Donnerstag, 15. Oktober 2009

Alles wird gut...und Nusspatéröllchen



Hallo Liebes,

Tag 209: So, ich glaube ich habe den Scheitelpunkt der Kurve, meinen absoluten Tiefpunkt, gestern gehabt. Zuerst habe ich Andrés leer Bierkiste weggebracht und so zumindest 3 Euro bekommen wovon ich dann ein bisschen was Frisches kaufen konnte. Ich währe sonst absolut eingegangen. Bananen, Möhren und eine Zitrone. Außerdem ein bisschen Katzenfutter, was der Kater leider sofort verschlungen hat und jetzt sitzt er da und jammert, dass er kein Nassfutter mehr hat und auf Trockenfutter zurückgreifen muss.

Jetzt wird aber alles wieder gut, weil nicht nur Kai mir heute Geld leiht, sondern ich auch noch ein Date für Sonntag im Zusammenhang mit einer Spende erhalten habe sowie den Tip, dass die Heizung nicht mit der Stromversorgung zusammen hängt. Der Kälteeinbruch hat mir doch ganz schön zu schaffen gemacht und dafür gesorgt, dass ich mich nicht wohl fühle und wenn man sich nicht wohl fühlt zieht man auch keine tollen Dinge an. Jetzt hab ich wieder wäreme und A propos: Habe folgenden Schnipsel heute früh auf Youtube gefunden. Eine Motivation des „Secret“-Teams:



Das baut auf!!!

Ansonsten habe ich gestern fast den ganzen Tag Haferbrei gegessen und das war nicht, gar nicht, gut. Es war kein Nackthafer sondern normaler, dass heißt er ist zumindest gedämpft worden und somit, streng genommen gekocht. Ich hab ganzen Hafer eingeweicht, püriert und dann mit Rosinen gesüßt und außerdem Zimt, Banane, Vanille und Leinsamen beigegeben. Es hat zwar ganz gut geschmeckt, aber die Verdauung war ganz furchtbar. Ich hatte Bauchkneifen, Sodbrennen und später dann auch Blähungen. Ich weiß wirklich nicht, wie der Vollwertköstler so etwas täglich verdauen kann. Weißmehl kann ich problemlos verdauen, er klebt nur dann im Darm fest, wenn ich kein Gemüse esse und verursacht Verstopfung.

Das will ich nie wieder erleben. Aber was noch viel schlimmer war – es lähmte auch sofort meinen Elan und machte mir Depressionen. Das hab ich bei Rohkost noch nie erlebt, dass ich plötzlich keinen Nerv hatte Hausaufgaben zu machen oder Text zu lernen. Es war eine kurzzeitige Depression die sofort verschwand nachdem ich Abends den Möhrensalat gegessen hatte.

Ich glaube fast, es ist egal wie hoch der Rohkostanteil ist und wie viel Fett drin ist. Man fühlt sich damit so viel besser. Dieses Level an Zufriedenheit ist sonst nur mit legalen Drogen zu erreichten. Vor allem Zigaretten. Das ist wirklich eine faszinierende Droge, das hab ich am Wochenende wieder erlebt. Es schmeckt nicht, ist teuer, stinkt und trotzdem gibt sie einem das Gefühl voll im Moment und zufrieden zu sein. Ganz übel.



Nichts desto trotz hab ich dann gestern noch ein neues Rezept gepostet, was ich zwar nicht gestern gemacht habe, aber tolle Erinnerungen dran hab. Ich hab es auch schon mal meinem Vater serviert, der auch begeistert war. Nusspatéröllchen. Es sind Salatrouladen mit Nusspaté im innern. Total lecker und auch hübsch anzurichten.

Auf das Date vom Sonntag muss ich noch mal zurück kommen, den auch das hat sich wieder durch veggiecommunity.org ergeben. Dieses Datingportal ist wirklich das effektivste was ich kenne. Ich bin auch bei Friendscout angemeldet und da passiert gar nichts, womit ich meine, dass es da keine einzige, interessante Person zu geben scheint. Dieses Filtern über gemeinsame Interessen ist schon sehr hilfreich.

Ich glaube darüber hinaus, dass ich weniger leicht den Halt so verliere wie momentan, wenn ich meinem Leben wieder mehr Disziplin gebe. Wieder versuche pünktlich aus dem Bett zu kommen, laufen zu gehen, Yoga zu machen und mich intensiv um die Rohkost kümmere. Der Stress mir der Schule und den Proben hat mich da unheimlich raus gebracht, aber ich habe nun mal kein geregeltes Leben. Ich muss es, wenn dann, selber regeln.

Ich habe mir außerdem eine konkrete Budgetplanung für nächsten Monat gemacht, da das so für mich nicht funktioniert. Ich kann nicht drauf los alles ausgeben und dann auf das Universum hoffen, dass sich was ergibt. Es wird doch auch möglich sein mit Budgetplanung an Fülle zu denken.

Habe dann wiederum gestern noch mal wieder mit der IHK telefoniert und mein Existenzgründungskonzept erläutert. Das läuft jetzt darauf hinaus, dass ich das ganze noch mal erarbeiten muss und konkretisieren muss – dann unterschreibt die IHK meinen Antrag. In der Zwischenzeit kann man sich natürlich auch darauf nicht verlassen und ich halte den Termin bei dem Steuerberater aufrecht. Und dann natürlich positiv denken.



Was gabs jetzt also zu essen?:

Haferbrei mit Carob, Vanillezucker und Stevia
30 Nüsse
2 gequetschte Bananen mit Ananasstücken
Haferbrei mit Rosinen, Zimt, Leinsamen, Vanille und Stevia
20 Haselnüsse
2 handvoll Rosinen
Möhrensalat
30 Nüsse
1 Möhre

Heute stehen wieder Proben auf dem Programm und danach gehe ich zur Plasmaspende und hoffe wirklich sehr, dass mein Hämoglobin stimmt und ich auch Plasma spenden kann. Dann kann ich Essen einkaufen gehen und auch Katzenfutter und dann ist alles gut.

Alles Liebe,

Silke

PS: Was ich jetzt völlig vergessen habe: Ich war ja gestern beim Zahnarzt und wie sich herausstellte war doch genau an der Stelle Karies von der meine Kopfschmerzen beim Joggen ausgingen. Die hatte ich wohlgemerkt nur wenn ich wirklich sehr rein gegessen hatte – deshalb Entgiftungskopfschmerzen. Aber noch vor 1 Monat hat mir die Zahnärztin gesagt da wäre nichts aber ich wusste es besser. Man muss wirklich auf die Signale seines Körpers hören. – Und sie nach Möglichkeit richtig interpretieren!!!;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen