Mittwoch, 4. Mai 2011

C'est la vie...




Hallo Liebes,

Tag 760: Ich mache 3 Kreuze, wenn diese Woche vorbei ist, aber noch ist sie das nicht. Ich bin fix und fertig, bin wieder um 4:30 Uhr aufgestanden und habe auch heute wieder einen anspruchsvollen Tag vor mir.

Die zweite Abi-LK Klausur steht an und es war nicht unbedingt der günstigste Tag ausgerechnet gestern zu drehen. Ursprünglich war geplant, dass ich mir sowohl heute, als auch am Montag schon komplett frei nehme. Am Dienstag wollte ich vielleicht ein bisschen in der Videothek arbeiten und sonst ausschließlich ausruhen. Aber wie das immer so ist: Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Da ich gestern von der Videothek frei brauchte um drehen zu gehen, habe ich mich für Montag und heute bereiterklärt zu arbeiten. Der Arbeitstag endet also auch erst um 21 Uhr abends. Die Klausur beginnt heute wieder um 9. und gestern war ein zwar sehr angenehmer, aber auch fordernder Tag.

Ich weiß aus Erfahrung mittlerweile, dass mein Gehirn am besten funktioniert, wenn ich genug Ruhe bekommen habe. Dann kann ich am besten abspeichern, mit konzentrieren und kombinieren. Vor 15 Jahren auf der Schule wusste ich das noch nicht. Da habe ich irgendwie gedacht, das Gehirn funktioniert immer. Und gleichzeitig fasziniert es mich, dass auch geistige Arbeit einen mitnehmen kann. Ich hab die ganze letzte Woche eigentlich nur gelernt. Ich musste den neuen Job lernen, für die Abiturklausuren und auch den Text von „Kallwass“, wenn man den auch nicht auswendig lernen muss, wie bei richtiger Schauspielerei, aber manchmal kann das „präsent haben einer Rolle in sich“ sogar viel schwerer und fordernder sein. Diesmal war das nicht so, weil ich die Rolle ja auch irgendwie selber bin. Aber wir haben improvisiert wie der Teufel. Alles war anders und alles war ziemlich gut, soweit ich das einschätzen kann.

Zunächst konnte ich aber mal ausschlafe, naja, länger als am Vortag. Erst um 7:30 Uhr musste ich aus den Federn. Mein Mitbewohner war, Gott sei Dank, nachmittags zuhause, denn da wurde unser Internetanschluss gelegt, so dass trotz meiner Eingespanntheit, alles doch irgendwie gut läuft. Das Schicksal, oder das Gesetz der Anziehung, ist auf meiner Seite, so scheint‘s. Es fügt sich alles ziemlich gut.

Und auch der Dreh an sich fügte sich ziemlich gut, wenn auch „Kallwass“ die Darsteller auszugehen scheinen, denn der Mann der meinen Vater gespielt hat, hatte schon mal meinen Vater gespielt, und der, der meinen Bruder gespielt hat, war auch schon mal mein mich prügelnder Ehemann. Wie gut, dass das Publikum schnell vergisst. Es war also fast ein Familientreffen und wir alle 4 hatten schon mindestens 10 Mal für Filmpool gespielt. Meine „Mutter“ wurde von einer Theaterwissenschaftlerin dargestellt, mein „Bruder“ war ebenfalls ein Schauspieler. Und in dem Moment als ich dort aufkreuzte war jegliche Nervosität verflogen. Ich wusste, dass ich mich auf alle Darsteller würde verlassen können und das es gut wird und Spaß machen würde. Mein „Bruder“ erzählte direkt: „Ich hatte schon das Gefühl, dass ich heute jemanden treffen würde, mit dem ich schon mal gespielt habe“.

Das muss ich unbedingt meinem neuen Mitbewohner erzählen, denn der hat sich gerade bei Filmpool beworben und macht sich wenig Hoffnungen „weil die Konkurrenz so groß ist“. Na, offensichtlich nicht. Und weil, als ich dann da war, die Nervosität von mir abfiel und meine Müdigkeit dann von mir Besitz ergriff, konnte ich es mir nicht verkneifen mir dann einen Kaffee zu holen. Ich hab früher auch schon mal grünen Tee mit zu Kallwass genommen, aber wenn ich mir den abgewöhne, habe ich keinen im Haus. Der wäre aber bestimmt die bessere Alternative gewesen.

Aus einem Kaffee wurden dann 4, aber ich habe mich hervorragend gefühlt, wie das immer so ist, wenn man „auf Drogen“ kommt. Ich weiß, dass fordert seinen Tribut, es war aber wichtig auf den Punkt da sein zu können.

Jinjee Talifero schrieb kürzlich in einer E-Mail, dass die stimulierende Wirkung von Kakao darauf beruhe, dass der Körper sofort in den Entgiftungsmodus verfällt und auf Hochtouren kommt und dass man daher wacher würde. Ich weiß nicht ob das stimmt. Das mit dem Kakao ist ja auch so eine Sache: Die einen preisen seine Wirkung in den Himmel und die anderen schicken ihn zum Teufel. Was aber Fakt ist ist, dass alles was ungesund ist, den Körper stimuliert. Kaffee, Alkohol, Nikotin und gekochtes Essen. Allerdings kann es auch nicht besonders gut sein sich permanent zu stressen über die Nebenwirkungen irgendeines Produkts.

Ich glaube ich habe noch nie von einem Lebensmittel gehört, dass keine negative Seite hat. Wirklich nicht! Nicht mal Grünzeug! Da wird immer die Oxalsäure als negativ kritisiert. Beim Obst ist es der Zucker. Beim Fleisch die Harnsäurebildung. Bei Milchprodukten die Laktose. Bei Getreide das Gluten. Soja ist ein Allergen etc, etc. Ach und vor kurzem wurde ich auch auf die negative Fettsäureballance von Sonnenblumenkernen hingewiesen. Sprossen können Bakterien entwickeln! Wer sich jetzt überlegt nur von Luft zu leben, sollte bedenken, dass die in unserer Welt auch nicht mehr rein ist und fast immer auch bezweifelt wird, dass das überhaupt geht ;-)))

Es ist also alles….gar nicht so leicht. Und auch deshalb halte ich es für falsch mich jemandem aufzudrängen und ihm zu sagen, was er essen soll und was nicht. Ich halte mich an meine eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse und mache das was ich will. Niemand weiß bisher alles. Nicht die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, aber auch nicht die Rohkostgurus.


Nach meiner eigenen Einschätzung war meine Ernährung gestern aber hundsmiserabel. Ich weiß nicht mal, ob sie an Weihnachten nicht vielleicht sogar besser war. Da war der Alkohol leider recht viel. Gestern habe ich neben dem Kaffee aber auch noch etwas Zucchiniauflauf und Kartoffelgratin gegessen. Für mich eine Katastrophe, für Otto Normalverbraucher gesund, weil Gemüse und vegetarisch, sowie frisch gekocht.

Bei Filmpool gab es bisher immer Salat, daher hatte ich nur Mandeln und Bananen mitgenommen, aber ich hatte in keinster Weise damit gerechnet, dass der Salat, wenn ich zum essen komme, bereits komplett aus ist!!! Das war noch nie so. Die Leute essen, meiner Erfahrung nach, halt nicht viel Salat. Greift die Rohkost gerade so sehr um sich, dass die schon Filmpool erreicht hat, oder liegt es daran, dass alle ihre Bikinifigur kultivieren wollen? Wohlwissend, dass auch das seinen Tribut fordern würde, denn es gab gar keinen Salat dazu, habe ich mich dennoch dafür entschieden etwas davon zu nehmen, denn auf leeren Magen spielen, wäre auch nicht gegangen.

Naja, das Leben halt. Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Der Dreh an sich lief dann aber super. Nicht nur wir, sondern auch Angelika Kallwass, hat wild drauf los improvisiert, alles war anders als geplant, aber da wir alle Profis waren, war dabei alles ziemlich authentisch. Mir rannen die Tränen nicht in Strömen, wie das bei meiner Probe am Sonntag war, aber sie stiegen mir in die Augen, was vielleicht vom Effekt sogar besser ist, ich weiß es nicht, aber es gab auch schon mal eine Folge wo ich geheult habe wie Niagarafälle und so richtig drin war in der Rolle und im Fernsehen wirkte es dann gar nicht so stark, wie ich es empfunden hatte. Das hing vielleicht aber auch mit meiner Erwartungshaltung zusammen, dass ich dachte, Tränen sind das Non plus Ultra bei Schauspielerei. Tatsächlich erfordert eine eindringliche Darstellung aber nicht notwendigerweise Tränen.

Nach dem Dreh bin ich mit meiner „Mutter“ und meinem „Bruder“ noch aus gewesen in eine kleine Pizzeria in der Innenstadt, wo ich früher, jaja, der 7 Jahres Zyklus wieder, auch häufig mit meinem Joggingfreund schon war. Überhaupt haben schon viele Männer, auch Deutsche, mich dahin ausgeführt, weil es eine der billigsten Pizzerien in Köln ist. Und dort bekam ich dann auch endlich meinen Salat, während die anderen Pizza gegessen haben und wir uns ausschließlich über Theater unterhalten haben, was soooo angenehm war. Bevorzugter Seinszustand, ich bin dein!!! Außerdem bekamen wir sofort einen Tisch, was dort nicht selbstverständlich ist, denn der Laden ist wirklich sehr klein und eben sehr billig. Es fügt sich....Und ich hatte so viele „Früher-Flashbacks“.

Seit meinem Umzug vor einem Jahr, war ich immer nur mit dem Fahrrad in der Stadt. Jetzt ist es in Reparatur und ich nehme die Bahn, wie ich es vor 7 Jahren auch gemacht habe und ich wohne auch fast wieder dort wo ich vor 7 Jahren auch gewohnt habe. Ist schon faszinierend…Ich habe Orte passiert, die ich das letzte Mal vor 7 Jahren passiert habe...

Was gab’s also zu essen?:

3 Ingwertee

4! Handvoll Mandeln

Greenjuice aus Mangold, Möhre, Zitrone und Stevia

4! Kaffee

Ca. 16 Uhr: 1 Banane

Ca. 17 Uhr: einen Löffel Linsensalat, 1 Löffel Kartoffelgratin, 2 Löffel Zucchiniauflauf

20:30 Uhr: Salat aus Blattsalat, Tomaten, Mais, Zwiebeln, Karpern, Ei, Garnelen mit Essig-Öl-Dressing
1 Glas Rotwein

Vollkatastrophe – und die Katze hat auch keine Rohkost bekommen. Ich ziehe es aber mittlerweile vor, mich davon nicht verrückt zu machen. Doch eher davon, dass ich die Katze nicht vernünftig ernähren, als dass ich mich nicht vernünftig ernähre. Angesichts obiger Erkenntnis, ist aber eh nicht klar, was „vernünftig“ ist. C’est la vie.

Heute also Englisch. Englisch ist eine Sprache, die ich beherrsche und die mir zur Verfügung steht. Es fordert mir keine großen, intellektuellen Anstrengungen ab und die heutige Klausur ist wohl auch die, um die ich mir die allerwenigsten Sorgen mache. Aber ich konnte, bedingt durch den Kaffee nicht einschlafen, habe somit wieder ein Schlafdefizit. Da ich aber Deutsch kann, sollte mir auch das Englisch zur Verfügung stehen. Richtig fertig werde ich dann wohl erst wieder heute Nachmittag in der Videothek sein.

Ich ziehe es jedoch vor, Vorwürfe bleiben zu lassen. Immer im Leben. Meinen Mitmenschen gegenüber und auch mir selbst. Das habe ich lange genug gemacht und sie haben nie irgendwas gebracht. Dinge in Liebe anzugehen ist doch weitaus effektiver.

Und wenn ich auch sehr wenig Schlaf bekommen habe, so war der doch wenigstens effektiv, ich habe nämlich von meinem Joggingfreund geträumt, bis mich der Wecker aus dem Schlaf riss. Seine Karte ist vorgestern angekommen. Ich frage mich, ob da Strahlung dran ist, da sie aus Japan ist! Ansehen tut man es ihr jedenfalls nicht…;-)

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Na dann drücke ich Dir noch einmal die Daumen :-) Hast Du Dich für den Marathon oder den Halbmarathon angemeldet? Ich habe mich ja auch entschieden in diesem Jahr noch einen Marathon zu laufen. LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,

    ich hab mich für den Ganzen angemeldet! Ich mach keine halben Sachen ;-))) Nur zu Trainingszwecken!

    Danke für dein Daumendrücken. Zwei mal hab ich es schon geschafft 42 km zu laufen, ein drittes Mal wird es wohl auch klappen!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Silke, ich bin früher fast jedes Jahr mit gelaufen, hätte mir in den letzten Jahren jedoch niemals vorstellen können, noch einmal einen Marathon anzugehen. Ich habe gesehen, wenn ich mich an Muttertag für den Kölnmarathon anmelde, bekomme ich sogar ein Geschenk. Ich laufe morgen mal die 10 km Strecke, mal schauen, vielleicht melde ich mich dann am Sonntag für Köln an. Für mich dann mein erster low carb Marathon. LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Oh, darüber würde ich gern deinen Bericht hören!:-)

    Stefan Hiene hat ja auch mit ausschließlich Grünzeug experimentiert, war dann aber leider auf der Rohvolution, wo er einen Vortrag darüber halten wollte, verhindert!

    Würde mich freuen wenn du die anmelden würdest!:-)))

    LG Silke

    AntwortenLöschen