Sonntag, 29. Dezember 2013

Tahini, Krebs und Vorsätze 2014



Also, ich habe Blut geleckt! - Nachdem das mit der Cashewmusherstellung so gut geklappt hat, habe ich mich gestern mal an Tahini versucht, weil mein Glas zur Neige geht und ich für ein Rezept neues brauche. Beim Kauf des Sesams fiel mir auf, dass es gravierende Vorteile hat sein Tahini selber zu machen:

1. Es ist billiger
2. Man kann dafür Sesam in Demeterqualität von Rapunzel kaufen.
Praktischerweise kann man dafür gleich eine 500 g Packung kaufen und hat dann reichlich Tahini und unterstützt Tiere und Planeten!

Das war genau so leicht wie mit dem Cashewmus, aber Sesam wird, weil er ungeschält ist, nicht ganz so fein. Das macht aber nichts, da das fertige Tahini aus dem Glas auch nicht superfein ist.


Der einzige Nachteil mit dem ich mich gerade konfrontiert sehe ist, dass ich nicht genug alte Gläser rumstehen habe um so viel Nussmus zu lagern. Ein weiterer Faktor ist, dass ich nicht weiß, wie lange es sich hält und ob ich es im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur lagern sollte.

Das Cashewmus - 400 g davon - hab ich leider über Weihnachten komplett aufgegessen als Cashew Creme und ich finde sie immernoch einfach göttlich! Ich sollte irgendwie mal damit und mit Kakaobutter weiße Schokolade herstellen. Ich glaub, das ginge besser als mit Lucumapulver...Spätere Sorge...

Heute mal zu meinen Vorsätzen für 2014:

Wie bereits angedeutet, will ich 90 Tage lang wirklich konsequent und 100% vegan leben, um mir einfach mal daran zu gewöhnen in gesellschaftlichen Situation keine Ausnahmen zu machen. Weder bei Dreharbeiten noch bei Kaffeeklatsch mit der Verwandtschaft noch bei Dates. Jedem wird konsequent aufgetischt, dass ich "derzeit" komplett vegan lebe. - Warum nicht 30 oder 60 Tage? Keine Ahnung, fühlt sich zu kurz für ich an. Die Herausforderung ist nicht groß genug!:-)

Und was ich dann noch will ist das, was alle wollen am 1. Januar. Der alle häufigste Vorsatz in der westlichen Welt überhaupt: Abnehmen. Ich schätze ich habe seit dem Sommer 3 kg zu genommen, hauptsächlich dadurch, dass ich hungerunterdrückende Nikotinkaugummis abgesetzt habe und durch Ernährungsexperimente. Ach, und durch Weihnachten! Und natürlich dadurch, dass ich meine Joggingroutine nicht wieder gefunden habe - Allerdings, war ich nach Weihnachten noch nicht auf der Waage und werde dieses Jahr auch nicht mehr gehen. Gestern und vorgestern habe ich 1700 unf 1800 kcal gegessen und an Silverster steht noch mal Sushi-Essen an. Auch davon werde ich zumindest 90 Tage lang Abstand nehmen und nur vegans Sushi essen. Auch wenn ich mir bis heute einfach nicht sicher bin, ob man DHA supplementieren sollte oder nicht...Über so viele Dinge bin ich mir bis heute nicht sicher...Wie gut, dass ich noch sehr am Anfang meine wissenschaftlichen Karriere stehe!;-)

Ich plane so viel Fett zu essen wie gestern und vorgestern auch, 50 g am Tag, was bei ca. 25-30% liegt, bei dieser Kalorienmenge. Davon bleibe ich gesättigt, das funktioniert und im Zuge dessen plane ich auch mal wieder mehr Rohkost zu essen. Bei fettarmem gekochten Essen, egal was die Biochemie da an Studien vorlegt, ist meine Haut schlechter als bei 70% oder so Rohkost. Es ist einfach so und es hat irgendwas zu bedeuten. Auch das weiß ich nicht...Wenn die Kalorienmenge rauf geht, sollte das Fettanteil dann weiterhin bei 50 g bleiben. Das wäre Vorteilhaft mit ausreichend Omega 3 und 6 aber nicht zu viel davon.

Wer mag ist herzlich eingeladen an der 90-Tage-Challenge mit zu machen. Wer noch Inspiration braucht, für den habe ich hier wieder eine schöne Studie bereit gestellt über den Zusammenhang von Fleisch und Krebs:

In der Zeitschrift Nutrients wurde jetzt ein Artikel veröffentlicht welcher 21 Krebsarten in 157 Ländern (nicht nur China!) mit den Lebensumständen der Patienten bezüglich Nahrung, Alkohol, Rauchen, Mangel an Bewegung und Mangel an Vitamin D verglich. Dort heißt es:

"The factors found to correlate strongly with multiple types of cancer were lung cancer (direct correlation with 12 types of cancer), energy derived from animal products (direct correlation with 12 types of cancer, inverse with two), latitude (direct correlation with six types, inverse correlation with three), and per capita gross national product (five types). Life expectancy and sweeteners directly correlated with three cancers, animal fat with two, and alcohol with one. Consumption of animal products correlated with cancer incidence with a lag time of 15–25 years. Types of cancer which correlated strongly with animal product consumption, tended to correlate weakly with latitude; this occurred for 11 cancers for the entire set of countries. Regression results were somewhat different for the 87 high-quality country data set and the 157-country set. Single-country ecological studies have inversely correlated nearly all of these cancers with solar ultraviolet-B doses. These results can provide guidance for prevention of cancer."

Lungenkrebs ist damit ein Einflußfaktor für 12 weitere Krebsarten (!), Kalorien aus Fleisch korreliert mit 12 Krebsarten, der Breitengrad korreliert mit 6 Krebsarten und invers mit 3 (hier kommt der Vitamin D Mangel ins Spiel), das Bruttosozialprodukt(!) ist ein Einflussfaktor für 5 Krebsarten, Lebenserwartung und Süßungsmittel mit 3 Krebsarten, tierisches Fett mit 2 und Alkohol nur mit einem. Ich vermute, dass ist Leberkrebs...Fleischkonsum führt etwa 15-25 Jahre später zu Krebs. Krebsarten, die mit Fleisch zusammen hängen, hängen nur wenig mit dem Breitengrad (Vitamin D) zusammen.

Hier noch ein kleines Fotos über Eierstockkrebs und die Menge an verzehrtem Fleisch:


Wer sich die ganze Studie durchlesen möchte, kann die 27 Seiten auch auf Englisch herunter laden.

Menu des Tages am 28. Dezember

Roh-Linge von Govinda mit Banane, Sunwarrior Vanille, Walnüsse, Leinsamen, Zimt, Wasser, 1/2 Apfel


Kaffee mit Stevia

Clif Bar Chocolate Almond Fudge Riegel

400 g Brokkoli (Mikrowelle) mit Salz
250 ml Sojajoghurt mit Stevia
1 Banane
16 g Ombar Acai

Essener Brot mit Cashewziegenkäse und Salat
9 g NaturataWeiße Stracciatella Kirsch


1 TL Cashew Creme
1 Kartoffel

Salatmix mit Cashew Vinaigrette


2 Trockenpflaumen

Ich hab schlecht geschlafen und konnte dem Kaffee im Bioladen nicht widerstehen. Die Roh-Linge von Govinda ergeben ein sehr gutes Rohkost-Instant-Müsli mit ziemlich wenig Fett, weil sie hauptsächlich aus Buchweizen bestehen und der Rest war mein übliches Bioladenessen. Ich stelle fest, ich bin im Bioladen glücklicher als mit Schokolade vorm Fernseher! Aha!:-))) - Merken für die Zukunf! Außerdem gibt's da mehr Packete auszupacken als jemals zu Weihnachten!

Zum Beispiel das Härdtner Bio Esener Dinkelbrot, was ich endlich mal ausprobiert habe. Es ist aus Dinkel und so richtig aufmerksam wurde ich darauf auch erst, als ich im Veganz in München war. Vor allem darauf, dass der Hersteller auch noch ganz viele andere Essener Brote im Sortiment hat. Es hat natürlich keine Rohkostqualität, aber ist bei niedrigerern Temperaturen gebacken und enthält weniger Gluten dadurch, dass das Getreide angekeimt ist. Ich find's gut, obwohl ich eigentlich immer noch mal selber ein gutes Essener Brot selber machen möchte, wo ich einfach mehr über die Hintergründe der Herstellung weiß. Andererseits halte ich gutes Vollkornbrot für gesünder als Rohkostbrot aus Nüssen.

Hier ein typisches Gourmet-Rohkostmenü: Nüsse auf Nüsse mit Nusssauce und Nüssen garniert! Das ist nicht gesund. Punkt. 50 g Nüsse am Tag sind mehr als genug. Da kann man an Weihnachten auch gleich nen Braten essen.

Also, was habt ihr für Vorsätze?

Alles Liebe,

Silke

Schnäppchen des Monats Dezember 2013:
Ombar Acai & Blueberry 38 g - 2,49 € statt 2,89 €
Lovechock Pur/Kakaonibs 40 g - 2,59 € statt 2,99 €
Rohe Bio Kakaobohnen 100 g
 - 5,95 € statt 6,95 €



1 Kommentar:

  1. Hey Silke!
    Interessante Studie. Was wohl mit Sweetener gemeint ist? Süßstoffe mit Aspartam? Zucker? Stevia?
    Wieder komplett vegan + abnehmen sind auch meine Vorsätze für nächstes Jahr!
    Viele Grüße, einen guten Rutsch + gutes Gelingen!
    Steffi

    AntwortenLöschen