Sonntag, 21. Dezember 2014

Wie man einen Nobelpreis gewinnt...



Ich schwöre, direkt in dem Moment, als der Weihnachtsbaum stand, kam in mir Lust auf Schokolade auf!


Diesmal nicht biochemisch getriggert, sondern rein assoziativ! - Ich war dennoch entsetzt und habe dennoch widerstanden. Ich hab die Schokolade ja für den Baum meines Vaters gekauft und nicht für meinen. Aber dennoch, ich glaub, es war schon immer meine Aufgabe den Weihnachtsbaum zu schmücken und ich glaube ich habe auch schon immer Schokolade dabei gegessen! - Meistens habe ich aber auch am 24. geschmückt und nicht am 20. aber da der Happy Tree ja 65 € kostet und ich so viel wie möglich aus meinem Geld rausholen will, habe ich ihn so lange gemietet wir möglich!

Aber ich möchte euch heute erzählen, wie man einen Nobelpreis gewinnen kann...

Mein wirklich, wirklich kluger Physiologieprofessor hat diesen unglaublich komplizierten Hunger- und Sättigungsmechanismus des Hirns vorgestellt und dann gesagt, wenn man ein Medikament entwickeln würde, was diesen Mechanismus bei Menschen, bei denen er aus dem Gleichgewicht geraten ist, wieder korrigieren kann, dann wäre das sicher einen Nobelpreis wert. Er erzählte in der selben Vorlesung auch, dass Jeffrey Friedman, der Mann der 1994 das Leptin entdeckt hat und mit 22 bereits ein Medizinstudium abgeschlossen hat, auch noch darauf hofft, dass er dafür eines Tages einen Nobelpreis bekommt.

Der Mann hat aber auch echt Pech gehabt....Er hat dieses wunderbare Hormon namens Leptin entdeckt und festgestellt, dass es dafür sorgt, dass dem Gehirn signalisiert wird, dass man satt ist....ABER....Leptin wird vom Fettgewebe hergestellt und daher müssten eigentlich alle Menschen, die übergewichtig sind, keinen Hunger haben. Zunächst wusste man aber nicht, dass Leptin vom Fettgewebe produziert wird, sondern hat bei fettleibigen Mäusen Leptin gespritzt und die nahmen dann ab! Stellte sich raus, dass das beim Menschen alles nicht so war und der Traum vom Nobelpreis von Jeffrey Friedman platzte und der Traum von unendlichem Reichtum der Pharmaindustrie eine Pille gegen Adipositas verkaufen zu können auch. Leptin wird vom Fettgewebe produziert, fettleibige Menschen haben reichlich davon im Blut, aber es wirkt nicht an seinem Rezeptor. Der Rezeptor ist defekt, genau wie der Insulinrezeptor bei Diabetikern. Wahrscheinlich wegen jahrelanger Überbeanstpruchung durch falsche Nahrung, nehme ich an...

Aber es gibt ja auch nicht nur Leptin sondern noch viele andere Mechanismen, die bei dem ganzen System, was eigentlich das Gewicht absolut perfekt auf Idealgewicht reguliert, eine Rolle spielen. Und ich wette darauf, das niemals jemand irgendeine Pille entwickelt, die das ganze System reguliert.  In Spektrum der Wissenschaft hieß es, dass die Wirkung von Leptin und Ghrelin (Hungerhormon) von den Dopamin- und Serotoninausschüttungen von süchtigmachender Nahrung unterdrückt werden, aber es wird wohl niemals jemand einen Nobelpreis verleihen dafür, dass man es geschafft hat mit richtiger Nahrung, das System wieder auszugleichen! - Denn genau das passiert, wenn man nicht-süchtig(glücklich)-machende Nahrung verzehrt.

Ich wette Dr. Dean Ornish hätte einen Nobelpreis bekommen, wenn er eine Pille erfunden hätte, die Atherosklerose wieder rückgängig macht. Hat er aber nicht, er hat eine Ernährungsweise entdeckt, die Atherosklerose rückgängig macht und damit die Krankheit an der 40% aller Menschen in der westlichen Welt sterben. Kein Nobelpreis für Dr. Ornish.

Mein Physiologieprofessor hat auch über seinen eigenen wirklich sehr kleinen Bauch gewitzelt und gesagt, dass aufgrund dessen, was man bisher über Übergewicht weiß, man eigentlich sagen muss, dass es eine neuroendokinologische Störung sei, eine Störung zwischen Nervenzellen und Hormonewirkung. Keine Disziplinlosigkeit! Und er erwähnte auch: Zucker macht süchtig und in Cola sei deshalb so viel Zucker, weil die einen so niedrigen pH-Wert habe, und daher unglaublich sauer sei, dass man so viel Zucker rein tun müsse.

Mich schrieb gesten ein Leser an, warum ich mich denn ausschließlich auf die Nahrung konzentrieren würde und nicht auf die Probleme, die die Ursache seien, weshalb ein Mensch dann emotional esse. Das ist eigentlich ganz leicht. Ich kenne viele Menschen die in psychotherapeutischer Behandlung sind, aber kein Gramm Gewicht dadurch verlieren. Andereseits gibt es viele Menschen, die echte Traumata erlebt haben wie Flucht, Vergewaltigung, Naturkatastrophen, KZ, die davon nicht fett geworden sind. Hinzu kommt, dass man, wenn man aus emotionalen Gründen isst nicht irgendwelche Wohlschmeckenden Sachen wie z.B. einen Apfel oder Brokkoli binged, sondern ganz bestimmte Nahrungsmittel welche in der Lage sind das Belohungssystem besonders gut zu manipulieren. Als nächstes kommt die Frage nach zu fetten Haustieren auf? Haben die auch alle unbewältigte Probleme???

Ich glaube auch, dass es therapeutisch leichter ist über die Handhabung realer Gegenstände, also über das Tun, an seine Gefühle ran zu kommen. Zuckerentwöhnung dauert meiner Erfahrung 4 Tage. In den 4 Tagen können durchaus ein paar Gefühle hoch kommen, die man dann mit bingen von gesunde Nahrung eindämmen könnte oder auch mit Verarbeiten oder auch mit beidem. Wer in einer Psychotherapie hockt und, weil er Nahrungmitteldrogen verwendet, vielleicht überhaupt keinen Zugang zu seinen Gefühle hat, kann diese auch nicht bearbeiten. Sicherlich kann man auch beides versuchen oder halt, sich darauf konzentrieren, was einem liegt, aber die Grundlage von Übergewicht ist nicht emotionale Probleme, obwohl ich schon der Auffassung bin, dass man halt irgendwann auch gelernt haben muss, dass Drogennahrung ein sehr simpler Problemlösungsmechanismus ist. Aber genau wie jeder weiß, dass Alkohol keine Lösung ist, ist auch Drogennahrung keine Lösung und wir sind wieder bei Genuss, Missbrauch, Abhängigkeit und Sucht und dem Unterschied dazwischen. Einen Nobelpreis in Psychologie gibt es aber eh nicht, oder? - Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass man jedes, absolut jedes Krankheitssymptom zunächst mal mit Verbesserung der Ernährung behandeln sollte, und was dann noch an Krankheit da ist, kann man dann immer noch schulmedizinisch therapieren...falls dann noch was da ist...

Menü des Tages am 20. Dezember

Brokkoli mit Salz und Chili


Haferflocken, Banane, Wasser, Sunwarrior, Kiwi, Traubenkernmehl, Reissirup, Chia, Kakaonibs, Rosinen


11:40 Uhr: 2 Bananen

13:30 Uhr: Rest von der Restepfanne


2 Scheiben Dinkelkrustenbrot mit Stevia-Marmelade


1 Banane

16:30 Uhr: Brokkoli mit Salz und Pfeffer


½ Süßkartoffel
1/2 Glas Kichererbsen


19:30 Uhr: einige getrocknete Erdbeeren und dann, DIR Idee


5 Nur-Bananen Erdbeer-Vanille-Cookies


Ich fühlte mich durch die Dinkelkruste ziemlich getriggert oder vielleicht auch durch die Steviamarmelade oben drauf, die ich geschenkt bekommen habe und jetzt denke: "Das Zeug muss ich vor der Challenge verbrauchen!!!"...genau so wie das Brot. Ich hab immer noch viel nicht-challengetaugliche Nahrung im Haus, obwohl ich keine neue gekauft habe...Getriggert fühlte ich mich auch letztens von superreifen Kakis. Inke Jochims sagt, man solle zu Kohlenyhdraten immer auch Protein essen. Ich frage mich, ob das bedeuten könnte, das man vor Obst als Zwischenmahlzeit immer erst Gemüse essen sollte...Muss ich mal ausprobieren.

Und die Challengegruppe ist so riesig geworden!!! Jetzt über 70 Mitglieder – ich werd' bekloppt!!!
Und freu mich gleichzeitig total. Und ich gespannt wo ich nach den Weihnachtstagen und Silvester stehe...

Alles Liebe,

Silke


Kommentare:

  1. "...wenn man aus emotionalen Gründen isst nicht irgendwelche Wohlschmeckenden Sachen wie z.B. einen Apfel oder Brokkoli binged, sondern ganz bestimmte Nahrungsmittel welche in der Lage sind das Belohungssystem besonders gut zu manipulieren."
    Hm... Ich hatte ehrlich gesagt schon öfter Bedenken, dass ich "Gesunde Nahrung" binge... Ich glaube schon, dass das auch geht.

    AntwortenLöschen
  2. Weißt du,wer das noch glaubt? Kay Shepard, deshalb reglementiert die auch noch ihr Essen durch zusätzliches wiegen und schlägt das für Overeaters Anonymus auch vor. Vielleicht müssen manche Esssüchtige das auch machen.

    'ich glaube, bei dir ist der Fall tatsächlich noch anderes gelagert, weil du Magersüchtig warst/bist und nicht adipös. Wie ich dich einschätze erlaubst du dir immer noch nicht, das zu essen, was dein Körper braucht und will, weißt es vielleicht auch gar nicht, und stopfst dann 3 kg Gemüse am Tag in dich rein, weil du weißt, dass man von Gemüse nicht zunhemen kann. Du warst doch erst vor wenigen Monaten in Therapie?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war im KH, weil ich unverschuldet einen schweren Autounfall hatte.

      Löschen
  3. Ach, und was bei dir auch noch reine Rolle spielen kann ist, dass wenn du 1 kg Obst frühstückst, was ja schnell ins Blut geht, du den Rest des Tages wieder nach dem Zuckerkick suchst, den aber nicht in Gemüse findest und deshalb weiter isst....Second Meal Eeffect halt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, also ich konnte nach einem Obstfrühstück im weiteren Verlauf des Tages bisher nicht feststellen, dass ich dann nochmal Gusto auf Obst/Zucker habe...
      Aber auch wenn ich gekochte Stärke oder Fisch esse, esse ich viel davon, also z.B. mindestens 100g Trockengewicht von Hirse/Buchweizen/etc. oder 400g Kartoffeln oder 300g Fisch...
      Keiner in meinem Bekanntenkreis isst so große Mengen davon... :-(

      Löschen
    2. 400 g Kartoffeln haben nur 350 kcal. 100 g Hirse 370 kcal. Ich ess auch so viel, wenn ich kein Fett esse. Die meisten anderen essen zusätzliches Fett. Bei Fisch kann es das Fett sein, je nach Fischsorte.
      Ich mach mir eher Sorgen über deine 1 kg Obst und 2-3 kg Gemüse. Ich denke auch, dass es sein könnte, dass du bei anderem Essen die Endorphine vermisst, die du durch Obst kriegst und daher weiter isst. Die Endorphine auf die du getrimmt bist, weil sie auch beim Hungern ausgeschüttet werden...

      Du hast mir per E-Mail erzählt, dass die im Krankenhaus gesagt haben, du solltest versuchen "normal" zu essen...3 kg Gemüse ist viel!!!

      Löschen
    3. Was ist "normal"? Wohin die " normale" KH-Ernährungsweise führt, hast du ja in deinem Praktikum ja gesehen.

      Womit ersetze ich dann das Gemüse? Noch mehr Stärke???

      Löschen
    4. "Ich mach mir eher Sorgen über deine 1 kg Obst und 2-3 kg Gemüse. Ich denke auch, dass es sein könnte, dass du bei anderem Essen die Endorphine vermisst, die du durch Obst kriegst und daher weiter isst. "

      Was genau meinst du mit "anderem Essen"? Alles außer Obst und Gemüse?
      Gemüse setzt auch Endorphine frei?

      Löschen
    5. Wieso ersetzen?

      Man ist irgendwann satt, es sei denn, du hast das Bedürfnis dir selber weh zu tun, indem du deine Verdauungsorgane überlastest! Da muss dann aber wirklich ein Psychologe ran!

      Oder du suchst unbewusst nach Endorphinen, dann musst du aus der Sucht aussteigen oder Sport machen, was auch für deine Osteoporose gut wäre. Mach doch die Challenge mit und iss mal 500 g Gemüse als allererstes am Morgen! Vielleicht hört der Kohldampf dann auf?!

      Löschen
    6. Na, du fängst deinen Tag mit 1 kg Obst, davon 500 g Bananen an. Da ist reichlich einfacher Zucker drin, der schnell ins Blut geht und Endorphine ausschüttet. Später am Tag isst du dann was anderes, Gemüse, Fisch, Stärke und vermisst das bestimmte "Sättigungsgefühl", dass du mit der Wirkung der Endorphine in Verbindung bringst. Das bleibt dabei allerdings aus weil Gemüse nicht dafür sorgt, dass Endorphine ausgeschüttet werden. So isst du auf der Suche nach Endorohinen in dieser Mahlzeit zu viel davon. Wärst du von Endorphinwirkung aus dem Obstfrühstück entwöhnt, würdest du das Sättigungsgefühl vielleicht auch wieder erleben.

      Löschen
    7. Ich bewege mich viel: fast täglich vor dem Frühstück 2 Std. Lockerungs-, Pilates- und Dehnungsübungen sowie 1-2x je 30-60 Minuten spazieren.

      Naja wenn ich das Obst/Gemüse weglasse bzw. weniger davon esse, komme ich nie auf die Kalorien, um mein Gewicht zu halten und ich will nicht wieder abnehmen. :-( Deshalb esse ich, wann halt "Essenszeit" ist und nicht erst dann, wenn ich hungrig bin.

      Löschen
    8. Nicht ganz... Es sind 600-700g süße, saftige Früchte und 100-200g Bananen. Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt.

      Löschen
    9. Du bist also voll auf Endorphine!!!! Als Ersatz für die ausbleibenden Hungerendorphine aus der Magersucht!

      Wenn du auch noch so viel Sport treibst, ist es kein Wunder, dass du Hunger hast! 2 Stunden Ausdauersport verbrauchen 1000 kcal Was soll dann das viele Gemüse!?! Iss Stärke und Hülsenfrüchte und 50 g Nüsse am Tag, dann kommst du auch auf deine Kalorien!

      Oder treib normal Sport. 4-5 Mal die Woche 30 MIn bis 1 h.

      Löschen
    10. :-( Stärke und Hülsenfrüchte esse ich ja, aber halt mit so viel Gemüse.... :-(

      Löschen
    11. Na weil es 1. gut schmeckt, 2. ich sonst nicht lange satt bin und 3. ich nicht auf die Kalorien komme. Und weil man damit am wenigsten "falsch" machen kann. So wie du schon selber geschrieben hast: von Gemüse/Salat ist noch niemand krank geworden, von Fett oder Getreide oder tierischem Eiweiß sehr wohl...

      Löschen
    12. Gemüse ist nicht das, was dir deine Kalorien liefern sollte sondern Stärke. Wenn du so viel Sport machst, kannst du mit aller Ruhe auch mehr Fett essen, denn das wird dann verbrannt und lagert sich nicht an deinen Arterien ab. Tierisches Eiweiß isst du offensichtlich, wenn du Fisch isst, und niemand ist jemals krank davon geworden weil er Reis gegessen hast! Sie 1 Milliarde Asiaten mit der höchsten Lebenserwartung überhaupt!

      Löschen
    13. Danke. Ich versuch mein bestes... 1. Mehr Fett (heute Abend gibt's Salat/Gemüse, Mungobohnen, Avocado) und 2. Salat/Gemüse VOR dem Obst. Danke!

      Löschen
  4. Hihi, ja, aber um ehrlich zu sein, ist immer noch ein Rest da, daher gibt's heute Rest vom Rest der Restepfanne!;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Silke,
    in vielen Quellen lese ich, dass B12 so weit unten im Darm produziert wird, dass es nicht mehr aufgenommen sondern ausgeschieden wird. Ist das wahr? Denn ich meine, bei dir gelesen zu haben, dass die Aufnahme des Selbstproduzierten B12 mit einer gesunden Darmflora zusammenhängt und das Vitamin nicht zwangsläufig ausgeschieden wird.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marie,

    das stimmt teilweise, teilweise sind die Tatsachen völlig verdreht...

    B12 wird gegessen. Dann muss es im Magen davor geschützt werden, dass es verdaut wird und geht eine Bindung mit dem im Magen gebildeten Intrinsic Factor ein, der es quasi vor der Verdauung beschützt. Dann geht es gemeinsam mit dem Intrinsic Factor durch den 12-Finger-Darm, dann in den Dünndarm und erst dann, am Ende des Dünndarms, dockt es zusammen mit dem Intrinsic Factor an seinen Rezeptor an und wird aufgenommen.
    Dann folgt aber noch der Dickdarm, in dem auch Bakterien leben, die B12 produzieren können und das kann dann auch ohne Intrinsic Factor durch die Schleimhaut aufgenommen werden. Verdauung passiert im Dickdarm kaum noch und das dort gebildete B12 ist nicht mehr gefährdet. Nur weiß leider niemand ob seine Darmflora genug B12 produziert und wie viel davon aufgenommen und wie viel ausgeschieden wird. Bei den meisten Menschen ist es nicht genug, wegen mangelnder Darmflora, oder wenn es ausreicht dann deshalb, weil diese Menschen auch noch selbst angebautes Gemüse essen auf dem Bakterien leben, die sie essen etc. Man kommt daher um B12-Blutwert-Messung nicht herum und hat keinen Schaden, wenn man es pauschal einfach mal supplementiert.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. "Wenn du auch noch so viel Sport treibst, ist es kein Wunder, dass du Hunger hast! 2 Stunden Ausdauersport verbrauchen 1000 kcal..."
    Dazu noch:
    Hunger habe ich kaum, wie schon erwähnt esse ich "nach Uhrzeit", um nicht wieder abzunehmen. Nur manchmal vor dem Frühstück spüre ich Hunger...

    Dass ich 1000 Kalorien verbrenne mit 30-60 Min. spazieren und leichten Lockerungs-, Pilates- und Dehnungs-Übungen, kann ich mir nicht vorstellen... Es ist wirklich sehr moderate Bewegung, ich komme ja weder aus der Puste noch ins Schwitzen....

    AntwortenLöschen
  8. Wie viel Bewegung/Sport machst du, wenn ich fragen darf?

    AntwortenLöschen
  9. 3 Mal die Woche joggen 30-60 Min. 3 Mal die Woche Krafttraining 20-30 Min. Ich war heute 50 Min. joggen und habe 520 kcal dabei verbrannt.
    Ich kenne deine Intensität nicht aber Pilates soll anstrengend sein.(Hab ich selber noch nie gemacht).
    Du sprachst von 2 Stunden Sport am Tag und von sehr viel Bewegung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es sind eben die 2 Std. mit leichten Lockerungs-, Dehnungs- und (wenig) Pilatesübungen am Morgen und 30-60 Min. spazieren.
      Ich komme weder aus der Puste noch ins Schwitzen.
      Ich glaub nicht, dass das "Sport" ist, oder?

      Bzgl. Pilates: Ja, entweder intensiv oder halt moderat... Joggen oder sonst was kann man ja auch entweder "volle Kanne" oder eher gemächlich/locker.

      Wow, du bist echt fleißig! Machst du das Krafttraining zu Hause?

      Löschen
    2. Warum veschwendest du dann zwei Stunden Zeit mit Dehnübungen? Wenn es Yoga wäre, würde es ja Sinn machen, oder autogenese Training, aber Lockerungs- und Dehnübungen??? Geh lieber Joggen. Was du gerade machst hilft auch nicht bei Osteoporose.
      Mela, ich hab bei jeder Konversation mit dir, dass du erst das eine Behauptest um später dann das Gegenteil zu erzählen.

      Von Lockerungs- und Dehnübungen werden auch keine Endorphine ausgeschüttet....

      Ich mach normalen Sport. Krafttraining sind ausschließlich Body Weigh Exercises, die ich zuhause mache.

      Löschen
  10. Es ist schwer zu beschreiben... Wenn ich das Übungsprogramm nicht mache, werde ich noch depressiver als ich ohnehin meist bin bzw. fühle ich mich körperlich dann auch elend... Wenn das keine Endorphine sind, was ist es dann, was mich dazu antreibt?

    Entschuldige, aber ich verstehe grad nicht, wo und wann ich das Gegenteil behauptet habe? Ich schrieb, dass ich mich viel bewege im Sinne von 2 Std. dieses Übungsprogramm und 30-60 Minuten spazieren...

    AntwortenLöschen
  11. Aber von Endorphinen wirst du deine depressive Verstimmung nicht los, sondern von einem intakten Serotoninspielel und dazu muss du anständig frühstücken und nicht nur Obst, was die Zuckerschaukel anwirft und du brauchst vollwertige Kohlenhydrate vor denen du Angst zu haben scheinst...

    Ich kann dir nur vorschlagen die Challenge mitzumachen oder dir professionelle Hilfe zu suchen. Ich hab den Eindruck, da ist noch nicht alle geklärt bei dir. Für Endorphine reichen 30 Minuten joggen, da brauchst du nicht 2 Stunden Zeit mit Dehnübungen zu vertrödeln. Hast du nichts wichtigeres zu tun?

    Oder besorg dir mal die von mit empfohlene Fachliteratur und hinterfrage dein Verhalten. Mir kommt das alles sehr therapiebedürftig vor und ich bin zu weit weg und kenne dich nicht persönlich als dass ich Ferndiagnosen stellen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab Angst vor vielem..
      Vor zu viel Getreide, zu viel Hülsenfrüchte, zu viel Fleisch/Fisch, zu viel Milch(produkte), zu viel Fett, zu viel "Durcheinanderessen" bzw. zu vielen Kombinationen, vor zu viel Gekochtem, vorm Daueressen, usw. usf.
      Danke für deine Ratschläge.
      Vielleicht mache ich die Challenge wirklich mit... Abnehmen darf ich dabei aber nicht!
      Ich wünschte du wärst näher bei mir beheimatet.

      Löschen
  12. Ich glaube schon, dass Übergewicht rein psychischen Ursprungs sein kann. Jedoch finde ich es schwer darüber zu schreiben, da dahinter einfach ein großes Netzwerk steht. Welches nach und nach und von jeder Person selbst entschlüsselt werden muss.

    Natürlich können auch mehrere Fakten aufeinander treffen. Keine Frage.

    Auch ich denke, dass man viele Dinge mit einer Ernährungsumstellung angehen kann. Oftmals würde es nicht schaden. Besonders bei Personen die größten Teils der Chemie-Küche verfallen sind.

    Die Wirkung von Leptin finde ich sehr interessant. Ebenso wie die Sache mit der Leptin- und Insulinresistenz. Bin derzeit noch am genauen studieren. :)

    AntwortenLöschen