Newsletter

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Adventsbäckerei!!!




Der große vorweihnachtliche RoheLust-Spendenmarathon:

In den letzten 1,5 Jahren habe ich über 600 Blogposts geschrieben, jeder einzelne brauchte etwa 1,5 Stunden zur Fertigstellung, das sind über 900 Stunden. Selbst wenn ich einen mickrigen Stundenlohn wie ich ihn in der Videothek bekomme, 5,50 € zugrunde legen würde, käme ich auf einen Verdienst von knapp 5000 €. Tatsächlich verdient habe ich aber durch Werbebanner und die Kooperation mit Amazon 250 €. Das Blog hat momentan ca. 200 regelmäßige Leser und ein Wachstum von 17% was mir ermöglich vorauszurechnen, dass ich in ca. 1,5 Jahren ausschließlich vom Bloggen werde leben könne, momentan aber noch nicht.
Ich habe eine Mieterhöhung zu bewältigen, eine Nebenkostennachzahlung, die Reparatur für mein Laptop und zwei ausstehende Krankenkassenbeiträge.
Würde jeder Leser nur 1 € geben wäre meine Miete fast bezahlt. Bei 5 € könnte ich alle offenen Rechnungen begleichen. 1 € oder 5 € tun sicherlich niemandem weh, mit 10 € pro Leser könnte ich locker den Januar noch überstehen. Der Grund für den momentanen Geldmangel ist das Wegbrechen meines Flyerverteiljobs, der für 2 Monate pausiert, weil es zu kalt ist in der Orangerie Theater zu spielen. Der andere Verlust ist die Plasmaspende.
Ich verdiene weniger als 900 € pro Monat, was mich offiziell "arm macht und da der Advent die Zeit der Spenden für die Armen ist, gibt s jetzt diesen Spendenaufruf. Ich werde nicht aufhören zu Bloggen wenn keine Spenden rein kommen, würde mich jedoch über jeden Beitrag freuen von Leuten die sich hier inspiriert fühlen oder identifizieren können oder solche, die sich in irgendeiner Weise durch das Blog oder rohelust.com bereichert fühlen. Jeder Betrag hilft.! Außerdem:
Je mehr man gibt, desto mehr bekommt man auch zurück. Und man verschafft sich gutes Karma.

Spenden bitte an folgendes Konto:

Silke Rosenbusch
Kreissparkasse Köln
BLZ: 37050299
Kt.-Nr. 352732

Oder hier über Paypal:


Hallo Liebes

Tag 615: Mir war überhaupt nicht klar, dass das gestern eine der letzten Klausuren überhaupt war, die ich geschrieben habe. Tatsächlich muss ich in Mathe, meinem 4 Prüfungsfach, jetzt gar keine Klausur mehr schreiben, in den anderen Fächern nur noch die Vorabiklausuren im März und dann die Abiklausuren im Mai. Und das mündliche Abi ist dann im Juni und das war’s dann!

Das ist eine gewisse Erleichterung, da ich hoffe, dass jetzt alles etwas weniger stressig wird, vor allem, wenn jetzt bald Weihnachtsferien sind. Heute, ebenso wie gestern, ein letztes Mal in die Videothek und dann 4 Tage frei und ich werde meinem Chef explizit sagen, dass er gar nicht erst anrufen braucht, ich werde nicht kommen. Das kann er sich abschminken. Ich brauche mal Zeit für mich.

Ich war gestern schon wieder gereizt, wenn auch nicht so schlimm wie am Vortag und ich hatte keine Blähungen und gegen Abend dann wieder normalen Stuhl. Aber die Gereiztheit wurde unerträglich, als ich gelesen habe, dass meine Mathelehrerin sich bei der Stellung der neuen Hausaufgabe vertan hat und als Abgabedatum einen Termin in 2011 angegeben hat, was zur Konsequenz hatte, dass die Dringlichkeitsstufe, mit der diese Aufgabe bearbeitet werden soll geringer war. Gestern ist ihr der Fehler aufgefallen und sie hat es korrigiert. Bitte bis übermorgen bearbeiten! Und sie hat sich entschuldigt, dass wir gelegentlich unter ihrer Vergesslichkeit zu leiden hätten. Sie hätte auch vergessen eine Lösung für die Hausaufgaben vor der Klausur einzustellen.

Da bin ich ausgerastet: Es gibt Leute für die ist das ABI existentiell. Es gibt Leute, die bangen darum zu bestehen und andere, die einen bestimmten NC erreichen wollen, da kann sie nicht einfach vergessen uns anständig auf eine Klausur vorzubereiten?!?! Wahrscheinlich kriege ich jetzt Riesenärger, wie immer wenn ich gegen Ungerechtigkeiten das Maul aufreiße und Autoritäten angreife. Ich bin sehr empfindlich was Ungerechtigkeiten betrifft und daher raste ich dabei immer aus. Ich bin ne Waage, ich kann nichts dafür!

Für heute habe ich mir aber vorgenommen euch einige Adventsrezepte an die Hand zu gegeben, denn obwohl ich momentan kein Zucker esse, heißt das ja nicht, dass ihr auf Weihnachtsleckereien verzichten müsst.

Also, einen wunderbaren Christstollen gibt’s von Steffi Wiegand. Marzipankartoffeln hat Carla gemacht, allerdings in Englisch. Für die, die des Englischen nicht mächtig sind, hier eine kurze Übersetzung:

Marzipankartoffeln

2 ½ Tassen gemahlene Mandeln
½ Agavendicksaft oder Akazienhonig.

Beides in eine große Schüssel geben und mit den Händen zu einem Teig verkneten. Zu Kugeln rollen. Fertig! Carla gibt noch Bittermandelaroma hinzu, das ist aber, meines Erachtens nicht erforderlich.

Die Marzipanmasse kann man zu jeglicher Form verarbeiten und man kann sie dann auch noch mit Schokolade überziehen, wenn man mag. Carla hat auch ein Rezept für Belgische Schokolade, ihr könnt aber auch bei rohelust.com mal schauen.

Ein tolles Rezept für Zimtschnecken habe ich hier mal gepostet und dann gibt
es natürlich einige RoheLust-Rezepte die sich auch für Weihnachten gut eigenen. Die Mandel-Dattel-Kuglen in ihren zahlreichen Variationen. Man kann aus dem Teig auch Kekse in jeder Form machen und die dann noch einige Stunden in den Trockner legen, damit sie knusprig werden. Dann finde ich die Kokosmakronen noch sehr toll, aber auch die lassen sich platt drücken und trocknen. Nicht zu vergessen die Rohfaello, für die unter euch die noch Kokosmus haben – Manfred, wenn du das liest, ich brauche wirklich dringend neues, sonst gibt es für mich kein Weihnachtsgebäck! – und toll auch die Schokolade Chocolate frenzy, allerdings sollte man Agavendicksaft verwenden, wenn man möchte dass die Schokolade hart wird, das wird sie mit Honig nämlich nicht.

Und dann habe ich noch mal so ein paar Rezepte aus diversen Büchern rausgesucht. Hier Ani Phyos Hafer Rosinen Kekse aus Ani's Raw Food Desserts: 85 Easy, Delectable Sweets and Treats: 85 Easy, Delectable Living Foods Desserts:

1 Tasse (200 ml) Nackthafer aus dem Bioladen
1 TL Zimt
½ Tasse weiche Datteln
½ Tasse Rosinen

Den Hafer mahlen, aber nicht zu fein und ihn gemeinsam mit den Datteln und dem Zimt in die Küchenmaschine mit S-Messer geben. Zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Dann die Rosinen unterrühren. Den Teig kann man entweder ausrollen und mit Formen ausstechen. Damit er nicht klebt, das Ganze auf Backpapier machen. Leichter ist es aber die Plätzchenform auf Backpapier zu stellen und den Teig einfach von oben rein zu drücken. Ja, Rohkostkonditorei ist immer ein wenig anders als Normale ;-)

Carob Walnuss Kekse, auch von Ani Phyo aus obigem Buch

1 Tasse Rosinen
2/4 Tasse Walnüsse, gemahlen
¼ Tasse Carobpulver
1/8 TL Salz

Verarbeitung ebenso wie oben – alles in die Küchenmaschine!!!

Eigentlich ist es super-einfach einen Keksteig oder Kuchenteig herzustellen. Einfach einen Teil Trockenfrüchte mit einem Teil Nüsse in die Küchenmaschine und fertig. Wer Weihnachtsgeschmack an die Leckereien geben möchte tut einfach Zimt, Vanille, Kardamom, Muskat und Nelke dran. Ani Phyos Kekse müssen übrigens nicht in den Trockner sondern werden im Kühlschrank aufbewahrt. Die Carob-Walnuss-Kekse können sicherlich auch getrocknet werden, bei den Haferkeksen bin ich mir nicht ganz sicher, da Hafer meiner Erfahurung nach im Trocknet bei 40° gärt, wenn Zucker dabei ist.

Ein anderes meiner absoluten Lieblingsrezepte ist aus Raw Food Made Easy: For 1 or 2 People und zwar die

Not Peanut Butter Cookies

Dazu nimmt man:

1/2 Tasse gemahlene Mandeln
¼ Tasse Akazienhonig oder Agavendicksaft
½ TL Vanillepulver
1 Prise Salz
gemahlene Mandeln zum wälzen

In einer Schüssel alle Zutaten vermengen und dann für 30 Minuten ins Gefrierfach stellen.
Dann den Teig zu Kugeln rollen und platt drücken und in gemahlene Mandeln wälzen. Im Gefrierfach aufbewahren. Ich gebe zu, sie eignen sich nicht für den Weihnachtsteller aber als Dessert. Ich war mal fast süchtig nach diesen Keksen, so lecker sind sie ;-)



Ein tolles Rezept für Brownies ist ebenfalls von Jennifer Cornbleet aus ihrem anderen Buch Raw for Dessert: Easy Delights for Everyone

Really! One bowl brownies

3 Tassen Walnüsse
1/8 TL Salz
16 Medjool Datten oder die doppelte Menge herkömmliche
2/3 Tasse Kakaopulver
½ Tasse getrocknete Kirschen
2 TL Wasser

Die Walnüsse in die Küchenmaschine mit S-Messer geben und grob hacken. 1/2 Tasse davon beiseite stellen und dann nach und nach die anderen Zutaten, außer die Kirschen, mit der Küchenmaschine unter die Walnüsse mixen, so dass ein gleichmäßiger Teig entsteht. Abschließend mit den Händen die Kirschen und die grob gehackten Walnüsse unterkneten.
Eine Kastenform mit Klarsichfolie auskleiden und den Teig gleichmäßig verteilt reindrücken. Ca. 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann die Form stürzen und die Brownies in Rechecke schneiden. Sie halten sich mindestens 5 Tage im Kühlschrank und 2 Wochen im Gefrierfach.

Viele weitere tolle Rezepte hat auch Andrea Opitz in Köstliche Lebenskraft: 235 Rezepte aus der Rohkostküche

Ihr Lebkuchen geht so:

70 g Mandeln, gemahlen
2 entsteinte Datteln, 1 Stunde eingeweicht
2 getrocknete Feigen, 1 Stunde eingeweicht
2 getrocknete Aprikosen, 1 Stunde eingeweicht
2 EL Weizenkörner, gemahlen
1 EL Honig
1 gehäuften TL Lebkuchengewürz.

Alles in die Küchenmaschine und mit dem S-Messer zu einem Teig verarbeiten, zu Kugeln formen, platt drücken und bei 40 ca. 2 Stunden trocknen lassen.

Hier ihre Weihnachtskekse:

40 g Mandeln, ca. 5 Stunden eingeweicht
40 g Haselnüsse, ca. 5 Stunden eingeweicht
4 EL Weizenkörner, gemahlen
2 EL Honig
1 TL Öl
1 TL Zimt
etwas Muskat
etwas gemahlene Nelke

Selbes Proceder wie oben beim Lebkuchen

Vanilleplätzchen gehen bei ihr so:

70-80 g Paranüsse
10 Datteln. ca. 1 Stunde eingeweicht
4 EL Weizenkörner, gemahlen
½ TL Vanillepulver

Auch diese Zutaten alle in der Küchenmaschine zu einem Teig verarbeiten.

So, ich denke viel mehr werdet ihr auch für’s Fest gar nicht vorbereiten können und deshalb werde ich es jetzt auch mal gut sein lassen. Wer Fragen zu den Rezepten hat, kann sich gerne an mich wenden oder auch wenn weitere anregungen geesucht werden: silke@rohelust.com

Was gab’s zu essen?:

5 handvoll Mandeln
3 Grüntee mit Steviosid
12 Uhr: Spanische Mandelsauce mit Blumenkohl (oder besser umgekehrt)















13:30 Uhr: 1 Miniromana
3 handvoll Mandeln
16 Uhr: Rewesalat mit einer Avocado, Zitronensaft, Salz und Steviosid















20 Uhr: 3 handvoll Mandeln
22 Uhr: 1 handvoll Mandeln, 1 Miniromana mit Spanischer Mandelsauce, sowie den Rest vom Blumenkohl, den es mittags schon gab
2 Ingwertee

Abgesehen davon, dass ich gereizt war, habe ich mir super gefühlt. Fühle mich überhaupt gar nicht anders als sonst auch, nur dass die Darmentleerungen, finde ich, sehr ungewöhnlich sind und ich immer noch glaube, dass der Körper was ausscheidet, dass er loswerden will. Alles andere macht keinen Sinn. Aber wann hört das denn auf?

Zwei Wochen sind es erst, in denen ich dieses Programm durchziehe. Ich war gestern regelrecht süchtig nach Mandeln – Sonnenblumenkerne interessieren mich überhaupt nicht mehr. Was sind das für Signale, die der Körper mir da gerade gibt?

Ach ja, Christian Opitz Buch ist angekommen. Befreite Ernährung: Wie der Körper uns zeigt, welche Nahrung er wirklich für Gesundheit und Wohlbefinden braucht. Ich habe zwar nicht vor in den nächsten 85 Tagen irgendwelche tierischen Produkte zu essen, da ich viel lieber raus finden möchte, ob mein Körper vegan leben kann. Außerdem kriege ich von tierischen Produkten offensichtlich einen zu hohen Cholesterinspiegel, daher ist der Plan vegan zu bleiben und bei Erreichen von Tag 700 noch mal einen Cholesterintest und einen B12 Test zu machen. Die Fleischrohköstler bezweifeln nämlich, dass es möglich ist, dass ich keinen B12 Mangel habe. Seitdem reizt mich das Thema richtig! Aber dazu ist das Blog ja auch da!

Alles Liebe,

Silke

PS: Momentaner Spendenstand ist 475 €! Freu, freu, freu..:-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten