Samstag, 17. Oktober 2009

Gott und Spaghetti Napoli...



Hallo Liebes,

Tag 211: Ich bin tatsächlich wieder da, und sehr zufrieden wie alles läuft bzw. wie ich es laufen mache. Es ist komisch, weil ich nicht so genau weiß wie ich von dem Weg abgekommen bin. Ob zuerst der Strom weg war und ich deshalb emotional ungefestigt war oder ob das Problem das Finanzielle war oder ob ich einfach zu viel Gekochtes gegessen habe vor und um den Kölnmarathon und es mir deshalb emotional schlechter ging, was wiederum dazu geführt hat, dass es mir wieder schlecht ging. Ich halte Letzteres aber für sehr wahrscheinlich. (War das einigermaßen verständlich?;-))

Ich hab es wieder geschafft pünktlich aus dem Bett zu kommen, obwohl ich gestern Nacht mit Schmerzen im Darm aufs Klo bin, weil ich eliminieren musste, was ich vor 2 Tage zu mir genommen hatte. Den Haferbrei. Ich hab an dem Tag schon gemerkt, dass er mir nicht gut tut, aber dass das so gravierende Folgen habe würde, habe ich irgendwie verdrängt. Ich will nie wieder in einer Situation sein, in der ich so etwas essen muss. Da ist Weißbrot ja noch besser, zumindest zu verdauen.

Es war toll gestern einen freien Tag zu haben. Ich habe alles gemacht was ich vorhatte. Yoga, Laufen gehen sogar das „Palming“ für die Augen habe ich gemacht somit bin ich wieder da wo ich alles stehen und liegen gelassen habe als die Proben begannen. Ich weiß auch nicht ob ich es schaffen werde dem allen weiter nach zu gehen, aber ich stehe jetzt erstmal jeden Tag jeweils fünf Minuten früher auf und gewinne so peu a peu mehr Zeit und kriege dann auch mehr geregelt. Proben sind ja eh nie vor 10 Uhr, wahrscheinlich nächste Woche auch erst Nachmittags.

Gestern stellte ich ganz plötzlich fest, dass die Wohnung direkt im Nebenhaus quasi auf der anderen Seite der Wand frei ist und mich überkam die Intuition, da doch einen Zettel an die Tür zu hängen und zu fragen ob die Wohnung frei ist, weil das Zimmer was ich gesehen habe wirklich sehr schön ist. Es hat dann auch direkt gestern Abend jemand reagiert und gesagt die Wohnung sei frei im Februar, habe 41 qm und sei frisch renoviert. Perfekt. Aber dann kam auch direkt der Haken. Es ist alles so erstklassig renoviert, dass die Warmmiete 500 € sein soll und das ist mir eigentlich zu teuer. Besonders für 41 qm in Humboldt-Gremberg. Meine visualisierte Wohnung hat 2 Zimmer, 50 qm, eine Terrasse, Altbau und kostet maximal 400 € warm. Wenn jemand so etwas kennt oder davon hört, in Köln -egal welcher Stadtteil-, zum 1.02.10 würde ich mich freuen Feedback zu kriegen.

Wer weiß aber wozu das gestern gut war. vielleicht auch nur dazu, dass ich das hier schreibe.



Ich hab dann wiederum auch wieder über Dr. Joseph Murphys Gottesbegriff in Denken Sie sich reich nachgedacht, und ich fange an mich an den Begriff zu gewöhnen. Aber wenn ich mir jetzt überlege, dass meine Gebete nicht erhört wurden weil ich nicht wusste, dass ich sie hätte visualisieren sollen!!! Oh Mann!!! Warum wird einem das nicht im Kommunionunterricht beigebracht, bitteschön? Wie viele Leute laufen, von Gott und der Kirche frustriert, durch die Welt und wissen keinen Ausweg? Die Fundamentalisten, da bin ich mir sicher, wissen genau wie man richtig betet – die visualisieren und zelebrieren jedes Gebet. Interessant aber…

Genau das muss der freie Wille sein.

Jetzt kann ich als Schauspielerin natürlich visualisieren. Die Kunst besteht für mich darin das visualisierte im richtigen Leben für wahr zu halten. Aber auch da hilft mir Dr. Joseph Murphy mehr als „The Secret“ oder „Das Gesetz der Anziehung“. Wichtig ist, Bilder in sein Unterbewusstsein zu pflanzen und dann zu glauben. Also, dass ich mir jetzt quasi ein Bild von einer Wohnung mache wie ich sie haben möchte, dass ich jetzt in Gedanken schon anfange sie zu gestalten, Kataloge durchblättere, sie evtl male und solche Sachen und währenddessen darauf vertraue, dass Gott oder das Universum zum richtigen Zeitpunkt die richtige Wohnung bereit hält. Und da fällt es mir dann jetzt, irrsinniger Weise, leichter auf Gott zu vertrauen als auf das Universum, da Gott Religion ist, das Universum aber Esoterik. Ich übe weiter.

Was gabs zu essen?:

2 Bananen
heiße Zitrone
Greensmoothie aus Mango, Banane, Romanasalat und Karottengrün
4 Möhren
2 Bananen
20 Haselnüsse
gemischter Salat
1 frische Medjooldattel (jetzt ist Saison, ich mag aber die getrockneten viel lieber)
handvoll Weintrauben
1 Khaki
2 Bananen
20 Haselnüsse
Mein Lieblingsgreensmoothie
Bergkäse
Spaghetti Napoli NEU
Handvoll Rosinen
4 Datteln
handvoll Mandeln
4 Möhren
3 handvoll Mandeln
mehr Rohmilchbergkäse



So war dann zumindest mal wieder gestern der ganze Tag roh, aber natürlich ist passiert, was bei fettreicher Rohkost immer passiert: Man wird trotz Überessens nicht satt. Auch der Rohmilchkäse hat dazu beigetragen weil er in die selbe Kategorie fällt wie Nüsse.

Ich hab ja kürzlich schon erwähnt, dass ich große Lust darauf verspüre, ich glaube aber, dass das mit meinem Absturz in die Kochkost zusammen hängt. Ich halte aber Rohmilchkäse für ein gutes Übergangsnahrungsmittel. Man sollte ihn nur, wie auch Nüsse nicht im Übermaß konsumieren. Das hab ich gestern getan, aber ich hatte auch 2 Greensmoothies.

Ich denke ich werde mich wieder näher in Richtung 80/10/10 orientieren, wenn auch nicht exakt anstreben.

Ich habe das Gefühl ich habe ein ungeheures Bedürfnis nach frischer Nahrung als Kompensation der letzten Tage und außerdem hatte ich gestern enormen Durst und wir wissen ja was das bedeutet. Entgiftung. Hat sich heute Nacht auf dem Klo dann auch gezeigt in Form von Blähungen und Durchfall. Wiederlich.

Alles Liebe von einer wieder glücklichen,

Silke


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen