Freitag, 22. April 2011

Workshop in Köln...




Hallo Liebes,

Tag 748: Wie immer...Da kann man ein Mal ausschlafen und wird um halb 8 wach! Ich dachte, bei meinem Schlafdefizit würde ich bestimmt bis Mittag schlafen, aber dem war nicht so. Dabei würde ich mich so gerne, so richtig, total erholt fühlen, aber der Körper holt sich alles was er braucht lieber Abschnittsweise zurück, aber ansonsten fühle ich mich ziemlich gut und bin auch ziemlich nah an meinem bevorzugten Seinszustand. Hätte ich nie gedacht mit diesem neuen Job, aber der ist tatsächlich ziemlich gut. Das Betriebsklima scheint auch echt gut zu sein.

Und während ich mich also darauf konzentriere bei der Arbeit besser zu werden und den Rest der freien Zeit darüber grüble, was das mit meinem Joggingfreund alles auf sich hat, kriege ich wieder einen Anruf von Filmpool. Wieder „2 bei Kallwass“, die mich gebucht haben für den 3. Mai. Den Tag zwischen den beiden Abiturprüfungen! Na, herzlichen Glückwunsch! Nicht, dass es Sinn macht an diesem Tag zu lernen oder so, besonders für Englisch, weil man dafür sowieso nicht lernen kann. Wenigstens ist „Zwei bei Kallwass“ eine Tätigkeit, bei der ich nicht schreiben muss, denn meine Hand kann ich nach 5 Stunden Abiturklausur nicht mehr wirklich gebrauchen. Nachteil ist, dass ich auch den Text dafür irgendwann lernen muss: also für den 2. Deutsch, für den 3. Kallwass, für den 4. Englisch…..Ahhhh!!!!

Als Entschädigung, bin ich ab sofort für immer, für den Rest des Lebens frei von Geldsorgen. Kallwass + die paar Tage, die ich jetzt schon diesen Monat gearbeitet habe. Und es sieht so aus, als könnte ich den Job auch in Zukunft aushalten ohne mir groß die Stimmung zu versauen. Und ab Oktober dann Bafög. Und es war auch leicht, „Kallwass“ in den Arbeitsalltag zu integrieren. Es ist tatsächlich kein Problem dort, an einem bestimmten Tag frei zu kriegen. Yippy! Frei von Geldsorgen zu sein, ist ein wirklich befreiendes, tolles Gefühl...!

Das Ganze funktioniert also so: Man überlegt sich ganz viele Dinge, die man im Leben gerne hätte, lässt sich nur davon leiten, dass man sie gerne hätte und nicht davon, ob sie evtl. im Widerspruch zu anderen Dingen stehen und irgendwas davon klappt dann schon. Man kommt selten darauf zu denken, dass man irgendwas falsch macht und man kommt fast nie auf die Idee Kontrollzwang auszuleben, weil man vergisst, was genau man meint kontrollieren zu müssen. So ist das bei mir jedenfalls und daher bin ich momentan recht zufrieden.:-)

Ich bekam gestern eine sehr liebe E-Mail bezüglich der Geschichte mit meinem Joggingfreund, warum ich mich denn so sperren würde gegen ihn und es nicht einfach genießen würde...was irgendwie stimmt, andererseits aber auch nicht. Ich habe schon gute Gründe dafür, die darin begründet sind, dass er mich vor 6 Jahren mal, bei seinem letzten Versucht sich an mich ran zu wagen, regelrecht aus dem Bett geworfen hat und mich dann fünf Tage später, als ich telefonisch nachgefragt habe, was denn los sei, warum er sich gar nicht mehr melde, in einem Streit regelrecht aus seinem Leben eliminiert hat. Noch nie zuvor in meinem Leben, habe ich so sehr gelitten. Es war furchtbar!!! 3 Monate später haben wir uns, auf mein Betteln hin, wieder mal getroffen und dann sporadisch ca. 2-3 Mal im Jahr. Und dann ging das mit dem Joggen los und nu sind wir hier. Nachdem er jahrelang alles gegeben hat mich davon zu überzeugen, dass er schwul sei, kommt jetzt die Ankündigung: „Ich will wieder eine Frau!“ Was soll ich bitte davon halten, vor allem weil ich jetzt nicht weiß, was Werbeverhalten ist und was nicht???

Bei jedem anderen Mann gehe ich bei einer Einladung zum Essen davon aus, dass er am mir interessiert ist. Was, wenn jemand das sowieso dauernd macht, auch wenn er nicht interessiert ist? Also zermatere ich mir das Hirn darüber ob es irgendwelche Anzeichen geben könnte, an welchen ich erkennen kann ob es ihm ernst ist, oder ob er mal wieder binne Minuten überlegt seine sexuelle Ausrichtung zu ändern... Und ich finde Nichts!… Soll wohl so sein. Würde es Spaß machen, wenn es anders wäre? Wage ich auch zu bezweifeln…Nur eins ist für mich klar: ich will nie wieder so verletzt werden wie damals.

Da versauere ich lieber einsam und allein mit meiner Katze…die übrigens immer noch wasserfastet…


Ich habe dann wieder in der Sonne mein Essen eingenommen habe und auch in der Sonne etwas gelesen und gegrübelt. Gott, ist das ein geiles Wetter!!! Ich bin so dankbar für dieses Wetter, dass einem kein Geld der Welt kaufen kann!!!

Ich hatte für gestern Abend ja einen Workshop und selbst wenn ich es mir selber nicht vorstellen kann, bin ich auch dabei so nah an meinem bevorzugten Seinszustand! Es ist wie Kochen mit Freunden und ich werde auch noch bezahlt dafür. Und ich bin auch noch günstig! Man kriegt bundesweit keinen Rohkostworkshop für 39 € und dann auch noch einzeln. Bei vielen anderen findet der Workshop nur statt, wenn sich genug Teilnehmer anmelden, aber das ist bei mir anders. Weil es mir Spaß macht, es zu machen. Und weil die vielen leckeren Sachen auch oft total leicht zu machen sind. Ich habe keinen Greenstar, keinen Excalibur und auch keinen Vitamix. Ich arbeite mit Küchenmaschine, Pürierstab und Kaffeemühle, was mich zusammen 25 € gekostet hat. Die Küchenmaschine war vom Flohmarkt. Ich habe auch ein Stöckli-Dörrgerät für 100 €, aber das braucht man für Workshops eh nicht, weil viele Sachen länger trocknen müssen als der Workshop dauert.

Meine Klientin kam zur Rohkost, weil sie Arthritis und Rheuma hat und Rohkost und Fasten zur Heilung beitrage soll, was ich sofort glaube, auch schon mal gelesen habe, aber es ist immer toll, solche Geschichten an richtigen Menschen zu erleben. Besonders für mich, die ich Medizin studieren will! Und alle Leute die durch Esstörung oder Krankheit oder wie auch immer, alle Leute, die irgendwie zur Rohkost finden, haben irgendwie den selben esoterischen Background. Es dauerte keine 20 Minuten, da sprach meine Klientin Louise L. Hay an, ob ich sie kennen würde! Klar kenne ich! Psychosomatische Krankheitensmuster erkennen und sie durch Affirmationen heilen! Ich sage ja, es war direkt wie mit einer Freundin kochen! Man verstand sich sofort.

Es gab Gurken-Avocadosuppe, Gemüsewraps, Pralinen, Brownies und Vanillekekse. Außerdem habe ich nochmal den Teig für das Zwiebelbrot gemacht, aber entdeckt, dass die Zwiebeln doch nicht mehr reichen und habe geriebene Karotten unter gerührt. Jetzt bin ich mal gespannt, ob das Ganze mehr schmeckt wie Reibekuchen, dann wissen wir auch, wie man den imitiert. Ich weiß, es gibt Rezepte für Rohkostreibekuchen, aber so sehr gepolt auf Reibekuchen bin ich nun auch nicht.

Was gab’s zu essen?:

3 Grüntee
6: 30 Uhr: 3 handvoll Mandeln

9:15 Uhr: Kaffee (im Callcenter)

11 Uhr: 2 Bananen mit Mandelpüree

14 Uhr: 2 handvoll Mandeln

15 Uhr: Cucumbermeal mit 2 Miniromana

16:15 Uhr: handvoll Mandeln

20 Uhr: Avocado-Gurken-Suppe
1 Gemüsewrap



























3 Vanillekekse














2 Brownies














2 Ingwertee

Ich bin gestern früh auf den Kaffee reingefallen…Ich war einfach zu müde. Ich hoffe wirklich, dass ich mich daran gewöhne früher anzufangen zu arbeiten. Ich nehme es an, der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier. Ich hab’s früher schon geschafft um 5 Uhr auf zu stehen, also sollte es mir jetzt auch wieder gelingen.

Und heute ist frei! Ich habe wieder Jobs, die an Feiertagen zu haben und ich habe auch keine Flyer zu verteilen. Erst nächste Woche wieder und es ist wunderbares Wetter und alles was ich heute wirklich tun muss ist duschen…das habe ich gestern nämlich völlig versäumt.;-) Und falls sich gar nichts ergibt, werde ich mich in die Sonne hocken und lernen.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen