Montag, 6. Juni 2011

Avocados...




Hallo Liebes,

Tag 793: Ui, heute ist also der Mathetag, der Tag der mündlichen Prüfung. Ich glaube, ich habe ziemlich gut ausgeruht und mir auch mal was gegönnt und es war ein tolles Wochenende. Und jetzt ist es wieder vorbei. Und ich bin keinen Tag aufgestanden mit dem Gefühl, dass ich länger hätte schlafen müssen und der Mittagsschlaf von vorgestern war auch super.

Was nicht super war ist, dass ich mich echt schwer tue mit dem wenigen Fett, einfach nur, weil eine einzige Avocado die ganze Bilanz zerstören kann, wie es gestern war.

Ich geben ja häufig einfach eine ganze Avocado in den Salat, weil Natalia Rose das so empfiehlt und lieber eine Avocado in Salat tut als Öl. Weil Avocado nicht nur Fett enthält sondern auch noch Nährstoffe. Der Haken an Avocado ist nur der, dass sie so viel Fett enthält wie 4 EL Olivenöl und 4 EL Olivenöl gebe ich nie in meinen Salat. Einer reicht. Und so komme ich, wenn ich Öl benutze leichter auf wenig Fett, als wenn ich Avocado benutze. Ist das nicht verrückt?

Tja, und wenn man erst mal eine gewisse Menge an Fett erreicht hat ist auch kein Ausgleich mehr möglich. Also habe ich mal gerechnet, wie viel Gramm Fett ich verzehren dürfte, wenn ich auf 20% kommen will und wenn ich 2000 kcal pro Tag zu Grunde lege, die ich für angemessen halte bei meiner Größe mit meinen Sportpensum und das sind dann halt 40 g Fett pro Tag. Wenn Dr. Graham 3500 kcal pro Person empfiehlt kann man natürlich mit der selben Menge Fett sogar auf 10% der Gesamtkalorien kommen. Oder zumindest fast. Ich stelle auch fest, dass Getreidekeime wirklich der beste Eiweißlieferant sind, gefolgt von Spirulina und Hanfprotein. Spirulina hat 6,4 g Eiweiß auf 10 g und Hanfprotein 5,3 g. Auf 69,5 g Eiweiß bin ich gestern gekommen, daher war das zumindest in Ordnung. Eiweiß kann ich nachlegen, Kohlenhydrate auch, aber die Prozentzahlen verändern sich dadurch nicht groß, weil Fett pro Gramm mehr als doppelt so viele Kalorien hat als Eiweiß und Kohlenhydrate. Also sollte ich im Auge behalten, dass ich nicht mehr als 40 g Fett pro Tag essen darf und über 65 g Eiweiß essen sollte.

Und weil ich mir mittags schon die Bilanz versaut habe indem ich eine Avocado gegessen hatte, ich da aber noch nicht wusste, dass ich mit allem Mitteln diese Bilanz nicht mehr ausgleichen könnte, habe ich 100 g Hirse gekocht und sie in meinen Salat gegeben. Hirse hat 10,6 g Eiweiß, 68,8 g Kohlenhydrate und 3,9 g Fett auf 100 g, also auch ziemlich gut, wenn man die Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zugrunde legt. Zudem ist Hirse das einzige basisch wirkende Getreide.

Vielleicht sind wir in unseren Breiten doch besser an Getreide angepasst? Besonders das glutenfreie. Klar isst man in den Tropen mehr Früchte, aber Getreide hat sich in unseren Breiten doch ziemlich etabliert in den letzten paar tausend Jahren. Wobei ich auch glaube, dass meine Mutter bestimmt viel zu viel davon gegessen hat und immer Weißmehl, so dass sie sich eine Glutenintoleranz eingefangen hat. Das selbe machen wir in der Gesellschaft, glaube ich, mit Milch. In keine Supermarkt in dem ich jemals war gibt es so viele laktosefreie Produkte, wie in dem in dem Dorf wo ich aufgewachsen bin. Einem Ort wo fast jeder bis vor 50 Jahren als Bauer mit eigenem Milchvieh lebte. Dort gilt Milch als sehr gesundes Nahrungsmittel. Allerdings wurde die Milch bis vor 30 Jahren auch fast immer roh verzehrt. Sogar mein Vater hat, als ich klein war, noch häufig Rohmilch von seinem Bruder mit nach Hause gebracht. Die Kinder seines Bruders mochten als Kinder die pasteurisierte Milch nicht mal.

Naja, Dogmen helfen uns nicht weiter, aber das glutenfreie Getreide ist sogar in der Steinzeiternährung erlaubt. Die Frage ist aber sicher auch die Menge. Getreide finde ich persönlich nämlich ziemlich anstrengend zu ernten. Tiere fangen, finde ich aber noch anstrengender. Lissa hat vor kurzem davon erzählt, dass Durianrider mal versucht hat ein Känguru zu fangen und es nicht geschafft hat. Jagen ist mit Sicherheit noch anstrengender als Getreide zu ernten. Getreide hatte für den Frühmenschen aber auch den Vorteil, dass man es leicht mitnehmen kann, weil es nicht so schnell verdarb wie Fleisch und man lebte, bevor man die Viehzucht einführte ja hauptsächlich als Nomaden. Und wenn ich irgendwann in der Steinzeit gelebt hätte, hätte ich sicher nicht gejagt, sondern liebe Fallen gestellt. Das ist weniger anstregend…Ist aber eh egal, soviel nur zu meiner eigenen Erklärung, warum wir vielleicht doch besser an Getreide angepasst sind als viele Rohkostanhänger behaupten. Vielleicht auch nicht. Wenn ich Regelbeschwerden davon kriege, weiß ich Bescheid, aber vorerst will ich es eigentlich doch lieber ohne gekochtes Getreide schaffen auf die Prozentsätze zu kommen. Und ohne mir die Zähne zu ruinieren.

Rohkost-Buch

Aber was mir dann zu Spirulina noch einfällt, dem top Eiweißlieferanten, ist etwas, dass David Rainosheck in seinem B12 Webinar erzählt hat:

Spirulina, Chlorella, Tempeh und noch einige andere Sachen, enthalten ja das inaktive B12. Soviel ist ja mittlerweile klar. Unser Körper kann es nicht verwenden und braucht das aktive B12. Was er aber auch erzählte war, dass je mehr inaktives B12 wir verzehren, desto mehr aktives B12 müssten wir essen, weil das inaktive die Aufnahme erschwert. Den konkreten Zusammenhang hat er nicht erklärt, aber ich nehme an, dass durch das inaktive B12 dem Körper quasi vorgegaukelt wird, er habe genug B12 aufgenommen. Vielleicht habe ich keinen B12 Mangel weil ich nie viele Algen verzehrt habe? Spirulina esse ich erst seit diesem Jahr! Vielleicht also dann doch lieber das Hanfprotein? Wer weiß….Gibt es irgendwas, das komplizierter ist als Ernährung?

Ich war gestern wieder joggen und habe einen langen, langsamen Lauf von einer Stunde gemacht. Meine Beine waren ziemlich müde, was kein Wunder ist nach einer vollen Trainingswoche. Ich freue mich, dass ich heute nicht Laufen gehen muss…

…und ich habe heute keine Lust auf meinen Frühstücksbrei. Hauptsächlich, weil ich keinen gekeimten Hafer mehr habe sondern nur Weizenkeime und die schmecken einfach nicht so gut. Auch meine Bananen sind nicht von allzu guter Qualität, sprich, einfach noch nicht reif. Daher weiß ich gerade nicht was ich essen soll. Hafer dauert länger zu keinen als Weizen, weshalb Weizen wahrscheinlich auch der Gesellschaft liebstes Getreide ist. Wenn es schneller keimt, wächst es vermutlich auch grundsätzlich schneller und kann daher früher geerntet werden, sprich, bringt schneller Geld in die Kasse…

Nun, und dann noch mal schnell zu ehec: Jetzt sollen es die Sprossen gewesen sein, mit denen ich nie gerechnet hätte und die ich sogar gekauft habe vor ein paar Tagen. Ich habe immer noch kein ehec. Radieschensprossen aus Uelzen hat mein Vater mir erzählt, seien die Ursache. Na mal sehen ob sich die Lage jetzt ändert. Ich wollte ja eigentlich eh meine eigenen Sprossen züchten, aber DM hatte gerade keine Keimsaat im Sortimen. Und wahrscheinlich brauche ich auch ein Sprossenglas mehr…

Was gab‘s zu essen?:

2 Grüntee mit Steviosid

8:30 Uhr: Püree aus 2 Bananen, 120 g Weizenkeimen, 10 g Kokosmehl, 10 g Hanfprotein und Zimt

11:00 Uhr: 10 Mandeln, eingeweicht und getrocknet

Salat aus 160 g Avocado, 200 g Chinakohl, 1 EL Öl, Salt, Dill, Frühlingszwiebel, Stevia, Chili

17:45 Uhr: Salat aus 100 g Hirse, 100 g Champignons, 100 g Möhren, 200 g Gurke, 1 EL Öl, Salz, Frühlingszwiebel, Stevia, Balsamikoessig, Chili und Dill















20 Uhr: Püree aus 240 g Banane, 20 g Spirulina, 10 g Hanfprotein

Die Bilanz sieht wie folgt aus:

1737,5 kcal
69,5 g Eiweiß
197,2 g Khd
79,3 g Fett

In Prozent:

16,4 g Eiweiß
46,53 g Khd
42,4 g Fett

Wobei mir besonders der Chinakohl enttäuscht hat.

Ihr wisst sicher, dass es immer heißt man solle viel Grünzeug essen, weil da so viel Eiweiß und Chlorophyll drin ist.

200 g Chinakohl enthalten

2 g Eiweiß, 2 g Kohlenhydrate und 1 g Fett.

500 g als vorgegebene Menge, die man an Grünzeug verzehren soll ergeben nur 5 g Eiweiß!!!!

So viel wie 10 g Hanfprotein.

Irgendwas ist irgendwo völlig auf dem Holzweg.

Nun und heute muss ich bis 16 Uhr arbeiten, habe um 17 Uhr die Prüfung um 18 Uhr ist Ergebnisverkündung und um 19 Uhr habe ich einen Wohnungsbesichtigungstermin.

Wahrscheinlich weil ich gestern drüber geschrieben habe, hatte ich dann doch meine Aufmerksamkeit auf der Wohnungssuche, habe ein wenig im Internet gestöbert und das einzige was meinen Erwartungen entspricht rausgesucht. Eine 2 Zimmer –Wohnung in der Innenstadt im Erdgeschoss, damit die Katze raus kann.

Und so gingen in meinen Kopf den ganzen Tag die Phantasien spazieren darüber wie es wäre endlich mal alleine zu wohnen. Näher dran an meinem Joggingfreund, aber auch nicht zu weit weg von meiner Arbeit und der Uni. Denn eigentlich wohnt die Mitschülerin mit der Eigentumswohnung ein wenig zu weit außerhalb, als dass es nicht ein Kompromiss wäre. Und somit habe ich jetzt auch wieder Lust auf Wohnungssuche. Habe eine weitere Kiste gepackt und werde heute Abend irgendwie die Besichtigung einschieben. Die Wohnung ist, Gott sei Dank, in der Nähe der Schule und es kann auch maximal 10 Minuten dauern sie zu besichtigen.

Und Mathe…ja, da kann jetzt nur noch Daumendrücken und positive Energie helfen, also denkt an mich um 17 Uhr!;-) Gelernt habe ich, aber meine Mathelehrerin ist ja ein Spezialfall. Die baut auch gerne Tricks ein. Allerdings soll es wohl auch so sein, dass die Lehrer wollen, dass man gut abschneidet, denn sonst stehen sie vor dem Kultusministerium auch als Versager da. Da schaun wir mal…..

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    ich frage mich, warum Du Dich wegen den 80-10-10-Vorgaben offenbar so stresst, wenn Deine bisherige Ernährung da nicht so recht reinpasst.
    Es ist wirklich sehr individuell, welche Makronährstoffmengen man benötigt - und von vielen Faktoren, in allererster Linie aber dem persönlichen Typ, abhängig.
    Ich glaube, dass auch Dr. (?) Grahams Lehre nicht der Weisheit letzter Schluss ist und damit passend für alle, vor allem dauerhaft.
    Daher denke ich, wenn für einen diese Art Ernährung optimal ist, dass man auch keine Probleme bei der Umstellung hat. Bekommt man schon Probleme, ist es nicht das Richtige. Denn genau diese Erfahrung habe ich auch öfter gemacht: Fällt die Umstellung leicht, ist es zumindest ein Schritt in eine für einen bessere Richtung. Muss noch nicht 100 % sein, aber wahrscheinlich besser als vorher. So kann man sich dann auch weiterentwickeln: Man probiert Neues aus und schaut, wie das für einen passt. Ich glaube nicht, dass man "durch ein Tal" muss, und sicher auch durch kein zeitlich langes...

    Ja, (frisches) Grünzeug enthält nicht wirklich viel Protein, das ist ja einer der großen Knackpunkte an der Rohkost. Viele erzählen, Eiweiß sei kein Problem und wir bräuchten ja auch überhaupt gar keins (was schon eine reichlich dumme Aussage ist) und dann im gleichen Atemzug, Rohkost enthalte ja so viel und sowieso genug davon.

    Weizen ist sozusagen "Getreide Nr. 1", weil es sich aufgrund des hohen Glutenanteils gut verarbeiten lässt. Hafer ist genaugenommen glutenfrei.

    Ich denke, mit der Hirse nicht den schlechtesten Kompromiss zu machen, wenn man Getreide essen möchte/braucht/verträgt.

    Viel Glück und Erfolg für Mathe!!

    Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Sag mal Josy, warum verhältst du dich eigentlich wie eine blöde Kuh?

    Welcher Zwang steckt denn dahinter?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Silke,
    ich drück' Dir die Daumen wegen Mathe!

    Wegen der verschiedenen Gramm-Angaben/Vorgaben würde ich an Deiner Stelle auch nicht zu pingelig hin- und herrechnen (zumindest nach heute Abend nicht mehr, vielleicht war die Rechnerei ja auch "mathe-bedingt";-) - man weiß ja auch trotzdem nicht, was davon der jeweilige Körper in seiner jeweiligen Situation überhaupt aufnimmt. Vertrau Dir da einfach.

    Ich bin schon gespannt, ob die Wohnung heute evtl. was ist.

    Liebe Grüße,
    Shushan

    AntwortenLöschen
  5. Hey Silke,

    ich hab da einen prima Link über die KH-Qualität...
    http://www.paleonu.com/panu-weblog/2011/2/5/no-such-thing-as-a-macronutrient-part-ii-carbohydrates-revis.html

    Könnte ganz interessant für Dich momentan sein, denke ich!

    Grüße
    C.

    AntwortenLöschen