Newsletter

Samstag, 2. April 2011

Mystisch-kosmischer Schnickschnackspaß....




Hallo Liebes,

Tag 728: Ich braucht mich echt wirklich gar nicht darüber aufregen, dass ich Probleme habe zu materialisieren. Hab ich nämlich gar nicht! Gestern kamen 2 Drehtage für den Kölner Tatort rein, was zwar wahrscheinlich nur Statisterie ist, aber Geld bringt. Und dann kam eine weitere Einladung zu einer Musicalaudition für nächste Woche Dienstag. Es ist kurzfristig jemand ausgefallen, daher wird jetzt eine neue Darstellerin gesucht. Ich sagt ja, Sänger werden dauernd krank….Ich weiß nicht, ob sie krank geworden ist, aber fast immer kriege ich Rollen aufgrund dessen, dass jemand anderes abspringt. Tatsächlich habe ich früher schon mal im Camera Acting Centrum gelernt, dass häufig nicht „ability“ ein Kriterium ist um eine Rolle zu bekommen, sondern auch „availability“, also verfügbar sein. Casting ist am Dienstag, Premiere im Mai, Vorstellungen gehen bis Oktober, also bis die Uni losgeht. Guter Plan also.

Bestimmt 50%, wenn nicht mehr, aller Rollen habe ich bekommen, weil jemand anderes ausgefallen ist. Können sich so Produzenten nicht sofort für mich entscheiden? Spüren die nicht, dass ich preußisch bin? Für diese Produktion war ich überhaupt nicht eingeladen zum Casting, ich weiß nicht mal, wann ich mich dafür beworben habe und es ist auch keine so coole Sache, wie „My fair Lady“, aber es ist Arbeit, Geld und ein Musical. Jetzt muss ich mir nur noch wünschen, dass in „My fair Lady“ auch jemand abspringt. Oder krank wird. Soll ich mich weiter darauf vorbereiten?

Jedefalls ist die Sache, dass mich Einladungen zu Castings nicht mehr vom Hocker hauen. Vor nem Monat noch, aber jetzt habe ich mich daran gewöhnt. Wunscherfüllung macht uns tatsächlich meistens nicht besonders lange glücklich und daher ist es eigentlich ziemlich blöd, Dinge zu wollen, weil sie einen glücklicher machen, aber faktisch ist das der einzige Grund. Wir wollen danach aber alle immer noch mehr. Mein Joggingfreund, der immer Rollen hat, und fast schon überarbeitet ist, will Rollen an tolleren Opernhäusern!

Die Kammeroper hat sich auf meine E-Mail bezüglich einer Auswertung des Vorsingens nicht gemeldet. Wahrscheinlich muss ich da doch nochmal nächste Woche anrufen. So ein Ärger. Und wer sich auch noch nicht gemeldet hat sind die Leute für die ich Montag und Dienstag zu Casting war, obwohl sie das bis Ende der Woche tun wollten. Naja, eigentlich ist ja auch heute noch Ende der Woche. Es könnte sich aber auch auf nächste Woche verschieben, das wäre nicht sonderlich ungewöhnlich.

Und auch über die Schule brauche ich mich überhaupt nicht aufzuregen. Ich habe in der Philosophie Vorabiklausur 12 Punkte im Deutsch LK 13 Punkte und während eine Mitschülerin bei der Betrachtung ihrer zurückerhaltenen Klausur laut ausrief: „Oh, ich bin so super. Das ist meine beste Klausur bisher. Eine 3-!!!„ Denke ich nur: "Ach ja, das Übliche. 13 Punkte“

Naja, das wird so oder so ein Einserabi, ich brauche nicht viel lernen dafür, außer für Mathe und damit ist der Beweis erbracht, dass ich weitaus klüger bin als meine Schwester, die nur ein Zweierabi hat, allerdings kann ich wohl kaum davon ausgehen, dass ich damit jetzt endlich meine Eltern beeindrucke. Für die ist ja nichts gut genug. Das liegt aber wiederum nicht an ihnen, sondern daran, dass ich überhaupt das Ziel habe, sie zu beeindrucken, aber davon kann sich wohl auch kein Kind freisprechen. Natürlich wissen wir inzwischen alle, dass man nur beeindrucken kann, wenn man es nicht versucht. Also nur nach seinen eigenen Vorgaben lebt und nicht nach denen anderer.

Also sollte ich mich einfach mal hinsetzten und dankbar sein, dass so viele Castings in mein Leben kommen und dafür, dass ich so klug bin. Denn diese Mitschülerin von mir, ist die selbe, die sich soeben für 4000 € eine 4 wöchige Reise in die USA gekauft hat. Sie hätte das Geld aber sicherlich liebe für meine Noten ausgegeben, aber Klugheit lässt sich mit Geld nicht kaufen.

Und so bin ich durch den Tag gegangen im Bestreben wieder einfach nur im Moment, zufrieden und so guter Stimmung wie möglich zu sein, denn mir fiel auch wieder ein, wie Abraham den Wunschprozess beschreiben: Wenn man wünscht packt man die Sachen in die Vortex. Um sie zu kriegen braucht man nur in die Vortex rein, also in guter Stimmung sein, und sie stehen einem zur Verfügung. Ich hab mir nochmal das Video angeschaut, was ich gestern gepostet habe, in welchem die Frau schildert, dass sie in ihren Wünschen blockiert sei, weil sie hauptberuflich in einem Zentrum arbeitet, welches sich um arme Leute kümmert. Abraham sagten ihr, dass sie noch niemals, jemals jemandem begegnet seien, deren Wunsch nach Reichtum so stark war - eben aufgrund ihrer Arbeit dort. Wenn sie gar nicht an das Thema Geld denken würde, käme der Reichtum zu ihr, weil sie dann eben auch nicht an die Abwesenheit denken würde.

Das heißt, ich brauche nicht jeden Tag zu visualisieren um etwas anzuziehen. Ich brauche es nur einmal gewünscht zu haben. Und das bestätigt dann auch wieder so viele Lebenserfahrungen, dass die Dinge immer erst dann zu einem kommen, wenn man vergessen hat, dass man sie sich mal gewünscht hat. Und mir sagt das, dass ich nach Möglichkeit im Moment sein soll, dankbar sein soll für das was ich habe und in dem Moment, wo mir etwas nicht gefällt, mir einfach nur wünschen muss, was mir gefallen würde und dann weiter machen mit guter Stimmung, im Moment sein und meinen bevorzugten Seinszustand zu leben. Eigentlich leicht, eigentlich…


Aber auch Lynn Grabhorn gibt zu, dass sie nicht permanent toller Stimmung ist, sondern sich häufig bei negative Gedanken erwischt, daher sollte ich es auch tunlichst bleiben lassen mir Vorwürfe dafür zu machen, wenn ich mal nicht im Moment bin oder es nicht schaffe Dinge zu manifestieren. Lynn Grabhorn übt außerdem schon viel länger als ich und schafft es trotzdem nicht immer. Wohl alles normal, aber es wird alles besser. Das ist auch nicht zu übersehen.

Ein anderes Video fand ich auch sehr spannend. Eine Frau fragt Abraham danach, wie man einen Quantensprung erzeugen kann, also so was wie Dinge sofort zu manifestieren. Als Beispiel für einen Quantensprung wird immer geschildert, dass es einer Mutter, deren Kind z.B. unter einem Auto eingeklemmt ist, gelingt, das Auto anzuheben um ihr Kind zu befreien obwohl sie realistisch betrachtet gar nicht die Kraft hat das zu tun. Ihr Wille oder Wunsch ist aber so groß, dass es klappt.

In diesem Video ist eine Frau, die versucht ein Auto zu manifestieren, obwohl sie eigentlich die Mittel hat sich eines zu kaufen. Sie will aber, dass es auf andere Weise zu ihr kommt. So toll ich Wunscherfüllung durch finanzielle Mittel finde, so faszinierend ist es auch, wenn man einfach hin geht und sich weigert den herkömmlichen Weg zu gehen. Wenn das Gesetz der Anziehung so ist, wie Abraham es beschreiben, kann alles auch ohne die Zwischenstufe Geld zu einem kommen und daher ist es ja auch eigentlich blöd sich Geld zu wünschen. Statt dessen sollte man sich liebe das wünschen, was man mit dem Geld machen würde.

Abraham sagen ihr wie angefüllt sie mit Vorfreude auf das Auto ist. Wie groß ihr Vertrauen in den Prozess ist und wie viel Spaß es ihr macht mit dem Gesetz der Anziehung zu spielen. Dass ihr inneres Wesen weiß, dass die Freude auf diese Weise viel länger andauert als wenn sie sich das Auto jetzt kaufen würde, denn die Freude etwas zu besitzen dauert ja, wie ich eingangs schon festgestellt habe, nicht besonders lange.

Und dann fiel mir ein, dass ich mir meinem Joggingfreund wahrscheinlich das Gleiche mache. Nicht, dass ich ihn kaufen könnte ;-) aber dieser Zustand, in dem wir jetzt sind, macht eigentlich viel mehr Spaß als eine Beziehung zu führen, in welcher der andere nach und nach zur Selbstverständlichkeit wird und man ihn dann nicht mehr zu schätzen weiß. Kennt ihr noch „Wer ist hier der Boss?“?

Mindestens 10 Staffeln hat man mitgefiebert ob Toni und Angela sich kriegen und es hat immer für Spannung gesorgt. Das selbe bei „Die Nanny“. Man wusste die ganze Zeit, dass da irgendwas in der Luft hängt, wusste aber nie wann es sich materialisieren würde und so blieb das Ganze spannend. Ich sollte wohl einfach aufhören, mir Gedanken über meine oder seine Bindungsangst zu machen und einfach nur Spaß an der Entwicklung haben, denn den habe ich. Das ist gar keine Bindungsangst, sondern nur das höhere Selbst, das weiß, dass die Freude auf diese Weise viel länger gewährleistet ist, als wenn man Knall auf Fall in eine Beziehung stürzt, die Ruckzuck keinerlei Spannung und Leidenschaft mehr hat. Interessanter Blickwinkel!!

Hier also die Frau mit dem Auto:





Was gab’s zu essen?:

11 Uhr: Spirulinapudding

13 Uhr: 3 handvoll Mandeln

15:30 Uhr: Salat aus Miniromana, Paprika, Frühlingszwiebeln, Gurken, Möhre, Öl, Apfelessig, Stevia, Senf und Salz














22 Uhr: 150 g Kokosnuss

Und heute muss ich mich schon wieder auf die Reise begeben und habe keine Lust.

Ich besuche meinen Vater und habe schon Lust ihn zu treffen, aber ich habe keine Lust auf die Reise. Ich würde lieber ausruhen und mehr Ordnung in mein Chaos bringen und fuck, ja, ich wollte den Teppich hier raus haben und ich wollte hier eh renovieren :-)) Ich hab es nur vergessen. Ich fürchte ich habe ne ganze Menge dazu beigetragen, dass ich jetzt keinen Teppich mehr habe und man mir wahrscheinlich Laminat verlegen wird. Als ich einzog wollte ich schon Laminat haben, habe ihn aber nicht gekauft, weil ich dachte, dass es wichtigere Dinge gibt, für die ich mein Geld ausgeben kann….

Also, wenn ich mich nochmal über meine Unfähigkeit beklage die Dinge zu manifestieren, die ich haben möchte, seid doch bitte so gut mich daran zu erinnern, dass ich total viele Castings manifestiere, Zigaretten und einen 1000 € teuren Laminatboden :-))) Und das ich viel mehr Spaß daran habe diesen mystisch-kosmischen Schnickschnack mit meinem Joggingfreund zu leben, als eine schnell langweilig werdende Beziehung.

Mann, Mann, Mann, man lernt nie aus…;-)

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Keine Kommentare:

Kommentar posten