Mittwoch, 20. Januar 2016

Meine vegane Amerikareise + Famulatur


Mein Leben ist momentan wirklich aufregend, denn neben der Schwangerschaft habe ich noch für Klausuren zu lernen, eine Doktorarbeit an Land zu ziehen und eine Amerikareise zu planen. Dabei stand gestern auf dem Programm der Reiseversicherung mitzuteilen, dass ich schwanger bin, da, sollte es zu Komplikationen kommen, die Versicherung mir nicht glauben würde, dass ich schwanger bin, wenn ich die Reise absagen müsste. Ich glaube ja nicht, dass die Change besteht, dass das passiert, aber meine Frauenärztin riet mir dringendst dazu.

Das andere ist, dass ich mich schlau gemacht habe, ob man im Flieger veganes Essen bekommen kann und, man höre und staune, das geht. Ich mache 3 Langstreckenflüge. Einen von London nach LA einen von LA nach New York und einen von New York nach Berlin. Mit 3 unterschiedlichen Airlines und alle drei bieten veganes Essen an.:-)

Ich war vor 21 Jahren zuletzt in den USA und weil ich seither immer nur eine arme Künstlerin war, war habe ich auch nie Urlaub gemacht. In den letzten 20 Jahren hat sich die Welt aber gravierend verändert, besonders was Digitalisierung betrifft, aber auch die Ernährung. Im Internet hatte ich bei diversen veganen Travel Guides gelesen,. dass die Möglichkeit bestünde bei den meisten Airlines veganes Essen zu bekommen, man müsse nur 24-48 Stunden vorher anrufen und bescheid geben.

Gestern habe ich bei Opodo angerufen, wo ich meinen Flug gebucht habe, und gefragt, ob ich meine Essenswünsche auch direkt bei ihnen angeben kann, oder ob ich die Airlines abtelefonieren müsste. Zu meinem Glück teilte mir die sehr freundliche Mitarbeiterin von Opodo mit, dass sie die Möglichkeit habe dies direkt ins System einzugeben und somit ist auch das jetzt geregelt. Ich bekomme veganes Essen an Board. - Was ziemlich wahrscheinlich nicht sonderlich gesund sein wird sondern Zucker und Öl enthält, aber besser das, als, dass sie mir totes Tier auf den Teller legen, was ich nicht anrühre und welches dann im Müll landet. Und man kann ja auch noch Essen in seine Handtasche stecken und am Flughafen was kaufen.

A propos Flughafen: Das PCRM, also Barnards Ärztekommitee für verantwortungsbewußte Medizin hat einen Airport Travel Guide herausgebracht mit einer Liste der besten veganen Flughäfen der USA mit Angaben in welchem Flughafen man in welchem Lokal vegan essen kann. Das ist super! - Ist für Europa und den Rest der Welt nicht so interessant, aber wenn man an 2 US-Flughäfen strandet, so wie ich, durchaus. Praktischerweise ist der Flughafen von LA auch der veganfreundlichste - wahrscheinlich der ganzen Welt - und das selbe gilt für LA. Hier ist eine Liste von 24 US Flughäfen sortiert nach meisten Optionen für pflanzliche Nahrung. LA ist auf Platz 1 und New York auf Platz 10. In New York lande ich um 5 Uhr morgens Ortszeit und das wird ganz schön heiter werden. Einerseits mit Jetlag und andererseits mit keiner Option wo ich denn jetzt hingehen soll und drittens mit der Auflage nicht mehr als 1 Tasse Kaffee zu trinken, weil ich ja schwanger bin....Aber das passiert ja erst im April, also spätere Sorge....

Vor 3 Tagen oder so, sind die Oscarnominierungen bekannt gegeben worden, was ich zum Anlass genommen habe mal nachzuschauen, wann die Oscarverleihung überhaupt stattfindet, weil ich die ja jedes Jahr gucke und mir schon klar war, dass ich zu der Zeit ziemlich wahrscheinlich in den USA bin und damit den Vorteil habe nicht die ganze Nacht wach bleiben zu müssen. - Mit Entsetzen und Verzückung habe ich festgestellt, dass sie am 28. Februar stattfindet und ich zu genau der Zeit ebenfalls in LA sein werde::-O - Das ist quasi der der Traum eines jeden Schauspielers...also fast...



Ich hab also geschaut, ob das Hostel, was ich gebucht hatte irgendwie so halbwegs in der Nähe des Dolby Theaters ist wo die Verleihung statt findet, und während ich so schaute schlug mir Booking.com, wo ich gebucht hatte, ein anderes Hostel vor, das Walk of Fame Hostel, was sich auch direkt auf dem Walk of Fame, also das wo die Sterne mit den Namen der Stars auf der Strasse sind befindet und der Walk of Fame ist mitten in Hollywood und sage und schreibe 100 m entfernt vom Dolby Theater! - Ich hab also sofort mein Hostel für 130 € für 5 Nächte auf dieses Hostel für 200 € für 5 Nächte umgebucht und bin jetzt von 24.-29. Februar Mitten in Hollywood, was eigentlich sowieso nur der Grund war, warum ich diesen Abstecher nach LA überhaupt mache, bevor ich nach Santa Rosa zum True North fahre.

Und jetzt wo ich weiß wo ich bin, habe ich schlagartig auch Orientierung. Mein vorheriges Hostel war in Korea Town, wovon ich noch nie gehört habe und worunter ich mir nichts vorstellen konnte. Von Hollywood habe ich sehr wohl eine Vorstellung. Das kenne ich aus dem Fernsehen. Ich bin am Hollywood Boulevard, ich hoffe in deb Hollywood Hills wandern gehen zu können, in Fußweg entfernt ist der Viper Room, vor dem River Phoenix, der mich überhaupt erst auf vegane Ernährung aufmerksam gemacht hat und ohne den ich nicht da wäre wo ich jetzt bin, 1993 nach einer Drogenüberdosis zusammengebrochen und gestorben ist. Auf Happy Cow habe ich eingegeben vegan Hollywood und festgestellt, dass gleich 2 vegane Restaurants zu Fuß erreichbar sind und ein Whole Foods Market ist mit der Bahn oder zu Fuß 2,1 Meilen entfernt, aber da diese Meilen mitten in Hollywood sind habe ich vielleicht sogar Lust den Fußweg zu machen. - Gott, ich liiiiiiebe Internet!!!

Am 29. Februar fahre ich mit dem Bus von LA nach San Francisco und verbringe da noch ein paar Tage in einem Hostel am Hafen an Fisherman's Warf und fahre dann am 3. März wiederum mit dem Bus nach Santa Rosa zum True North wo ich bis zum 3. April meine Famulatur ableiste. Dann geht es zurück nach LA wo ich eine Nacht in einem Hostel am Venice Beach übernachte um am nächsten Tag den Flieger nach New York zu nehmen. - Und um New York habe ich mich bisher kaum gekümmert....das ist noch so lange hin... Nur ein Hostel in New Jersey habe ich bereits gebucht. Tja und in New York bleibe ich wiederum 5 Tage bis ich nach Berlin zurück fliege und von da dann wiederum nach Köln. Am 10. April komme ich zurück.

Das war schon immer mein Traum und ich bin sehr froh, dass das noch vor Geburt eines Kindes klappt.:-)

Aber dank der digitalen Welt bin ich natürlich nicht aus der Welt, WLan hat jedes Hostel standartmäßig und ich werde weiter bloggen und vloggen. Und muss auch irgendwann noch mal Goldman, Klaper und Lisle fragen ob sie evtl. ein Interview mit mir machen würden - ich überlege nur immer noch ob ich sie persönlich fragen soll oder lieber schon bevor ich da aufkreuze per E-Mail....hm....

Menü des Tages am 19. Januar 2016

Brokkoli und Tomaten


Haferflocken mit Banane, Orange, Paranuss, Leinsamen, Mandeln, Acaipulver, Sunwarrior


20 Mandeln

Linsen-Spargel-Salat vom Vortag


Trauben


1 Banane


Salat aus Linsen, Spargel, Dill, Hirse, Tomaten, Romana


2 Orangen


1,5 l Gerolsteiner



Es haben mir viele Leserinnen geschrieben, was die Funktion einer Hebamme ist, aber ich kann das irgendwie IMMER noch nicht nachvollziehen...;-) - Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es nach der Geburt erforderlich ist, dass jemand nachguckt, ob sich alles gut zurückbildet und dass die Krankenkasse jemanden bezahlen muss, der sich darum kümmert ob ich das mit dem Stillen hinkriege. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen!;-)))

Ich meine, ich finde es gut, dass die Krankenkasse mir quasi eine Ersatzfreundin oder eine Ersatzmutter bezahlt und es ist mit Sicherheit für viele Frauen auch erforderlich, aber dass ICH so jemanden brauche, kann ich mir NICHT vorstellen! - Das liegt, glaube ich, daran, dass ich so unglaublich eigenständig bin.;-)

Meine Schwester hat mir angeboten mich jederzeit zu melden, wenn ich irgendwas schwangerschaftsmäßiges auf dem Herzen hätte. Und ich hab mich gewundert, dass sie so nett ist! - Sie sagte, wenn man schwanger ist, hätte man gelegentlich das Bedürfnis auf den Arm genommen zu werden. - Ich hatte in meinem Leben noch nie das Bedürfnis auf den Arm genommen zu werden! - Ich denke ich hab das abgespalten wie jegliches Hilfe brauchen, auch, weil das Bedürfnis einfach zu oft nicht erfüllt wurde und jetzt denke ich: Was soll ich denn mit einer Hebamme? - Ich kann mir anlesen wie man stillt und außerdem hat das Kind ja auch noch einen Instinkt und außerdem esse ich gut und alles andere macht der Frauenarzt...

Offensichtlich sehe ich das aber falsch...;-)

Ich hab für morgen einen Termin bei einer Hebamme, die mich gestern zurückgerufen hat und vielleicht hat die ja wirklich was im Sortiment wo ich denke: Wow, toll, das kann ich gut gebrauchen. Und selbst wenn nicht, nehme ich alles was meine Gesundheitskasse zahlt!;-)

Alles Liebe,

Silke


Kommentare:

  1. Eine professionell arbeitende Hebamme ist keine Ersatmutter oder Ersatzfreundin. Sie überwacht die physiologischen Verläufe der Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Dafür hat sie entweder studiert oder eine Ausbildung gemacht.Ich weiss nicht, wie ein Laie erkennt, dass sich ein Milchstau anbahnt, der antibiotisch behandelt werden muss, noch dass das Kind nicht regelrecht zunimmt oder einen Ikterus hat, der klinisch betreut werden muss, oder ob man entspannt zu Hause bleiben kann.( Das sind natürlich Worstcaseszenarien). Mir ist nicht klar, wie eine Mutter oder Freundin diese Arbeit übernehmen kann. Bevor Du Dir also eine Hebamme suchst, einfach um mal eine angebotene Leistung der KK zu nutzen , lass es doch lieber( das meine ich ernst, und auf keinen Fall provozierend). Denn in diesen Zeiten in denen Hebammenmangel herrscht, erscheint es sinnvoller, wenn eine Frau diese Betreuung in Anspruch nimmt, die den Wert und die Arbeit einer Hebamme zu schätzen weiss, und froh ist, dass eine professionelle Fachkraft nach dem Rechten guckt.
    Gleichzeitig frage ich mich, warum Du bei einer gesunden Schwangerschaft, eine Betreuung durch den Gyn vorziehst, wenn doch ein Arzt in der Regel nicht von einem gesunden Menschen aufgesucht wird, sondern von dem Menschen mit Beschwerden und Krankheiten. Der Gyn ist in diesem Fall für die Regelwidrigkeit gedacht und so war es auch noch Usus bis in die 50er Jahre. Warum möchtest Du zur Geburt in die Uniklinik, welche doch für Betreuungen von Komplikationen und Pathologien zuständig ist und die Geburt mit reichlich Technik und Apparaten überwacht.( Das sind lediglich provozierende Aussagen, die vielleicht zum Nachdenken anregen. Ich finde es super, dass es zumindest in der Theorie noch eine Wahlfreiheit gibt, und es so für jede Frau das passende Modell gibt, ob mit oder ohne Hebamme, Hausgeburt oder Uniklinikgeburt.) Und Kassenleistungen nimmst Du doch jetzt schon in Anspruch, auch ohne Hebamme.

    AntwortenLöschen
  2. Weil ich 40 bin und sollte mein Kind eine Arterial-Switch-OP brauchen, kann die Hebamme das nicht feststellen sondern nur die Uniklinik!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade weil du 40 bist, sollten dir die Screening-Verfahren geläufig sein, die man auch schon während der Schwangerschaft nutzt, um genau solche "Fehlbildungen" zu erkennen. Dafür musst du nicht in die Uni zur Entbindung.

      Löschen
    2. Sind mir geläufig. Macht die Gynäkologin!:-)

      Löschen
  3. Aalso nun bin ich ehrlich gesagt ein bisschen bei dir, denn auch ich fand Hebammen, auch wenn ich das Angebot bei allen dreien genutzt habe, überflüssig.

    Bei der Entbindung : Ja !

    Ansonsten kamen sie immer genau dann wenn mein Zwerg gerade schlief um ihn zu wecken wegen Wiegen oder nach dem Nabel zu schauen oder mir Stilltips zu geben, die ich nicht gebraucht habe.

    Du weisst als Medizinerin wo die Grenze von läuft zu läuft nicht für dich und dein Kind liegt, und bei ernsten Problemen wie Mastitis, schlappes Kind oder Wochenflussstau sollte man ohnehin ruck zuck zum Doc.

    Also auf die Gefahr hin, dass nun alle Hebammen sauer sind: ich fand die Nachbetreuung nicht nötig und sogar nervig ( und würde bei weiteren Kindern darauf verzichten).

    LG !

    AntwortenLöschen
  4. Dann solltest du mit 40 aber auch über die Screening-Methoden Bescheid wissen, um genau solche "Fehlbildungen" frühzeitig zu erkennen. Dafür muss man nicht in der Uniklinik entbinden.
    Und wie Nicole schon sagt, dann lass es doch einfach mit der Hebamme. Wenn DU so selbstständig bist, wirst du eine Mastitis bestimmt am besten selber behandeln. Oder du bekommst sowas gar nicht erst, ist bestimmt alles ernährungsabhängig.
    Wenn man in manchen Dingen keine Ahnung hat, sollte man sich vielleicht nicht so herablassend über eine ganze Berufsgruppe auslassen. Spätestens wenn es nach der Geburt mal nicht so läuft, wie du das gerne hättest, bist du dankbar, dass eine Hebamme zu dir nach Hause kommst und du nicht mit einem 4 Tage alten Baby zum Frauenarzt düsen musst.

    AntwortenLöschen
  5. So machen wir das jetzt die nächsten 9 Monate nehme ich an...

    Ich denke laut und alle Mütter geben dann ihren wie auch immer gelagerten Senf dazu...;-)))

    Ich nehme an das könnte amüsant werden!;-)

    AntwortenLöschen
  6. Muss mal blöd fragen, warum sollte Silke eigentlich NICHT in der Uniklinik entbinden?! Hab ich was verpaßt? Und was spricht dagegen, während der Schwangerschaft zum/zur Gyn zu gehen?

    Abgesehen davon, ich kenne persönlich keine Mutter, die diese Hebammendienst in Anspruch genommen hätte und bin einigermaßen erstaunt, was da für ein hype drum gemacht wird.

    AntwortenLöschen
  7. PS: Noch was vergessen: herzlichen Glückwunsch noch zur Schwangerschaft übrigens!

    PPS: Das geht nicht die nächsten 9 Monate so, sondern die nächsten 18+ Jahre ;) Du bist umzingelt von Experten, das ist noch viel schlimmer als bei der Ernährung. Zuerst wissen sie alles besser, weil sie ein Kind haben und du hast noch keins und dann weil, du nur eins hast und sie haben mehrere *rotfl*

    AntwortenLöschen
  8. Hahaha, ich mag dich!:-) - Danke!
    Ja, ich glaub auch meinem Vater macht man bei uns im Dorf sicher auch jetzt noch Vorwürfe dafür, dass ich die Dinge tue, die ich tue. Nach 40 Jahren! -

    AntwortenLöschen
  9. Dein armer Papa, das kann ja noch heiter werden für ihn, wenn das Enkelkind erst mal da ist *lol*

    Vielen Dank, ich mag dich auch und ich find das großartig wie du deine Träume verwirklichst. Das wollte ich schon lange mal sagen.

    AntwortenLöschen