Newsletter

Donnerstag, 9. September 2010

Bananen-Kokos-Kombi..?




Hallo Liebes,

Tag 535: Nur der Vollständigkeit halbe habe ich mich gestern auch nochmal mit Cabriel Cousens Rainbow Green Live-Food Cuisine, welches, wie ich schon mal erwähnt habe, eine Anleitung ist, sich von Pilzen im Körper zu befreien. Er spricht aber auch noch viele weitere Dinge an z.B. was man Babies füttern kann, dass wenig zu essen zu Langlebigkeit führt und auch, dass er von 3 unterschiedlichen Stoffwechseltypen ausgeht, was wohlmöglich all diese Widersprüche erklärt. Er sagt es gäbe 1.4 Milliarden unterschiedliche DNA, da sei es eigentlich ein Wunder, dass er nur 3 Stoffwechseltypen ausgemacht habe. Der eine sei der, der viel Eiweiß benötige, der andere der, der viel Kohlenhydrate benötige und dann gäbe es noch eine Mischform. Fett ist auch bei ihm der geringste Bestandteil. Schlussendlich läuft ja alles darauf hinaus, dass viele Rohköstler einen Großteil ihrer Kalorien aus Fett aufnehmen, und das soll eben nicht sein. Auch Dr. Cousens erwähnt, dass Eiweiß aus eingeweichten Nüssen und Samen bezogen werden kann. Er erwähnt ganz konkret das Wort „Eingeweicht“. Wenn sich hier das Verhältnis von Protein zu Fett verändert, wie Lissa es beschrieben hat, macht das durchaus Sinn. Dann bedeutet Nüsse und Samen nicht automatisch Fett.

Aber auch er kann nur den Rat geben, dass man selber raus finden muss wie man tickt. Somit ist mal wieder klar, dass alles unklar ist. Außer natürlich: viel Obst und Gemüse ist gesund und Grünzeug sowieso. Ich weiß nicht genau wo, ich glaube bei Natalia Rose, habe ich gelesen was man alles machen kann, wenn man Obst und Gemüse nicht verträgt, wenn man z.B. mehr Rohkost essen will, der Körper aber nicht so will wie man selbst. Da besteht natürlich zum einen die Möglichkeit, Gemüse z.B, zu dämpfen, mir geringen Mengen Rohkost anzufangen oder eben Säfte zu trinken. Nun, weil der Körper zunächst bei ungewohnter Rohkost mit Verdauungsstörungen und Blähungen reagiert, ist das kein Grund, sie bleiben zu lassen.

Ich habe nämlich auch Natalia Rose’ zweites Buch wieder vorgekramt: Raw Food Life Force Energy: Enter a Totally New Stratosphere of Weight Loss, Beauty, and Health, darin taucht ein Widerspruch zu ihrem anderen Buch auf, nämlich, dass Bananen doch mit Nüssen kombiniert werden können. Vorher war die Aussage, dass sie mit Trockenfrüchten kombinierbar wären. Und dann fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen, warum ich nicht an Trennkost geglaubt habe, mein Leben lang: Sie kombiniert ja Trockenfrüchte mit Nüssen. Deshalb sagt Dr. Walker, dass Trennkost bei Rohkost nicht erforderlich ist!!! Da Natalia Rose aber auch die Fleischkategorie und die Stärkekategorie hat, trennt sie da. Und sie trennt Avocado und frische Kokosnuss, welche nicht mit Nüssen (im Fall der Avocado) dafür aber mit Trockenfrüchten und junge Kokosnuss, welche als einzige Nuss mit Stärke kombiniert werden darf. Es scheint wirklich so zu sein, als hätte Rohkost keine haysche Trennkost nötig. Rohkost hat aber teilweise ihre eigenen Kombinationregeln und das habe ich noch nie ausprobiert!

Also wurde gestern Banane und Kokosnuss durcheinander gegessen und ich habe keinen Blähbauch davon bekommen, somit scheit das keine Vollkatastrophe zu sein. Leichte Blähungen habe ich aber immer noch, was aber Entgiftung sein könnte. Ich habe auch eines der Bücher meiner Mutter über Darmgesundheit rausgekramt, aber nicht groß was Relvantes oder Interessantes zu dem Thema gefunden, außer, dass ein kranker Darm die skurielsten Symptome auslösen könne, was bis zu psychischen Problemen ginge.

Ich habe aber jetzt schon das Gefühl, dass meine Haut besser und ich im Großen und Ganzen vitaler werde – und satter!;-)))



Und dann hatte ich gestern, was ich auch selten habe: ein Bedürfnis wirklich ausschließlich Obst zu essen. Sonst ist des meist in der Mittagszeit mehr vom Verstand herbeigeführt, dass ich Obst esse, statt vom Bauch. Ich wollte Weintrauben. Ganz viele und es ist dann auch ein Kilo geworden. Liegt das daran, dass Saison ist oder vielleicht auch daran, dass Weintrauben so gut den Körper reinigen? Es gibt ja ein Buch „The Grape Cure“, in welchem die Geschichte erzählt wird, wie jemand sich, nur mit Weintrauben, von Krebs geheilt hat. Ich hab es nie gelesen, aber das Prinzip ist natürlich das selbe wie beim Fasten. Früchte sind leicht verdaulich, reinigen den Körper und geben schnelle Energie. Also gab es das Kilo Trauben worauf ich Lust hatte und somit bis 14 Uhr nur Obst.

Ich war arbeiten und hatte zu wenig Essen dabei. Aber mich überfällt auch gerade das Bedürfnis meine Schränke zu entleeren. So habe ich Kokosflocken im Glas mitgenommen, die ich irgendwann mal im Supermarkt gekauft habe, die sicherlich nicht roh sind und die seit Jahren im Schrank stehen. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt eine Ernährungsweise gefunden habe, in die ungesunde Sachen auf legale Weise zu integrieren sind…Ist das verrückt???? – Ich würde fast soweit gehen zu sagen: Pommes frites mit Salat nach entsprechendem Warten nach der letzten Mahlzeit ist in Ordnung. Sie hätten nämlich nach 3 Stunden den Magen verlassen. Sollte jemand also ein unbändiges Bedürfnis nach Pommes frites haben, kann er so das Bedürfnis stillen und sich trotzdem nichts Schlechtes tun. Klingt doch toll, oder? Das Bedürfnis nach mehr Rohkost kommt im Laufe der Jahre eh von ganz allein…Ich bin fasziniert…

Ja, und so kam es, dass ich meine nicht angerührte Packung gekochtes Irish Moss, was ich mal bei irgendeinem Delikatessenladen im Interent bestellt habe, gestern rausgekramt und nach Packungsanleitung gekocht habe. Ich habe ja das rohe Irish Moss von PureRaw, was gerade im Kühlschrank einweicht und ich finde optisch schon einen Unterschied zwischen den beiden. Während es auf dem Herd stand verbreitete sich dieser herrliche Algen/Sushi-Geruch in der Wohnung und ich bin gerade wirklich verrückt auf Algen. Seit ich die Wakame bekommen habe und weil ich seit Mai, nicht mehr Sushi essen war. Eigentlich schmeckt Sushi ja auch nur nach Algen und so sind auch 3 Noriblätter in meinem Salat gelandet. Ich glaube, heute mache ich direkt Noriröllchen. Und Cayennpfeffer ist genauso effektiv wie Wasabi.

Somit gabs dann nach dem Salat abends auch noch gekochtes Irish Moss und ich finde, der Unterschied zu Wakame ist nicht sehr groß. Schmecken schon alle irgendwie ähnlich die Algen, oder?

Und auch das Amaranth hat nicht gekeimt und somit ist es, zur Strafe, im Kochtopf gelandet! Ich kann Amaranth, im Gegensatz zu Hirse, Quinoa, Couscous oder Bulgur nicht besonders leiden. Es wird beim Kochen schleimig und es schmeckt auch nicht. Ich werde es wohl unter Salat mischen, aber wie gesagt, ich habe bezahlt dafür, also wird es nicht weggeworfen!!!

Was gab’s zu essen?:

1 Eisen/B12 Tablette
1 Schwarztee
500 g Trauben
2 Bananen
1 Schwarztee
500 g Trauben














3 Bananen
14 Uhr: ca 50 g Kokosflocken
15 Uhr: 1 Banane
15:45 Uhr: 4 Tl Kokosflocken
16:30 Uhr: 5 BBQ Chips – roh
20 Minihaselnüsse
17:40: 2 Bananen
20:50 Uhr: Salat aus Feldsalat, 2 Möhren, 3 Blätter Nori, rote Zwiebel + Dressing aus Kokosöl, Stevia, Himalayasalz, Kreuzkümmel und Papayasamenmehl














5 Leinsamencracker
gekochtes Irish Moss
6 Datteln

Also, wie gesagt, ich habe mich nicht mies gefühlt, nach dieser Bananen-Kokos-Mischung, aber vielleicht kann ich das noch nicht genau einschätzen. Das Ganze ist ja noch neu und ich muss abwarten, was dauerhaft passiert. Und vor allem möchte ich gerne wissen, ob es bei dieser Lebensmittelkombination wirklich nur deshalb zu Gewichtsabnahme kommt, wie Natalia Rose es verspricht. Genau wie es auch in Fit fürs Leben: Fit for Life beschrieben wird.

Ich bin also heute bei der Plasmaspende und dort gibt’s auch eine Waage und da werde ich mal schauen wie der Stand der Dinge ist. Darüber hinaus muss ich zur Bank, den Mietvertrag für den Weltrohkosttag unterschreiben und ich will ein Rohfaello Rezeptvideo drehen. Das war’s. Ich habe nämlich frei von der Videothek.

Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar posten