Sonntag, 10. Juli 2011

Roh-gekochte Gemüseburger...




Hallo Liebes,

Tag 827: Ich wollte gestern eigentlich braten, hatte dann aber doch keine Lust. Zum einen, weil ich nur einen Wok besitze, aber keine Bratpfanne, und zum anderen weil es mir zu umständlich erschien….

Ich hatte dieses Rezept rausgesucht für Gemüsebratlinge und zwar hier, welche glutenfrei und vegan sind und vor allem dazu gut waren meine Buchweizenflocken zu verbrauchen. Wie ich durch dieses Rezept aber rausgefunden habe, muss man die Buchweizenflocken eigentlich einfach nur mahlen und irgendwo einarbeiten. Quasi egal wo. Das geht in was Süßem genauso wie in was Herzhaftem, so weit bin ich dann in meiner gestrigen Recherche doch noch gekommen, aber eigentlich spielt es für Rohkost auch keine Rolle, denn Buchweizenflocken sind ja eh nicht roh. Und auch nicht so eisenhaltig, dass ich sie momentan unbedingt essen müsste. Außerdem lässt sich ja Buchweizen auch sehr gut roh verzehren, außer, dass ich halt diese Flocken rumstehen habe und sie eben weg müssen…

A propos weg müssen: Mir hat eine Freundin mal Linsen eines Rohkostversands geschickt, auf denen extra vermerkt war, dass sie keimfähig seinen, die bei ihr nicht gekeimt haben und bei mir in 2 Anläufen jetzt auch nicht. Die habe ich heute früh weggeworfen. Mit Linsen, die sich nicht keime lassen, sondern die ich nur kochen kann, kann ich gar nichts tun. Die will ich nicht mal irgendwo unter rühren, weil sie viel Eiweiß enthalten….!!!

Aber zurück zu den Bratlingen. Ich hatte den Teig größtenteils in der Küchenmaschine zubereitet und habe dann das Buchweizenflockenmehr und den gekochten Reis mit den Händen untergeknetet und das war dann der Moment in dem mir einfiel, dass ich überhaupt keine Lust auf Braten hatte. Also habe ich nur den Teig gewürzt, mit Salz und Paprikagewürz und weil er dann auch so gut schmeckte, habe ich mit den Händen Kugeln geformt, sie platt gedrückt und in das Dörrgerät gelegt.

Zunächst hielt ich mich für äußerst brilliant! 50% rohe Gemüseburger ohne Fett!

Und dann fiel mir ein, dass Brendan Brazier in seinen Rezepten häufig solche Sachen macht. Er macht z.B. Cracker, die eben nicht nur aus Leinsamen und Nüssen bestehen, sondern dann z.B. auch gekochten Reis oder gepopptes Amaranth oder so was in der Art enthalten. Das hat den Vorteil, dass man seine komplexen Kohlenhydrate und Eiweiß bekommt und gleichzeitig weniger Fett konsumiert.

Allerdings, ein bisschen Fett hätte ich schon zugeben können. Allein als Geschmacksträger!

In dem Ursprungsrezept wird das ganze natürlich gebraten und bekommt so sein Fett weg. Im Trockner bleibt es komplett fettfrei, was sicherlich auch seine Vorteile hat, aber wahrscheinlich auch nicht so geschmacksintensiv ist.

Rohkost-Buch

Ich hatte ein bisschen zu viel Reis gekocht, so dass ich den überschüssigen Reis so gegessen habe, wieder mit Palmöl, Salz und Paprika und ich muss leider sagen, dass mich Reis bei weitem nicht so gut sättigt, wie Quinoa und Hirse. Vor allem Hirse! Es war aber auch weißer Reis, eigentlich sogar Sushi Reis, vielleicht liegt es einfach daran, dass nicht mehr genug Nährstoffe drin sind.

Zum Abendessen gab’s Hirse zusammen mit Ich kann nicht glauben, dass es nur Kohl ist und weil beides mit rotem Palmöl zubereitet war sieht auch beides gleich aus und man konnte auf dem Teller kaum einen Unterschied zwischen Hirse und Kohl feststellen. Ich wollte aber trotzdem noch mehr Rohes dazu essen und habe noch Tomaten, Paprika und Frühlingszwiebel dazu drapiert. Das war dann sogar zur Abwechslung mal hübsch. Und geschmeckt hat’s mir auch.

Für die nächsten Tage plane ich ein Brotrezept aus Julianos Buch Raw: The Uncook Book: New Vegetarian Food for Life was eines der ältesten Rohkost-Rezeptbücher überhaupt ist und in meinen Augen auch immer noch das schönste.

Er hat darin ein Rezept namens „Real Toast“, was ein Essener Brot ist und was ich schon immer mal machen wollte. Das Buch ist auch das erste was ich jemals besaß, daher habe ich es auch schon 8 Jahre, aber dieses Rezept habe ich noch nie gemacht. Jetzt, wo ich die Vorteile von Essener Brot zu schätzen weiß, wird es an der Zeit auch das Brot mal zu machen. Vor allem, weil der Name so einladen ist. Toast!!!!

Der Teig besteht aus Weizenkeimen, Leinsamen und Keimen von Schwarzen Augenbohnen + ein paar Gewürzen. Mal schauen was draus wird. Ich habe heute Weizen und Bohnen im Keimglas angesetzt.

Was gab’s zu essen?:

Grüntee mit Steviosid (1 TL mehrfach aufgegossen)
1 Banane
2 Pralinen
Ca. 10 Carobschoten

13:30 Uhr: 125 g Heidelbeeren















3 Pralinen

15 Uhr: Kirschen (g keine Ahnung)
5 Datteln

15:15 Uhr: Reis mit rotem Palmöl, Salz, Parikagewürz
10 Mandeln, eingeweicht und getrocknet
0,5l MSM-Wasser

17:20 Uhr: 150 g Hirse mit Ich kann nicht glauben, dass es nur Kohl ist dazu ½ Paprika, 4 Cherrytomaten und ½ Frühlingszwiebel















4 Carobschoten
10 Mandeln, eingeweicht und getrocknet

19 Uhr: 1 Gemüseburger















21:00 Uhr: 10 Datteln
2 Erdinger Alkoholfrei (beim Fußball)

Und heute dann mal wieder Amaranth! Oh je, ich hab ein bisschen Angst!;-))) Ich werde es lange kochen und außerdem muss ich auch dazu wieder was kochen. Und zwar Lauchgemüse aus Die vegane Küche: 150 vegetarische Rezepte für alle, die ganz auf tierische Produkte verzichten wollen von Ingrid Newkirk, was meines Erachtens das beste vegane Kochbuch überhaupt ist.

Die Sache ist nämlich die: Ich hab keine Ahnung, was man mit Lauch sonst noch so machen kann und weil Lauch in den Gemüseburger rein musste, habe ich welchen gekauft. Das aber wiederum bei Lidl, weil mich mein Joggingfreund darauf gebracht hatte, dass bei Lidl Fleisch recht günstig ist und ich für den Kater neues Fleisch kaufen musste. Daher ging‘s zu Lidl, wo ich dann auch mal direkt bei Heidelbeeren und Kirschen zugeschlagen habe, die günstig und lecker, aber natürlich nicht bio waren. Nun ja, jedenfalls hatte Lild nur eine Großpackung Lauch und jetzt stehe ich da und muss schon wieder kochen.

So komme ich von Höckschen auf Stöckchen und das Kochen wird immer mehr. Man sollte wirklich einfach nur rohe Sachen in seiner Küche haben und fertig!

Ich achte drauf….

Ich habe ziemlich groß eingekauft: 14,49 € für Essen für mich, inklusive Bier exklusive dem Essen für die Katze, denn Romis Putengeschnezeltes, 400 g, hat 2,89 € gekostet und ist jetzt fast schon leer. Ich wette ich könnte mich und den Kater mit gleichteurem Essen ernähren, wenn man einfach mal bedenkt wie viel billiger vegetarisches Essen ist und besonders gekochtes Getreide…Und der Kater ist mit rohem Fleisch einfach so was von ausgeglichener!!! Es ist unfassbar!

Also Gesamtausgaben für diesen Monat: 57,84 € also 6,42 € pro Tag!

Dafür kaufe ich heute nichts ;-)

Alles Liebe,

Silke


Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen