Donnerstag, 3. September 2009

Die Zukunft ist rosa...und ein Ausrutscher!





Hallo Liebes,

Tag 167: Mir gefällt das Wetter nicht mehr. Wir haben einen Monat mit einem R im Namen, was laut Bauernregel bedeutet es kann wieder Bodenfrost geben. Bei uns in Köln bedeutet das, es wird jetzt wieder dauern regnen. Nachdem ich am Dienstag schon eine halbe Stunde durch den Regen gefahren bin mit dem Fahrrad, regnet es jetzt schon wieder. Gott sei Dank bin ich diesmal drinnen.

Gestern ist ein Ausrutscher passiert und dieser Ausrutscher war symptomatisch für meine Art Ausrutscher. Sie entstehen nicht aus Gelüsten sondern aus Pflichtgefühl:

Gestern früh waren Proben und während wir alle 4 zusammensitzen, die Probe einklingen lassen, fragt uns der Regisseur wie wir denn so bisher die gemeinsame Arbeit finden. Wir witzeln rum, dass das so klingt als würde sie IHM nicht gefallen, aber uns gefällt sie sehr gut. Daraufhin offenbart er uns er habe gestern noch mal mit dem Kulturamt telefoniert und es sei jetzt so, er bekomme Förderung für sein nächstes Stück und er würde gern wieder mit uns zusammen arbeite. Diesmal gäbe es auch Probenpauschale, so dass man da auch mal ne Miete von zahlen kann: Möchte jemand Quarkbällchen?

Er hatte zur Feier des Tages für jeden von uns ein Quarkbällchen gekauft und das konnte ich einfach nicht ablehnen. Das ist so eine nette und gut gemeinte Geste und ich wollte auch nicht aus dem Team heraus fallen. Das Gruppenzwang-Prinzip. Ich habe also das Quarkbällchen gegessen und es war süß und fettig und schmeckte natürlich nicht schlecht. Aber jede Biobanane ist mir mittlerweile lieber. Die hat viel mehr Aroma.

Somit sieht die Zukunft jetzt fantastisch aus! Es geht nach diesem Projekt weiter. Das habe ich schon mal toll affirmiert. Jetzt muss ich das mit dem Geld auch noch hin kriegen. Warum fällt mir das nur so schwer an Geld zu Glauben? Ist klar, weil ich von zuhause aus darauf trainiert wurde auf Geld zu achten und mein Geld zusammen zu halten und für Geld zu schuften.




Auf dem Weg zur Probe aber hat mich gestern direkt die IHK angerufen (innerhalb von 12 Stunden nachdem ich mein Schreiben dort abgegeben habe) und mir einen Termin zur Existenzgründungberatung zugeteilt. Am 21. September. Komischerweise sind momentan alle meine Termin in ein und dem selben Viertel in Köln, was nervt, wenn sie keine Anschlusstermine sind. Aber die Probe morgen ist nach hinten verschoben, so dass ich auch wieder direkt von der Probe zur Schule fahren kann. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, das läuft ziemlich gut momentan.

Als ich gestern nach Hause kam hatte ich eine E-Mail im Postfach. Eine Einladung zum Rohkost-Abendessen in Köln. Ein „Potluck“ sozusagen. Ich hab da viel von gelesen, das so was in den USA veranstaltet wird, habe aber das erst Mal vor einem halben Jahr davon gehört, dass es so was auch in Köln gibt. Habe mich damals in den Verteiler aufnehmen lassen, aber weiter nichts mehr gehört.

Das Abendessen ist für Samstag Abend angesetzt, was ich zwar ein wenig kurzfristig finde, aber ich warte schon so lange auf so eine Gelegenheit und wer weiß, wann die Nächste kommt. Und jetzt weiß ich natürlich nicht was ich mitbringen soll. Ich hab so unglaublich viele Rezepte, dass die Wahl die Qual ist. Ich denke aber irgendwas von Juliano, dem Pionier. Es soll natürlich auch beeindruckend lecker sein.

Das wird dann natürlich von Fett und Salz strotzen aber egal. Das ist jetzt das „zu McDonalds gehen der Rohköstler“. So lang man das nicht dauernd macht wird es wohl keine negativen Konsequenzen haben. Juliano sagt sogar in Interviews er ernährt sich nur so und hat noch nie gesundheitliche Probleme gehabt. Allerdings ist er auch ein sehr spekulativer Charakter meines Erachtens nach.

Ich habe gestern auch einen Newsletter von Matt Monarch erhalten der viel von dem ansprach, womit ich mich gerade auseinandersetze.
Er schildert die Geschichte eines Freundes, der vor nicht allzu langer Zeit mit Rohkost begonnen hat und jetzt immer, bevor er ins Fitnesstudio geht behauptet er müsse zuerst etwas essen sonst habe er keine Kraft.

Matt erklärt im Newsletter warum das so ist:

Der Körper entgiftet über Nacht und ist Morgens wenn man aufsteht noch voll in der Entgiftungsphase. Es ist ihm dann nur schwer möglich Kraft für körperliche Arbeit zur Verfügung zu stellen. Wenn man dann aber was isst, besonders etwas schwerer verdauliches wie Nüsse oder auch rohe tierische Produkte, hört er auf zu entgiften und so ist man der Meinung wieder Kraft zu haben.

Ich denke da ist was dran. Ich habe sehr of im Forum von Rohkostszene.de gelesen, dass viele Leute die Erfahrung gemacht habe ohne tierisches Eiweiß keine Kraft zu haben. Ich denke es besteht auch absolut die Möglichkeit, dass sie einfach keine Kraft hatten weil der Körper mir Entgiftung beschäftigt war. So erklärt sich dann wieder alles was Dr. Graham sagt und ich kann nur wiederholen: Der Mann hat einen schulmedizinischen Doktortitel, ebenso wie Dr. Gabriel Cousens. Beide beschäftigen sich seit über 20 Jahren mit Rohkosternährung. Da muss doch was dran sein.



Was ich an mir beobachte ist ganz ähnlich. Ich hatte gestern wieder Kraft beim Joggen, trotz des Fastens und des totalen Verzichts auf Fett (abgesehen vom Quarkbällchen). Ich teste das weiter,. Ich will wirklich wissen was passiert.

Was gab’s zu essen?:

Grüner Tee
500 g Trauben
4 Datteln
5 Bananen
2 Möhren
1 Quarkbällchen
Grüner Obstgarten Smoothie NEU
10 Dattel
1 Banane
Feldsalat und 1 Orange durcheinender gekaut (lecker)
6 Datteln

Wie gesagt, das Joggen lief gut gestern, ich hatte nur ein Zwicken in der Wade danach, was auf Magnesiummangel schießen lässt. Das hatte ich nie in der Zeit wenn ich Mandeln gegessen habe und das habe ich jetzt seit einer Woche nicht mehr. Mandeln enthalten viel Magnesium..

Hab gerade mal in meiner Kalorientabelle geschaut und jetzt rate mal was auch noch viel Magnesium enthält: Datteln

Und ich dachte schon ich hätte eine neue Sucht entwickelt. Nee, war offensichtlich ganz natürlich und normal.

Ich hatte auch immer noch Entgiftungssymptome. Ich musste mich wieder unglaublich viel Schnäuzen. Und ich bekam gestern Abend, völlig unvorbereitet Kopfschmerzen und zwar an einer völlig anderen Stelle als sonst. Das fand ich ausgesprochen seltsam. Habe wieder unglaublich viel getrunken und bin sofort ins Bett gegangen. Und ich habe ausgeschlaften. Ist das schön.

So, alles Liebe, bis Morgen,

Silke

PS: Wer in der Nähe von Köln wohn und Lust hat auch am Samstag Abend zu kommen kann mir gern mailen. Ich leite dann die E-Mail der Gastgeberin weiter: silke@rohelust.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen