Donnerstag, 9. Juni 2011

Erkenntnisgewinnung....Danke!:-)




Hallo Liebes,

Tag 796: So muss das sein: 3 Minuten bevor der Wecker um 6 Uhr klingelt eigenmächtig wach werden! Ich habe keinen Schimmer, was diese Müdigkeit ausgelöst hat, aber sie ist offensichtlich vorbei, obwohl ich den Schlaf nicht nachgeholt habe und auch mein Sportpensum nicht verändert habe. Alles was ich verändert habe war das Eiweiß hoch und das Fett runter zu schrauben, auch wenn es laut offizieller Angaben noch nicht niedrig genug ist. Mit meinem Eiweiß-Intake bin ich aber bestens zufrieden.

Ich habe gestern mal darüber nachgedacht, wie ich überhaupt darauf gekommen bin:

Es ging los mit den brüchigen Nägeln, die mich darauf gebracht haben, dass ich mehr Grünzeug verzehren sollte, denn in Green for Life: Grüne Smoothies nach der Boutenko-Methode steht ja, dass durch Grünzeug bei den Testpersonen die Fingernägel fester geworden sind. Ich habe aber derzeit keinen Standmixer. Inspiriert durch die Experimente von Kris mit Safttagen kam ich wieder auf die Idee Greenjuices zu machen, die ja zudem auch gegen Müdigkeit helfen sollen und daraufhin kommentierte Caitanya, dass Eiweiß wach machen solle. Caitanya hat mich auch auf Petras Blog hingewiesen, mit der ich schon länger per E-Mail Kontakt habe, die sich auch intensiv mit Eiweiß beschäftigt hat. Und so kam es zu den Eiweißexperimenten. Ich möchte dazu sagen, dass mich niemand in diesem Zusammenhang beschimpft hat, wie es auch schon früher von Lesern mal passiert ist, aber dann mache ich, wie jeder normale Mensch, einfach dicht. Man muss nicht der selben Ernährungsüberzeugung sein um wie zivilisierte Menschen miteinander zu kommunizieren. Jeder macht seine Erfahrungen und es geht hier um Austausch und ich muss sagen, ich habe einiges gelernt dadurch.

Gleichzeitig interessieren mich aber auch Lissas Erfahrungen mit 80/10/10, die ihre Ansichten in der letzten Zeit auch sehr überzeugend dargelegt hat und so kam ich wieder auf die Idee Fett vielleicht zu reduzieren und beides zusammen hat bei mir zu dem Rückschluss geführt, dass ich vielleicht so viele Nüsse verzehre, weil meine restliche Ernährung zu wenig Eiweiß enthält.

Ich glaube jetzt, dass ich damit Recht hatte, denn das Bedürfnis nach Nüssen habe ich gar nicht mehr und finde es sehr faszinierend. Ich finde es aber auch unglaublich schwer mit veganer Rohkost auf die erforderliche Menge Kohlenhydrate und Eiweiß zu kommen, die sowohl die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, als auch Graham empfiehlt. Die Metabolic Typing Methode hat noch einen anderen Ansatz, aber ich habe noch nirgends gelesen, dass viel Fett gut sein soll. Falls jemand darüber eine Studie haben soll, kann er sie mir gerne zukommen lassen. Ich weiß nur von Truth Culkins, dass er wohl ausschließlich von roh-veganem Eiweiß und Fett leben solle und alle Kohlenhydrate links liegen lässt. Also neige ich dazu den Ansatz mit weniger Fett verfolgen zu wollen.

Zum Thema Eiweiß fiel mir dann auch gestern wieder Helmut Wandmaker ein, der eine ungemischte, ungewürzte vegane Rohkost empfahl und davon überzeugt war, dass man nur das essen solle, was einem ungemischt und ungewürzt lecker schmecke. Das war seiner Meinung nach hauptsächlich Obst. Irgendwann wurde Helmut Wandmaker dann ins Krankenhaus gebracht und als er wieder raus kam empfahl er plötzlich zusätzlich eine Quark-Leinöl-Mischung zu konsumieren. Seine Bücher hat er deshalb nicht umgeschrieben, aber es gibt ein Vorwort, in welchem diese Geschichte erwähnt wird. Nun ist Helmut Wandmakers Schreibstil so angsteinflößend, dass man glaubt man stürbe, wenn man nicht exakt das macht was er sagt. Nach jahrelanger Forschung und Experimenten im Rohkostbereich finde ich, dass 80% in Willst du gesund sein? Vergiß den Kochtopf! nicht der Wahrheit entspricht.

Caitanya wie mich dann gestern auch auf einen anderen Link hin, indem es um die vielzitierte China-Study geht, auf die sich alle Veganer berufen um ihre Ernährung zu rechtfertigen. In diesem Link heißt es, dass zunächst Mal es ein Buch über diese Studie ist. Ein Buch über Myriaden an Statistiken die der Autor entsprechend seiner Ansicht wiedergegeben habe. Macht natürlich Sinn. So ähnlich machen es ja alle. Einen Widerspruch gegen die China-Study habe ich noch nie gelesen, aber alles was Fürsprecher hat, hat wahrscheinlich auch Gegner. Das heißt, wir wissen immer noch gar nichts und haben keine andere Wahl als uns selbst genau zu beobachten. Und natürlich auch alle anderen. Oder wie sagte Faust bei Goethe: „Jetzt sitz ich hier ich armer Tor, und bin nichts klüger wie zuvor“.

Rohkost-Buch

Ich persönlich hänge immer noch dem Ansatz an, dass wenig tierische Produkte und wenig Gluten förderlich sind. Und auch, dass viel Obst, Gemüse und Grünzeug verzehrt werden sollte. Dogmen sollte sich aber nur die Katholische Kirche vorbehalten und nur der Papst ist unfehlbar. Ich nicht. Also was weiß ich, ich schildere nur meine Erfahrungen und was ich so lese.

Meine prozentuale Nahrungsbilanz war gestern wieder verbesserungswürdig, weil ich es wirklich sauschwer finde das Fett zu drücken.

Mein Gehalt war ja noch nicht gekommen, daher konnte ich keine Bananen frühstücken, daher gab es nur Chia-Vanille Pudding, welcher tolles Eiweiß enthält, aber ebenso Fett. Das in Kombination mit einer halben Avocado im Salat, 1 TL Mandelpüree, den Leinsamen im Essener Brot, dem wenigen Fett in Hirse und einem halben EL Öl hat mich auf 67,1 g gebracht, was ca. 20 g über meiner Vorgabe ist. Wenn ich aber nur so wenig Kalorien verzehre wie gestern, haut das voll rein. Das schockierende an den wenigen Kalorien ist aber, dass ich total satt war und mich überhaupt gar nicht einschränke. Ich achte ja nicht auf Kalorien sondern auf Gramm, obwohl ich auch finde, dass es mehr als 2000 kcal nicht unbedingt sein sollten. Laut der offiziellen Empfehlung.

Und da bin ich exakt bei dem Ansatz von Dr. Joel Fuhrman, der in Eat to Live: The Amazing Nutrient-Rich Program for Fast and Sustained Weight Loss, Revised Edition um abzunehmen empfiehlt Nahrungsmittel mit möglichst hohem Nährstoffgehalt und möglichst geringem Fettgehalt zu verzehren.

Hirse macht so gut satt, obwohl ich ja eigentlich immer noch darauf hin arbeite die Werte mir reiner Rohkost zu erreichen, aber sowohl hoher Kohlehydrat- als auch Eiweißanteil machen das ziemlich schwer. Ich sollte statt Hirse mehr Essener Brot und Bananen verzehren, dann ginge das auch!

Was ich aber auch feststelle ist, dass diese Form der Ernährung wesentlich kostengünstiger ist. Ich kaufe gerade nicht jeden Tag eine Packung Nüsse für 2,95 € und esse auch keine 2 Avocados am Tag die mich zusammen 2 € kosten. Wenn ich Bio-Avocados nehme sind es sogar 3,30 €. Und dabei auch noch abzunehmen?....Ich kann nicht sagen, dass mir das nicht gefiele. Nun, ich experimentiere mal weiter.

Was gab’s zu essen?:

3 Schwarztee mit Steviosid

7:15 Uhr: Chia-Vanille Pudding
382 kal, 13,6 g Eiweiß, 28 g Khd, 24 g Fett

25 g Bananenchips (die zufällig in meiner Handtasche waren und bestimmt nicht roh)
80 kcal, 1 g Eiweiß, 19 g Khd, kein Fett

15:30 Uhr: Chinakohl-Linsenkeimsalat aus 350 g Chinakohl, 80g Avocado, 100 g Linsenkeime Frühlingszwiebel. Salz, Zitronensaft, Wasser, Chili
250 kcal, 9,1 g Eiweiß, 7,25 g Khd, 20,3 g Fett

20:30 Uhr: 2 St. Essener Brot
65 kcal, 12,4 g Eiweiß, 2 g Khd, 8 g Fett

Salat aus 150g Hirse, 100g Zuckerschoten, 200 g Paprika, 125 g Tomaten, Frühlingszwiebel, Dill, Zitronensaft, gemahlene Papayasamen, Salz, ½ EL Öl
719 kcal, 21,4 g Eiweiß, 123,7 g Khd, 12,8 g Fett

Macht 1496 kcal, 57,5 g Eiweiß, 180,25 g Khd, 67,1 g Fett somit
15,7% Eiweiß, 49,4% Khd und 41,7% Fett

Mir haben die Bananen gefehlt, denke ich, aber ich hatte gestern Abend auch keine Lust mehr auf Spirulinapudding. Dafür habe ich neues Essener Brot gemacht, welches jetzt trocknet. Scheint ein großartiger Eiweißlieferant zu sein, ist leicht mitzunehmen sowie lecker und sättigend.

Und weil ich bis 19 Uhr so wenig Kohlenhydrate zu mir genommen habe, zumindest glaube ich, dass das der Grund war, war mein Joggingfreund gestern schneller als ich. Er hatte zumindest mehr das Bedürfnis auf die Tube zu drücken und mein Tempo war etwas langsamer, was aber dazu geführt hat, dass ich an meine Grenzen gehen musste und an die Grenzen zu gehen, erweitert sie. Er hatte zu Mittag Sushi, also wundert es mich?? Die Optimale Nährstoffratio…wenn auch eben keine Rohkost. Also, ich muss mich sputen, muss ja noch ein zweites Blog schreiben und gleich wieder zur Arbeit.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hi Silke,

    Du hast echt noch nicht gehört, dass viel Fett gut ist? Nun, dann verweise ich Dich mal auf www.lchf.de ;D

    Auch ich habe es schwer, das Fett zurückzuschrauben. Die meisten eiweißhaltigen Nahrungsmittel sind leider auch fast immer sehr fetthaltig. Ich glaube aber auch, dass ich generell ein Typ bin, der viel Fett braucht. Ich bin zwar nicht gerade knochig, aber wenn ich mal ein paar Tage weniger esse (was mir auch recht schwerfällt), nehme ich gleich ab.

    Bei den Mengen an Fett und KH sollte man simultan "schrauben". Geht das eine hoch, geht das andere herunter. Beide in Mengen sind garantiert ungesund. Auch interessant u.a.dazu:
    www.josef-stocker.de/abnehmen.pdf

    Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Ah, noch was zu den Fetten und deren Qualität:
    http://hu-ga.de/ernaehrung/es-gibt-keine-guten-oder-schlechten-makronahrstoffe-1-fett

    Kris schreibt ja auch, dass gekeimte Sonnenblumenkerne ihr Ekzem verschlimmert haben. Das kommt m.M. nach durch zuviel Omega-6 zustande. Dieses Problem ergibt sich fast automatisch mit einer (fett beinhaltenden) veganen Rohkost, da die Pflanzenfette nun mal bis auf wenige Ausnahmen sehr Omega-6-lastig sind.

    Wenn man also doch auf Fett setzen will, sollte man lieber zu Butter/Ghee und Kokosnuss/Kokosöl greifen, abgesehen von kleinen Mengen Omega-3 aus evtl. auf pflanzlichen Quellen. Auch die Sättigung spielt eine Rolle. Hochungesättigte Fette wirken wie freie Radikale im Körper, während gesättigte Fette das nicht tun. Außerdem sind letztere direkt in Energie umsetzbar vom Körper.

    Schau doch mal bei mir im Blog rechts oben "Links zu Ernährungsthemen", da sind noch einige weitere hochinteressante Fett-Links.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Catanya,

    ich kenne natürlich die Atkins-Diät, aber darin geht es ja nur ums Abnehmen und nicht um Gesundheit. Die meisten Quellen die ich kenne gehen in Richtung wenig Fett für optimale Gesundheit.

    Da ich seit der Rohkost keine Hautprobleme mehr habe, außer wenige Mitesser, kann ich Kris' Ekzem nicht nachfühlen. Ich weiß nicht mal wie sowas aussieht! Wer weiß, vielleicht hängen meine Mitesser aber auch mit Omega 6 zusammen?

    Nun, ich verfolge vorerst weiter diesen Ansatz, mal sehen was sich dann ergibt.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Moment, da muss ich jetzt widersprechen. Die Atkins-Diät besteht aus Low-Cab allerdings nur in der ersten Phase, nach einiger Zeit kann man wieder Kohlenhydrate, Obst und Gemüse zuführen.

    Deine Ausrede ist immer du willst Gesundheit durch Ernährung. Schön und gut. Aber diese sollte irgenwann auch den Bauchumfang reduzieren, das Risiko an u.a. Herz-Kreislaufkrankheiten zu erkranken sinkt dadurch enorm.
    Über dein Gewicht schreibst du tatsächlich kaum was.
    Wie sieht denn das bei dir aus bei so einer langen Auseinandersetzung mit Ernährung?
    Dem Fitnesstrainer der selbst trainiert ist, nehm ich auch eher ab, dass er weiß wovon er redet.
    Und Übergwicht ist nie gesund selbst bei Rohköstlern.
    Viele Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Tanja, ich habe kein Übergewicht, auch wenn ich nicht behaupten von mir behaupten kann, dass ich kein Gramm Fett zu viel habe. Ich habe wohl das, was man Problemzonen nennt, Fotos von mir gibt's hier reichlich und auch Fernsehaufnahmen, da kannst du dir dein eigenes Bild machen.
    Ich stimme dir zu, dass Übergewicht nicht gesund ist. Auch nicht bei Rohkost.

    Ich schreibe über mein Gewicht nicht, weil es mich nicht interessiert. Ich besitze auch keine Waage. In der Rohkost wird immer behaupte, dass man wenn man ausschließlich roh ist kein Gramm zu viel hat und meiner Erfahrung nach, ist das eben nicht so. Ich glaube die pflanzlichen Fettkalorien schlagen auch auf die Hüfte.

    Die Ursprüngliche Atkins-Diät war No-Carb, bis man rausgefunden hat, dass das gesundheitsschädlich ist.

    Ich weiß nicht, was du bemängelst, wir sind doch einer Meinung!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ihr,

    also ich bin Fitnesstrainer mit über 20 Jahren Erfahrung und über 15 Jahren eigenem Studio und ich weiß, dass Abnehmen nicht nur etwas mit der Ernährung zu tun hat.

    Atkins ist zwar für low carb, doch dort werden sehr viele weiterverarbeiteten Nahrungsmittel (Wurst/Käse) gegessen, was definitiv langfristig ungesund ist.

    Lchf habe ich für eine Weile getestet und bin verfettet, meine Stimmung landete im Keller, auch dort wird zu viel verarbeites gegessen.

    Wenn in diese Richtung, tendiere ich zu Paleo. Generell waren die Tiere zu Zeiten unserer Vorfahren nicht so fett, wie die heutigen und an pflanzliche Fette sind wird noch schwieriger drangekommen.

    Übrigens Kokosfett hat ganz viel Omega 6 und in dem Palöobuch wird davon abgeraten.

    Auch finde ich Silke nicht zu dick, was nicht heißt, dass sie noch Veränderungen erreichen kann, wenn sie es denn will und sich dafür entscheidet. LG Petra

    AntwortenLöschen