Mittwoch, 17. Dezember 2014

Gourmetrohkost triggert....



Ich werde den RoheLust-Newsletter zum Ende des Jahres hin einstellen. Aus mehreren Gründen: Er führt nicht zu mehr Umsätzen im Shop, er macht mir viel Arbeit, ich hab gar keine Lust auf mehr Umsätze im Shop, weil ich lieber schreibe als Ware verschicke, ich will mich lieber auf challengetaugliche Rezepte konzentrieren und der Hauptgrund: Rohkost enthält einfach zu viel Fett. Ich kann die Rezepte fettärmer gestalten, sogar auf 10-20% runter schrauben, aber am besten geht das, wenn man gekochte Sachen integriert und das kann ich in Rohkostrezepten nicht machen. Ich hab also keine Lust mehr da drauf. Ich bin komplett durch mit Rohkost, mit Prozentangaben etc. Das ganze Konzept taugt vorne und hinten nicht und ich muss einerseits schmunzeln und mich andererseits ärgern, dass neue selbsternannte Rohkostgurus, die das seit 2 Jahren oder so machen mich auf Facebook anfreunden und dann ihren unwissenschaftlichen Scheiß unter die Leute bringen.

Einen weiteren Grund gibt’s, denn ich habe gestern am eigenen Leib erfahren wie mich Kuchenrohkost triggert. Im Newsletter heute sind die Weihnachtsplätzchen aus Nüssen und Trockenfrüchten. 4 Stück davon habe ich gestern gegessen, weil die nicht mehr in die Aufbewahrungsdose passten. Ich hab tatsächlich vor sie an Weihnachten mit zu meinem Vater zu nehmen. Alles ungesunde Essen wird gerade für Weihnachten aufbewahrt und nicht, dass die ungesund sind, sie sind für Plätzchen schon ziemlich gesund, aber man sollte sie auch nicht jeden Tag essen. Schlimmer war aber, dass ich nach diesen 4 Plätzchen weiter Lust auf Süßkram hatte, die ich nicht wirklich abstellen konnte. Ich hab sie erst versucht mit Bananen zu bekämpfen, dann mit Nur-Bananen Cookies, was eigentlich ganz gut funktioniert hat, vor allem weil die mich nicht triggern. Aufgehört hat es aber erst mit dem richtig soliden Abendessen mit Kohl.

Ich denke der Unterschied zwischen Rohkostgebäck und den Nur-Bananen-Cookies ist zum einen, dass der Zucker konzentrierter ist und zum anderen der recht hohe Fettanteil. Fett macht ebenfalls esssüchtig, nicht nur der böse Zucker.

Menü des Tages am 16. Dezember 2014

6 Uhr: Brokkoli mit Salz und Chili


Haferflocken mit Banane, Chia, Hanf, Sunwarrior, Traubenkernmehl, Zimt, Kakaonibs


11 Uhr: 1 Banane
Reis mit Tomate, Brokkoli, Linsenbolognese, Lauch, Rauchsalz, Chili-Paste


4 Weihnachtsplätzchen


100 g Maronen

14:30 Uhr: 2 Bananen
15:15 Uhr: 5 Nur-Bananen Chocolate Chip Cookies

17 Uhr: Wirsinggemüse (Rest vom Mittagessen mit zusätzlich Wirsing)


1 Banane

Ich bin heute spät dran, daher fasse ich mich kürzer:

Meine Haut wird wieder besser. Ich habe den Eindruck, dass viel Zucker sie austrocknet und mich auch sehr durstig macht. Das ist mir bei Obstrohkost schon aufgefallen und tatsächlich raten die Vertreter davon auch dazu viel zu trinken. Mich erinnert das irgendwie immer an Diabetessymptome und ich frage mich ob der Körper einfach dazu drängt einen hohen Blutzucker zu verdünnen. Mit Ausnahme des Triggerings durch die Weihnachtsplätzchen gestern ist also alles wieder in Ordnung. Ich glaube sogar, dass ich sowas mittlerweile wieder ziemlich gut in den Griff kriege. Ich hab gelernt, wie es immer wieder in den Griff zu kriegen ist! Ich weiß wo die Stolperfallen sind. Ich weiß, dass ich nicht willenlos bin, sondern habe Tool, mit denen ich meinen Willen in den Griff kriege...

Hier also auch noch ein Video für euch darüber ob die Gefahr besteht, nach der Challenge dem Jojo-Effekt ausgeliefert zu sein. Also, wer mitmachen will, wir sind jetzt über
40 Leute in der Facebookgruppe und das ganze läuft erstmals vom 2. -23 Januar. Und es ist die voll kostenlose beste Diät der Welt!;-) https://www.facebook.com/groups/737463279681650/?fref=ts



Alles Liebe,

Silke

1 Kommentar: