Sonntag, 18. März 2012

Die Sache mit den Eierschalen...

Drei Dinge wundern mich momentan: Eierschalen, Chia und Mikromineralien Ur-Essenz.

Im Endeffekt geht es bei allen dreien um Kalzium und immer noch um die Frage wie man Zahnschmelz wieder aufbauen kann und ob der Körper es überhaupt kann. Ich glaub ja, dass es möglich ist, wenn man eben genug Mineralstoffe, vor allem Kalzium, verzehrt. Kalzium ist veganer Rohkost jedoch Mangelware und daher ist mir persönlich gedünsteter Brokkoli lieber. Kalzium ist schließlich ein Mineral und ein Element und es kann nicht bei Hitze zerstört werden.

In der Rohkostszene auf Facebook kursiert zur Zeit das Verwenden von Eieschalen um die Zähne wieder aufzubauen, auch von Karies zu heilen und überhaupt zu regenerieren. Man soll Eierschalen mahlen und in seinen Smoothie rühren und so mindestens die Schale von einem Ei verzehren. Hier eine Seite auf der das Procedere erklärt wird.

Mal völlig abgesehen davon, dass es für einen veganen Rohköstler schwer ist Eierschalen aufzutreiben, treibt mich aber die Frage um, ob das Kalzium aus Eierschalen überhaupt vom Körper aufgenommen werden kann, denn es liegt ja nicht in gelöster Form vor. Auch nicht, wenn ich es mahle und in meinen Smoothie rühre! Da kann ich auch Kalksteine mahlen und in meinen Smoothie rühre…

Ob die Magensäure vielleicht in der Lage ist das Kalzium zu lösen? Möglich, ein bisschen vielleicht, aber sicher nicht komplett.

Ich glaube immer noch, dass Brokkoli die weitaus bessere Lösung für das Problem ist. Und wenn ich an den Zusammenhang zwischen Brokkoli und Eierschalen denke fällt mir wieder ein, dass meine Tante mir erzählt hat, wie wild ihre Hühner auf Brokkoli sind!!!! Logisch, die müssen ja auch Eierschalen aus dem Brokkoli produzieren und der enthält viel Kalzium.

Warum dann nicht gleich den Brokkoli essen, wenn man dadurch das Kalzium bekommt, er lecker ist, man keine Eier verwenden muss und es bei Eierschalen aus meiner Sicht eh fragwürdig ist, ob der Körper das Kalzium aufnehmen kann.

Nach meinem letzten Blogeintrag hat mir die Biofee wärmstens Chia ans Herz gelegt und sich gewundert, ob ich es gar nicht konsumiere, da ich nie drüber schreibe! Sie hat an sich die Erfahrung gemacht, dass Chiagel sie supersatt macht und auch ihre Zähne seien besser geworden, seit sie täglich Chiagel verzehrt.

Ich habe das also gestern ausprobiert und 2 EL Chia in ca. 400 ml Wasser quellen lassen und einen Teil davon in meine Wasserflasche gegeben. Ich hab schon mal davon gehört, dass Kate Magic das auch macht, weil man mit Chia auch sehr gut hydriert bleiben könne.

Bei meiner Recherche über Chia habe ich dann rausgefunden, dass Chia in etwa doppelt so viel Kalzium enthält wie Leinsamen und auf 25 g Chiasamen etwa 200 mg Kalzium kommen. Der Tagesbedarf sind in etwa 1000 mg. Weil Chia aber bei allem Guten auch sehr fetthaltig ist, konsumiere ich es tatsächlich nie.

Und dann hatte ich also das Chiagel in meiner Wasserflasche und war auf der Arbeit und habe mich gefragt: Wenn die Samen nun ganz in meiner Flasche rumschwimmen, kann der Körper sie denn dann überhaupt aufnehmen? Es ist allgemein bekannt, dass man Samen am besten mahlen soll, damit die Nährstoffe auch vom Körper aufgenommen werden könne. Ansonsten scheidet man sie unverdaut aus.

Jetzt hat Chia aber echt viele tolle Nährstoffe: Omega 3, Kalzium, alle essentiellen Aminosäuren….Die will ich doch nicht sofort wieder ausscheiden! Das Fett allerdings schon ;-)))

Egal, ich kann mir nicht vorstellen, dass das Kalzium aus dem Chia sich in Wasser gelöst hat, da ich die Chiasamen dann einfach so mit getrunken habe, werde ich sie wohl auch unverdaut wieder ausscheiden. Mein Arbeitskollegin, die im Labor arbeitet, sagte gleich ich solle eine Stuhlprobe nehmen und nachschauen….Hmmm…lasse ich aber, glaube ich….

Was ich hingegen sagen kann, ist, dass es durchaus sein kann, dass Chiagel in Wasser satter macht als Wasser. Hunger hatte ich gestern jedenfalls keinen.

Und dann gibt es ja noch die Mikromineralien Ur-Essenz. Die Firma Nutrient Logistics hat mir großzügigerweise ein Fläschchen davon zu Verfügung gestellt und ich habe mich gefragt, was ich damit denn nun anstellen solle.

Ich hab gedacht, vielleicht ist es eine gute Idee für Tage, an denen ich nicht so sehr auf meine Ernährung achten kann, wo ich keinen Brokkoli bekomme und nicht genug Nährstoffe aufnehme. Im Gegensatz zu Eierschalen und Chiagel macht die Mikromineralien Ur-Essenz nämlich wirklich Sinn, denn darin ist das Kalzium definitiv gelöst und alle anderen Mineralien auch.

Verzehrempfehlung sind 2-3 EL am Tag und das habe ich dann auch mal gemacht.

Wenn ich dann aber auf das Etikett schaue und mit die Zusammensetzung ansehe, entdecke ich dass auf 1 Liter der Mikromineralien Ur-Essenz 452 mg Kalzium kommen. Das ist die Hälfte des Tagesbedarfs. Ich müsste also 2 Liter davon trinken und das pro Tag!

ABER: Die Mineralien kann der Körper unter Garantie aufnehmen.

Und wie sieht‘s aus mit Mineralwasser? Mineralien liegen in gelöster Form vor und bei Gerolsteiner kommen auf einen Liter 348 mg Kalzium….Hm….

Aber ich quatsche hier auch nur über Kalzium und in der Mikromineralien Ur-Essenz sind ja auch noch weit mehr Mineralien und Spurenelemente enthalten.

Fazit für mich ist und bleibt jedoch: Nichts geht über Brokkoli!!!

750 g Brokkoli haben 885 mg Kalzium.

Ob der Körper das alles aufnehmen kann, weiß ich natürlich auch nicht, aber die DGE weiß es ja auch nicht und macht trotzdem die Empfehlung von 1000 mg als Tagesdosis. Besser als Eierschalen ist es jedenfalls, fettärmer und kalziumreicher als Chia auch, und billiger als die Mikromineralien zudem, was besonders für arme Studenten wie mich ein Faktor ist.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:



Kommentare:

  1. Hallo Silke, ich noch einmal :-)

    Ich nehme das Chiagel nicht wegem dem Kalzium, sondern weil es so satt macht und der Körper alle anderen Nährstoffe viel besser assimiliert. Was sich für mich auch bestätigt hat.Ich jhabe jetzt viel weniger Hunger, esse deshalb auch weniger, bin jedoch viel fitter und insgesamt verbessert sich mein Gesundheitszustand weiterhin besser. Ich mache mir da auch immer 1-2 Eßl. über den Broccoli. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Biofee,

    was meinst du mit "Alle anderen Nährstoffe besser assimiliert"? Und woran misst du es?

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Silke, hier http://article.186ic.com/de/nutrition/256119/ und hier http://www.hll.at/gesundheit/naturprodukte/chia-samen/ noch einmal zwei andere links, wo dies auch erwähnt wird. Woran ich das messe, nun ich hatte verschiedene Blutwerte, wie Zink, Eiweiß z. B. die mit nichts dazu zu bewegen waren sich zu verbessern. Selbst Dr. Strunz konnte mir da nicht weiterhelfen. Jetzt esse ich weniger, so gut wie keine NEMs mehr und meine Werte kommen hoch. Das einzige was ich wirklich verändert habe, sind meinen Candida wie auf meinem Blog beschrieben zu behandeln und Chiagel einzunehmen. Auch war mein Zahnfleisch soweit zurückgegangen, dass ich um zwei meiner Zähne fürchten müsste. Erst seit ich Chiagel einnehme tut sich da richtig etwas. Ach ja, bei meinem Mann, verbesstert sich sogar die Hautelastizität, die ja im Altern nachlässt und er hat auch nicht geändert, außer dem Chiagel. Und, der Stuhlgang meiner Kinder, die ja eher Normalkost essen, wenn auch nicht ganz so arg, wie andere riecht kaum noch, wenn sie das Chiafresca einnehmen und sie sind auch fitter. Vor allem ist Chia so günstig und auch vielseitig einsetzbar. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Biofee,

    ja, mir ist schon bewusst, dass in Chia ne Menge tolle Sachen drin sind, aber ich wie schon schrieb, bezweifel ich schwer, dass der Körper sie auch aufschließen kann, wenn die Samen ganz bleiben! Hast du dazu einen Link, dass ganze Chia- oder Leinsamen verzehren die Aufschließung von Nährstoffen ermöglicht?
    Das sich der Stuhlgang deiner Kinder verbesser hat ist logisch, Samen sind ja Ballaststoffe und sie binden, auch wie Leinsamen, die Giftstoffe.

    Für alles andere wüsste ich aber keine wissenschaftliche Grundlage. Höchstens Placeboeffekt!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,
    Leinsamengel wird recht schnell gammelig, Chiagel nicht, der kann zwei Wochen im Kühlschrank stehen bleiben. Ich rede hier auch nicht von ganzen Chiasamen, sondern von dem Gel, also dem Schleim und den kann der Körper sehr gut aufschließen. Einen link kann ich dir leider nicht geben, aber in dem Buch born to run ist dies sehr gut beschrieben. Ich habe dir bereits einige links über Chiasamen hinterlassen. U. a. auch diesen hier: http://chiamind.de/shop_content.php?coID=12 Ich glaube schon, dass dies weit über Placeboeffekt hinausgeht. Ich werde es auf jeden Fall weiternehmen, denn es kommt wirklich gut :-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Biofee,

    in dem Schleim sind dann aber nicht die Nährstoffe aus dem Samenkorn drin.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Silke, wie kommst du darauf, dass in dem Schleim keine Nährstoffe sind? Ich kann dir leider nicht die wissenschaftlichen Beweise liefern, dass das Chiagel etwas total gutes ist. Bedenke bitte, dass Chia bis vor kurzem in Deutschland noch nicht einmal als unbedenkliches Nahrungsmittel zugelassen war.

    Ich habe Chiagel wegen meinem Candida genommen und nebenbei bemerkt, wie toll es ist und dann erst angefangen zu recherchieren, also es war mit Sicherheit kein Placeboeffekt. Hier hilft nur die Selbststudie, wenn du es selbst erfahren möchtest. Ich lese born to run ja gerade noch einmal, und werde dir dann berichten, was da drin steht. Das Buch ist voll mit Informationen von wissenschaftlichen Belegen und Beweisen über unser menschliches Dasein, mittlerweile habe ich da einiges im Netz nachgelesen. Endlich einmal ein Roman mit realen Protagonisten :-)

    Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich vieles esse, was mir gut tut, wissenschaftlich jedoch nicht bewiesen wurde. Hauptsache mir geht es gut, was interssiert mich da die Wissenschaft. Liebe Grüße Biofee

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Biofee,

    ich sag nicht, dass da keine Nährstoffe drin sind, sondern nur, dass nicht die Nährstoffe drin sind, die bei Chia so angepriesen werden! Die sind ja im Kern.

    Nun, mir ist die Wissenschaft wichtig, weil ich mich in wissenschaftlichen Kreisen bewege und irgendwann mal den Menschen fundierte Erklärungen geben muss. Schließlich werde ich Ärztin.

    Ohne Wissenschaft würden wir alle denken, die Erde sei eine Scheibe! Die eigene Wahrnehmung kann halt häufig auch täuschen.

    Da es mir mit dieser Ernährung ja aber eh optimal geht, brauche ich aktuell auch keine Experimente in Bezug auf Verbesserungen.:-) Natürlich kann aber jeder gerne gaaaanz viel Chia bei mir kaufen!;-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Hi ihr beiden,
    ich befasse mich ja zur Zeit mit Schüßler Salzen, und in deinem konkreten Fall, Silke, wäre es ja Schüßlersalz Nr. 2,Kalzium phosphoricum, was u.a. zur Mineralisation der Knochen und Zähne eingesetzt wird.
    Ich hab grad die Muße, mich mit Homöopathie zu beschäftigen, obwohl ich ja, wie bereits erwähnt, immer sehr skeptisch war und voll schulmedizinisch drauf war. Aber ein Argument für mich ist, dass sie sich schon so lange hält, da muss was dran sein. Meditonsin z.b. ist völlig salonfähig geworden bei Erkältungen, wahrscheinlich wissen die Wenigsten Otto-Normalos, dass es homöopathisch ist.
    Was uns aber das Leben bisher gelehrt hat, und was auch Biofee mit dem Chiagel beweist, ist, dass man viel Zeit und Geduld braucht. Man kann sich nicht nur einige Monate mit etwas beschäftigen, um ein echtes Urteil zu fällen. Aber Silke, das weißt du ja auch am besten bezüglich der Rohkost. Alles was die Selbstheilungskräfte anregt, dauert eh viel viel länger als ein chirurgischer Eingriff;-), das muss man sich klarmachen, um dranzubleiben.

    LG
    Valentine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Silke, verstehe ich das jetzt richtig, du wirst deinen Patienten nur empfehlen, was du auch wissenschaftlich beweisen und erklären kannst?

    Ich möchte dir von unserem Dorfarzt (ein waschechter Schulmediziner) erzählen, der meiner Tochter Vorschläge für ihr gesundheitiches Problem gemacht hat, die sich nicht wissenschaftlich erklären oder gar beweisen lassen. Doch er sagte: "Wissen sie es ist zwar nicht wissenschaftlich bewiesen, doch nach über 20 Jahren Praxiserfahrung kann ich ihnen sagen, dass es den meisten meiner Patienten geholfen hat und nur das ist es was zählt, aber lassen sie das nicht einige meiner Kollegen hören."

    Nur weil sich etwas nicht wissenschaftlich beweisen lässt, heißt es nicht, dass es nicht gut ist und funktioniert.

    Weißt du, es ist auch wissenschaftlich bewiesen, dass Barfußlaufen sehr gesund ist, und das es die Schuhe sind, die unseren Bewegungsapparat krank machen, doch laufen deshalb alle ohne Schuhe durch die Gegend? Nein, denn Schuhe bringen Geld, und die Folgen falschen Gehens noch mehr.

    Und natürlich musst du kein Chia nehmen, es lag nie in meiner Absicht, dich dazu zu bringen auch Chia zu nehmen, ich werde es jedoch weiterhin tun und auch weiterhin empfehlen.

    Auf den Punkt gebracht, ich respektiere deine Haltung, ich respektiere jedoch auch die meine, denn jeder sieht das Leben auf seine Weise, so wie jeder etwas anderes sieht, wenn er in den Spiegel schaut.
    Liebe Grüße Biofee

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Biofee,

    soweit ich das sehe, ja, ich ziehe es vor Leuten nur das zu empfehlen was wissenschaftlich beweisbar ist. Der Nutzen von Obst und Gemüse ist bewiesen, der Schaden von Fleisch ist bewiesen und viele, viele andere Dinge auch.

    Aber wie euer Dorfarzt schon sagt: Wenn man sich mit Medizinerkollegen unterhält, muss man auf wissenschaftlicher Grundlage argumentieren. Ich hänge doch noch mindestens 7 Jahre mit denen rum! Da muss ich wissenschaftliche Argumente vorlegen können, wenn ich meine Thesen untermauern will. "Ich fühl mich super damit und ich bin nie krank" reicht nicht aus.

    Das Argument mit den Schuhen hinkt, denn es ist auch bewiesen das Rauchen Lungenkrebs fördert und noch nicht mal das geben die Leute auf. Manche Leute müssen billige Schuhe kaufen, weil sie arm sind. Manche finden es schick in High Heels rumzulaufen...

    Ich will doch nur wissen, was es ist, dass an deinem Chiagel hilft. Und wofür es hilft? Warum hast du es z.B. gegen Candida genommen? Nach allem was ich weiß hilft bei Candida alles was gegen Pilze gut ist: Kokosöl, Ingwer, Zimt, Chili, Knoblauch, Zwiebel. Was hilft denn an Chia?

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Silke, wie es mir mit meinem Candida ergangen ist, habe ich auf meinem Blog beschrieben, würde jetzt hier zu lange werden. War auf meinem Blog schon fast zu lange, obwohl ich mich auch da kurz gefasst habe.

    In Kürze: Ich habe und mache eine oxidative (MMS) und antioxidative Kur im Wechsel, bei der antioxidativen Kur setze ich Zeolith und Chia ein, Chia deshalb weil es u. a. sehr antioxidativ ist, deshalb gammelt es ja auch nicht weg, wie z. B. Leinsamen. Außerdem bindet es nun mal eben sehr gut die Giftstoffe. Und warum Chia hilft - dazu ist es wohl noch zu unbekannt bei uns. Die Tarahumara setzen es ja schon seit 400 Jahren ein. Mein Speichel ist auch schon fast wieder klar, in ein paar Wochen werde ich dann nochmal Blut und Stuhl untersuchen lassen. Ich habe mich nach langem hin und her auf dieses Experiment eingelassen, weil die schulmedizinischen Behandlungen nun mal nicht dauerhaft Erfolg bringen und da ich dies vor Jahren schon einmal mit den Nebenwirkungen mitgemacht hatte, habe ich da liebend gerne drauf verzichtet. Alles andere hat bei mir auch nicht funktioniert. Auf das Chiagel, Chia kannte ich ja schon vorher, wurde ich nur durch "hörensagen" aufmerksam und habe es für mich ausprobiert. Und es funktioniert sehr gut. Liebe Grüße Biofee

    AntwortenLöschen
  13. Achso, noch zu den Schuhen, billige, ausgetretene Schuhe sind besser für die Füße, als die teuersten gedämpften Schuhe. Ich weiß nicht, ob du diesbezüglich mal die Studien von Dr. Liebermann gelesen hast. Mit den Schuhen ist das etwas anders, als beim Rauchen. Das mit dem Rauchen wissen alle, dass mit den Schuhen überwiegend nur die Schuhherstellen, allen voran Nike, der selbst Studien diesbezüglich durchgeführt und finanziert hat, weil Nike beweisen wollte, dass Schuhe gut sind, jedoch genau das Gegenteil feststellen musste. Deshalb auch der langsame Umschwung jetzt zu immer mehr Barfußschuhen, zunächst natürlich erst einmal überwiegend im Sport. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Möhrengrün enthält 1940 mg Calcium pro 100 g (!). Ab und zu ein paar Blätter davon in den grünen Smoothie und alles schick... ;)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Lila,

    wo hast du den Wert her?

    Ich habe mal bei Victoria Boutenko nachgeschlagen, die in "Green for Life" auch Wert für Wurzel vs. Wurzelgrün angibt.

    Sie schreibt Rote Beete Grün habe 117 mg Kalzium, Petersilie 138 mg und Pastinakengrün 190 mg.Alles auf 100 g. Es würde mich sehr wundern, wenn Möhrengrün ausgerechnet 10 Mal so viel hätte und Boutenko dies nicht erwähnt.

    Ich lasse mich aber gern eines besseren belehren!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  16. Silke, du argumentierst sehr widersprüchlich, wenn du einerseits sagst, du willst wissenschaftlich Stellung beziehen, weil du nur mit Wissenschaftlern zu tun hast, auf der anderen Seite aber Videos wie das von Dahlke postest, was alles andere als wissenschaftlich ist. Auch wenn du behauptest, Homoöpathie würde nur die Symptome behandeln -was macht denn die Schulmedizin? Ausserdem ist aus wissenschaftlicher Sicht Homöopathie Humbug...
    Merkst du, dass du nicht geordnet bist, dass du keine klare Linie fährst?! Dann wirfst du immer wieder die Psychosomatik so ganz zusammenhanglos in den Raum. Du stehst zwar am Anfang des Studiums, bist aber nicht nicht mehr 20, d.h. eine gewisse Integrität solltest du schon besitzen.
    Ich weiß, du bist extrem kritikunfähig (warum eigentlich), denke du wirst das nicht veröffentlichen, aber ich weiß, dass du es gelesen hast.

    Bye
    Jasmina

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Silke,

    der Wert kursiert in den Pferde- und Kaninchenforen. :D
    Es wird viel diskutiert, ob man Möhrengrün aufgrund des hohen Calcium-Gehaltes täglich in größeren Mengen an die Tiere verfüttern darf, weil es Ursache für Blasengries und Nierensteine sein soll. Schau mal z.B. hier:

    http://www.kaninchen-wuerden-wiese-kaufen.de/kalzium.htm

    dort werden auch weiterführende Quellen genannt...

    liebe Grüße
    Lila

    AntwortenLöschen
  18. Jasmin,

    ich habe keine Ahnung, und auch die Schulmedizin hat keine Ahnung. Ich reflektiere hier nur über Gott und die Welt und auch darüber, dass ich an der Uni eine Frage stelle und als Antwort bekomme: "Das weiß man noch nicht so genau"

    Keine weiß irgendwas. Viel zu viele Dinge sind noch im Unklaren. Ich poste Dahlke, weil ich seine Ansichten beeindruckend finde und ihm größtenteils zustimme.

    Schulmedizin ist wichtig um Leute vorm Sterben zu bewahren, Homöopathie ist wichtig, weil sie weniger schädlich ist als Medikamente, aber zunächst mal die Symptome beseitigt, die ja durchaus sehr belastend sein können. Dennoch kommt niemand drum rum sich auch mit Gedankenmustern zu beschäftigen, die hinter der Krankheit stecken könnten, denn sogar die Schulmedizin gibt zu, dass 2/3 aller Krankheiten psychosomatisch sind.

    Im Gegensatz zu dir sehe ich nicht alles schwarz/weiß und ich denke auch nicht dass das überhaupt geht. Ganzheitliche Medizin schließt alles mit ein.

    Ich bin nicht geordnet, nein, ich habe ganz viel Fragen. Habe keine Patienten, keine Berufserfahrung, beobachte Dinge und verstehe viel nicht. Versuche mir auf so einiges einen Reim zu machen, kann es häufig nicht, suche weiter und dann vielleicht auf anderen Gebieten.

    Das hier ist keine Doktorarbeit sondern nur ein Blog.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Lina,

    wow, es ist sauschwer im Internet Informationen zum Kalziumgehalt von Möhrengrün zu finden, sowohl auf Deutsch wie auf Englisch. Dein Link ist ungefähr das einzige Dokument, aber was mir daran auffällt ist, das einige andere Werte nicht so ganz stimmen...

    Ich hab auf Englisch weiter gesucht und das hier gefunden: http://homepage.mac.com/mattocks/morfz/calcium.html

    Möhrengrün mit 321 mg pro 100 g was mir in anbetracht der anderen Werte realistischer erschein. Damit ist Möhrengrün eines der kalziumhaltigsten grünen Blätter überhaupt, aber 1940 mg schein mir nicht zu stimmen.

    Alle anderen grünen Blätter haben zwischen 150 und 300.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  20. Ja, das Leben bleibt ein Rätsel.
    Es ist aber auch verdammt schwierig so ganz allein durchs Leben zu wandern, der Kopf hört nicht auf zu rattern. In einer Zweisamkeit sind viele Fragen, die man an die Welt gestellt hat nicht mehr so bedeutend und man kann mehr im Moment leben, weil man gefühlsmäßig ein Fundament und ein Zuhause hat. Das heisst nicht, dass man nicht mehr wissenschaftlich arbeiten kann, aber es wird nicht mehr so existenziell und man seziert nicht mehr alles und jeden, nur wenn es für die Arbeit wichtig ist.
    Gooood Luck.
    Georgina

    AntwortenLöschen
  21. @ Schorschina - Ich lebe in sehr guter Zweisamkeit + Kinder und kann sagen, dass wir gemeinsam sogar noch mehr am Forschen sind, sich gegenseitig ergänzend sozusagen. Auch gibt es ein Zitat, welches sagt: Freunde dich mit dem Schmerz an und du bist niemals alleine. Es geht dabei darum niemals aufzugeben und niemals aufzuhören zu hinterfragen.

    Zur Wissenschaft und was denn nun stimmt habe ich heute etwas zum Nachdenken auf meinen Blog gesetzt, besonders interessant deshalb, weil du Silke ja schon hier und da mal auf sogenannte Kargkost zurückgreifen musstest. Hier der link: http://bio-rohkost-sportundgutelaune.blogspot.de/2012/03/mal-etwas-zum-nachdenken.html

    Liebe Grüße Biofee

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,

    zu meiner Schande muss ich gestehen, das auf der verlinkten Seite http://www.kaninchen-wuerden-wiese-kaufen.de/kalzium.htm der Wert für Möhrengrün für die Trockensubstanz, und nicht für die Frischesubstanz angegeben wurde. In frischem Möhrengrün beträgt der Gehalt 320mg/100g und liegt damit noch unter dem des Breitwegerich. Ich werden die falsche Angabe in Kürze auf der Seite korrigieren.

    Die Quelle für den Calcium-Gehalt im Möhrengrün:
    Cheeke, P. R. (1987): Rabbit Feeding and Nutrition. Orlando, Florida: Academic Press Inc. ISBN 0-12-170605-2

    Herzliche Grüße,
    Andreas Rühle

    AntwortenLöschen