Mittwoch, 29. Juni 2011

Katzenumzug....




Hallo Liebes.

Tag 816: Ächz!!! Wir sind angekommen und es war, Gott sei Dank, wieder mal halb so wild. Ich habe zwar ein bisschen ein schlechtes Gewissen, weil ich den Romi so ausgetrickst hatte, aber schlussendlich hatte ich keine Wahl.

Als ich von der Arbeit nach Hause kam, war er natürlich nicht in der Wohnung sondern draußen und hat im Schatten geschlafen. Was er bei 35 Grad eigentlich immer macht. Und da fiel mir zunächst mal ein, dass es wahrscheinlich verlorene Liebesmüh ist eine Katze bei 35 Grad ausgerechnet mit Futter in ihr Körbchen zu locken. Bei der Hitze fressen die eigentlich nicht wirklich viel. Er machte noch nicht mal irgendwelche Anstalten in die Nähe der Wohnung zu kommen, geschweige denn in die Nähe des Körbchens!

Ich war eh schon nervös, aber dann noch nervöser und das einzige was mir einfiel war draußen in einem Meter Entfernung von der Katze, die gerade unterm Auto lag, eine Dose Sheba zu öffnen, die sogar für mich lecker noch. Die Katze blieb dennoch an Ort und Stelle. Mein Joggingfreund wollte um 15:40 Uhr mit dem Autor da sein, um 15:20 Uhr war ich erst von der Arbeit wieder zuhause, und wenn ein rasches Einpacken nicht gegangen wäre, hätte ich auch nicht gewusst, was ich sonst getan hätte. Den ganzen Tag in der Wohnung hocken und warten bis die Katze willig ist?

Ich habe also das Sheba erstmal in sein Körbchen gestellt und mich anderer Dinge gewidmet und es dauerte dann auch nicht lange bis der Kater hereinspaziert kam. Seinen Kopf und die Vorderpfoten zum Fressen in sein Körbchen gesteckt hat und ich bin ihm dann, im wahrsten Sinne des Wortes, in den Rücken gefallen und habe ihn rein geschubst! Katze drin, Klappe zu!

Ich hatte dann keine Lust mehr zu warten und dachte ich könne mich schon mal an die Straße stellen und dort warten, aber als ich aus dem Haus kam, war mein Joggingfreund auch schon da. Also Katze, Katzenklo, Kratzbrett und Futter rein ins Auto. Das war Romis sechster Umzug, aber auch der mit der kürzesten Transportzeit und als wir in der neuen Wohnung angekommen waren, war das erste Versteck was ihm einfiel, die Badewanne! Jetzt geht’s ihm gut. Er hat sich eingelebt hat den Balkon erkundet ohne runter zu springen und ist entspannt.

Und ich bin jetzt auch viel entspannter. Das Schlimmste an dieser Woche liegt hinter mir. Mein eigener Umzug wird halb so wild und ist mit 4 Leuten auch sicherlich recht leicht zu bewerkstelligen. Ich besitze auch nicht allzu viel! Das einzige Problem was ich jetzt noch habe ist, dass auf mysteriöse Art und Weise im Wohnzimmer kein Strom ist. Bei meiner Vormieterin hatte noch alles funktioniert. Eine Nachbarin sagte mir, das sei mit der Elektrik ein wenig seltsam in diesem Haus, ich solle einfach die Verwaltung anrufen und dann würden die jemanden schicken. Problem ist nur, ich weiß überhaupt gar nicht, wann ich da bin?

Das Licht stört mich auch nicht allzu sehr, viel schlimmer ist, dass der Telefon und Internetanschluss in dem Zimmer ist und ich für jetzt eine ellenlange Verbindung quer durch das Zimmer für die FritzBox basteln musste. Nun gut, völlig frei von Problemen ist wohl kein Umzug!

Rohkost-Buch


Essenstechnisch war der Tag total komisch, was entweder mit meinen Nerven oder der Hitze zusammen hing. Entweder hatte ich totalen Hunger oder eben gar keinen und immer wenn ich dann angefangen habe was zu essen schmeckte es nicht mehr und ich hab es wieder links liegen lassen. Ich glaube auch, dass ich meinen morgendlichen Frühstücksbrei nicht mehr sehen kann. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass ich genug Eiweiß kompensiert habe, vielleicht bin ich auch den Geschmack einfach nur leid. Muss mir was anderes überlegen…Aber nicht heute. Morgen, oder am Ende der Woche. Ach was, nächsten Monat!;-)

Was gab’s zu essen?:

3 Tassen Grüntee mit Steviosid

½ des Püree aus Bananen, Buchweizen, Zimt, Alfalfapulver und Hanfprotein

1 handvoll Mandeln

15:30 Uhr: 1 handvoll Mandeln eingeweicht und getrocknet

10 Trockenpflaumen

Ein paar Bissen eines Salats aus Poltenta, Paprika, Rucola, Pepperoni, Olivenöl, Balsamicoessig, Salz und Stevia (hat mir gestern Abend nicht geschmeckt, heute zum Frühstück schon)

1 Kölsch

Die Trockenpflaumen hatte ich zufällig, aber sie waren eigentlich genau das Richtige um meine, durch den Linseneintopf immer noch lädierte Verdauung, mal wieder in Schwung zu bringen. Das Gefühl habe ich wenigsten...

Nachdem die Katze rüber gebracht war, bin ich selber noch mit dem Fahrrad 3 Mal hin und her gefahren um das Nötigste rüber zu bringen, was ich so brauche etc. Ich bin knackebraun geworden in der Hitze und sie stieg mir auch zu Kopf. Abends hatte ich einen leichten Sonnenstich. Jetzt ist aber alles wieder gut, obwohl ich alles andere als ausgeschlafen bin. Um kurz vor Mitternacht bin ich ins Bett um kurz vor 5 wieder raus. Dafür konnte ich trotz Hitze schlafen, was auch nicht selbstverständlich ist, aber das lag wohl sowohl an der körperlichen und nervlichen Verausgabung als auch am Bier, was ich mir gekühlt einfach nicht nehmen lassen konnte, zumal ich seit 2 Monaten jetzt endlich wieder einen Kühlschrank habe!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:




1 Kommentar:

  1. Hi Silke,
    schön, dass ihr gut angekommen seid!
    Schlechtes Gewissen brauchst du da echt nicht zu haben.
    Das war ja wohl noch die streßfreieste Art einen unwilligen Kater in seinen Korb zu befördern.

    Glückwunsch zur neuen Wohnung und zum Kühlschrank!
    Bald ist der Monat rum und dann sind es nur noch zwei Monate, bis wirklich Ruhe einkehrt.
    Das schaffst du auch noch!

    Liebe Grüße
    Kris

    AntwortenLöschen