Sonntag, 17. Juli 2011

Essen = Medizin!



Hallo Liebes,

Tag 834: Warum ist es eigentlich utopisch, wenn man eine Party feiert auch nur 85 Cent auszugeben? Rein rational hätten 5 l Kölsch für 3 Leute völlig und total ausreichen müssen und ich weiß beim besten Willen nicht warum wir noch mehr kaufen musste und das noch vor 11 Uhr abends! Und ich weiß auch nicht, wie man sich nach Bier besser fühlen kann als nach Linseneintopf!?!? Ist das verrückt? Oder hat das echte, wirkliche Gründe? Zudem begreife ich nicht, was mich in letzter Zeit so experimentierfreudig hat werden lassen.

Ich habe mich jahrelang an bestimmt Rohkosttheorien gehalten, nie zu 100%, weil ich ja auch noch ein gesellschaftliches Wesen bin, aber irgendwann hörte die Vorwärtsbewegung auf. Irgendwann traten keine gesundheitlichen Verbesserungen mehr ein. Wenn keine neuen gesundheitlichen Verbesserungen auftreten und die Ernährungsformen, die noch mehr positive Veränderungen versprechen, wie 80/10/10 oder Green Smoothies, auch keine Verbesserungen mehr bringen, sondern im Gegenteil, wie bei 80/10/10 noch Mängel oder Candida auftreten, dann bin ich schlicht und ergreifend mit meinem Latein um Ende.

Nicht, dass ich mich irgendwie schlecht fühlen würde, aber zu viele Leute laufen rum und sagen sie würden sich bei 80/10/10 noch toller fühlen als bei jeder anderen Form von Rohkosternährung. Gut „gefühlt“ habe ich mich dabei auch, aber irgendwann war ich einfach nicht mehr stark! Daher täuscht das Gefühl und ich schiebe dieses High schlicht und ergreifend auf Zucker.

Und irgendwie bin ich durch diese Versprechungen auch desillusioniert. Sie stimmen einfach nicht, also wieso sollte ich weiter versuchen mich daran zu halten?

Ich fühle mich bei 100% Rohkost auch nicht anders als bei 80% und auch das ist etwas, was vielfach behauptet wird. 100% sei was völlig anderes als 80%. Ich wüsste nicht wieso. Sogar Cousens geht so weit zu sagen, dass der einzige Vorteil, den 100% Rohkost mit sich bringt, auf spiritueller Ebene zu finden sei.

Ich bin niemand der stundenlang meditiert, daher kann ich das nicht beurteilen. Also warum sollte ich mich um 100% Rohkost bemühen, wenn es keinen Unterschied bei mir macht?

Ich habe auch schon Salz weggelassen, das macht auch keinen Unterschied, und daher kann ich einfach nicht ergründen, warum ich so streng mit mir sein sollte. Dinge, bei denen ich merke, dass sie mir nicht gut tun, lasse ich halt weg, wie Schokolade am Abend, oder Linseneintopf, oder Amaranth oder Obst was meine Zähne zu sehr angreift. Und dann gibt es die Sachen, um die ich einen Bogen mache, wie Weißmehl, Zucker und Fleisch, wenn ich auch nicht garantieren kann, dass ich sie niemals zu mir nehme. Da pflege ich die Philosophie „Die Dosis macht das Gift“. Und dabei halte ich immer das selbe hohe Niveau an Gesundheit, welches ich vor Rohkost einfach nicht hatte. Ich hatte vor allem nicht diesen Elan, das Leben in die Hand zu nehmen, was ich aber auch nach dem Linseneintopf nicht hatte…Und ich kann mich zudem auch schon wieder nicht erinnern, wann ich das letzte Mal krank war!

Meinen Joggingfreund hat es hingegen schon wieder erwischt! Also irgendwas ist dran an der Rohkost aber was genau, kann ich nicht sagen. Sie ist oft in der Lage Krankheiten zu heilen, die die Schulmedizin nicht in den Griff kriegt und genau das ist der Punkt, der mich so unglaublich fasziniert!

Rohkost-Buch

Ein Leser hat gestern kommentiert, dass ich während des Studiums keine Zeit mehr haben werde, mir so viele Gedanken über Ernährung zu machen und so viel Zeit für die Zubereitung aufzuwenden (was ich gar nicht tue, Rohkost geht viel schneller), aber für mich ist das ein und das selbe. Ernährung und ein Medizinstudium gehen Hand in Hand. Das Thema ist genau das gleiche.

Wenn die Schulmedizin Krankheiten nicht in den Griff kriegt, muss sie sich nach anderen Mitteln umschauen. Ich kenne jemanden, der dank Rohkost bei MS beschwerdenfrei ist! Das ist doch der Hammer! So was kann die Schulmedizin einfach nicht!

Und aufgrund dessen ist es mir auch schnurzpiepe, wenn man die Beschäftigung mit Ernährung für eine Essstörung hält. Das Potental, welches Ernährung zur Heilung und Vermeidung von Krankheiten hat, ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft und dafür lasse ich mich auch gerne beschimpfen.

Und meine Mitschülerin hat gestern keine Frikadellen mitgebracht, sondern Nudelsalat und Baguettebrot. Komplett frei von jeglichen sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen. Und wenn man nun mal immer nur so was isst, ist es eben auch kein Wunder wenn man auf Dauer krank dabei wird dabei. Wenn man aber auch dem Rohkost-Dogma nur blind folgt ist, ist es ebenfalls kein Wunder, wenn man krank dabei wird…

Und so habe ich anstandshalber von beidem was mitgegessen und bin dennoch nicht sediert, wie nach Linseneintopf. Sehr seltsames Phänomen…

Was gab’s zu essen?

Grüntee mit Xylit (1 TL mehrfach aufgegossen)

10 Uhr: Püree aus Banane, Leinsamen, Kokosraspeln, Kokosmehl, Buchweizenflocken, Zimt, Yacondicksaft und Wasser (aus dem Teig hätte man locker auch süße Kugeln machen könne, weil die Kokosflocken so viel Wasser ziehen!)















13:45 Uhr: 1 Pfirsich

14 Uhr: Cucumbermeal aus Avocado, Gurke, Salz und Nori















16 Uhr: 3 Walnüsse

Ab 18 Uhr: Brot mit Kräuterbutter, Nudelsalat, Hirsesalat und ziemlich viel Kölsch

Ich war bei Lidl einkaufen, einfach, weil es dort in der Obst und Gemüseabteilung, anders als bei Aldi, Einzelportionen gibt und das für ziemlich kleines Geld. Ich habe für 1,71 € 1 Pfirsich, einen Salatkopf, 1 Paprika und 3 Bananen gekauft. Eine ziemlich gute Ausbeute, wie ich fand. Weil das Fässchen aber nicht gereicht hat, sind wir auch noch mal losgezogen zu Kiosk, wo ich weitere 3,20 € ausgegeben habe. C’est la vie. Wird mich wohl nicht umbringen, zumal nicht noch Geld erwarte, aber irgendwie kickt es mich gerade so wenig auszugeben. Es fasziniert mich, dass das geht und dass ich dazu nicht nur „Spaghettigericht“ kaufen muss, wie ich es vor 10 Jahren gemacht habe, wenn das Geld knapp war…Ok, ich geb’s zu, das ist noch billiger.

Also gestern ausgegeben für Essen: 4,91 €
Macht auf den Monat: 79,85 €
Und pro Tag: 4,99 (witzigerweise immer noch)

Auch heute wieder ein Super-Sonderangebot:

Kokosöl von Dr. Goerg mit 10% Rabatt: nur heute für 13,40 € statt 14,90 €!

So lang der Vorrat reicht!

Und ich mach gleich ein Potluck! Habe leider ziemlich lange geschlafen und um 16 Uhr geht’s schon los, daher fürchte ich, dass ich den 20 km Lauf auf morgen verschieben muss, was nicht ideal ist, aber ihn jetzt zu machen und dann Gäste zu empfangen, für die ich auch noch etwas zubereiten muss…Nein, das ist auch nicht gut. Warum habe ich bloß alles auf diese Wochenende gelegt?

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:




Kommentare:

  1. “Und ich weiß auch nicht, wie man sich nach Bier besser fühlen kann als nach Linseneintopf!?!? Ist das verrückt? Oder hat das echte, wirkliche Gründe?"

    Ist das ernst gemeint? *kopfschüttel* Bier enthält Alkohol und man wird heiter bis besoffen. Das ganze Volk ist randvoll auf Alkohol.

    “Und ich kann mich zudem auch schon wieder nicht erinnern, wann ich das letzte Mal krank war!”

    Nicht? Dabei hast du das doch hier im Blog dokumentiert, also vor ca. 1 oder 1 1/2 Jahren.
    Auch wenns nur eine 24 Stunden Grippe war oder so...
    Ich wette, dass du auch vor der Rohkost nicht oft krank geworden bist, das ist genetisch bedingt. Es gibt halt Leute, die regelmäßig erkältet sind.

    Beim Studium kann dir das passieren, dass dir das alles ausgeredet werden wird und du somit unzufrieden wirst. Es ist nämlich wissenschaftlich nicht erwiesen, dass Rohkost Krankheiten heilt. Erinner dich mal an die Maischberger Sendung und an den Mediziner der da war und auch für die Zeit schreibt. So ticken Mediziner und Wissenschaftler...


    Nachtrag zu ROHZUSTAND und Matt Monarch

    Das Video zeigt vor allem doch sehr gut, wie sehr Monarch körperlich eingefallen ist, sogar schon nach 6 Wochen Rohkost. Klares Zeichen von chrononischer Mangelernährung. Das Blutbild gibt nicht immer Auskunft darüber bzw. erst weitere Jahre später kommt es zu Organschäden.


    LG
    Jaroslav

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jaroslav,

    und wie das ernst gemeint ist!!!
    Mir geht es nach Linseneitopf schlechter als nach Alkohol! Ich sag doch, ich weiß nicht, ob das verrückt ist! Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass das ganze Volk voll wäre mit Linseneintopf, wäre das schlimmer!

    Ich weiß, dass die mir das ausreden wollen werden und es IST wissenschaftlich erwiesen, dass sekundäre Pflanzenstoffe vor Krebs UND Herzinfarkt schützen!

    Ich war auch vor Rohkost nicht oft krank, aber ich habe auch noch meinen Blinddarm und meine Mandeln! Aber vor Rohkost war ich dauernd deprimiert und habe mein Leben nicht in die Hand genommen, was schlimmer ist, als eine Erkältung!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Hm, du kennst dich nun so gut mit Ernährung aus, dass es schade ist, dass du keine Ernährungsberaterin wirst, und du dich in solch eine institutionelle Maschinerie begeben willst. Ich kenne das, man denkt, man bräuchte das Abnicken einer solchen Instanz. Gibt natürlich auch ein gutes Gefühl, aber du könntest auch autonom dein Ding machen, das Wissen hast du.

    Mach dich doch selbstständig, am besten in einer ”Praxis" mit jemand anders (Heilpraktiker?), der Bedarf ist groß, und wenn du gute Werbung machst und die Leute erstmal merken, wie differenziert dein Wissen ist, werden immer mehr kommen.
    Auch könntest du anfangen, alles zu einem Buch zusammenzufassen.


    Kannst ja dann dein Bafög zweckentfremden, wenn Studium langweilig ist ;-))


    Viel Erfolg
    Jaroslav (hat einen guten Tag)

    AntwortenLöschen
  4. Hi Silke,

    ich denke, du bist bisher zu sehr guten und richtigen Schlüssen gekommen.
    Und lass es dir von mir sagen: Du bist sicher nicht essgestört, dazu bist du viel zu undogmatisch und folgst nicht blind.

    Nicht jede Beschäftigung mit Ernährung ist gleichzusetzen mit einer Essstörung; umgekehrt aber schon.
    Man sollte Rohkost (und nicht DIE Rohkosternährung) als das sehen, was sie ist: ein wichtiger Teil der Ernährung, die auch gerne Gekochtes beinhalten darf. Die Nahrungsmittel selbst sind wichtig, sowie, dass sie nicht industriell verarbeitet wurden oder Zusatzstoffen enthalten.

    Mein Mann z.B. war Multiallergiker und nur durch die Umstellung auf überwiegend Biokost ist er die Allergien schon losgeworden.
    Auch sinnvolle Verdauungskombinationen können schädliche Auswirkungen von Ernährung vermeiden.
    Rohkostideologien schießen meiner Meinung nach total über's Ziel hinaus.

    Cousens hat Unrecht damit, dass reine Rohkost spirituell sei. Spirituelle Nahrung ist Gott geopfert; diese kann durchaus auch gekocht sein. Rohkost selbst ist wie jede andere Nahrung auch rein materiell (solange sie nicht Gott zum Geschenk gemacht wurde). Allerdings kann es natürlich sein, dass man mangelbedingt oder fruchtzuckerbedingt ein "High" erlebt und das dann irrtümlich annimmt. Du kennst ja dieses High.

    Grüße
    C.

    AntwortenLöschen