Sonntag, 23. August 2015

Doktortitel gelöscht und Brian Clement als Scharlatan entlarvt



Ich hab vor etwas mehr als 2 Jahren mal darüber geschrieben, dass es Hinweise darauf gibt, dass Brian Clement, Leiter des Hippocrates Health Instituts und Rohkostguru, ziemlich wahrscheinlich seinen Doktortitel erkauft hat. Jetzt am Wochenende sprach mich jemand darauf an, dass in dem alten Blogartikel der Link zu der Seite nicht mehr funktionieren würde, auf der berichtet wird, wie es dazu kam, dass Brian Clement einen Doktor führt und wo er ihn erkauft hat.

Ich hatte da schon vermutet, dass die Seite, die das behauptete, wahrscheinlich gelöscht wurde. Bin dem aber dennoch nachgegangen und dabei auf noch weitaus furchbarere Dinge bezüglich Brian Clement gestoßen. Ich nehme an, das digitale Zeitalter macht es den Scharlatanern unmöglich unbeschadet durch zu kommen.

Brian Clement ist verwickelt in einen Fall, der Schlagzeilen machte, bei dem zwei Leukämiekranke Mädchen aus Kanada ihre Chemotherapie abgebrochen haben und von ihren Eltern ins Hippocrates Health Institut gebracht wurde, wo Brian Clement versprach, dass er sie würde heilen können und das ganze für 18 000 €. Selbstredend wird eine Therapie mit Rohkost, Weizengrassaft-Einläufen und Biophotonen von keiner Krankenkasse bezahlt.

Hätte auch alles ganz toll werden können, wenn die beiden Mädchen genesen wären, aber dem war nicht so. Eines verstarb Anfang des Jahres und das zweite erlitt einen Rückfall. In der kanandischen Presse erschienen Berichte darüber und so wurden die Autor der Seite Science Based Medicine, alles Ärzte mit einem MD darauf aufmerksam und haben Brian Clement beim Staat Florida verpetzt, der ihm daraufhin verboten hat "Medizin" zu praktizieren, sprich Kranke zu behandeln, was er nicht darf weil er keinen MD noch einen ND.

Ich habe also die Seite des Hippocrates Health Instituts ebenfalls besucht um zu schauen, was da gerade aktuell ist und Brian Clement führt seinen Doktortitel da jetzt nicht mehr. (Schlagartig wird mir jetzt auch klar, warum man den Typ immer, aber wirklich IMMER im Anzug sieht. Einen Kittel hat er nicht, DAS Statussymbol einen Arztes und weil er auch keinen Dr. hat muss er sich anderweitig raus putzen.) Das ist für mich ein Zeichen, dass ein Konsens gefunden wurde, zwischen dem Artikel, der behauptete der Doktor wäre gekauft und dem verschwinden des Titels. Genau so habe ich es erwartet. Clement löschen seinen Doktor und der Autor löscht die Anschuldigungen gegen ihn.

Was Clement WIRKLICH ist, ist ein Ernährungsberater. Darin hat er eine Ausbildung. Er ist weder ein naturheilkundlicher Doktor, was es in den USA gibt, noch ein Schulmediziner. Demnach DARF er keine Kranken behandeln sondern nur Ernährungsberatung für Gesunde anbieten. Dass Ernährungsberater nur das dürfen hat mich davon abgebracht Oekotrophologie zu studieren, sondern trotz meines Widerwillens gegen Medikamente und der Invasivität der Schulmedizin diesen konservativen Studiengang zu wählen. Nur so, darf ich heilen!

Brian Clement versucht sich selbst immer gerne als Arzt zu verkaufen. So wurde mir auch erst letzte Woche erzählt, es gäbe so einige Rohkostärzte: Mit einem Link zu Heikes Seite Germany Goes Raw. http://germanygoesraw.de/rohkost-arzt/ Und auch das ist pure Heuchelei, weil hier außer Dr. Joachim Mutter, der in seinem Buch "Grün Essen" schon auch recht unwissenschaftlichen Kram erzählt, kein einziger 100% Rohkost empfiehlt noch behauptet, damit Krebs heilen zu können. Unter GARANTIE! Nicht mal Dr. Gabriel Cousens. Der beschränkt sich auch nur auf Diabetes.

Und was hat Brian Clement gemacht, nachdem Florida es ihm so schwer gemacht hat Geld zu verdienen? - Er ist auf Europatour gegangen. In Deutschland war er auch. In England hat die Daily Mail darüber geschimpft, dass ein Scharlatan wie Clement nach England kommt und in diesem Zusammenhang auch über den Fall der beiden Mädchen berichtet.

Krebs ist echt ne ziemlich beschissene Krankheit und jeder Krebs ist anderes und hat ne völlig andere Prognose. Bei Leukämie ist die 5-Jahres-Überlebensrate nur 50%. Das ist schon beschissen. Rohkost verhindert aber auch nicht, dass man Krebs bekommt, und das sollten sich alle "Konzianer" mal hinter die Ohren schreiben, sonst wäre Melanie Maria Holzheimer, Rohkostköchin und Heilpraktikerin nicht mit knapp über 30 Jahren an Krebs verstorben. Sie ist auch ein tolles Beispiel für alle Feinde der Chemotherapie, dass es ohne Chemo auch nicht funktioniert. Klar ist Chemo Scheiße und hat furchtbare Nebenwirkungen. Melanie Maria hat sich gegen Chemo entschieden, weil ihre Geschmacksknospen der Chemo zum Opfer gefallen wären. Statt dessen gab es Vitamin-C intravenös und Rohkost, was Clement auch anbietet. Bei Melanie hat es nicht geholfen. (Ich hab gerade gesehen alle ihre YouTube-Videos über die Erkrankung sind noch online: https://www.youtube.com/user/aphrohdisia)

Vor 6 Jahren starb der Sohn von Rohkostköchin Elaina Love 14-jährig ebenfalls an Leukämie. Er wurde zunächst konservat mit Chemo behandelt aber als der Krebs dennoch wieder kam, wand sich Elaina ebenfalls an Brian Clement und schlussendlich verstarb ihr Sohn Dominic im Hipporates Health Institut.

Bei Krebs gibt es echt keine Garantien sondern nur Statistiken. Und man muss hoffen, dass man zu denen gehört, die es Überleben.

Deshalb liebe ich Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen so. Die kann man tatsächlich einfach nur mit Essen heilen. Und daran sterben mehr Leute als an Krebs und sie kosten die Krankenkassen mehr.

Menü des Tages am 22. August 2015 

2 Möhren und Brokkoli


Glutenfreie Haferflocken, Banane, Zimt, Chia, Paranuss, Kakaonibs, Seidentofu, Lucumapulver, Sunwarrior


3 Kaffee
Dinkel-Schoko-Keks genascht

Erbsensuppe mit Vollkornreis


 Erbsensuppe und 1 Miniromana
125 g Himbeeren

Ich hatte Frühschicht im Bioladen und hatte schon vorher geplant mir mal wieder einen Kaffee zu gönnen. Kaffee macht gute Gefühle (künstliche, ich weiß) aber ich hatte da mal wieder Lust drauf, weil ich einen ansträngenden Tag vor mir hatte. Aus einem wurden 2 und einen dritten bekam ich dann noch geschenkt. War, Gott sei Dank alles vormittags und ich konnte dennoch einschlafen, wenn auch später als sonst. Den Dinkel-Schoko-Cookie habe ich genascht, weil er mir an der Backtheke zerbrochen ist und ich ihn nicht mehr verkaufen konnte! - Gute Ausrede, was?;-)

Im Zug nach Bochum, wo mein Auftritt statt fand habe ich im Pharmakologiebuch dann auch gelesen, warum Koffein gute Gefühle macht (und Zucker die Wirkung intensiviert), das habe ich bisher nicht wirklich verstanden (Der tiefblaue Text über Kaffee und Zucker ist eine Anmerkung von mir):


Koffein ist ein Antagonist für Adenosin, was zum einen dem Gehirn vermittelt, dass es müde ist und anderseits die Ausschüttung von Dopamin verhindert. Somit wirkt Kaffee nicht per se, als dopaminausschüttend, sondern er ist der Gegner des Unterdrückers der Dopaminausschüttung, des Adenosins.

Ach und a propos Dopamin. Ich hab euch das Video der Suchthilfe gezeigt über den "süchtigen Hirnstamm", wo ich bezweifelte, dass im Hirnstamm überhaupt was mit Sucht passiert. Mir hat jemand gerate dem Dr. aus dem Video einfach mal ne E-Mail zu schreiben, was ich gemacht habe:

"Sehr geehrter Dr. Redecker, 
  
ich bin Medizinstudentin im 6. Semester in Köln und habe seit kurzem einen Narren an Suchterkrankungen und dem "Belohnungssystem" gefressen und würde auch gerne in dem Bereich promovieren. 
  
Nun bin ich zufällig über ein YouTube-Interview mit Ihnen, durchgeführt von der Suchthilfe gestolpert, welches mich doch sehr verwirrt hat. https://www.youtube.com/watch?v=u7Jrmyerpnc 
  
Abgesehen davon, dass ich es brillant fand, wie Sie für den Laien verständlich erklärt haben, wie das Belohnungssystem funktioniert, kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum Sie das Belohnungssystem im Hirnstamm ansiedeln. In allen anderen Publikationen, die ich bisher gelesen habe, wird immer nur vom Nucleus accumbens sowie vom Striatum als Sitz des Belohnungssystems gesprochen. Bei meiner Recherche darüber ob auch Teile des Belohnungssystems im Hirnstamm lokalisiert sind, bin ich noch auf die Raphe-Kerne gestoßen, jedoch sind diese serotoninerg und nicht dopaminerg. 
  
Ich habe außer ihrer Publikation absolut nichts im Internet gefunden, was Hirnstamm und Sucht miteinander in Verbindung bringt. 
  
Nun bin ich erst im 6. Semester und wirklich kein Ass in Neuroanatomie, daher dachte ich, könnten Sie mir vielleicht per E-Mail helfen meine Verwirrung aufzuklären, sollten Sie die Zeit dazu finden. 
  
ich bedanke mich im voraus und beste Grüße"

Die Antwort darauf sah wie folgt aus:

"Guten Tag Frau Rosenbusch, 
  
die Gruppe von Prof. Böning aus Würzburg hat einiges zu diesem Thema gearbeitet. 
Vielleicht finden Sie auch etwas bei der DHS in deren online-bibliothek."

Das war nicht die Antwort die ich gesucht hatte, auch wenn Prof. Böning bestimmt ne Menge tolles zum Thema Sucht gearbeitet hat. Ich wollte wissen wo im Hirnstamm irgendwo ein Belohnungssystem ist und zwar aus dem FF wiedergegeben!

Gestern habe ich die Antwort selber gefunden. Mal wieder...Es ist genau wie bei der Fructose, als ich den Biochemie-Prof. gefragt habe, wie eigentlich Fructose zu Fett wird, weil das in keinem Biochemie-Buch drin stand. Der Prof. wusste es auch nicht.

Das mit dem Hirnstamm ist so (Kurzlehrbuch Pharmakologie Thieme):

Dopamin wird im Hirnstamm gebildet und geht dann über dopaminerge Bahnen zum Nucleus accumbens, dem Belohnungssystem, und wirkt dann dort. Nicht im Hirnstamm!

Ich kriege schon wieder ein Problem mit meine Erwartungshaltung an anderer Leute Wissen!!! Schlimm...

Alles Liebe,

Silke

PS: Ich hab auch noch ein Video für euch: Verdauungsleukozytose gibt es nicht - aus der Reihe "Rohkost debunked!!!"


Kommentare:

  1. Hi Silke,

    super, dass Du echt eine Mail an Herrn Redecker geschrieben hast, schade mit der Antwort. Aber wie genial, dass Du eine Antwort auf anderem Wege bekommen hast!!

    Und wegen Fettverzehr und Cholesterin schau ich mich mal ein bisschen um auf Deiner Seite.

    Danke echt für Deine Beiträge!! Lese sehr gerne hier!!!
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marion,

    danke! - Ich mach bald ein Video zum Thema Fett um das alles, was hier im Blog verstreut liegt, nochmal zusammen zu fassen.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Danke mal wieder für die vielfältigen Informationen!

    Das mit Dr. Clement ist interessant - weil ich hatte da "rein gefühlsmäßig" irgendwie nie ein gutes Gefühl bei dem. Aktuell nervt mich ein meiner Meinung nach ziemlich großen Aufschneider "Dr. Coldwell"... weil der gerade auf ein paar alternativen Videokanälen auftritt und ich von einigen Bekannten darauf angesprochen wurde. Wenn irgendwer viel erzählt, das "System" kritisiert etc. pp. - dann hängen viele dem gleich nach.... das macht mich echt irre.

    Ich verstehe es nicht - oder vielleicht doch - die Menschen suchen einen Schuldigen für Ihr Unglück, anstatt selber aktiv die Schritte zu gehen die Sie eigenverantwortlich gestalten können - und wollen anscheinend nicht sehen, das das "System" eine gesunde Ernährung empfiehlt (z.B. WHO Basisempfehlungen). Entschuldigung dafür wenn ich mir ganz kurz hier den Frust wegschreibe....

    Eine Frage aber noch zum Frühstück: Ich dacht das Gemüse sollte Stärkefrei sein? Oder zählt eine rohe Karotte zu Stärkefrei, weil die kristalline Stärke einfach so durchgeht (nicht ungekocht verwertet werden kann)?

    Schönen Abend & danke für das Verständnis zu Kaffe+Zucker!

    AntwortenLöschen
  4. Wow, du bist heute schon die zweite Person, die mich auf diesen Dr. Coldwell anspricht! - Ich kenne den nicht. Sorry...

    Ja, das ist schlimm. Ich hab ja ein Video darüber gemacht, warum die Regierung nicht schuld ist an jemandes Leid. Sich selber ändern ist halt schwerer als an anderen rum zu meckern.

    Mich haben in der Challenge total viele Leute gefragt, ob sie rohe Möhren essen dürfen und ich habe es aus genau dem Grund den du nennst erlaubt. Dennoch waren die Möhren bei mir eine reine Ausnahme, und es hat mir auch nicht gefallen Möhren zu frühstücken, aber ich hatte kein anderes Gemüse mehr.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hi Silke,

    also zu Coldwell: Schau Dir das bzw. die Videos bloß nicht an... ich denke, das wird auch Dein 'Bullshit'-o-Meter sprengen. Ich habe nach 20-25 Minuten nebenbei laufen lassen abgeschaltet und den bei mir als (gefährlichen) Spinner verbucht. Trägt übrigens auch keinen Kittel - sondern Anzug mit wirr gegeelten Haaren, marke 'Saubsaugervertreter' der 70'er Jahre.

    Zu den Karotten: Alles klar, wobei ich die zum Frühstück auch nicht mag :-)

    Brokkoli/Tomate und aktuell immer Zucchini aus dem Garten dabei sind aktuell meine Lieblinge. Danke für die Inspiration - weil ich damit meinen Zucker/Süss-Heishunger aus der 'obstorientierten' Veganen Phase unter Kontrolle bekommen habe.

    Schönen Abend!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Silke,
    nur kurz zur Info, man kann auch als Ökotrophologin kranke Patienten beraten. Zumindest wenn man im Krankenhaus arbeitet.
    Und die Antwort von dem Prof hört sich eher nach einer Antwort eines Mitarbeiters an ;) Da ich selber für 2 Professoren arbeite, kann ich mir vorstellen, dass denen einfach die Zeit fehlt, solche Fragen zu beantworten (gerade wenn viele Studien durchgeführt werden, geht ein Großteil der Zeit für die Organisation von Studien und Geld dafür drauf), was natürlich nicht heißt, dass es sinnvoll ist. Denn Ärzte, die selbstständig denken und Dinge auch mal hinterfragen, braucht die Welt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Marie,

    ja, hätte der Dr. das gewusst, dass ich seine Antwort öffentlich mache, hätte er womöglich keinen Mitarbeiter dran gesetzt. In dem Fall finde ich es nur peinlich. Dann hätte er besser gar nicht antworten sollen....

    LG Silke

    AntwortenLöschen