Samstag, 13. Juni 2009

Donnerstag, 28. Mai 2009

Hallo Liebes,

Tag 72 Ich hab von Jörg geträumt. Ich dachte ich hätte das hinter mir. Das ist ja echt völlig bekloppt. Ich hab mir nur aus Jux und Tollerei die Fotos vom Kopenhagen-Marathon angeschaut und mit Ina Sms geschrieben und schon träume ich von dem. Das ist nicht normal. Irgendwas ist hier zwischen uns von dem ich keine Ahnung habe was das sein kann und ich glaube, dass weiß auch niemand anders. Den einzigen Fall von dem ich jemals in den Medien gehört habe, von allen Filme, Büchern und was ich sonst noch gesehen habe ist bei „Buffy“ Spike. Das ist ganz genau so. Völlig bekloppt. Das mir so was passiert. Ändert alles nichts, der Typ steht absolut nicht auf mich und ich hab Schiss davor, dass er mich gemein behandelt, was mich unfrei macht.
Ich hab aber wieder tolle Dinge gelernt gestern. Ich hab ein Interview gesehen mit einem Typen, Steve Pavlina, der eine Internetseite hat mit Artikeln zur Persönlichkeitsentwicklung. Mittlerweile hat er auch ein Buch geschrieben. Er ist damit stinkreich geworden und hat auch einen Artikel geschrieben „10 Reasons not to get a job“ der unglaublich inspirierend ist. Es geht genau darum, dass wenn man einen Job hat, man duckmäusern muss vor einem Arschloch, man seine Zeit verkauft obwohl man genauso gut Geld machen könnte während man keine Zeit aufwendet. Er gibt mehrere Beispiele dafür und Tips wie man ein Internetunternehmen aufbaut und sagt auch, dass wenn man einen Job hat man viel weniger abgesichert ist als als Freiberufler. Mit einem Job hängt deine finanzielle Sicherheit ab vom Wohlwollen eines Arschlochs und genauso ist das. Außerdem hat er über positive Affirmationen referiert. Er hat eine Wand im Arbeitszimmer, die auf die er immer schaut, und hat da positive Affirmationen auf gehangen. Unter anderem darüber wie viel er im Monat verdient. Er sagt, er musste im Laufe der Zeit die Summer immer weiter nach oben korrigieren, man müsse aber auch was geben. Ich will mir wirklich Louise L. Hay noch mal wieder vornehmen und so langsam verstehe ich diese ganze Geisteshaltung auch. Vielleicht war ich mit Anfang 20 noch zu dumm dafür. Einen Job zu habe, sagt Steve Pavlina, ist Einkommen für Dummies. Sehr witzig weil ich die für Dummies-Serie sehr gut finde. Ich glaube ja schon daran, dass wir Dinge je nach Geisteshaltung anziehen. Ich glaube aber nicht, dass eine positive Affirmation der Weisheit letzter Schluss ist. Es ist vielmehr viel schwerer sich umzuprogrammieren. Aber das gelingt mir noch. Am einfachsten ist es tatsächlich wenn jemand anderer einen umprogrammiert. In meinem Fall war das Carina. Welch ein Segen diese Frau für mein Leben war. Ein Geschenk des Himmels. Meine Mutter hat immer gesagt ich sei eine Ersatzmutter für Carina gewesen. Das war aber umgekehrt. Sie war meine Ersatzmutter mit ihren 18 Jahren damals. Sie konnte mir mehr Liebe schenken als meine Mutter je in der Lage war.
Nichts desto Trotz hab ich gestern die Bewerbung beim DM Markt abgegeben. Ich gehe nämlich auch davon aus, dass es einige Zeit dauert bis ich alles andere aufgebaut habe. Heute will ich Vorsingen gehen und auch dabei achte ich auf meine Formulierung. Alles positiv. Habe gestern auf Facebook gepostet, dass ich vorsingen gehen „muss“ und die Konkurenz so groß ist und das hat mich voll belastet. Jetzt will ich vorsprechen gehen und kriege die Rolle!!! Ne, es passiert natürlich genau das Richtige für meine Momentane Entwicklung. Vielleicht ist die Rolle da gar nichts für mich, vielleicht würde ich mich in dem Team gar nicht wohl fühlen. Aus irgendeinem gibt’s auf Stagepool grad reichlich Jobs für die ich in Frage komme also keine Panik. Ich arbeite an meiner Geisteshaltung. Was passiert passiert. Ich bin so gut vorbereitet wie ich kann. Was ich aber feststelle ist, dass ich tatsächlich künstlerisch besser bin ohne einen Job. Ein Job belastet doch zu sehr. Das ist wohl Grund 11 sich keinen Job zu suchen. Ich fasse immer noch nicht, dass ich so dauerbeschäftigt bin. Ich hab absolut keine Langeweile. Hab gestern noch mal großartige Kekse gemacht und ich denke ich werde sie übers Internet verkaufen. Da ist Bedarf in Deutschland. Ach, und ich habe Steve Pavlinas Buch auch direkt bei Amazon gekauft. Obwohl er alles kostenlos anbietet verdient er Geld. Ich bin unglaublich fasziniert. Und natürlich isst er Rohkost seit Anfang 2008 und davor schon vegan. Übrigens hat PetA meine Hilfe abgelehnt. Der Hammer. Ehrenamt scheint sehr begehrt zu sein.
Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen