaft nicht intakt bleibt. Wie gesagt, hat sie nicht gemacht. - Hätte auch nichts geändert...Dann weiß man, dass man noch schwanger ist, aber nicht wann es vorbei sein wird...

Aus Angst vor einem Abgang habe ich ja jeden Tag einen Schwangerschaftstest gemacht und der blieb dennoch die ganze Zeit positiv, obwohl ich am Tag vor der Fehlgeburt eine dünnere Linie hatte als sonst. Am Abend war sie dann aber wieder stark. - Also regelmäßige Schwangerschaftstest kann man vergessen um Gewissheit zu kriegen,

Bei meiner zweiten Ultraschalluntersuchung hatte ich den Termin noch bevor man das Herz schlagen sehen konnte, also gab es da auch nie Gewissheit. Und die Ausstellung meines Mutterpasses verzögerte sich dadurch, dass das Labor vergessen hatte den Aufkleber, der in den Pass kommt, mit zu schicken, so dass meine Frauenärztin den Pass erst nach dem Abgang in der Hand hatte. - Alles in allem fand ich waren das schon genug Anzeichen die darauf schließen ließen, dass das Schicksal hier nicht ganz auf meiner Seite war. Daher denke ich, dass der Fehler im Bauplan schon sehr früh passiert ist schon kurz nach der Befruchtung, denn ich bekam auch 11 Tage nach Eisprung keinen positiven Schwangerschaftstest hin. So sieht das auch die Wissenschaft und nicht so, dass man irgendwas hätte anders machen können um einen Abgang zu verhindern.

Und nach dem Video folgten dann diese elenden Diskussionen darüber, ob man eine Schwangerschaft in der Frühphase mitteilen sollte oder nicht und ich muss sagen ich bin entsetzt über die Leute, die mir geraten haben es beim nächsten Mal geheim zu halten. - Welchen Vorteil kann man darin erkennen???

Wenn man es geheim hält, kann es genau so gut zu einem Abgang kommen. 20% aller Schwangerschaften enden in einem Abgang, nur wenn man es niemandem gesagt hat, steht man völlig alleine damit da. Ich stelle mir vor, wie es gewesen wäre, wenn auf der Arbeit niemand gewusst hätte, dass ich schwanger bin: Welche Lügen hätte ich erfinden müssen um frühzeitig von der Arbeit nach Hause zu fahren?! Die Kollegen merken, das man Lügen erzählt um frei zu kriegen und dabei ist es völlig egal, ob die wahren Gründe durchaus berechtig sind. Was verspricht sich jemand davon eine Schwangerschaft zu verheimlichen? - Meine Schwester sagte, sie habe kein Mitleid haben wollen, wenn es zu einem Abgang kommen würde. Um Mitleid geht es aber gar nicht, sondern um Verständnis für die Situation und das kriegt man nicht, wenn man seine Situation geheim hält. Man wird komisch beäugt, weil man sich seltsam verhält und das merkt jeder!

Die andere Sache ist, dass man, wenn man in den ersten 3 Monaten wirklich extreme Schwangerschaftssymptome hat ja auch auf der Arbeit lügen muss, warum man dauernd zum Klo rennt um sich zu übergeben oder sich nicht konzentrieren kann. - Mit dem einfachen Eingeständniss dass man schwanger ist, kommt man um haufenweise Lügen drum rum.
Ich versteh wirklich nicht, warum Ehrlichkeit offensichtlich sooooo vielen Leuten absolut gar nichts zu bedeuten scheint! Wovor versuchen sie sich zu schützen?

Jemand schrieb mir: "Mir wäre es zu blöd aller Welt erklären zu müssen, dass ich eine Fehlgeburt hatte" - Die Person war selber in der 36 Woche schwanger. - Ich konnte sie nur daran erinnern, dass eine Freundin von mir mal eine Fehlgeburt in der 41. Woche hatte. Sie war bereits über Termin und das Kind war plötzlich tot. Auch nach 12 Wochen ist man nicht davor gefeit. - Als ich meiner Chefin von dem Verlust erzählte, sagte sie, sie habe das auch mal in der 15. Woche gehabt.

Tatsächlich kamen unglaublich viele Frauen auf mich zu, die mir von ihren Fehlgeburten erzählten. Viele auch in der 8. Woche. Das scheint eine sehr kritische Phase zu sein. Und ich sehe absolut keinen Nutzen darin, sowas geheim zu halten, sondern darin, wenn sich Frauen, denen das passiert ist, zusammen tun und dann nicht alleine sind mit dem erlebten. - Was hat man davon anderen Frauen nur seine perfekte Schwangerschaft unter die Nase zu reiben. Angeberei?

Und dann natürlich die Sache mit Social Media. Habt ihr zufällig den Skandal um Essena O'Neill verfolgt? - Sie ist ein junges, hübsches, dünnes, veganes Ding, was sich ein Social Media Following aufgebaut hatte und Geld damit verdien hat, aber dann feststellte, das sie total unglücklich damit ist, weil alles, was sie gepostet hat, nur gelogen und gefaked war...

Ich kenne Leute, die sind psychische Wracks, aber wenn man sich ihr Facebookaccount anschaut, sieht es so aus als führen sie ein perfektes Leben. Social Media Seiten werden von manchen Leuten absichtlich so aufgebaut, dass sie besonders gut dastehen, ihr Leben perfekt ist und sie ganz großartig sind. Angeberei!

Sowas bedeutet mir nichts, sowas interessiert mich nicht, sowas finde ich eher peinlich. Was für ein Charakter muss jemand haben der nicht dazu stehen kann so zu sein wie er ist sondern sich auf Social Media schönt.

Das kann natürlich jeder für sich entscheiden, aber mir, für mein Leben, ist Ehrlichkeit lieber, denn nur das echte Leben ist wirklich interessant und nur dadurch lernen und reifen wird. Ich würde es jederzeit wieder ganz genau so machen: Beim ersten positiven Schwangerschaftstest es der ganzen Welt erzählen, denn geteilte Freude ist doppelte Freude und bei einem Verlust es ebenfalls der ganzen Welt erzählen, denn geteiltes Leid ist halbes Leid.

Leider habe ich gefühlt 1 l Blut verloren und mir meinen wunderbaren HB von 13 versaut und fühle mich jetzt anämisch. Ich denke ich werde eisenhaltigen Saft kaufen um mich hoch zu päppeln sowie ganz viele Linsen. Und ich plane es bei nächster Gelegenheit gleich wieder zu versuchen. Die Studienlage sieht so aus, dass es nichts gibt, was dem widersprechen würde. Tatsächlich sinkt die Komplikationsrate bei der nächsten Schwangerschaft wenn man früher wieder schwanger wird und nicht allzu lange wartet. Außerdem läuft mir persönlich die Zeit davon. Andererseits weiß ich jetzt auch wie es geht!

Alles Liebe,

Silke


Mittwoch, 20. Januar 2016

Meine vegane Amerikareise + Famulatur


Mein Leben ist momentan wirklich aufregend, denn neben der Schwangerschaft habe ich noch für Klausuren zu lernen, eine Doktorarbeit an Land zu ziehen und eine Amerikareise zu planen. Dabei stand gestern auf dem Programm der Reiseversicherung mitzuteilen, dass ich schwanger bin, da, sollte es zu Komplikationen kommen, die Versicherung mir nicht glauben würde, dass ich schwanger bin, wenn ich die Reise absagen müsste. Ich glaube ja nicht, dass die Change besteht, dass das passiert, aber meine Frauenärztin riet mir dringendst dazu.

Das andere ist, dass ich mich schlau gemacht habe, ob man im Flieger veganes Essen bekommen kann und, man höre und staune, das geht. Ich mache 3 Langstreckenflüge. Einen von London nach LA einen von LA nach New York und einen von New York nach Berlin. Mit 3 unterschiedlichen Airlines und alle drei bieten veganes Essen an.:-)

Ich war vor 21 Jahren zuletzt in den USA und weil ich seither immer nur eine arme Künstlerin war, war habe ich auch nie Urlaub gemacht. In den letzten 20 Jahren hat sich die Welt aber gravierend verändert, besonders was Digitalisierung betrifft, aber auch die Ernährung. Im Internet hatte ich bei diversen veganen Travel Guides gelesen,. dass die Möglichkeit bestünde bei den meisten Airlines veganes Essen zu bekommen, man müsse nur 24-48 Stunden vorher anrufen und bescheid geben.

Gestern habe ich bei Opodo angerufen, wo ich meinen Flug gebucht habe, und gefragt, ob ich meine Essenswünsche auch direkt bei ihnen angeben kann, oder ob ich die Airlines abtelefonieren müsste. Zu meinem Glück teilte mir die sehr freundliche Mitarbeiterin von Opodo mit, dass sie die Möglichkeit habe dies direkt ins System einzugeben und somit ist auch das jetzt geregelt. Ich bekomme veganes Essen an Board. - Was ziemlich wahrscheinlich nicht sonderlich gesund sein wird sondern Zucker und Öl enthält, aber besser das, als, dass sie mir totes Tier auf den Teller legen, was ich nicht anrühre und welches dann im Müll landet. Und man kann ja auch noch Essen in seine Handtasche stecken und am Flughafen was kaufen.

A propos Flughafen: Das PCRM, also Barnards Ärztekommitee für verantwortungsbewußte Medizin hat einen Airport Travel Guide herausgebracht mit einer Liste der besten veganen Flughäfen der USA mit Angaben in welchem Flughafen man in welchem Lokal vegan essen kann. Das ist super! - Ist für Europa und den Rest der Welt nicht so interessant, aber wenn man an 2 US-Flughäfen strandet, so wie ich, durchaus. Praktischerweise ist der Flughafen von LA auch der veganfreundlichste - wahrscheinlich der ganzen Welt - und das selbe gilt für LA. Hier ist eine Liste von 24 US Flughäfen sortiert nach meisten Optionen für pflanzliche Nahrung. LA ist auf Platz 1 und New York auf Platz 10. In New York lande ich um 5 Uhr morgens Ortszeit und das wird ganz schön heiter werden. Einerseits mit Jetlag und andererseits mit keiner Option wo ich denn jetzt hingehen soll und drittens mit der Auflage nicht mehr als 1 Tasse Kaffee zu trinken, weil ich ja schwanger bin....Aber das passiert ja erst im April, also spätere Sorge....

Vor 3 Tagen oder so, sind die Oscarnominierungen bekannt gegeben worden, was ich zum Anlass genommen habe mal nachzuschauen, wann die Oscarverleihung überhaupt stattfindet, weil ich die ja jedes Jahr gucke und mir schon klar war, dass ich zu der Zeit ziemlich wahrscheinlich in den USA bin und damit den Vorteil habe nicht die ganze Nacht wach bleiben zu müssen. - Mit Entsetzen und Verzückung habe ich festgestellt, dass sie am 28. Februar stattfindet und ich zu genau der Zeit ebenfalls in LA sein werde::-O - Das ist quasi der der Traum eines jeden Schauspielers...also fast...



Ich hab also geschaut, ob das Hostel, was ich gebucht hatte irgendwie so halbwegs in der Nähe des Dolby Theaters ist wo die Verleihung statt findet, und während ich so schaute schlug mir Booking.com, wo ich gebucht hatte, ein anderes Hostel vor, das Walk of Fame Hostel, was sich auch direkt auf dem Walk of Fame, also das wo die Sterne mit den Namen der Stars auf der Strasse sind befindet und der Walk of Fame ist mitten in Hollywood und sage und schreibe 100 m entfernt vom Dolby Theater! - Ich hab also sofort mein Hostel für 130 € für 5 Nächte auf dieses Hostel für 200 € für 5 Nächte umgebucht und bin jetzt von 24.-29. Februar Mitten in Hollywood, was eigentlich sowieso nur der Grund war, warum ich diesen Abstecher nach LA überhaupt mache, bevor ich nach Santa Rosa zum True North fahre.

Und jetzt wo ich weiß wo ich bin, habe ich schlagartig auch Orientierung. Mein vorheriges Hostel war in Korea Town, wovon ich noch nie gehört habe und worunter ich mir nichts vorstellen konnte. Von Hollywood habe ich sehr wohl eine Vorstellung. Das kenne ich aus dem Fernsehen. Ich bin am Hollywood Boulevard, ich hoffe in deb Hollywood Hills wandern gehen zu können, in Fußweg entfernt ist der Viper Room, vor dem River Phoenix, der mich überhaupt erst auf vegane Ernährung aufmerksam gemacht hat und ohne den ich nicht da wäre wo ich jetzt bin, 1993 nach einer Drogenüberdosis zusammengebrochen und gestorben ist. Auf Happy Cow habe ich eingegeben vegan Hollywood und festgestellt, dass gleich 2 vegane Restaurants zu Fuß erreichbar sind und ein Whole Foods Market ist mit der Bahn oder zu Fuß 2,1 Meilen entfernt, aber da diese Meilen mitten in Hollywood sind habe ich vielleicht sogar Lust den Fußweg zu machen. - Gott, ich liiiiiiebe Internet!!!

Am 29. Februar fahre ich mit dem Bus von LA nach San Francisco und verbringe da noch ein paar Tage in einem Hostel am Hafen an Fisherman's Warf und fahre dann am 3. März wiederum mit dem Bus nach Santa Rosa zum True North wo ich bis zum 3. April meine Famulatur ableiste. Dann geht es zurück nach LA wo ich eine Nacht in einem Hostel am Venice Beach übernachte um am nächsten Tag den Flieger nach New York zu nehmen. - Und um New York habe ich mich bisher kaum gekümmert....das ist noch so lange hin... Nur ein Hostel in New Jersey habe ich bereits gebucht. Tja und in New York bleibe ich wiederum 5 Tage bis ich nach Berlin zurück fliege und von da dann wiederum nach Köln. Am 10. April komme ich zurück.

Das war schon immer mein Traum und ich bin sehr froh, dass das noch vor Geburt eines Kindes klappt.:-)

Aber dank der digitalen Welt bin ich natürlich nicht aus der Welt, WLan hat jedes Hostel standartmäßig und ich werde weiter bloggen und vloggen. Und muss auch irgendwann noch mal Goldman, Klaper und Lisle fragen ob sie evtl. ein Interview mit mir machen würden - ich überlege nur immer noch ob ich sie persönlich fragen soll oder lieber schon bevor ich da aufkreuze per E-Mail....hm....

Menü des Tages am 19. Januar 2016

Brokkoli und Tomaten


Haferflocken mit Banane, Orange, Paranuss, Leinsamen, Mandeln, Acaipulver, Sunwarrior


20 Mandeln

Linsen-Spargel-Salat vom Vortag


Trauben


1 Banane


Salat aus Linsen, Spargel, Dill, Hirse, Tomaten, Romana


2 Orangen


1,5 l Gerolsteiner



Es haben mir viele Leserinnen geschrieben, was die Funktion einer Hebamme ist, aber ich kann das irgendwie IMMER noch nicht nachvollziehen...;-) - Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es nach der Geburt erforderlich ist, dass jemand nachguckt, ob sich alles gut zurückbildet und dass die Krankenkasse jemanden bezahlen muss, der sich darum kümmert ob ich das mit dem Stillen hinkriege. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen!;-)))

Ich meine, ich finde es gut, dass die Krankenkasse mir quasi eine Ersatzfreundin oder eine Ersatzmutter bezahlt und es ist mit Sicherheit für viele Frauen auch erforderlich, aber dass ICH so jemanden brauche, kann ich mir NICHT vorstellen! - Das liegt, glaube ich, daran, dass ich so unglaublich eigenständig bin.;-)

Meine Schwester hat mir angeboten mich jederzeit zu melden, wenn ich irgendwas schwangerschaftsmäßiges auf dem Herzen hätte. Und ich hab mich gewundert, dass sie so nett ist! - Sie sagte, wenn man schwanger ist, hätte man gelegentlich das Bedürfnis auf den Arm genommen zu werden. - Ich hatte in meinem Leben noch nie das Bedürfnis auf den Arm genommen zu werden! - Ich denke ich hab das abgespalten wie jegliches Hilfe brauchen, auch, weil das Bedürfnis einfach zu oft nicht erfüllt wurde und jetzt denke ich: Was soll ich denn mit einer Hebamme? - Ich kann mir anlesen wie man stillt und außerdem hat das Kind ja auch noch einen Instinkt und außerdem esse ich gut und alles andere macht der Frauenarzt...

Offensichtlich sehe ich das aber falsch...;-)

Ich hab für morgen einen Termin bei einer Hebamme, die mich gestern zurückgerufen hat und vielleicht hat die ja wirklich was im Sortiment wo ich denke: Wow, toll, das kann ich gut gebrauchen. Und selbst wenn nicht, nehme ich alles was meine Gesundheitskasse zahlt!;-)

Alles Liebe,

Silke


Montag, 18. Januar 2016

Wie ich (versuche) mit LowCarbern zu diskutieren...



In der Starch Solution FB-Gruppe kommt immer mal wieder jemand auf die Idee zu fragen, wie man eigentlich am besten damit umgehen kann, wenn einem jemand damit kommt, dass Kohlenhydrate Gift und LowCarb gut ist. Welche Argumenten könne man da anbringen?

Es hat sich kürzlich ein Typ bei mir bzw. auf der Food is Medicine Facebookseite gemeldet, dem zuvor gesagt wurde, er solle sich mal Durianrider Videos anschauen. Ich nehme an er hat dann Durianrider gegoogelt und ist auf meinem Post Ist Durianrider der dümmste Rohkostguru der Welt gestoßen. - Er bat mich darum mir sein Video über seine tolle selbst erfundene Diät anzuschauen und ihm mitzuteilen was ich davon halte. Er habe damit einiges abgenommen, aber jetzt würde das Gewicht stagnieren.

Hier das Video: https://www.youtube.com/watch?v=gioxptj4I1g (leider kann ich es nicht einbetten. Diese Funktion hat er wohl deaktiviert - wusste gar nicht, dass das geht?!)

Und was jetzt folgt ist die FB-Konversation mit ihm, die aus mehreren Gründen interessant ist.

Ich bin gezwungen nicht allzu tief ins Detail zu gehen, sondern ungefähr auf Bildzeitungsniveau zu argumentieren weil Social Media so kurzlebig ist. Dann ist interessant, dass der Mann steif und fest behauptet, schon in den Kommentaren unter dem Video, dass es ihm egal ist ob er gesund ist, egal ob er jung stirbt und dass er Bier sowieso niemals aufgeben würde - ach und Sport könne er nicht leiden. Er wolle nur dünn sein.

Ich denke nicht, dass meine Argumente irgendwas bei ihm bewirkt habe. Ich glaube sowieso nicht, dass ärztlicher Rat irgendwas bewirken  kann - also jedenfalls in 98% der Fälle. Aber falls jemand auf der Suche nach Argumenten ist, wird er hier vielleicht fündig, auch wenn er dann damit auch wieder nichts ausrichten kann.

"Eines Menschen Ernährung zu verändern ist schwerer als seine Religion zu verändern"


Und vielleicht ist es auch einfach nur amüsant...







Menü des Tages am 18. Januar 2015

Brokkoli und Tomaten


Haferflocken mit Banane, Orangen, Zimt, Paranuss, Leinsamen, Mandeln



Wok-Mix mit roten Linsen, Wakame, Knoblauch


3 Orangen



Kichererbseneintopf aus Resten die noch im Kühlschrank waren


1/2 Banane


1,5 l Gerolsteiner



Bei mir persönlich gab es seit gestern keine Veränderung. Alles läuft. Ich hab heute einen Termin beim Frauenarzt zur Blutabnahme wo Antikörper, Blutgruppe und all der Schnickschnack bestimmt wird und dann irgendwann kriege ich auch meinen Mutterpass. Ich hab irgendwie den Eindruck, dass meine Frauenärztin die Dinge anderes handhabt als es in Büchern steht, was mich irgendwie wundert. Wahrscheinlich ist es aber auch egal, weil wahrscheinlich alles regelrecht läuft. Sie ist nicht mehr die jüngste, würde ich mal behaupten, daher nehme ich an, dass sie einfach Unmengen Berufserfahrung hat. Oder sie hält nichts von dem ganzen neumodischen Schnickschnack...Ich weiß es noch nicht...

Und ne Hebamme sollte ich mir so langsam auch mal suchen, obwohl mir noch nicht so ganz klar ist, wozu man die braucht, wenn man im Krankenhaus entbindet.;-) Da ich aber seit 20 Jahren quasi sinnloserweise in die AOK einzahle, soll die jetzt auch alles bezahlen, was eine gesetzliche Krankenkasse bei Schwangerschaften so zahlen muss und Hebammen gehören nun mal dazu.

Bin ich froh jetzt auch mal was davon zu haben, dass es Krankenkassen gibt!

Alles Liebe,

Silke


Sonntag, 17. Januar 2016

Kriegt England eine Zuckersteuer?



Ich hab kürzlich mal geschrieben, dass ich immer das Gefühl hätte es sei die WHO und ich gegen den Rest der Welt!...Das stimmt nicht...Es sind ich, die WHO und Jamie Oliver gegen den Rest der Welt!;-)

In der aktuellen Ausgabe der Lancet ist ein Artikel darüber, dass man in England derzeit debattiert ob eine Zuckersteuer eingeführt werden solle. Diese Debatte ginge schon länger, würde jetzt aber erneut angefacht durch die Zahlen der Cancer Research UK und Diabetes UK, die im Januar erschienen sind.

Man wisse, dass die Einführung von Steuern auf ungesunde Produkte den Verkauf dieser senken würde. Man wisse auch, dass eine Übergewichtsepidemie grassiere. Man wisse auch, dass, was derzeit gemacht würde, nicht wirke. Und man wisse, dass Übergewicht das Resultat einer Übergewicht fördernden Umgebung durch die globalen Getränke und Nahrungsmittelhersteller (Namen werden nicht genannt, aber ich denke man kann davon ausgehen, dass hier Coca Cola und Pepsi sowie McDonalds und Burger King gemeint sind) welche ultra-konzentrierte, kaloriendichte und nährstoffarme Nahrungsmittel so billig wie möglich produzieren sowie der bewegungsarme Lebensstil. Man wisse zudem dass zur Behandlung von Übergewicht schnelle, ernsthafte und multifaktorielle Maßnahmen ergriffen werden müssten.

Und dennnoch würde dieser kleine, nicht mal ansatzweise ausreichende Schritt einer Zuckersteuer so hitzig debatitert werden.

Dann fing ich an zu googlen.

Ein Artikel im Guardian betitelt Pressure grows for 20% tax on sugary drinks to fight childhood obesity von November 2015 weiß da näheres. Die Idee ist, wie der Titel schon sagt, eine Zuckersteuer von 20% auf mit Zucker gesüßte Softdrinks einzuführen, damit arme Leute, die die meisten dicken Kinder haben, eher zu zuckerfreien und damit billigeren Getränken für ihre Kinder greifen und damit eine kleine Eindämmung der Übergewichtsepidemie erwirkt werden kann.

Premierminister David Cameron hat sich bisher geweigert diese Steuer durchzusetzen, jedoch rät die Tory Vorsitzende des parteiübergreifenden Gesundheitskomitees und Ärztin Dr. Sarah Wollaston dringend dazu diese Zuckersteuer ernsthaft in Betracht zu ziehen.

Dass überhaupt über eine derartige Zuckersteuer debattiert wird liegt wiederum daran, dass Fernsehkoch Jamie Oliver, der zwar nicht vegan ist, aber alles dafür tut, dass Kinder gesünder ernährt werden, der versucht über die Auswirkungen von Nahrung aufzuklären und sich auch nicht scheut aufzuzeigen, dass bei der Produktion von Hühnereiern alle männlichen Küken, weil sie unnütz sind, einfach vergast werden, hat sich die Mühe gemacht dem Gesundheitskomitee eine Petition einzureichen und sage und schreibe 150 000 Unterschriften gesammelt. - So verändert man die Welt!

Gegenwind kommt derzeit natürlich hauptsächlich von den Herstellern und ich weiß nicht warum David Cameron sich so ziert.

Natürlich ist auch für England diese Zuckersteuer nicht das Ende der Fahnenstange. Vorgeschlagen werden auch Reglementierungen  in der Werbung für ungesunde Nahrung, Das betrifft das Werbefernsehen, dass betrifft Sonderangebote, die Schokoriegel an den Kassen jedes Supermarkts oder auch der Verkauf von Zuckerkram in Läden, die eigentlich gar nicht auf Nahrung spezialisiert sind wie Bekleidungsgeschäfte oder Baumärkte.

Aufklärungskampagnien könnten nicht funktionieren, so heißt es, so lange die Lebensmittelindustrie 256 Millionen Pfund für die Werbung von ungesunder Nahrung ausgebe.

Das sehe ich leider alles genau so und ich würde mich sehr freuen wenn England hier mit gutem Beispiel voran gehen würde, kann könnte eine derartig Steuer auch irgendwann in anderen Ländern in Erwägung gezogen werden. Und gleich danach eine "gesättigtes Fett-Steuer" - und 40% auf Produkte die beides enthalten!;-)

Menü des Tages am 16. Januar 2016

Brokkoli mit Tomate


Haferflocken mit Banane, Orange, Zimt, Sunwarrior, Paranuss, Leinsamen, Mandeln



20 g Mandeln

Brokkoli und rote Linsen mit Wakame


1 Banane

Wok-Mix (Nur Kalorien im Cronometer enthalten, nicht die Nährstoffe daher wahrscheinlich B3-Mangel) mit roten Linsen, Wakame und Knoblauch


1 Kaki

1,5 l Gerolsteiner



Boah, ich hab keine Lust mehr zu Tracken. Ich habe gerade das Gefühl ich esse nur für den Cronometer und nicht weil ich Hunger habe. Gestern Abend hatte ich nämlich keinen Hunger weil ich mich unmäßig aufgeregt habe über zwei mir ehemals nahestehende Menschen, die mir beide unrecht getan haben und beide gestern völlig uneinsichtig und unabhängig voneinander angeschissen kamen.- Das hat mir den Appetit verdorben und ich habe dennoch gegessen um eine gute Cronometer-Bilanz vorzuweisen.

Fakt ist, dass der Körper selber regulieren kann wie viel er von welchem Nahrungsmittel braucht. Dazu muss er aber die Nahrungsmittel erstmal kennen gelernt haben, damit er Lust auf bestimmte Sachen machen kann. Ich habe gestern quasi alle Mahlzeiten ohne Hunger zu mir genommen. Das war nicht gut und ich habe nach den 21 Schwangerschafts-Ernährungs-Beobachtungstagen auch keine Lust mehr weiter zu schauen wie viel ich von welchem Nahrungsmittel zu mir nehme. 10 Tage reichen für eine derartige Findungsphase nämlich aus!

Ich habe immer noch keinerlei Schwangerschaftsbeschwerden. Ich bin mir sicher, dass das mit der Ernährung zu tun hat. Nicht mit den Hormonen. Regelbeschwerden hängen ja auch mit der Ernährung zusammen.

Bevor ich gesund aß, hatte ich entsetzliche Regelbeschwerden. Ich hatte abartig heftige Unterleibsschmerzen, ich habe mich übergeben und hatte Durchfall sowie Hitzewallungen im Wechsel mit Kälteanfällen. Es war absolut schrecklich! Meine Mutter meinte das sei nicht normal, ich sollte zum Frauenarzt gehen. Der hat mit dann Buscopanzäpfchen verschrieben, welche zunächst geholfen hatten, aber im Laufe der Zeit wurde ich resistent dagegen und hatte trotz Zäpfen die gleichen Schmerzen.

Dann habe ich auf meine Ernährung geachtet und bin durch Fit fürs Leben schon mal so weit gekommen, dass ich mich nicht übergeben muss, wenn ich nur Obst am ersten Tag der Periode esse. Mit veganer Rohkost blieben Regelbeschwerden dann weitgehend aus und sind auch bei meiner jetzigen Ernährung kaum vorhanden.

Aber ein Mal, vor ca. 6 Jahren musste ich in einem Theaterstück Dosenravioli essen. In den Endproben dann jeden Tag und als dann meine nächste Regel kam, hatte ich wieder genau diese schlimmen Regelbeschwerden wie früher, die mich überfielen als ich mit dem Fahrrad unterwegs war und ich, werde es nie vergessen, an eine Tankstelle halt gemacht habe um mich dort auf dem Klo zu übergeben und meinen Darm zu entlehren, weil danach die Schmerzen erträglicher wurden!

Dosenravioli waren zufällig auch mein Hauptnahrungsmittel als ich so 10-12 Jahre alt war, weil meine Mutter keine Zeit zum Kochen hatte.

Wenn es mit einer Doktorarbeit in Essen als Sucht nicht klappt mache ich eine in Essen als Ursache für Menstruationsprobleme und Schwangerschaftsbeschwerden!

Alles Liebe,

Silke