Sonntag, 28. Februar 2010

Umzug und Comfort Food...



Hallo Liebes,

Tag 343: Ich sitze also in der neuen Wohnung, habe ein paar Kratzer mehr und bin über Nacht anuriniert worde…

Pheromone scheinen zwar auf das Unterbewusstsein zu wirken, da mein Kater sich zwar da hin gezogen fühlte, aber den freien Willen brechen sie nicht. Er hat gemerkt, dass ich ihn in das Körbchen sperren wollte und da ging das Ganze auch nicht mehr friedlich zu. Habe ihn irgendwann geschnappt und unter Fauchen und Beißen und Kratzen in den Korb gesteckt. Dann war er ruhig. – Vor Angst! Wir sind mit der Bahn zur neuen Wohnung gefahren, dort habe ich das neue Zimmer mit Pheromonen eingesprüht und auf das Beste gehofft. Als nächstes waren die ganzen Katzensachen dran, wie Klo und Kratzbrett und das Klo ist mir dann vom Fahrrad gefahren und zerschellt.

In voller Sorge, dass er es evtl. nicht mehr aushalten könnte, bin ich zum „Fressnapf“ gefahren und habe ein neues Klo gekauft und mit selbst auf dem Rückweg, weil ich ja auch sehr tapfer war und viel geleistet hatte, eine viel zu teure Riesenpapaya gekauft. Die Hälfte davon hab ich auch direkt Zuhause gegessen. Ich hab aber auch mein Bedürfnis nach mich beruhigendem Essen gespürt und während ich so dabei war meine weiteren Sachen und vor allem mein Essen zu packen, habe ich zu viele Mandeln und Cashews gegessen und eine halbe Avocado mit Dulse, welches auch noch im Schrank lag .Comfort food. Pheromone zur Beruhigung von Menschen, gibt es schließlich keine zu kaufen. Höchstens Notfalltropfen.

Ich merke auch jetzt wieder, wie schon beim letzen Umzug, dass so eine Veränderung im Leben auch Unsicherheiten mit sich bringt. Man verlässt seine gewohnte Umgebung und Infrastruktur. Unterwegs gestern habe ich wehmütig an meine vielen marokkanischen Lebensmittelhändler gedacht, bei denen man, bei Gelegenheit, Blaubeeren in Bioqualität für 50 Cent bekommt. Hier gibt es Rewe, Lidl, Aldi und Netto und auf dem Heimweg von der Stadt auch einen Basic, aber ich fürchte keinen Türkischen Lebensmittelhandel wo ich rohe Hühnerherzen für den Kater erwerben könnte. Muss ich wohl in der Innenstadt erledigen.

Ich bin also gestern ca. 5 Mal hin und her gefahren und habe ca. 50 km mit dem Fahrrad zurück gelegt. Ich brauchte Kalorien und hatte keine Zeit zum Essen, somit war das alles irgendwie ein Snacken und so kam es auch zu den Nüssen. Die letzte Fahrt habe ich um ca 22 Uhr Abends gemacht und die war mit meinem Jack LaLanne's Health Master 100 und meinen Zutaten für den allmorgendlichen Smoothie. Und dann habe ich mir auch noch einen Rotwein gegönnt, in der Hoffnung dann besser einschlafen zu können.

Schweres Erdbeben auf Haiti - Helfen Sie mit einer Spende und unterstützen Sie die Hilfsaktionen von SOS Kinderdorf!

Heute Nacht wurde ich dann von Gepolter wach und ich glaube es war die Katze meiner Mitbewohnerin, die vor der Tür stand. Ich konnte danach nicht mehr einschlafen und merkte irgendwann, dass mein Kater sehr nah zu mir kam, mir auf die Haare trat…

Ich hab dann noch etwas weiter gedöst und als schließlich der Wecker klingelte und ich aufgestanden bin, habe ich festgestellt, dass er mich offensichtlich markiert hat. Mich also anuriniert hat, auf den Haaren, am Kopfkissen, in der Decke und auch auf der Luftmatratze. Sorry, an die zartbeseiteten Gemüte unter euch, aber so war es. Das Erste, was ich gemacht habe war mir die Haare zu waschen und dann alles Andere. Ich hoffe nur ich kriege das Aroma aus den Klamotten wieder raus. Jetzt bin ich mir sicher, dass die Katze meiner Mitbewohnerin vor der Tür stand und wohl versucht hat durch die Katzenklappe zu kommen, die in der Tür ist. Die ist verriegelt, aber durchsichtig, so dass die Katzen sich sehen und sicherlich auch wittern können. Ich habe dann auch erneut Pheromone versprüht, damit sich die Katzengemüter wieder beruhigen. Ich hab vom Tierarzt eine Broschüre bekommen, die erklärt, dass Katzen in Stesssituationen halt auch kratzen und eben auch urinieren. Unter Garantie stand da die fremde Katze vor der Tür – und dann noch die neue Umgebung…

Was gab’s in dem Chaos zu essen?:

3 getrocknete Feigen
Greensmoothie aus diversen Zutaten
2 Bananen
4 getrocknete feigen
½ Riesenpapaya
½ Avocado mit Dulse
1 handvoll Mandeln
1 Banane
1 handvoll Cashews
1 handvoll Mandeln
Salat aus 3 Miniromana, Trauben, 1 Frühlingszwiebel, Sonnenblumenkeime, Radieschensprossen und als Dressing 1 Orange mit 4 Datteln püriert
200ml Rotwein

Jetzt gleich mache ich mich auf den Rückweg in die alte Wohnung um meinen Papa in Empfang zu nehmen, der mit mir den Restumzug macht und dann ist auch das liebe Wochenende schon wieder vorbei und morgen sind wieder Proben. Allerdings etwas später, erst um viertel vor 11. Drückt mir die Daumen, dass alles reibungslos vonstatten geht.

Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen