Dienstag, 31. Mai 2011

Wie man Hafer keimt....




Hallo Liebes,

Tag 787: Und schon wieder ein Morgen, an dem es viel zu früh für mich ist. Wann ist das bloß vorbei? Ich weiß, wenn Mathe vorbei ist, also heute in einer Woche. Ich habe mir gestern für den nächsten Dienstag frei genommen, da jetzt schon geplant ist, das nach der Prüfung einen trinken gegangen wird und ich wahrscheinlich auch mal ausschlafen sollte. Das Schlimme ist aber nicht nur, dass ich abends körperlich völlig am Ende bin, sondern auch geistig. Wenn man sich 2 Stunden lang Mathe rein zieht und dann auch noch Text lernen muss, ist der Kopf pickepacke voll. Und auch meine Augen empfinde ich als total müde, vielleicht wegen der geistigen Belastung, vielleicht aber auch wegen des Starrens auf den Computer bei der Arbeit. Ich kann es beim besten Willen nicht sage, weiß aber, dass ich eigentlich total urlaubsreif bin. Und dann erzählt mir mein Joggingfreund, der schon seit 6 Wochen frei hat, dass er eigentlich einen 3 monatigen Urlaub benötige. Gut, er hat Proben für einen Liederabend, er war aber auch viel verreist in der Zeit, was einen ja auch schlaucht. Aber der konnte wenigstens Mal ausschlafen!

Demzufolge ist weder irgendwas Anregendes passiert noch habe ich irgendwas Anregendes gedacht. So langsam sehe ich aber Licht am Ende des Mathetunnels. Der Großteil der Prüfung beschäftigt sich nämlich mit Analysis, der zweite, freie Teil mit analytischer Geometrie und damit tue ich mich zunächst mal grundsätzlich leichter. Die letzte Woche habe ich mich mit Analysis beschäftigt und bin jetzt soweit durch. Frage mich nur, ob ich was übersehen haben könnte! Typisch. Ich war gestern so weit, dass ich alte Abituraufgaben, die aus dreistündigen Klausuren stammen in ca. 10 Minuten gerechnet habe. Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen.;-)

Zudem musste ich mein Fahrrad wieder reparieren und die Nachbarn fragen schon: „Du hast dein Fahrrad ja echt oft platt!“ Ich hab dann nicht extra erzählt, dass ich das für psychosomatisch halte, wäre wohl zu weit gegangen. Jetzt funktioniert es vorerst wieder, aber wenn ich weiterhin selber so platt bleibe, wird es das Fahrrad sicher auch wieder bald….

Rohkost-Buch

Ein wirklich großartiges Gericht habe ich gestern mit zur Arbeit genommen: Haferkeime mit Banane und Zimt püriert. Der Zimt macht unglaublich was aus dabei und der Hafer schmeckt völlig anders und viel besser als Weizen. Hafer zu keimen muss man allerdings erst lernen, da man zum einen darauf achten muss, dass man keimfähigen Hafer kauft. Ich habe dafür den Nackthafer aus dem Bioladen genommen und was man auch erst wissen muss ist, dass er nicht über Nacht eingeweicht werden muss, sondern nur 2 Stunden. Darüber hinaus keimt er dann auch langsamer als Weizen. Ich habe gerade ein Glas Hafer im Keimglas und ein Glas Weizen, aber den Weizen werde ich wohl zu Essener Brot verarbeiten. Einfach weil Hafer viel besser in Bananen schmeckt. Und ich habe auch in den letzten 2 Wochen, als ich ausversehen Brot von Keimling und von Lifefood gegessen habe festgestellt, wie cool das eigentlich ist. Ein bisschen Avocado drauf oder irgendeinen Dip und es ist köstlich. Und vor allem auch eiweißhaltig.

Ich habe gestern auch zum ersten Mal seit ehec wieder Gurken gekauft. Ich hätte sie auch in den letzten Tagen gekauft, aber es hatte sich nicht so ergeben. Ich hatte die letzten Tage auch nicht viel Geld und schon gar nicht Zeit etwas besonderes zu machen. Gestern hatte ich aber Lust auf das Cucumber Meal. Wahrscheinlich, weil es so heiß war. Also kaufe ich eine Gurke aus Bulgarien und zwei essreife Avocados, nur um zuhause festzustellen, dass sie doch wohl noch nicht essreif waren. Ich hab dann eine halbreife Avocado mit einer Gurke in die Küchenmaschine geworfen und 2 TL Mandelpüree hinzu gegeben, was das Ganze halbwegs genießbar gemacht hat, aber das war nicht das, was ich ursprünglich unbedingt wollte. Naja…

Was gab’s zu essen?:

1 Tasse Zimt-Anis-Tee mit Steviosid

¼ Schüssel Chinakohlsalat

2 handvoll Macadamia

2 Schwarztee mit Steviosid

13 Uhr: Püree aus 2 Bananen, Haferkeimen und Zimt
14 Uhr: 2 handvoll Mandeln

17:30 Gurke, Avocado und Mandelpüree Salat mit Salz
1 handvoll Macadamia

20 Uhr: 50 g Amaranth – gekocht mit ½ Paprika und Salz
3 TL Mandelpüree
3 Ingwertee

Ich hab ja das Ziel vor meinem Auszug noch die Schränke leer zu essen und irgendwer hat mir Amaranth geschenkt, was zum Keimen nicht gerade geeignet ist. Also muss es gekocht werden. Gekocht ist es aber, mehr oder weniger, ein ziemlich schleimiger Brei, den ich auch noch übersalzen habe und so kam es, dass ich noch eine grüne Paprika da rein geschnitten habe. Macht es dann auch leichter verdaulich.

Und was den Umzug angeht, mache ich mir Sorgen, dass meine Mitschülerin, bei der ich ja einziehen will, vergisst sich diese Woche mit mir in Verbindung zu setzten. Mir ist natürlich klar, dass wenn ich mir Sorgen mache, das dann auch passiert, und so übe ich mich darin, die Gedanken bewusst abzustellen und mir zu sagen, dass alles schon gut wird und ich so oder so eine tolle Wohnung finden werde. Das Universum ist schließlich gut und alles kommt immer genau so wie es richtig ist. Nicht dass ich bisher auch nur einen Handschlag getan hätte, eine Wohnung zu suchen. Es gibt aber auch noch nichts. Das geht erst kommenden Samstag los und bis dahin kann sich meine Mitschülerin durchaus auch noch melden. Wenn sie es vergisst muss ich aber wieder angekrochen kommen….Wird schon….Ich vergesse, dass auch sie für eine mündliche Prüfung lernen muss.

Ein interessanter Link wurde gestern auf Facebook gepostet bezüglich ehec:

Das Robert-Koch Institut bestätigt, dass es im Jahr 2011 weniger ehec Fälle gab als in den Vorjahren. Auf dieser Seite gibt’s eine Statistik. Ich halte das Robert Koch Institut ja eigentlich für eine recht vertrauenwürdige Einrichtung. Also was ist hier los? Alles nur öffentliche Panikmache?

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Montag, 30. Mai 2011

Ist Gelassenheit die Lösung?...




Hallo Liebes,

Tag 786: Es ist wirklich schon wieder Montag! Völlig unfassbar und ich habe irgendwie das Gefühl ich hab nichts bewerkstelligt bekommen. Zumindest nicht in Bezug auf Mathe.

Ja, ich hab gesagt, ich wollte den ganzen Tag mit Mathe verbringen, aber erstens kommt es anderes und zweitens als man denkt. Ich hatte gestern früh eine E-Mail von dem Regisseur, dessen Theaterstück ich lesen sollte im Postfach und war dadurch reichlich irritiert, denn da stand fast nur seine Telefonnummer drin. Ich hatte ihm zuvor Termine zur Auswahl gegeben, wann ich mich in einem Café mit ihm treffen könnte und hatte eigentlich damit gerechnet, dass er mich dann anrufen würde. So ist es nämlich meistens. Außer 1 Mal und das zog nur Katastophen nach sich....

Ein Mal zuvor hatte mir ein Regisseur eine E-Mail geschickt und darum gebeten, dass ich ihn anrufe und dieser Mensch war einfach grauenvoll, tierisch arrogant, zudem unprofessionell und verlogen und ich, auf Empirismus gedrillt, weil unsere Welt nun mal größtenteils empiristisch geprägt ist, ahnte dadurch gestern erst mal nichts Gutes. Ich rief aber natürlich trotzdem an.

Das Telefonat verlief sehr nett und weil das alles so praktisch war, haben wir uns dann direkt 1,5 Stunden später in einem Café getroffen.

Ich hatte ihm letzten Sommer schon mal vorgesprochen, die Rolle aber nicht bekommen, daher wusste ich aber zumindest wie er aussieht. Abgesehen davon, dass wir Facebookfreunde sind und ich ihn auch schon 2 Mal auf der Bühne gesehen hatte. Er ist nämlich auch Schauspieler, allerdings wusste er nicht mehr genau, woher er mich kennt. Besonders erstaunlich fand ich, dass er mich direkt mit einer Umarmung begrüßt hat, was ich schon mal von Regisseuren, die man nicht kennt, gar nicht gewohnt bin, das kenne ich eigentlich nur von Rohköstlern. Ich stelle aber fest, dass es häufiger wird, auch in anderen Bereichen. Mein Joggingfreund umarmt immer, der Kreis um ihn rum auch und jetzt wohl auch schon wildfremde Regisseure. Vielleicht ist es Mode geworden. Nicht immer nur dieses unpersönliche, klischeeische „Küsschen links, Küsschen rechts“ wie das früher, besonders in der Medienbranche, war.

Mir macht umarmen sehr viel Spaß und Lissa hat auch mal was darüber geschrieben, dass 5 Umarmungen am Tag sehr gesund seien sollen. Darauf bringe ich es jedoch meistens nicht. 1-2 sind es im Schnitt. An manchen Tagen auch gar nicht. Als ich vorgestern beim Joggen auf meinen Joggingfreund gewartet habe, habe ich aus Jux und Tollerei auch mal einen Baum umarmt, weil ich so was noch nie gemacht habe, die Esoterikszene so was aber gerne macht. Meine Schlussfolgerung: Bäume umarmen macht keinen Spaß. Sie sind hart, kratzen, machen einen dreckig und geben keine Umarmung zurück. Ich weiß wirklich nicht, warum das so überbewertet wird.

Jedenfalls, habe ich ihn dann aufgeklärt woher wir uns kennen und daraufhin erzählte er mir, er könne sich jetzt erinnern, man hätte mir die Rolle, für die ich damals vorgesprochen hatte eigentlich gegeben aber am Abend des Vorsprechens sei eine dem Team bekannte Schauspielerin zufällig von ihrem Engagement auf einem Schiff zurück gekommen, sie hatte Zeit, alle wussten, dass sie die Rolle würde super spielen können und so stand dann in meiner Absage: „Wir haben jemanden gefunden, der noch besser auf die Rolle passt als du.“

Mir fiel gestern auf, dass ich das bei den letzten 4 Ablehnungen einer Rolle auch zu hören bekommen habe. Immer gab es eine Person, die noch besser auf die Rolle gepasst hat. Ich glaube seit 12 Monaten ist das schon so. Also ertappte ich mich gestern dabei zu denken: “Ich will aber nicht immer zweite Wahl sein.“ – Und dann kam mir schlagartig in den Kopf, das dahinter wohl auch nur Glaubenssätze stecken. Ich weiß ja, dass ich grundsätzlich ein Problem habe mit dem „nicht gut genug“ sein. Allerdings habe ich auch schon ne Menge davon bereits verarbeitet. Was mich jetzt wahrscheinlich in die Position bringt immer die Zweitbeste zu sein. Das nützt mir nur leider nichts, denn Platz 2 ist auch verloren. Hier gibt’s kein Siegtreppchen oder so was wie einen Vizeweltmeistertitel. Es gibt nur eine Rolle. Eine kriegt sie und Punkt. Ich werde also diesbezüglich mal ein bisschen in mich gehen müssen.

Ich habe 1,5 Stunden mit dem Regisseur im Café gesessen und wir haben uns über Gott und die Welt unterhalten. Das Stück handelt im Endeffekt davon warum manche Menschen Gutes tun, und andere Schlechtes. Manche Menschen denen Grausames im Leben wiederfährt werden zu Engeln und andere zu Mördern. Im Endeffekt gibt es keine wirkliche Ursache, keine wirkliche Rechtfertigung für Menschen wie Hitler, denn jeder einzelne trifft eine Wahl und entscheidet sich entweder für das Gute oder das Böse. Das ist ein sehr spannendes und auch philosophiches Thema und wie alle Künstler, inklusive meines Joggingfreundes und meiner Gesangslehrerin hat auch er gefragt: „Du hast Mathe als viertes Fach? Oh Gott. Das konnte ich nie…Wieso?“ Wir Künstler können es halt alle nicht und deshalb tue auch ich mich so schrecklich schwer damit, obwohl meistens was Gutes dabei raus kommt.

Rohkost-Buch

Und das Verrückte an all dem ist jetzt natürlich wieder, dass ich nicht mal ansatzweise Zeit habe mir Gedanken darüber zu machen, ob ich die Rolle will oder nicht. Klar, will ich sie grundsätzlich, aber ich habe mich mindestens 4 Wochen nicht mehr damit befasst, was mit meiner Schauspielerei passiert. Ich habe ABI geschrieben, einen neuen Job angefangen und mir Gedanken über meinen Joggingfreund und die Wohnung gemacht, somit war ich auch nicht in der Lage irgendwelche Negativität in Bezug auf die Schauspielerei zu entwickeln. Durch das Vorsprechen vom letzten Jahr weiß ich aber schon, dass ich mit dem Regisseur klar komme, denn das hat super Spaß gemacht.

Und so bin ich derzeit in der Lage die absolute, totale Gelassenheit an den Tag zu legen, wenn es um diese Rolle geht. Ich habe keinen Kopf dafür mir zu visualisieren, dass ich sie kriege, weil ich zum einem Mathe habe zum anderen noch „Salesch“-Text lernen muss und gerade alles viel zu viel ist. Es ist mir daher völlig egal ob ich die Rolle bekomme. Der Regisseur will noch eine Probe mit mir und einer anderen Schauspielerin machen um zu schauen wie die Chemie zwischen uns ist, wahrscheinlich auch noch diese Woche und ich habe einfach keine Zeit….Moment…da ist ein Feiertag in Nordrheinwestfalen am 2.06. Dem Himmel sei Dank! Da kann man mal froh sein, dass wir hier katholisch sind.

Jetzt kommt aber noch: Wenn ich die Rolle kriege, darf ich mich auf eine Premiere in der ersten Augustwoche einstellen! Was war da noch gleich? Genau, Betriebsferien im Callcenter, ich wollte nach Kroatien, oder vielleicht doch ins Rohkostcamp, aber vielleicht stehe ich dann in der Woche doch auf einer Bühne. Ich weiß es nicht. Schauen wir mal wie das Leben so spielt.

Aber genau das ist es ja immer: Zulassen. Weil mir die Schauspielerei egal war, habe ich auch keine Widerstände in mir und so kann dann eine Rolle zu mir kommen. Muss einem wirklich alles erst mal scheißegal sein, bevor es zu einem kommen kann? Ich gestehe, das ist mir in der Beziehung mit meinem Joggingfreund auch schon sehr oft passiert: Ich wollte, dass er sich meldet, er hat es nicht getan, ich habe mich echauffiert und dann irgendwann gedacht: „Ach leck mich doch..“ und dann rief er plötzlich an! Ich wette, das können viele unter euch nachvollziehen. Muss ich also jetzt in Bezug auf alles, was ich möchte eine Scheißegalhaltung entwickeln? Mit Geld mache ich das auch gerade. Es ist mir schnurzpiepe ob ich welches habe oder nicht. Es hat immer gereicht. Im Endeffekt habe ich das alles aber auch wieder Mathe zu verdanken, weil Mathe all meine Aufmerksamtkeit fordert und in meinem Leben gerade die Hauptrolle spielt. Ohne sie zu verdienen. Und doch habe ich ihr nur 1,5 Stunden des gestrigen Tages gewidmet. Ich glaube aber dennoch, das ich was gelernt habe.

Den späten Abend habe ich dann mit Textlernen für Barbara Salesch verbracht und der ist echt viel. Ich weiß nicht, warum die nicht früher anrufen, wenn die Rollen so umfangreich sind. Wenn das mir als Schauspielerin schon schwer fällt, den in 3 Tagen zu lernen, wie soll es dann erst Laien gehen? Oder dem Mädchen, was meine Tochter spielt. Sie ist 16, ist die Angeklagte und hat richtig viel zu sagen….Nun ja, es hat immer geklappt, also wird es wohl auch diesmal klappen.

Was gab’s zu essen?:

8 Stück Japanische Schokolade (nicht roh, dafür ist sie jetzt alle…)

4 Grüntee mit Steviosid
½ handvoll Macadamia
1 handvoll Cashews

Püree aus 2 Bananen, Weizenkeimen, 3 TL Spirulina, 1 TL Kakao
2 Grüntee mit Steviosid

14 Uhr: 1 handvoll Mandeln

15 Uhr: 1 Grüntee

17 Uhr: 1 handvoll Macadamia

18 Uhr: Chinakohlsalat
3 TL Mandelpüree

1 handvoll Macadamias

Ich weiß nicht, was ich gestern mit den Macadamias hatte, aber es hätte nichts anderes gegeben, was meinen Hunger befriedigt hätte. Morgens die handvoll Cashews hat‘s nämlich nicht gebracht. Ich wollte da eigentlich schon Macadamias, aber die Tüte war leer. Ich wollte erst keine neue aufmachen, aber die Cashews haben mich nicht befriedigt. C’est la vie…

Ich habe immer noch kein ehec und mittlerweile finde ich das Ganze noch viel lächerlicher als zuvor. Ich habe einen Artikel gelesen, in welchem von der „German-Angst“ die Rede war. Alle paar Jahre gibt es irgendeine Lebensmittelseuche, die von dem Medien hochpuscht wird, damit die „German-Angst“ befriedigt werden kann.

Das erinnert mich daran, dass niedriger Blutdruck angeblich nur in Deutschland als Krankeheit angesehen wird. Daher sagen die Briten dazu „The german Disease“. Bezeichnender Weise erwähnte auch der Regisseur gestern, dass das deutsche Volk das einzige sei, welches es nicht auf die Reihe kriege, sich selbst auf die Schippe zu nehmen….Mag sein!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Sonntag, 29. Mai 2011

Eiweiß in Obstrohkost...




Hallo Liebes,

Tag 785: Ich habe wieder mal ausgeschlafen, stelle fest, dass mein Haut wieder weicher ist und fühle mich so weit so gut. Es ist unfassbar, wie lange ich tatsächlich beschäftigt war mit allem, was ich die Woche über so aufgeschoben hatte. Ich musste meine Ex-Mitbewohnerin kontaktieren, dass Post für sie gekommen ist, eine Rechnung erstellen, diverse Nachrichten beantworten und last but not least, mehr zufällig und in jeglicher Form problemfrei, ober besser regelrecht ohne mein Zutun plante sich selbst fast aus dem Nichts heraus mein Rohkostseminar am 23. Juni in Seevetal bei Hamburg. Der Veranstalter rief mich an, wir kam recht schnell in allem überein und schwupp die wupp stand alles. Und was ich, jetzt mal aus meinem Schausspielerinnen-Ego besonders cool finde ist, dass es auch auf Video aufgezeichnet und dann auf Lunar Horse TV veröffentlicht wird!;-)

Es gibt zwei Seminare, eines um 14:30 Uhr bis 16 Uhr und ein zweites um 19 Uhr. Ich nehme ja eigentlich 39 € pro Seminar, was ich sehr wenig finde, wenn man sich anschaut was andere Leute nehmen, aber dem Veranstalter schien das für’s erste Mal dann doch ein wenig zu viel. Somit sind wir übereingekommen, 2 Seminare zu machen für jeweils 27 € plus Material 10 €, wer mag kann aber auch an beiden teilnehmen, da sie unterschiedliche Themen behandeln. Der erste Workshop ist zum Thema Salat, Appitizer, Vorspeisen, Fingerfood, Dips und der 2. dreht sich um Hauptgerichte und Desserts. Der Veranstalter hat seine Werbung hier geschaltet und ich meine Werbung hier. Natürlich besteht auch immer noch die Möglichkeit einen Einzelworkshop zu buchen für 39 € + Material entweder in Köln oder bundesweit bei euch in der Küche. Allerdings nicht vor meiner Matheprüfung am 6.6. ;-))))

Mathe, ja Mathe hatte gestern frei. Oder ich frei von Mathe. Ich hoffe, das war auch wirklich eine gute Idee, so dass sich das Gelernte auch setzten kann. Mit Aufarbeiten des Liegengebliebenen der letzten Woche war ich dann auch bis ca. 15:30 Uhr beschäftigt und um 16 Uhr war ich dann mir meinem Joggingfreund verabredet – zum joggen.

Zunächst mal stand das eigentlich nicht in meinem Trainingsplan, offiziell hätte ich frei gehabt von Joggen, aber er hat mich gefragt, also habe ich zugesagt. Frei nehme ich mir dann heute. Und morgen. Und ich war reichlich fit¸ muss ich sagen. Ich glaube die Getreidekeime tun mir ziemlich gut. Generell bin ich ja nicht unbedingt der Getreidefan, ich finde sie auch nicht besonders lecker. Hafer mag ich wiederum viel lieber als Weizen, denn Weizen schmeckt irgendwie wie Stroh, je nachdem wie lange man ihn keimen lässt. Da ich gerade keinen Kühlschrank habe, lasse ich ihn keimen bis er gegessen wird, aber gestern schon waren die Keime so faserich, dass sie sich um die Messer meines Pürierstabs wickelten. Egal, dachte ich mir, Hauptsache irgendwie essen. Besser ist es die Keime nicht länger als 1 cm lang werden zu lassen. Zu dem Zeitpunkt schmecken sie noch nicht wie Stroh. Leider findet man die meisten Keimlinge nicht in Nährwerttabellen.

Was ich aber in der Nährwerttabelle gestern gefunden habe war Muttermilch, denn ich habe vor ein paar Tagen einen Kommentar auf dem Blog von Kris hinterlassen, die sich gerade an Obstrohkost versucht. Ich habe sie darauf angesprochen ob sie Dr. Grahams Buch 80/10/10 Diet: Balancing Your Health, Your Weight, and Your Life One Luscious Bite at a Time gelesen hätte, weil er darin auch darauf hinweist, was in seiner Philosophie häufig übersehen wird. Bei 80/10/10 geht es nämlich nicht nur darum sich fast ausschließlich von Obst zu ernähren, sondern auch darum genug Gemüse und vor allem auch 500 g Grünzeug jeden Tag zu konsumieren um auf genug Eiweiß zu kommen. Sich exakt an 80/10/10 zu halten ist tatsächlich eine ziemlich große Herausforderung. Man muss nämlich auch seine Mahlzeiten einhalten und nicht einfach nur den ganzen Tag über essen und man muss reichlich Kalorien mit Sport verbrennen. Dr. Graham sagt aber auch, dass er 20 Jahre an diesem Programm geforscht hätte und das Buch erst geschrieben habe, als er sich wirklich sicher war wie das Programm wirklich funktioniert und welche Fehler man machen kann. Und das ist auch der Grund warum ich, trotz meines Scheiterns mit 80/10/10 nicht pauschal behaupten will, dass es nicht geht. Es gibt aber auch wirklich viel zu berücksichtigen. Das mit dem Mahlzeiten einhalten finde ich ziemlich schwer, denn ich war immer übervoll mit einem Smoothie aus 5 Bananen oder so, hatte aber nach 2 Stunden wieder neuen Hunger, habe also auch wieder gegessen, Sport habe ich gemacht, aber nicht auf das Eiweiß geachtet. Und natürlich war mein Obst schlechter Qualität und hat die Zähne angegriffen. Die Sache mit den Hefen und Parasiten ist mir in vielerlei Hinsicht immernoch ein Rätsel, ich weiß aber auch dass, Dr. Gabriel Cousens Ansatz die Beschwerden beseitigt hat.

Rohkost-Buch

Worauf ich aber hinaus wollte, war dass Kris mir geantwortet hat, dass sie sich nicht auf Graham sondern auf Frederik Patenaude beziehe, der in seinem Newsletter mal geschrieben hat, dass Muttermilch 6% Eiweiß enthalte und wenn das genug sei für einen schnell wachsenden Säugling, sollten 6% auch genug sein für einen erwachsenen Menschen. Wobei jemand der Sport treibt natürlich mehr Eiweiß benötigt als jemand der keinen Sport treibt und so kommt Dr. Graham, der schwer für Sport ist, dazu zu sagen, dass 10% Eiweiß mehr als genug seien.

Laut meiner Nährwerttabelle hat Muttermilch 6,5% Eiweiß. Danach habe ich diverses Obst nachgeschlagen, welches zwischen 2 und 4% Eiweiß enthält. Beeren enthalten mehr als alles andere Obst. Man muss also irgendwoher auch noch das restliche Eiweiß beziehen. Blumenkohl hat z.B. 12% Eiweiß, Möhren, 4%, Brokkoli 11% und Grünkohl ganze 10,5%. Und so kommt Graham darauf, dass man so viel Grünzeug verzehren und auch ca. die selbe Menge Gemüse wie Obst verzehren sollte. Vielleicht etwas weniger. Und das habe ich definitiv nicht gemacht und auch alle anderen die mit frutarischer Ernährung gescheitert sind. Es ist aber auch sauschwer so viel Salat und Gemüse zu essen.

Gekeimtes Getreide soll aber auf 100 g glatte 13g Eiweiß enthalten, was knapp 15% der Gesamtkalorien ausmacht. Dr. Graham ist allerdings auch kein Befürworter von Getreide. Für mich scheint das aber soweit zu funktionieren, denn krafttechnisch ist beim Joggen soweit alles super. Wenn man dann noch das Spirulina berücksichtigt, was auf 3 TL so viel Eiweiß enthält wie 100 g Grünkohl stehe ich, glaube ich, gut da. Vielleicht kann man statt 500 g Grünzeug zu essen auch einfach 16TL Spirulina konsumieren!!! ….gute Idee eigentlich….nur, dass Dr. Graham natürlich auch gegen Algen ist. Aber hey, sie sind low fat!!! Entsprechen also voll und ganz der Theorie der China-Studie und mir kann auch keiner erzählen, dass die Menschen auf Okinawa, die ja so alt werden, keine Algen verzehren.

Was gab’s zu essen?:

3 Grüntee mit Steviosid

2 handvoll Macadamias

Püree aus Weizenkeimen, 2 Bananen, 3 TL Spirulina, und 1 TL Kakao

18 Uhr: Salat aus Chinakohl, Avocado, Chili, Olivenöl, Salz, Zitronensaft und Steviosid

2 Ingwertee

Handvoll Macadamia

Ich muss dazu sagen, dass ich ja echt spät aufgestanden bin, daher kein so großer Abstand zwischen Frühstück und Abendessen bestand, wie es hier aussieht. Allerdings war ich aber wirklich gut beschäftigt, so dass ich das Essen regelrecht vergessen habe. Es ist sehr gut, wenn man in den Zustand kommt, dass andere Dinge wichtiger sind als Essen. Ich muss mich dann immer daran erinnern, was David Wolfe in Die Sonnen-Diät: Ein vegetarisches Programm für Vitalität und Superfitness schreibt: Es ginge eigentlich gar nicht ums Essen, es ginge darum, dass das Essen einem hilft seine Ziele zu erreichen.

Und was Ziele betrifft, stehe ich momentan eigentlich ziemlich gut da. „Salesch“ und der Workshop bringen zusätzliches Geld rein und das zur Arbeit gehen nimmt mir auch einen Großteil meiner Gelsorgen ab. Mein Hauptaugenmerk liegt gerade, abgesehen von Mathe, auf meinen einschränkenden Gedankenmustern in Bezug auf meinen Joggingfreund, denn die sind echt gravierend. Er könnte mir einen Heiratsantrag machen und ich würde es nicht zulassen!

Er war irgendwie mieser Stimmung gestern und hat rum gejammert, dass sein Leben irgendwie doof sei und er mies drauf sei, worauf ich meinte er solle entweder aufhören zu jammern oder sich komplett aussprechen, worauf er aber nur antwortete, dass er das gar nicht in Worte fassen könne. Er wüsste selber nicht, was mit ihm los sei…Tatsächlich fehlt mir da momentan der Interpretationsansatz…ist vielleicht aber auch besser so.

Dieser Tag wird Mathe gewidmet!

Alles Liebe,

Silke

PS: Ja, ich habe Chinakohl gegessen. Ich fühle mich gesund. Leck mich, ehec…;-)

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Samstag, 28. Mai 2011

Haare wachsen lassen....




Hallo Liebes,

Tag 784: Die Wege des Universums sind unergründlich, aber ich habe ausgeschlafen und ich weiß wozu Mathe gut ist!

Für gestern Abend waren die mündlichen Abikandidaten mit unserer Mathelehrerin verabredet, so dass ich mal nicht alleine zuhause sitzen musste um mir Stoff rein zu ziehen, an den ich mich nur dunkel erinnere, aber irgendwie immer das Gefühl habe, dass ich einen Hauch davon übersehen habe.

Wir waren um 17:30 Uhr in der Schule verabredet, eigentlich sollte die Veranstaltung nur bis 19 Uhr gehen, ich hatte aber einige Fragen und meine Mathelehrerin ist wie ein Engel auf alles eingegangen und hat mir, so glaube ich zumindest momentan, alle meine Lücken aufgefüllt und meine Unklarheiten beseitigt. Schande auf mein Haupt, dass ich sie vor kurzem auf Facebook noch als "den Leibhaftigen" bezeichnet habe!;-) Ich fühle mich derzeit bestens gerüstet. Aber das war bei Mathe bisher immer so. Ich mache ein riesen Trara darum, kriege die Vollkrise und im Nachhinein stellt sich dann alles als halb so wild raus und ich scheibe dann doch eine 1. Ich bin heilfroh, dass das das allerletzte Mal ist, dass ich in Mathe geprüft werde…

Nach dem Unterricht standen wir noch kurz vor der Schule und zum Schluss war noch ich da mit einer Mitschülerin, die 2 riesige Haken hat: Der eine ist, sie erzählt immer nur ungefragt von sich und der andere ist, dass sie nur von ihren Problemen erzählt. Eine andere Mitschülerin witzelte kurz zuvor noch, dass in den 2,5 Jahren, die wir zusammen zur Schule gegangen seinen, sie nie von ihr gefragt wurde, wie es ihr eigentlich ginge. Diese Mitschülerin kommt auf einen zu, sagt nicht mal „Hallo“ sondern fängt einfach an über ihre Probleme zu reden, ob man es hören will oder nicht, ob man zuhört oder nicht und das passiert auch mitten im Unterricht. Ich habe mich schon sehr oft darüber beklagt, weil es immer so negativ ist und meine Stimmung zerstört und ich habe auch häufig versucht, ihr aus dem Weg zu gehen oder einfach wegzugucken, damit sie aufhört, aber das macht sie nicht. Seltsames Phänomen...

Gestern war ich allerdings gut gelaunt, weil mir Mathe klarer geworden war und so habe ich mir alles angehört, was sie erzählt hat, habe genickt, und ihr gesagt, dass das schon alles werden wird, was sie aber nicht davon abgehalten hat weiter zu erzählen. Wir hatten uns schon verabschiedet und standen 3 Meter auseinander und sie hat weiter erzählt und irgendwie wusste ich dann gar nicht mehr, wie ich mich jetzt aus dieser Konversation lösen sollte. Vor meinem geistigen Auge stand schon, dass wir wahrscheinlich wenn es dunkel ist noch dort stehen würden, doch dann geschah ein Wunder:
Mein Joggingfreund kam vorbei, da er in der Nähe wohnt!:-)

Mein Hauptaugenmerk in Bezug auf den gestrigen Tag lag darauf, den Tag rum zu kriegen, denn dann wäre endlich Wochenende und heute müsste ich dann nur noch bloggen und könnte dann zum Kochen zu ihm fahren. Möglicherweise kommen Wünsche so langsam doch schneller zu mir als ich ihre Erfüllung erwarte. Ich hab ihm erzählt, dass ich ihm über Facebook eine Nachricht geschickt hätte, wie wir das mit dem Kochen denn anstellen wollte, denn dazu muss man ja auch einkaufen und planen. Er erzählte mir er habe mir geantwortet, aber keine Nachricht zurück erhalten…Was logisch war, da ich ja in der Schule war und nicht bei Facebook, was er aber nicht wusste – jedenfalls hätte er mir für heute abgesagt, da er noch sehr dringend seine Steuer machen müsse und ihm alles zu viel würde, da er morgen schon wieder das Land verlässt und seine Eltern in Kroatien besucht. Und weil er gerade von einer ziemlich frustrierenden Probe kam, seine Stimme nicht anständig funktionierte, wegen des Pollenflugs, und ich 2,5 Stunden Mathe hinter mir hatte, habe ich vorgeschlagen, ich weiß nicht was da in mich gefahren ist, dass man einen trinken gehen könne. Und er hat nicht nein gesagt!;-) Natürlich fragt man, als Frau, aber auch nicht. Ich war unbedacht...;-)

Wir sind in das Lokal gegangen, wo ich nach der Abiturprüfung schon mit meinen Mitschülerinnern war, was sehr gut war, er hat mich zum Essen eingeladen und nach 5 Minütigem hin und her diskutieren über ehec und die Ansteckungsgefahr, sollte ich jetzt Salat essen, habe ich mich für eine Wok-Pfanne entschieden, die zumindest, soweit ich das beurteilen kann, vegan war und Gemüse und Nudeln enthielt. Ich hab mir gedacht Wok ist ja zumindest immer noch halb roh. So richtig lecker war sie aber nicht, weil Rohkost mir einfach besser schmeckt. Da sind irgendwie mehr Aromen dran, der Geschmack ist intensiver. Schade drum. Nachträglich habe ich gedacht, hätte ich trotz ehec lieber den Salat nehmen sollen, aber die Erfahrung war es vielleicht auch mal wieder wert. Leider weiß ich nicht, ob es Buchweizennudeln waren oder irgendwelche anderen, vielleicht auch nicht vegan, aber mein Gott!!! Ich halte mich ja eh nicht an Dogmen.

Und schlussendlich war das Ganze eh besser so, denn ich musste nicht früh aufstehen um mit ihm einzukaufen und zu kochen, sondern konnte schlafen, was ich mir eigentlich auch ziemlich intensiv gewünscht habe und faktisch hätte ich auch gar kein Geld zum Einkaufen gehabt. Mir zwei Bier zu bezahlen war wiederum kein Problem.

Die Konversation bestand seltsamerweise zu einem Großteil aus dem Thema Sex, daraus, dass er sich nach Liebe sehne und daraus, das ich so klug sei, weil ich ihm Mathe erklärt habe und ich weiß, auf Teufel komm raus nicht, ob ich daraus schließen kann, dass er mir Avancen macht oder nicht. Wir kennen uns schon so schrecklich lange und zum Essen einladen und Komplimente machen, hat er auch schon immer gemacht. Die Sexgespräche sind neu, vorher waren es nur Witze und ich habe auch keine Vorstellung davon wie man von der Form von Beziehung, die wir haben, in eine andere Form über gehen kann. Ich weiß nur, dass ich bestimmt nicht den ersten Schritt mache, den Fehler habe ich schon mal begangen…Also abwarten. Er will heute wieder Joggen gehen, weil seine Mutter ihn die nächsten 3 Tage fettig bekocht…;-)

Rohkost-Buch

Ich will euch aber auch nicht auf dem Rohkost-Schlauch stehen lassen, sondern mit euch eine Erkenntnis teilen, die Sebastian Hehn hatte und sie heute auf Facebook geteilt hat.

Wir wissen ja bereits durch Dr. Cousens, dass Haar wieder von grau zu Farbe wechseln, wenn man genug Mineralstoffe zu sich nimmt, die der Körper dann auch hoffentlich aufnehmen kann, Darmgesundheit mal voraus gesetzt. Cousens hat darüber berichtet aber auch Ann Wigmore und Viktoria Boutenko.

Soweit ich weiß, hat sich aber noch niemand so wirklich damit befasst, wie man sich neue Haare wachsen lassen kann, wenn diese ausgefallen sind, was jetzt hauptsächlich die Männer betrifft. Haarausfall sei genetisch und stressbedingt.

Sebastian schreibt darüber, dass ihm die Haare bereits mit 14 angefangen seien auszufallen, dass man ihm ein Medikament dagegen gegeben habe, was aber auch keine Wirkung gezeigt habe. Aber auch der Wechsel zu Rohkost hat nicht verändert. Er habe angefangen viele Wildkräute und Algen zu verzehren und damit seien wenigstens nicht noch mehr Haare ausgefallen, es seien aber auch keine neuen gekommen.

Es hat sich also intensiv damit beschäftigt, was man machen kann um Haare wieder nachwachsen zu lassen und ist auf mehrere Naturmittel gestoßen, die er auflistet:

Dong Quai (Phytoöstrogen)
• Sägepalme (DHT Reduktion)
• Pygeum Wurzel (DHT Reduktion)
• Lakritz Wurzel (DHT Reduktion)
• Emblica officinalis (Versorgung)
• Bockshornklee (Durchblutung)
• Perlhirse (Versorgung)

Außerdem, und das finde ich besonders beeindruckend, hat er sich die noch verbliebenen Haare vom Kopf rasiert und reibt die Kopfhaut jetzt täglich mit Brennnesseln ein und das ist mal ganz schön tapfer. Denn das brennt ja!! Es soll aber von Mal zu Mal weniger schmerzhaft werden ;-))) Wer schön sein will muss leiden ;-)

Er sagt, seit er damit angefangen habe, hätte sich bereits Flaum an Stellen entwickelt wo er zuvor keine Haare gehabt habe. Wünschen wollen wir es ihm!

Jetzt weiß ich nicht, was genau der Wirkstoff in den Brennnesseln ist, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Kopfhaut sich durch Bildung von Flaum oder Haaren versucht gegen das Brennen zu wehren, womöglich vorausgesetzt, der Körper hat die oben gelisteten Mineralstoffe. Schlussendlich haben wir die Haare an unserem Körper ja auch hauptsächlich zur Schutzfunktion!

Ich bin sehr gespannt wie Sebastians Experiment weiter geht und wenn es funktioniert ist er mein absoluter Held!!! Wünschen würde ich es ihm jedenfalls!:-)

Was gab’s zu essen?:

2 Grüntee mit Steviosid
1 Ingwertee
2 handvoll Cashews

0,5l MSM-Wasser

10:20 Uhr: Püree aus Banane, Weizenkeime, Cashews, Erdmandeln, Kakao und Zimt

12:30 Uhr: 4 St. Japanische Schokolade (nicht roh)

16:00 Uhr: 2 handvoll Mandeln
4 Pikantbrote von Lifefood, 2 davon mit Avocado















20.30 Uhr: Wokpfanne
2 Kölnsch
1 Nogger

Reichlich suboptimal, für meinen Geschmack, aber das Leben macht gerade Dinge mit mir, die ich nicht beeinflussen kann. Ich bin sehr froh, dass Wochenende ist und ich hoffe dass der ehec-Wahn bald aufhört, denn nichts desto trotz habe ich gestern einen Kopf Chinakohl gekauft, weil der Salat von Vorgestern einfach zu lecker war. An der Kasse wurde ich gefragt: „Essen sie den bedenkenlos?“

Tatsächlich hätte ich den bedenkenlos gegessen, denn irgendwie glaube ich nicht, dass Chinakohl aus Norddeutschland ist. Ich glaube auch nicht, dass der Keim soooo verbreitet ist und ich glaube auch, dass es die Gurken aus Spanien waren. Und zudem glaube ich auch, dass er mir nicht allzu viel anhaben kann und das mein Immunsystem damit klar kommt. Ich werde ihn also allem zum trotz dieses Wochenende essen und wenn ich ehec bekomme, kann ich halt darüber schreiben. Ist auch spannend…

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Freitag, 27. Mai 2011

Gemüse, dass jeder essen kann....;-)




Hallo Liebes,

Tag 783: Und es war schon wieder 4:30 Uhr heute früh. Mein Fahrrad ist nämlich schon wieder kaputt, einfach, weil ich zu geizig war bei der Reparatur auch die Decke meines Hinterrades auszutauschen und mit einer total porösen Decke gefahren bin und so war vorgestern schlagartig der Reifen wieder platt und ich muss wieder zu Fuß zur Arbeit, was zeitaufwendiger ist. In diesem Zusammenhang scheint es mir nötig zu erwähnen, dass ich vor Jahren schon bei Louise L. Hay in Gesundheit für Körper und Seele gelesen habe, dass unsere Gegenstände, sie erwähnt unser Auto, eine natürliche Ausdehnung unseres Körpers seien und sie daher auch von psychosomatischen Defekten befallen seien können. Mein Reifen ist platt, ebenso wie ich völlig platt bin. So war das früher mit meinem Auto auch schon immer. Jetzt, wo ich kein Auto mehr habe trifft es mein Fahrrad. Es gibt auch eine Geschichte eines Mannes, der sich bei seinem Computer einen Virus eingefangen hat. Natürlich nicht wörtlich, aber im übertragenen Sinne. Sein Computer hatte einen Virus, daher hatte er Überstunden und Stress, sein Immunsystem wurde geschwächt und somit hat er sich die Grippe eingefangen. Ich glaube ich kann von Glück sagen, dass hier immer noch ich die entscheidende Macht bin und nicht ich von meinem Fahrrad angesteckt werde und sich meine Krankheiten in meinem Fahrrad und nicht in meinem Körper äußern. So lässt sich aber durch Infekte und Defekte erkennen, was im eigenen Kopf nicht stimmt – ich gönne weder mir noch meinem Fahrrad eine Pause. Aber man kann ja an allem, was einem im Leben passiert erkennen, was im Denken nicht stimmt…

Ich habe meinen Plan nicht eingehalten, weil andere Prioritäten aufkreuzten. Nicht nur, dass ich zu Fuß gehen musste, ich musste auch noch eine Shopbestellung verschicken, was auch ohne Fahrrad zeitaufwendiger war und danach habe ich dann erst angefangen Mathe zu lernen. Ca. 1 Stunde später als geplant. Um Punkt 18 Uhr rief dann mein Joggingfreund an um unseren Termin zu bestätigen, exakt wie angekündigt, keine Sekunde zu spät und es war nicht nur das erste Mal in diesem Jahr, dass er überhaupt joggen war, sondern auch das erste Mal, dass er auf meinen Vorschlag und meinen Termin eingegangen ist. Holla die Waldfee…und dass er nicht abgesagt hat. Weil ich mit Mathe da eh schon ins Hintertreffen geraten war, haben wir uns dann eine halbe Stunde früher getroffen und, ach, es ist doch irgendwie noch besser nicht alleine Joggen zu gehen. Man denkt nicht an seine Beine sondern seine Konversation. Ich war länger Laufen als geplant, nämlich 50 Minuten, obwohl wir uns schlussendlich nur eine halbe Stunde davon getroffen hatten. Kaffee trinken wäre länger gegangen, aber dafür hatte ich wirklich keine Zeit. Aber sowohl ich als auch er müssen ca. 10 Minuten zu unserem Treffpunkt laufen.

Und er hat mir explizit unter die Nase gerieben er würde so lange, wie das mit dem ehec ginge, garantiert nichts Rohes mehr essen. Und dass endlich, endlich auch mal die Vegetarier und Veganer von einer Lebensmittelseuche betroffen seien Schadenfreude ist wohl doch die schönste Freude! Ach so, ich schreibe ab sofort ehec klein, wie es Louise L. Hay mit aids macht, den die Großbuchstaben, so sagt sie, machen die Krankheit in der Psyche beängstigender ;-) Gute Idee!

Vielleicht habe ich regelrecht Glück, dass meine Ernährung derzeit so miserabel ist und nur aus Nüssen und Samen besteht, da ich so zumindest dem Salat, den Gurken und den Tomaten entkomme. Ich habe tatsächlich nichts davon gekauft seit mindestens einer Woche. Das Gemüse und das Obst von meinem Vater habe ich allerdings gegessen, was aber auch mindestens von letzter Woche ist. Ich spüre aber nichts. Es sollen ja eh die spanischen Gurken sein.

Natürlich war das ehec auch ein Thema auf der Arbeit, zum einen bei der schwangeren Kollegin, die sich um ihr Kind Sorgen macht, wenn sie sich so was einfängt und meine Vorgesetzte hat erzählt, dass sie morgens beim Bäcker extra darum gebeten habe, kein Salatblatt auf ihr belegtes Brötchen zu wollen. So haben die Leute jetzt Angst vor jeglicher Rohkost auch wenn nur von Salat, Tomaten und Gurken die Rede war. So durfte ich meinem Joggingfreund dann auch noch mal alles aufzählen, was man noch roh essen kann: Möhren, Brokkoli, Blumenkohl, Zwiebeln, Paprika, Avocado, Süßkartoffeln, Erbsenschoten und, und, und…

Bezeichnender Weise bin ich morgen mit ihm zum Kochen verabredet und zwar zum richtigen Kochen.

Er hat mir aus Japan ja Nudeln mit Algen mitgebracht, die ich niemals für mich alleine zuhause zubereiten würde, weil ich alleine zuhause nie was Gekochtes mache oder esse, sondern nur in Gesellschaft, daher hatte ich ihn letzte Woche schon gefragt, ob er Lust hätte die mit mir gemeinsam zu kochen. Ich habe ein japanisches veganes Kochbuch und ich wollte ein Rezept daraus raussuchen, allerdings fällt mir jetzt gerade ein, dass ich ihm gar nicht gesagt habe, dass ich vegan kochen wollte, den auf gekochte Tiere lasse ich mich nicht ein. Tofu gerne, rohen Fisch auch, aber das nicht. Ich stutze gerade während ich das schreibe, aber „gekochte Tiere“ klingt widerwärtig für mich. Das lässt mich eher an meine Katze denken, als an Essen…Igitt! Naja, ich habe ein Rezept rausgesucht, mit Tofu und viel Gemüse, schön abgekocht, damit er auch keine Angst hat und dazu dann die Algennudeln. Das ist für mich ein annehmbarer Kompromiss. Viel Gemüse, keine tierischen Produkte, Nudeln aus Buchweizen und dazu mineralstoffhaltige Algen. Die meisten Menschen würden das als sehr gesund bezeichnen, für mich ist es, das ungefähr gesündeste gekochte Essen, was ich mir so denken kann.

Rohkost-Buch

Und so muss ich jetzt mal überlegen, wie ich es am besten hinkriege am Wochenende alles unter einen Hut zu kriegen. Eigentlich sollte ich auch am Wochenende nur Mathe lernen, aber jetzt muss ich auch noch mein Fahrrad reparieren und kochen und für das Kochen einkaufen, aber wenigstens muss ich nicht zur Arbeit gehen, dafür wiederum Text lernen für „Barbara Salesch“ der heute garantiert in der Post sein wird.

Das Theaterstück habe ich gestern auch noch irgendwie geschafft zu lesen und dem Regisseur gesagt, ich hätte an der Rolle Interesse, daher ist wahrscheinlich auch noch ein Treffen mit ihm angesagt, entweder am Wochenende oder nächste Woche und auch meine hoffentlich neue Mitbewohner und Vermieterin wollte sich nächste Woche melden, damit ich mir ihre Wohnung zunächst einfach mal anschauen kann. Und falls die Bedenken haben sollte, muss ich dann sogar noch auf Wohnungssuche gehen... Wann wollte ich nochmal, dass es ruhiger wird? Momentan ist wieder kein Ende in Sicht.

Allerdings kam gestern auch die Ankündigung für das nächste Rohkost-Campen und diesmal ist es nicht auf der Schwäbischen Alb sondern in Frankreich und zufällig genau in der Woche, wo ich Betriebsferien habe und eigentlich dachte nach Kroatien fahren zu wollen. Das ist ziemlich praktisch, aber was mache ich mit Kroatien? Ist ja nichts gebucht oder so, daher bin ich da flexibel und Frankreich ist wahrscheinlich auch günstiger, nur muss ich noch ein Zelt besorgen oder so. Ne Mitfahrgelegenheit hätte ich sogar, nur muss ich die am Wochenende auch noch anrufen, da sie nicht in Kontakt mit den Veranstaltern steht und ich ihr zugesagt habe mich zu melden, sobald ich was über das Treffen wüsste. Volles Programm also immer noch.

Was gab’s zu essen?:

4 Grüntee mit Steviosid

10 Uhr: Püree aus Bananen, Buchweizen, Erdmandeln, Spirulina und Kakao

0,5 l MSM-Wasser

13:40 Uhr: Chia-Vanille-Pudding

15 Uhr: 3 handvoll Mandeln

17 Uhr: 4 Stück japanische Schokolade (nicht roh)
1 Grüntee mit Steviosid

20:15 Uhr: Salat aus Chinakohl, Avocado, Gemüsezwiebel, Dill, Salz, Olivenöl, Chili und Zitronensaft.

Ich hab zum ersten Mal seit Ewigkeiten das gemacht, was in dieser Gesellschaft jeder gegen Müdigkeit macht. Nämlich Nachmittags was Süßes und ein aufputschendes Heißgetränk zu mir genommen und jetzt weiß ich auch wieder warum das jeder macht. Es funktioniert. Wenn ich jetzt schon übermüdet und dabei aufgeputscht bin, dann möchte ich nicht wissen, wie eigentlich chronisch müde der Rest der Gesellschaft ist. Und bei mir war es nur grüner Tee und ganz wenig Schokolade. Auch da wundert es mich nicht, wenn alle krank werden, denn das Ruhebedürfnis des Körpers wird ja nie befriedigt und weil er nicht anders kann um auf sich aufmerksam zu machen, zeigt der Körper dann eine Krankheit an, um auf sich aufmerksam zu machen. Ich sollte wirklich, wirklich besser auf mich aufpassen, hab aber gerade keine Ahnung wie, irgendwann sich schließlich jegliche Kapazitäten ausgeschöpft.

Mein Frühstück war das totale Zweckessen, aber auch das worüber ich gestern geschrieben habe: In Bananen kann man einfach alles einpürieren und es damit leichter verzehrbar machen und Bananen haben auch kein ehec.

Und dieser Salat aus Chinakohl war absolut göttlich. Das leckerste, was ich seit Tagen zwischen die Zähne bekommen habe, vielleicht weil ich ewig keinen Chinakohl mehr gegessen habe, vielleicht auch, weil die Avocado ziemlich gut war und das obwohl er nur so wenig Zutaten enthielt. Meine Empfehlung: Unbedingt nachmachen….Und jetzt will ich doch neuen Chinakohl haben um ihn heute Abend wieder zu essen…

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Donnerstag, 26. Mai 2011

Rohkostphilosophie...




Hallo Liebes,

Tag 782: Heute ist alles schon wieder ein bisschen besser. Ich war um kurz nach 10 im Bett und hatte die Möglichkeit bis 7:30 Uhr zu schlafen, was zumindest mal ca. 9 Stunden sind. Komplett ausgeruht fühle ich mich immer noch nicht. Vielleicht, so dachte ich mir, hängt dieses erhöhte Schlafbedüfrnis ja auch mit dem erhöhtem Sportpensum zusammen, auch wenn das nicht so extrem ist. Ich könnte mir vorstellen, dass der Körper für Muskelaufbauarbeit auch einfach mehr Ruhe braucht und wenn er sich früher immer so schwer tat beim Muskelaufbau, weil ich zu wenig Eiweiß gegessen habe, holt er es jetzt nach. Weiß ich natürlich nicht sicher und das in Kombination mit dem Adrenalinabfall…Vielleicht…

Im Zusammenhang mit Eiweiß, wollte ich euch heute mal Petras Blog vorstellen, den ich leider erst gestern entdeckt habe, mit der ich aber bestimmt schon seit einem Jahr kommuniziere. Ich wusste gar nicht, dass sie bloggt. Sie beschäftigt sich mit Eiweiß-Fett und Rohkost und so heißt auch das Blog und hat auf dem Weg dorthin auch vegane Rohkost praktiziert, was für sie nicht funktioniert hat und sie sogar krank gemacht hat. Da kann man mal sehen wie wirklich sehr unterschiedlich die Erfahrungen der einzelnen Personen sind und wie schwer es ist eine pauschale Empfehlung für alle zu machen. Und das ist das, was mich hauptsächlich wurmt. Ich persönlich, für mich, bin gar nicht mehr so sehr auf der Suche wie ich es früher schon mal war. Ich habe den totalen Fettverzicht und den totalen Kohlenhydratverzicht ausprobiert, ich habe gekochtes, glutenfreies Getreide integriert und auch tierische Produkte, aber zu keine dieser Varianten fühle ich mich wirklich hin gezogen. Der Fett- oder Kohlenhydratverzicht, war jeweils am Anfang ziemlich schwer, wurde dann leichter und nach ca. 2 Monaten kam dann eine ziemlich große Gier auf das auf, worauf ich verzichtet hatte. Ich kenne diese Gier auch aus der Zeit wo ich offiziell Vegetarier war und dann war ich zu Besuch bei meinen Eltern, habe den Kühlschrank auf gemacht und der Geruch nach Salami war so überwältigend, dass ich sie unbedingt haben wollte. Ich nehme an, dass, wenn man diesen Punkt erreicht hat, es ein untrügliches Zeichen ist, dass man der Gier regelrecht nachgeben muss, weil der Körper den jeweiligen Stoff braucht.

Bei meinen Experimenten mit Getreide und tierischen Produkten war es so, dass sie mich, als sie neu in der Ernährung waren, sehr gut befriedigt habe, mich dann aber doch wieder eher Abgestoßen haben und es fast eine Qual war sie zu essen. 1 Mal die Woche Fisch zu essen, was ich konsequent durchziehen wollte, war auch ca. nach 2 Monaten zu viel für mich. 1 Mal im Monat Fisch zu essen entspricht ungefähr meinem Bedürfnis, nach Eiern habe ich kein Bedürfnis und Käse…ach, da habe ich eigentlich keine Meinung zu. Ich weiß, dass er mir manchmal schmeckt, wobei ich einem guten Rohmilchkäse auch nicht abgeneigt bin.

Und daher fühle ich mich für mich persönlich am ehesten zu Gabriel Cousens Rohkostansatz hingezogen, obwohl ich natürlich auch nicht weiß, ob es dabei bleibt. Cousens kommt mir recht undogmatisch vor. Dogmatisch ist er nur dann, wenn es darum geht Hefepilze aus dem Körper zu beseitigen, weil er auf die 3 Monate Kohlenhydratverzicht besteht, was ich durchaus nachvollziehen kann, denn es hat auch bei mir gewirkt. In der Alltagsernährung favorisiert er einen recht geringen Kohlenhydratanteil, ist für die Verwendung von Früchten mit niedrigem glykämischem Index und für einen überaus seltenen Verzehr von Trockenfrüchten oder so was wie Bananen. Da, muss ich zugeben, habe ich durchaus Verbesserungsbedarf und ich merke auch, dass mir zu viel von dem süßen Zeug nicht gut tut, weil ich dann plötzlich Schuppen oder so was bekomme.

Aber was soll man Leuten empfehlen, die einen fragen?

Nun gut, die meisten würden eh nicht so weit ins Detail gehen und profitieren schon sehr von der Erhöhung eines Frischkostanteils und dem Weglassen von Gluten und Fertigprodukten…aber was kommt danach? Und auch Cousens sagt darüber, dass das jeder für sich rausfinden muss. Es gibt Ayurveda mit den 3 unterschiedlichen Körpertypen, die Blutgruppenernährung und noch diverse andere Systeme nach denen man vorgehen kann. Cousens glaubt, im Gegensatz zu Dr. Graham jedenfalls nicht an eine spezies-spezifische Ernährung. Damit mein Graham, dass alle Tiere, die ähnlich aussehen, eine ähnliche Ernährung haben. Pferde, Zebras und Esel fressen so ziemlich das gleiche und daher sollten auch alle Menschen(-Affen) des Gleichen bedürfen.

Rohkost-Buch

Wie gesagt, Rohkostanteil erhöhen hilft bei den meisten Leuten schon gravierend die Gesundheit zu verbessern, außer….und jetzt komme ich zu dem Thema, auf das ich eigentlich keine Aufmerksamkeit lenken wollte, des Gesetz der Anziehungs wegen, aber ich wurde gestern zwei Mal drauf angesprochen: Ehec. Mein Joggingfreund hat mir geschrieben, ich solle bloß alles abkochen, was ich esse.

Ich bin kein Mediziner, daher alles unter Vorbehalt. Ich würde sagen: Tomaten, Gurken und Salat aus Deutschland meiden. Sicherheitshalber - und dennoch keine Aufmerksamkeit darauf lenken, denn dann vermehrt es sich. Außerdem sollte man immer berücksichtigen, dass Todesfälle bei all diesen Dingen wie Schweinegrippe, Hühnergrippe, Rinderwahn und jetzt auch wieder Ehec eigentlich nur die Leute treffen, die gesundheitlich eh schon beeinträchtigt sind, die ein schwaches Immunsystem haben. Ich glaube Ehec würde sich bei mir nicht viel schlimmer anfühlen, als eine Magen-Darm-Grippe, die bei mir auch nur so was wie einmaligen Durchfall bewirkt und nach 24 Stunden vorbei ist. Denn trotz der ganzen Unsicherheiten in Bezug auf die unterschiedlichen Rohkostrichtungen, geht jede Krankheit, vorausgesetzt es trifft einen überhaupt, bei Rohkost auch ungefähr doppelt so schnell vorbei. Wisst ihr noch was für ein Trara um die Schweinegrippe gemacht wurde? Schlussendlich ging es den Leute nach ihrer Schweinegrippe-Impfung schlechter als denen die sich versehentlich angesteckt habe. Eine Mitschülerin von mir hatte sich impfen lassen und war 1 Woche lang krank, meine Schwester hat sie sich eingefangen und war nach 3 Tagen wieder fit. Ich hab beides nicht gemacht.

Das Joggen gestern war gut¸ grundsätzlich war die Kraft wieder da und vielleicht werde ich durch das Training jetzt auch wieder stärker. Oder dadurch, dass mein Körper Eiweiß zu Muskeln verarbeitet. Meine Beine waren aber auch müder als am Tag zuvor, was mit dem erhöhten Trainingspensum zusammen hängt. Das kenne ich von früher. Ich bin auch wieder die Treppe hoch gejoggt und beim Flyer verteilen die Brück hoch geradelt.

Und heute bin ich dann tatsächlich mal wieder mit meinem Joggingfreund zum Joggen verabredet, einfach nur, weil ich ihn nicht anders in meinem Tag unterbringen konnte.

Er ist vorgestern aus Rom wieder gekommen und hat sich direkt gestern bei mir gemeldet. Sehr löblich :-) Er hatte es morgens schon mal auf dem Handy probiert, aber das war aus und das ist auch gut so. Das Gute daran, dass man sein Handy ausschalten muss ist nämlich, dass man dann angerufen wird, anders als wenn man auf einen Anruf wartet. Und wenn ein Mann einen dann wiederum nicht erreichen kann, schürt das Sehnsucht….

Er hat sich später über Facebook gemeldet und gefragt ob wir heute Kaffee trinken könnten, worauf ich zum ersten Mal seit 7 Jahren geantwortet habe, dass ich das sehr gerne würde, aber nicht wisse, wie ich es in meinen Zeitplan unter bringen könnte. Bisher habe ich immer irgendwie Platz für ihn geschaffen, außer ich hatte Proben, Schule, Arbeit oder Vorstellung, wo ich keinen Einfluss drauf habe. Auf Mathe hätte ich aber strenggenommen Einfluss. Ich könnte es abblasen und habe es nicht getan. Statt dessen habe ich ihm geschrieben, dass ich Arbeiten, Mathe lernen und joggen gehen müsste, er, wenn er Lust habe, aber gerne mitkommen könne joggen  und er hat sich MEINEM Leben angepasst, obwohl ich mich sonst immer SEINEM anpasse, wovon einem in jedem Frauen-Männer-Beziehungsbuch abgeraten wird...

Und wenn das nun wiederum Sehnsucht bei ihm schürt, weiß ich nach 20 Jahren jetzt auch endlich wozu Mathe gut ist, denn ich konnte sie für mein Leben noch nie verwenden: Sie ist gut dazu, dass man sie einem Mann vorzieht, an dem man Interesse hat, damit dessen Interesse an einem steigt....;-)

Was gab’s zu essen?
(so schlecht war es noch nie)

5 Grüntee mit Steviosid
6 St. Rohe Pfefferminzschokolade

10:30 Uhr: Porridge

14:00 Uhr: Rest vom Porridge

16 Uhr: Chia-Vanille-Pudding
3 handvoll Mandeln

21 Uhr: Spanische Mandelsauce mit 2 Paprika, ¼ Gurke, 1 Miniromana

Es war überhaupt keine Zeit sich auch nur ein bisschen um Essen zu bemühen. Es war nur dazu da, das Loch in meinem Bauch zu stopfen und es hatte tatsächlich einen ziemlich hohen Eiweißanteil, dafür aber auch einen ziemlich geringen Chlorophyllanteil und ich ziehe es vor meine Eiweiß aus Dingen zu beziehen die grün sind. Wenn ich nicht genug Grünzeug esse, habe ich ein schlechtes Gewissen.

Dafür habe ich in das Porridge nicht nur Buchweizen gegeben sondern auch einige Haferkeime und Erdmandeln und ich durfte feststellen, dass pürierte Erdmandeln dem ganzen einen Knusper geben. So wie bei Knuspermüsli und das fand ich großartig. Coole Entdeckung. Ja, das coole an Bananen ist halt, dass man alles in sie pürieren kann und so die Möglichkeit besteht jede Nahrung in leckerer Form zu essen.

Heute dann also weiter in alter Frische. Als hätte ich nicht schon genug zu tun, hat mir ein Regisseur im Zuge meiner Bewerbung, das Theaterstück zukommen lassen, für das ich mich beworben habe. Ich solle es lesen und wenn mir die Rolle gefällt würde er sich gerne in einem Café mit mir treffen.

72 Seiten ist es lang, keine Probenpauschale und eine Gage, die nur aus Einnahmenbeteiligung besteht. Warum ziehe ich so was überhaupt im Betracht, hä?

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Mittwoch, 25. Mai 2011

Die Herren Doktoren...




Hallo Liebes,

Tag 781: Und ich bin immer noch hundemüde. Nach heute mal 8 Stunden Schlaf. Es fühlt sich reichlich dämlich an schlafen zu gehen, wenn es draußen noch hell ist, aber wenn ich morgens um 5 aufstehe ist es auch immer noch hell...

Ich habe gestern dafür auch alles bewerkstelligt, was ich bewerkstelligen wollte, bzw. mich an meinen Plan gehalten, was sehr befriedigend ist. Der sah eben vor nach der Arbeit zunächst Mathe zu lernen, dann joggen zu gehen und dann Flyer zu verteilen. Nach Mathe war mein Energie aber eigentlich schon aufgezehrt, was mich nicht davon abgehalten hat trotzdem weiter zu machen, weil es einfach nicht anders ging. Der Körper ist schon ein Phänomen. Beim Joggen müde zu sein, scheint quasi ein Ding der Unmöglichkeit zu sein mit all der frischen Luft, Bewegung und Sonne und zu meiner Freude kann ich auch berichten, dass meine Kraft trotz der Müdigkeit ziemlich gut war. Ich hatte zum ersten Mal, seit das Training begonnen hat, ein richtiges Bedürfnis am Ende meiner Runde, wo ich eine Treppe hoch muss, auch wirklich die Treppe hoch zu joggen, und nicht nur zu gehen. Etwas ähnliches ist mir später beim Flyer verteilen auf dem Fahrrad passiert, dass ich nämlich eine Brücke wirklich auch hoch fahren wollte und nicht der Neigung, die ich sonst habe nachzugeben, zu schieben. Daher denke ich, dass an der Eiweißtheorie was dran ist.

Lissa hat gestern ein Posting über Dr. Grahams Candidatheorie gepostet, die darauf gründet, dass Candida sich nicht entwickelt, wenn zu viel Zucker im Körper ist, sondern zu viel Fett. Danach heißt es, dass man um Candida mit fettarmer Rohkost zu beseitigen, man ca. 3 Monate lang fettarme Rohkost betreiben müsse und dann würde Candida verschwinden. Aufgrund dessen, dachte ich, sollte ich vielleicht mal, für alle die neuer bei meinem Blog sind, nochmal meine eigene Erfahrung mit Candida, oder vielleicht auch mit Parasiten schildern, denn die sieht anders aus, auch wenn ich damit nicht sagen will, dass Dr. Grahams Ansatz nicht auch seine Berechtigung haben könnte, denn ich halte ihn nicht für völlig auf den Kopf gefallen und er hat das bestimmt auch in seiner Praxis getestet und ich gehe auch davon aus, dass es einen Zusammenhang gibt von Candida mit Fett und Zucker.

Ich habe Ende 2009 Dr. Grahams Buch 80/10/10 Diet: Balancing Your Health, Your Weight, and Your Life One Luscious Bite at a Time in die Finger bekommen und es verschlugen, nachdem ich zuvor schon öfter gelesen habe, dass fettarme Rohkost optimaler sei als einfach nur Rohkost. Es hat mich völlig fasziniert, weil er einiges wissenschaftlich ad absurdum führt, was die Schulmedizin behauptet und sehr gute Begründungen dafür liefert. Er beruft sich dabei wiederum hauptsächlich auf T. Colin Campbells The China Study: The Most Comprehensive Study of Nutrition Ever Conducted and the Startling Implications for Diet, Weight Loss and Long-term Health in dem es heißt, dass die meisten langlebigen Völker sehr fettarm und tierproduktarm leben würden.

Zuvor hatte mich ein Fall den Frederik Patenaude in seinem Newsletter beschrieb sehr beeindruckt, bei dem eine Frau unter Arthritis litt, die jegliche Form von Rohkost ausprobiert habe, diese aber erst besser wurde, als sie zur fettarmen Rohkost über ging. Außerdem war ich sehr fasziniert von allem was Janie Gardener berichtet hat, der es mit fettarmer Rohkost um Längen besser ging als bei jeglicher anderen Form der Ernährung.

Mein Vorsatz für 2010 war damit ab sofort 80/10/10 auszuprobieren, was ich in den ersten 2 Monaten von 2010 auch gemacht habe. Mir ging es soweit gut damit, ich hab mich wohl gefühlt, war aber in manchen Momenten ganz schlagartig müde, was ich damals auf Entgiftungserscheinungen geschoben habe, heute schiebe ich es eher auf Überzuckerung, wobei es in der 80/10/10 Philosophie heißt, dass das Fett einige Zeit brauche, um den Körper verlassen zu haben. Im März 2010 war ich dann zu Besuch bei meinem Vater, habe einen Rohkostkuchen gemacht, welcher natürlich auch aus mehr Nüssen bestand als bei 80/10/10 erlaubt, aber das hoffte ich im Laufe der Woche wieder auszugleichen, was mir aber irgendwie nicht gelang. Ich war wieder völlig angefixt von Fett, so ähnlich, wie wenn man nach einer Zigarette wieder das Bedürfnis hat zu rauchen, auch wenn ich noch nie gehört habe, dass Fett so was wie süchtig machen soll.

Ich habe danach versucht zurück zu finden zu 80/10/10 und habe weiter so viel Obst gegessen wie möglich, dazu so viel Grünzeug wie möglich, aber spätestens Nachmittags setzte Appetit auf was Herzhaftes ein und mir ist es auf Teufel komm raus nicht mehr gelungen, meinen Fettpegel niedrig genug zu halten. Eine handvoll Nüsse war wahrscheinlich an den meisten Tagen Standart, aber alles andere hat mich einfach nicht befriedigt. Ich dachte aber, so schlimm könne das auch nicht sein, denn eine handvoll sei laut David Wolfes Rohkostphilosophie immer noch im Rahmen.

Dann ging es aber los, dass ich immer mehr Blähungen bekam, die Verdauung immer schlechter wurde und ich irgendwann gezwungen war mich damit auseinander zu setzen. Das Obst, besonders das konventionelle, hat meine Zähne angegriffen, das mag bei Orkos- oder Tropenkostobst anders sein, aber dafür fehlte mir das Geld. Außerdem hatte ich, wie vor kurzem schon Mal erwähnt, viel weniger Kraft beim Joggen als sonst. Daher wusste ich nicht wie ich aus dem Teufelskreis wieder raus kommen sollte. Laut 80/10/10 Philosophie hätte ich vielleicht besseres Obst essen können, aber da war kein Geld für da, was aber immer noch nicht meine Kraftlosigkeit beseitigt hätte. Nehme ich jedenfalls an,

Ich dachte also an B12 Mangel, denn dabei soll man sich ja auch schlapp fühlen und zudem hatte ich zu wenig Eisen im Blut, was ich auch in den ersten 2 Monaten 100%igem 80/10/10 nicht hatte, was aber z.B. durch mehr Grünzeug beseitigt werden könnte. Ich habe angefangen mehr tierische Produkte zu integrieren und auch gekochtes Getreide und mich an Natalia Roses Detox for Women: An All New Approach for a Sleek Body and Radiant Health in 4 Weeks versucht, weil ich ungefähr im Oktober letzten Jahres von einem Leser seine Geschichte mit Pilzen geschildert bekommen hab. So kam ich auf den Gedanken an Candida. Natalia Roses Ansatz hat aber auch nur wenig gebracht, denn obwohl sie wenig Kohlenhydrate empfiehlt, hatte ich dann immer noch die Blähungen.

Im November 2010 war ich dann beim Arzt, der meine Blutwerte genommen hat, hauptsächlich weil mein Eisenpegel so niedrig war und weil ich kein zusätzliches Geld ausgeben wollte, hat der Arzt mal einfach all die Blutwerte genommen, die ich gratis kriege, was tatsächlich einige waren, da es eine Präventivmaßnahme für ab 35jährige gab, die so einige Werte misst. Im Zusammenhang mit Candida habe ich nämlich auch gelesen, dass wenn die Darmflora gestört ist, die Aufnahme von Nährstoffen erschwert sei, daher dachte ich, käme der Eisenmangel.

Schlussendlich hat der Arzt meine Blutwerte genommen und alles war in Ordnung. Außer, dass mein schlechter Cholesterinspiegel erhöht war, was ich auf meine Experimente mit tierischen Produkten geschoben habe. Einen B12 Mangel, sagt er, könne ich gar nicht habe, da meine roten Blutkörperchen nicht vergrößert seien, und das sei bei B12 Mangel immer so. Der Eisenwert war bei dieser Untersuchung dann übrigens auch im grünen Bereich. Nur das Cholesterin war erhöht. Trotz jahrelangem Verzicht auf tierische Produkte. Mittlerweile ist allerding auch erwiesen, dass auch Kokosöl sich negativ auf den Cholesterinspiegel auswirken kann.

Rohkost-Buch

Und so kam ich dann auf den Rückschluss, dass es wohl einzig Proteinmangel sei, der für meine Kraftlosigkeit verantwortlich war, auch wenn es schon Fälle von B12 Mangel gab, bei denen die roten Blutkörperchen nicht vergrößert waren.

Dadurch dass der Ansatz von Natalia Rose mit wenig Kohlenhydraten nicht funktioniert hat gegen die Blähungen und ich auch keinen Mangel in meinen Blutwerten hatte, blieb als einzige Lösung Dr. Gabriel Cousens Programm zur Beseitigung von Candida und Parasiten, was man 3 Monate lang machen soll, ich aber nur 2,5 Monate gemacht habe, weil meine Gier nach Kohlenhydraten dann überhand nahm. Dr. Cousens verbietet jegliche Kohlenhydrate bei Pilzbefall, aber nach den 2,5 Monaten war es dann auch gut. Die Blähungen waren verschwunden und ich konnte wieder ohne Probleme Obst essen, wenn ich auch feststelle, dass bei Kuchenrohkost durchaus noch mal Verdauungsprobleme auftreten.

Die 80/10/10 Variante zur Candidabeseitigung war völlig ausgeschlossen aufgrund meiner Kraftlosigkeit bei Obstrohkost und der Empfindlichkeit meiner Zähne mit Obst von schlechter Qualität. Und dass der schulmedizinische Ansatz zur Heilung von Candida nicht funktioniert, kann ich daher einfach nicht bestätigen. Ich finde aber, er geht nicht weit genug. Denn dort wird kein totaler Verzicht auf Kohlenhydrate empfohlen dafür zusätzlich noch ein Anti-Pilz Medikament. Dr. Cousens Ansatz hat bei mir bestens funktioniert.

Und während ich da gestern so drüber reflektierte, kam ich auch dazu mal zu überlegen, wer außer Gabriel Cousens innerhalb der Rohkostbewegung überhaupt Medizin studiert hat. Alle Doktoren die mir einfielen habe ich also dann mal recherchiert: Dr. Graham ist Chiropraktiker, Dr. Brian Clement hat seinen Doktor in Philosophie, Dr. Rick Dina ist ebenfalls Chiropraktiker und auch Dr. Ritamarie Loscalzo. Der einzige der mit neben Gabriel Cousens einfiel, ist Dr. Joel Fuhrman, der zwar kein Vertreter 100%iger Rohkost ist, weil er zum einen nicht der Theorie zustimmt, dass Enzyme die Verdauung überleben und auch sagt, dass sehr cellulosehaltiges Gemüse besser gekocht werden sollte, da wir Cellulose, also Ballaststoffe, nicht verdauen können. Dafür hängt er aber der fettarmen, tierproduktarmen Ernährung an und beruft sich ebenfalls hauptsächlich auf T. Collin Campbell. Dr. Fuhrmanns Ansatz ist aber auch größtenteils zum Abnehmen gedacht, Übergewicht und Krankheit gehen ja auch oft Hand in Hand.

Und dann fiel mir nur noch Dr. John Switzer ein, den ich allerdings zu wenig kenne um genau zu wissen, was seine Ernährungsphilosophie im Einzelnen ist. Sollte jemand unter euch noch mehr Doktoren kennen, die ihren Doktor auch wirklich in Medizin haben und Rohkost propagieren, würde ich mich freuen, wenn ihr es mir mitteilen könntet.

Irgendwie hat mich das dann aber auch schockiert. Nur Gabriel Cousens ein Arzt? Klar, Ann Wigmore gab es da noch, aber die ist verstorben.

Lisa, alias Rohtopia, hat vor kurzem ein Video veröffentlich mit einer Frau, die ihren tennisballgroßen Krebstumor mit Hilfe von Victoria Boutenko geheilt hat und zwar im Endeffekt auch nach 80/10/10. Nur Obst, Gemüse und Grünzeug, kein Salz, kein Fett und regelmäßigen Kaffee-Einläufen. Zum Zeitpunkt des Interviews hatte sie, wenn ich mich recht erinnere, seit 10 Monaten gemacht, zuvor aber keine Rohkost und auch nicht vegan gelebt. Daher kann es zu den bei Rohkost häufig vorkommenden Mängeln noch nicht gekommen sein a la B12.



Die Verwirrung bleibt also bestehen und ich neige wieder dazu David Rainoshek zuzustimmen, dass manche Ernährungsformen, die Krankheiten beseitigen, nicht notwendigerweise auch zur dauerhaften Ernährung geeignet sind.

Und dennoch frage ich mich, warum ich ein größeres Vertrauen in jemanden habe, der seinen Doktortitel tatsächlich in Medizin hat.

Vielleicht ist nämlich auch das reine Glaubenssache. Wenn man völlig überzeugt davon ist, dass 80/10/10 dauerhaft funktioniert, glaube ich, dass es das auch tut. Bei mir war es ein Experiment, das heißt, mit Zweifeln und Skepsis behaftet…

Sobald ich also eine Petrischale und Hefen an der Hochschule für Medizin zu fassen kriege, werde ich das austesten! Versproche!!!:-)

Ach ja, ich hab vergessen, dass die Schulmedizin ja eh nicht an Candida glaube….

Was gab’s zu essen?:

2 Grüntee

6:45 Uhr: Hafer-Spirulina-Pudding

11 Uhr: Porridge

13:20 Uhr: 3 St. Pfefferminzschoko roh

15:30 Uhr: 3 St. Pfefferminzschoko

16 Uhr: 3 handvoll Mandeln

20 Uhr: Salat aus 3 gemischten Blattsalaten, einige Cherrytomaten, Gemüsezwiebel, 5 Radieschen, 7 Oliven, Haferkeime, Sesam-Wildkräutergewürz, Olivenöl, Salz, Chili und Stevia

Das war keinesfalls ideal, aber praktisch. Ich hab keine Zeit zum Essen gefunden und es war alles so nebenbei und das gefällt mir zum einen nicht, zum anderen weiß ich auch, dass ich es besser kann. Aber nicht an solchen Tagen. Mathe zerstört mich.;-)

Mich erreicht aber auch wieder ein Anruf von „Barabara Salesch“ die mich wieder gebucht haben, noch vor der Matheprüfung und ich habe des Geldes wegen zugesagt…jajaja, ich bin selber Schuld an meinem Stress… und der Termin für ein Rohkostseminar, was ich in Hamburg geben werde, steht fest: der 23. Juni. Juhu…und wenn ich am Wochenende ausschlafe, geht’s mir hoffentlich auch mal wieder richtig toll!!!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Dienstag, 24. Mai 2011

Eiweiß...




Hallo Liebes,

Tag 780: Ich bin immer noch sterbensmüde, hatte diese Nacht aber auch nur 7 Stunden Schlaf, wenn ich also um kurz vor 10 einschlafe und dann um 5 Uhr aufstehe sind die 7 Stunden schon voll.

Ich persönlich habe es aber eh noch nie erlebt, dass man bei Rohkost weniger Schlaf braucht, was vielleicht aber auch mit Candida und Co. zusammen hing oder mit Gourmetrohkost, ich habe es aber durchaus so erlebt, dass ich mehr Energie habe, fitter bin und vor allem mehr Elan habe. Ich hoffe immer noch, dass ich möglichst bald an einen Punkt komme, an dem das Defizit ausgeglichen ist, aber als ich gestern in den Spiegel geschaut habe musste ich auch feststellen, dass ich völlig anders aussehe als die letzten paar Monate. Irgendwie geglätteter oder auch straffer, was ich wohl als positiv vermerken muss.

Seit gestern steht dann auch der Termin für die mündliche Mathe-Prüfung fest und obwohl ich mir gewünscht hatte, dass dieser einer der letzten Termine im Prüfungszyklus ist, der vom 6.- 8. Juni geht, habe ich einen Termin am 6. Juni erwischt um 17 Uhr. Mit einem Termin am 8. hatte ich gehofft, hätte ich mehr Zeit zum Lernen, aber ich habe mich entschlossen mich der Meinung meiner Mitschülerin anzuschließen, die ihre Prüfung möglichst früh haben wollte, denn dann ist diese früher vorbei. Also kann ich mir mal wieder nur sagen, dass es schon alles seinen Sinn haben wird.

Ach so, und weil die gestrige Kommentarerwähnung noch mehr negative Kommentare angezogen hat in Bezug auf alles was ich hier über Esoterik ablasse, dachte ich, dass ich sicherheitshalber vielleicht mal erwähnen sollte, dass man René Descartes umgebracht hat aufgrund seiner Philosophie „Ich denke also bin ich“ – und zwar kurz nachdem Königin Christine von Schweden ihn zu sich an ihren Hof gerufen hat um bei ihm Philosophieunterricht zu nehmen. Die Katholische Kirche soll‘s gewesen sein... Vielleicht sollte ich wirklich aufpassen mit dem Essen von geschenkter Schokolade oder sonstigem.Vergiftungsgefahr!

Oder ich muss es machen wie Dr. Joseph Murphy, der jegliche Esoterik und Philosophie mit der Bibel begründet hat. Die ist zumindest anerkannt ;-)))

Also, gekeimter Hafer in Spirulinapudding ist nicht so lecker wie Spirulina-Pudding pur, es ist aber genießbar. Jinjee Talifero hat mal in ihrem Newsletter geschrieben, dass Storm zu ihr gesagt habe, dass sie aufhören solle aus Genuss zu essen und sich für ihren Körper ernähren solle. Das wage ich nach der Theorie von David Rainoshek ein wenig zu bezweifeln, da danach Essen, was keine Freude bereitet, nicht integrale Ernährung ist, aber an dem Prinzip ist natürlich was dran. Nur nach Genuss essen, kann man ja auch nicht, sondern den optimalen Mittelweg zu finden ist der Weisheit letzter Schluss. Vielleicht finde ich ja einen optimaleren Weg mehr Keime zu verzehren.

Und irgendwie stelle ich auch gerade fest, dass sich Kevin Gianni „zufällig“ mit allem beschäftigt womit ich mich beschäftige. Er hat kürzlich erwähnt, dass er von Green Smoothies wieder zu Greenjuice gewechselt habe (den ich leider gerade nicht machen kann, da mein Entsafter meinen Mitbewohner morgens wecken würde und auch dafür habe ich noch keine Lösung gefunden) und gestern hat er ein Video gepostet bezüglich Protein. Dass die meisten Veganer oder Rohköstler wahrscheinlich mehr Protein bräuchten, als sie verzehren. Und in dem Video wurde auch erwähnt, dass besonders bei Obstrohkost nicht genug Eiweiß aufgenommen würde. Ich persönlich stimme dieser Theorie ja zu, hatte aber auch die selben Probleme mit Obstrohkost, wie Kevin Gianni sie hatte. Zu viel Obst hat meine Zähne angegriffen und die Überzuckerung hat meine Darmflora aus dem Gleichgewicht gebracht. Wirklich aufgefallen ist mir aber nur die Schwäche beim Sport, die mich verwundert hat und die ich auf B12 Mangel geschoben habe, das hat der Arzt aber dementiert. Hier aber erstmal Kevin:



Der Fairness halber sollte ich auch erwähnen, dass das, was ich gestern über Fleischverzehr und Joggen danach geschrieben habe wohl nicht ganz so stimmt, denn es haben sich zwei Leserinnen gemeldet, die nach tierische Protein, ich nehme an in roher Form, keinen schweren Magen oder Aufstoßen habe, wenn sie joggen gehen. Das mag zum einen damit zusammen hängen, dass mein Körper es nicht gewohnt ist Fleisch zu verdauen zum anderen mag es auch Veranlagung sein. Aber alle beiden Gründe sind wieder Indikatoren dafür, dass nun mal jeder Organismus verschiede ist und auch wenn es mich immer wieder juckt, am liebsten von Obstrohkost abraten zu wollen, weiß ich doch, dass nicht notwendigerweise jeder die selben Erfahrungen damit machen muss wie ich. Ich kann nach Fischverzehr nämlich nicht joggen gehen und habe bei Obstrohkost keine Kraft. Ich nehme schwer an, dass das Ganze doch reichlich individuell ist. Und dann sind wir wieder beim Trial und Error-Empirismus und müssen dennoch beachten, dass etwas was jetzt für den Körper gilt, sich vielleicht in ein paar Jahren völlig anders verhält. Und auch darüber hat Kevin Gianni schon mal berichtet, denn er bekam früher von Milchprodukten immer Pickel und jetzt von Ziegen-Kefir nicht mehr. Ich fürchte es ist unmöglich eine einheitliche Ernährungsrichtlinie für alle Menschen zu finden. Das ist aber auch nicht neu.

Rohkost-Buch

Aber wie kommen wir um den Streit drum rum? Warum lehrt uns in der Schule niemand, wie man am besten mit seinen Mitmenschen umgeht? Warum vergreifen sich in der Kommunikation immer so viele Leute im Ton, bzw. nehmen keine Rücksicht auf die Gefühle des anderen? Und tun sich in der Schriftsprache noch schwerer, als im alltäglichen Leben? Ich hab keine Ahnung, finde aber, da sind noch tierische Defizite vorhanden.

Gestern war mein Joggingruhetag, daher kann ich dazu nichts sagen, aber ich habe Flyer verteilt. Und arbeiten war ich auch und darüber hinaus habe ich noch Mathe gelernt und dann war der Tag auch schon vorbei.

Es tut mir fast weh, dass ich mir momentan mit dem Essen keine große Mühe machen kann, dass nichts von dem was ich esse, hübsch aussieht, dass es jeden Tag das gleiche ist und dass ich es fast nie mit Liebe zubereite. Es ist funktional und Fast Food. Mein Vater hat mir Unmengen Obst und Gemüse mitgegeben, dass er selber auch geschenkt bekommen hat und das muss verbraucht werden, bevor es schlecht ist. Außerdem habe ich auch noch das Ziel meine Schränke leer zu essen bevor ich umziehe und überhaupt mit möglichst wenig Kram umzuziehen. Ich sollte endlich mal Sachen wegwerfen, die ich seit Jahren nicht benutz habe. Zudem schafft man, wenn man sich Sachen entledigt, ja auch wieder Platz im Leben für Neues. Vielleicht ist die Zeit zum Ausmisten auch noch nicht gekommen, denn aktuell finde ich keine Zeit dafür. Nach Mathe dann vielleicht…

Was gab‘s zu Essen?:

3 Grüntee mit Steviosid

10 Uhr: Hafer-Spirulina-Pudding

13 Uhr: 6 Stück Rohkost-Pfefferminzschokolade
0,5 l MSM-Wasser
2 handvoll gemischte Nüsse

13:45 Uhr: 6 St. Pfefferminzschokolade

15:45 Uhr: Chia-Vanille-Pudding

16:45 Uhr: 2 handvoll Mandeln

18:20 Uhr: 2 handvoll Sonnenknuspis
1 Erdinger Alkoholfrei

19 Uhr: Salat aus 2 Miniromana, 1 Paprika, 5 Radieschen, etwas Gemüsezwiebel, einige Sonnenknuspis, Dill, Olivenöl, Himalayasalz, Stevia, Chili















1 Ingwertee

Und heute dann wieder Arbeiten, Joggen, Flyer verteilen und Mathe und dann ist der Tag schon wieder vorbei. Die Tage sind einfach definitiv zu kurz. Ich weiß nicht wie andere Leute das schaffen. Ich glaube aber auch, dass ich mich im Laufe der Rohkostjahre einfach daran gewöhnt habe mehr in meinen Tag integrieren zu wollen. Andere Leute sagen zu mir immer: Was? Das machst du alles? Abi und Marathon in einem Jahr?

So, oder so ähnlich. Rational betrachtet ist das ja aber gar nicht so viel, obwohl ich schon weiß, dass ich den Arsch besser hoch kriege als viele andere. Das liegt wiederum aber nicht an mir, sondern ausschließlich an Rohkost. So war ich nämlich vor der Rohkost nicht.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Montag, 23. Mai 2011

Esoterik = Philosophie!




Hallo Liebes,

Tag 779: Zuhause ist es doch am schönsten und auch wenn der Alltag wieder los geht, bin ich doch irgendwie lieber in Köln. Noch lieber wären mir dann aber auch vielleicht direkt 2 Wochen Urlaub bei meinem Vater gewesen, denn ich bin immer noch viel zu schlafbedürftig. Gestern Nacht waren es 8 Stunden und was ich seltsam daran finde ist folgendes: In der Zeit mit dem ganzen Stress, hatte ich kein so großes Schlafbedürfnis, habe mich aber auch nicht müde gefühlt, wahrscheinlich, weil ich eben voll mit Adrenalin war. Ist doch verrückt, dass man so was nicht merkt, selbst wenn man jemand ist, der gerne reflektiert. Ich bin an den Tagen, an denen ich in der Zeit ausschlafen konnte trotzdem immer recht früh wach geworden und konnte auch nicht weiter schlafen. Jetzt könnte ich nur noch schlafen und stelle gleichzeitig fest, nicht nur, dass meine Haut weicher wird, auch, dass meine Haare weicher sind und das alles von dem bisschen mehr Schönheitsschlaf? Mein Verstand weiß, dass man in dieser Gesellschaft leicht zum Adrenalin-Junkie wird, aber glaubt ihr ich habe gemerkt, dass das mit mir passiert? Ich wusste nur, dass ich Verpflichtungen hatte, denen ich nach kommen musste. Ich hoffe immer noch schwer darauf, dass jetzt alles ruhiger wird und dass es ein Leichtes wird die Matheprüfung und den Umzug zu bewerkstelligen und dass keine Anspannungen mehr in meinem Leben auftauchen. Richtig sicher bin ich mir aber nicht, denn spätestens seit der Philosophieklausur weiß ich wie gering die Wahrscheinlichkeit ist mit empirischen Mitteln alleine die Zukunft vorher zu sagen.;-)

Ach, und a propos Philosophie, da stört sich schon wieder jemand an meiner Philosophie. Das ist nun einmal so. Es gibt nun mal in allen Bereichen unterschiedliche Meinungen. Die Christen haben ihren Messias gefunden, die Juden warten immer noch drauf, die Empiristen glauben, man könnte alle Rückschlüsse aus der Erfahrung machen, die Rationalisten gehen nur vom Verstand aus, manche hängen der SPD an, andere der CDU und in der Rohkost gibt es sowieso tausend Meinungen. Ich bin immer noch fest davon überzeugt, dass es niemandem was bringt, wenn man in Streit miteinander verfällt und die andere Partei beleidigt. Man kann diskutieren, wenn beide Parteien dazu bereit sind, aber meistens ist es eine Glaubensfrage und das Diskutieren bringt eh nichts. Und bei einer Glaubensfrage ist es, das ist jetzt aber wieder meine Philosophie, eh so, dass wenn man es glaubt, das auch so ist.

Folgenden Kommentar habe ich gestern vorgefunden:

„Ich denke, das ist ein Problem von dir. Du weißt nicht wie du mit negativen Gefühlen umgehen sollst, deswegen diese Flucht ins Esoterische und ins Für-etwas-wird-das-gut-gewesen-sein. Die negativen Gefühle scheinen bei dir behaftet zu sein mit Schuld, die nicht auszuhalten ist. Daran solltest du arbeiten. Denn natürlich hat das nichts mit dir zu tun, dass die Bahn nicht kommt oder keine Durchsagen gemacht werden. Solch ein Denken macht einen wirklich verrückt. Alles bezieht man auf sich, und ständig analysiert man alles und es rattert und rattert. Kostet so viel Energie...“

Zunächst mal finde ich es ja unhöflich, wenn nicht mal mit „Hallo Silke“ begonnen wird und meistens veröffentliche ich diese Sorte Kommentare auch gar nicht, denn sie verheißen im Allgemeinen nichts Positives. Egal, worauf ich hinaus will ist, dass ich wirklich absolut fest davon überzeugt bin, dass alles für etwas gut ist und dass meiner Meinung nach es sehr schwer ist ein sinnvolles Leben zu führen, wenn man hadert. Diese Form des Denkens funktioniert für mich besser und das Leben liefert auch die Beweise, denn wenn man nach dem Positiven in allem sucht, findet man es auch. Und, ja, ich bin fest davon überzeugt, dass es nur mit mir zu tun hat, dass der Zug nicht kommt und dass keine Durchsage gemacht wird. Ich sage auch gleich wieso. Und ich bin auch fest davon überzeugt, dass alles was andere Menschen über einen sagen nichts anderes als Projektion ist und je älter ich werde desto öfter stelle ich das fest.

Wozu die Zugverspätung nämlich gut war, war, dass ich die Möglichkeit hatte zu erkennen, dass mein Vater jetzt, mit 65 andere Prioritäten setzt als er das mit 40 noch tat. Dass alles, was ich über ihn denke und wie ich ihn kenne, eigentlich recht wenig mit dem Menschen zu tun hat, der er jetzt ist. Dass ich mich häufig gar nicht bei ihm erkundige, was er von etwas hält, sondern einfach annehme, dass er sich in den letzten 35 Jahren, in denen ich ihn kenne, gar nicht weiter entwickelt hat, nur weil er die ganze Zeit schon erwachsen war. Ich habe nämlich gedacht, er würde seinen Ärger an mir auslassen oder ihn mich spüren lassen, wenn ich seine Zeit verschwende. Er geht aber nächstes Jahr in Rente und nimmt das mit der Zeit und der Firma alles nicht mehr so wichtig und sieht das ganze Leben auch gelassener. Ich war wie vor den Kopf gestoßen! Mit welcher Grundlage mache ich diese Projektionen? Auf empirischer Basis, was wieder ein Beweis dafür ist, dass nur Empirismus nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Vielleicht reagieren Menschen jetzt völlig anders, als sie es vor 10 Jahren getan haben?

Rohkost-Buch

Naja, und so war ich auch völlig überzeugt davon, dass ich gestern ein regenfreies Zeitfenster für’s joggen manifestiert habe.;-)

Ich habe unglaublich mit mir gehadert, ob ich wirklich joggen gehen sollte, von dem ich empirisch aber weiß, dass ich mich danach toll fühlen würde, vor allem, weil ich meinen Plan eingehalten habe, andererseits wollte ich aber eigentlich auch einfach nur gerne auf der Terrasse hocken und nichts tun. Kurz nach Mittag begann es zu regnen und ich hatte mir so ca. 15 Uhr als optimale Joggingzeit überlegt, denn schließlich muss man auch noch ein wenig verdauen, bevor man laufen geht. Und das, ist mir wieder aufgefallen, ist bei Rohkost auch wieder eine der geilsten Sachen überhaupt: Man kann bereits 1,5 Stunden nach einer Mahlzeit ohne Aufstoßen und Seitenstechen wieder laufen gehen. Das geht nach Fleischmahlzeiten nicht, nach Unmengen Nüssen oder Rohkostkuchen aber auch nicht. Nach Obstmahlzeiten kann man sogar nach 30 Minuten wieder laufen gehen.

Bei Regen zu Laufen hatte ich aber gestern keine Lust, obwohl auch das manchmal sehr geil sein kann. Um viertel vor 3 klarte es jedoch auf, somit hatte ich keinen Grund mehr mich vorm Laufen zu drücken und das war auch gut so. Das Wetter war perfekt, die Luft war abgekühlt durch den Regen und die Sonne schien wieder und ich war in der Natur und habe zum ersten Mal einen 50 Min. Lauf in diesem Jahr gemacht. Kraft war in Ordnung, Ausdauer auch und alles in Butter. Kurz nachdem ich wieder auf der Terrasse saß, gab es dann ein weiteres Regenschauer.

Jeder der in seiner eigenen Negativität kramen will und die Verantwortung für die Umstände seines Lebens abgeben will, hat meinen Segen. Ich mache das aber nicht! Für mich fühlt sich ein Leben so wesentlich konstruktiver an. Die Hilflosigkeit würde mich eher verrückt machen. Im Übrigen sehe ich das weniger als Esoterik an, denn als Philosophie, denn der Philosophieunterricht hat mir entscheidend dabei geholfen die Esoterik als tatsächlich anerkannte Wissenschaft wahrzunehmen. Vorausgesetzt man nennt sie nicht Esoterik, sondern Philosophie. Die Philosophie darf nämlich vieles behaupten, was die Esoterik in unserer Zeit nicht darf, selbst wenn es stimmt.

Was gab‘s zu essen?:

1 Grüntee, 3 Mal aufgegossen, mit Steviosid
1 Apfel
½ handvoll Mandeln
2 Bananen mit Mandelpüree

Gemischter Salat
Möhren mit Pesto
Bananeneis mit Kokosraspeln

2 Erdinger Alkoholfrei (typisches Nach-Laufen-Getränk)

3 Möhren mit Spanischer Mandelsauce

3 handvoll gemischte Nüsse (konventionelle vom Bahnhof in Münster)

3 weitere Handvoll gemischte Nüsse

Ich glaube, ich hatte so viel Hunger, weil ich gelaufen bin. Aus meiner 3 Jährigen Lauferfahrung weiß ich mittlerweile, dass der Körper sehr schnell nach der körperlichen Tätigkeit seine Depots wieder auffüllen will.

Ich bin wirklich sehr gespannt, was bei diesem Marathon passiert, wo ich es nicht mehr mit obstlastiger Rohkost probiere, denn die hat sich ja bereits als nicht funktionierend erwiesen.

Während ich jetzt eine Nacht weg war, hat meine Hafer zuhause weiter gekeimt und ich würde sagen, er ist jetzt fertig, also werde ich ihn Mal frühstücken. Zusammen mit Banane und Spirulina und vielleicht auch ein bisschen Kakao. Ich bin ja immer noch zu müde und noch nicht an dem Punkt angekommen, ausgeruht genug für den Alltag zu sein.

Ich sollte, glaube ich, eh noch mehr keimen, denn Keime sind am mineralstoffreichsten und am proteinhaltigsten, abgesehen von Algen, allerdings finde ich es auch gar nicht so leicht, größere Mengen davon zu verzehren. Mal schauen.

Tatsächlich stelle ich fest, dass mein Interesse mich so intensiv mit Rohkost zu beschäftigen schwindet, was ihr wahrscheinlich auch merkt, da ich viele andere Themen integriere, die mich mehr fesseln. Ich nehme an, dass das ein ganz normaler Prozess ist. Man entdeckt ein neues Thema, erörtert es von vorne bis hinten und irgendwann gibt es für einen selbst einfach keine großen Fragen mehr. Ich hadere nicht mehr mit Nüssen und Salz, denn sie funktionieren für mich, will heißen, ich empfinde sie nicht als schwer verdaulich, was vielleicht aber auch am Salz liegt. Ich mache mir auch nicht mehr strenge vegan-Vorschriften und kann auch mal alle Fünfe gerade sein lassen, vor allem in Anbetracht dessen, was in der amerikanischen Rohkost passiert, dass man sich zurück zu tierischen Produkten und einigen wenigen gekochten Sachen orientiert.

Das Marathonlaufen auf Rohkost interessiert mich noch und auch, was die Schulmedizin so verbreitet. Aber die diversen Theorien verwirren mich nicht mehr. Aber das ist auch wieder nur meine Meinung.

Alles Liebe,

Silke


Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun: