Donnerstag, 5. Dezember 2013

Sättigungmechanismus und LowCarb Fraud...



Mein Sättigungsmechanismus spielt mir Streiche und ich bin irritiert.,,

Ich versuche ja immer noch wirklich da hinter zu kommen, was es mit den Dehnungs- und Nährstoffrezeptoren des Magens auf sich hat und was passiert, wenn man keine "Zaubernahrung" zu sich nimmt. Will mein Körper dann das selbe Gewicht einrichten, wie mein Verstand?

Natürlich, wenn man sich mit dem Gesetz der Anziehung beschäftigt, muss man auch mal darüber nachdenken, was für einen Körper man denn überhaupt haben möchte bzw. man kann den natürlich auch manifestieren. Also habe ich in den letzten Tagen mal bewusst im Internet geschaut welcher Bikini-Body mir als Manifestierunggrundlage dienen könnte und musste ein wenig erschreckt feststellen, dass die meisten Bikini-Model-Körper nicht nach meinem Geschmack waren. Die meisten hatten zu wenig Muskeln. Bin ich zuuuu kritisch?

Fündig wurde ich dann bei einem Facebook Post von Karl Ess, dem veganen Bodybuilder. So einen Körper möchte ich haben:



Das ist der von Maria King, die ich bis dato auch nicht kannte. Sie bloggt, arbeitet als Fitnessmodel und beschäftigt sich auch mit dem Wünschen (hält es auch für einen wichtigen Faktor beim Erreichen des eigenen Traumkörpers) und mit Clean Eating - isst aber nicht vegan oder vegetarisch. Vor allem aber ist sie Mutter von 3 kleinen Kindern.

Aber mal zurück zu meinem Sättigungmechanismus ohne "Zaubernahrung". Der sagte mir gestern, dass ich bis 13 Uhr nachmittags 1950 kcal essen sollte. - Danach war's gut. Ich war satt bis zum Abendessen.

Allerdings wollte ich das nicht! Ich hatte Angst, dass ich überhaupt nicht aufhören würde zu essen. Ich habe ne Einteilung mit meinem Verstand gemacht wie viele Kalorien in welcher Mahlzeit drin sein sollen, aber mein Körper wollte es anders. Ich hab dem Prozess auch nicht vertraut aber schlussendlich sollte es so sein, dass ich nachmittags über Stunden gesättigt war.

Leider muss ich auch zugeben, dass das biochemissch durchaus Sinn macht. Der Magen hat Rezeptoren für den Makronährstoffgehalt des Nahrung (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß) und weiß was der Körper braucht um optimal versorgt zu sein. Diese Rezeptoren funktionieren aber nur bei normaler Nahrung, nicht bei hochkonzentrierter "Zaubernahrung" mit viel Fett, wenig Ballaststoffen und viel Zucker. Der Magen sagt dann auch irgendwann: So, jetzt ist gut, es sind genug Nährstoffe da damit der Organismus für diesen Tag versorgt ist. Und weil das alles ballaststoffhaltige, vollwertige Nahrungsmittel waren, werden die Nährstoffe dann langsam und gleichmäßig an das Blut abgegeben.

Mit dem Magen ist das Verdauen aber noch nicht getan. Tatsächlich passiert im Magen fast gar nichts, außer dass der Speisebrei ordentlich durchsäuert wird, damit alle Bakterien und Viren darin absterben. Außerdem wird das Eiweiß dort denaturiert, aber das war's. Die Aufnahme der Nährstoffe passiert dann hauptsächlich im Zwölffingerdarm und dann im Dünndarm und der ist gaaaaaaaanz lang. Ich hatte im Präparierkurs persönlich das Vergnügen einen menschlichen Dünndarm zu entnehmen und zu reinigen. Der macht so ca. 3,5 Meter aus. Die Verdauung einer Mahlzeit dauert zwischen 1 und 5 Tagen, je nach individueller Konstitution und Art der Mahlzeit. Naja, und so kann ich meinem Sättigungsmechanismus wahrscheinlich nicht mal Vorwürfe machen, dass er sich so verhält, wie er sich verhält. Hätte ich leere Kalorien aus Zucker aufgenommen oder aus Weißmehl, wäre Hunger aufgekommen. So aber nicht. Naja und vielleicht rühren unsere 3 - 5 Mahlzeiten am Tag auch einfach nur daher, dass wir immer nur Fett mit Weißmehl und Zucker essen und sonst nichts.

So gab es dann gestern Abend noch eine Schüssel Salat mit etwas 300 kcal und ich bin bei 2264 gelandet. Es war mal wieder zu wenig Vitamin E vorhanden und das ist so eine Art Gordischer Knoten für mich. Vitamin E ist vor allem in Mandeln und Sonnenblumenkernen, halt in Nüssen und Samen enthalten. Aber genau die Nüsse und Samen, die viele Omega 6-Fette enthalten. Man kann also entweder zu wenig Vitamin E oder zu viel Omega 6 verzehren. Ein dazuwischen gibt es nicht.

Nun sagt mein Biochemie-Buch zwar, dass es keine Vitamin E-Mangelkrankheit gibt, aber gestern trudelte wieder eine neue Erkenntnis von Dr. Barnard ein. Es gibt einen neuen Weltmeister im Erinnern. Der 23-jährige Schwede Jonas Von Essen hat am 2. Dezember die Weltmeisterschaft gewonnen und er lebt vegan. Jetzt schreibt Barnard, der ja auch das Buch Power Foods for the Brain: An Effective 3-Step Plan to Protect Your Mind and Strengthen Your Memory geschrieben hat, dass sich gesunde Ernährung positiv auf das Gehirn auswirkt. Studien hätten gezeigt, dass Lebensmittel, die viel Vitamin E enthalten wie Mandeln, Broccoli und Walnüsse, das Risiko an Demenz zu erkranken um 70% reduzieren würden. Also Demenz als Vitamin E Mangelkrankheit? In seinem Buch geht es vorwiegend darum, dass gesättigte Fette das Demezrisiko gravierend steigen sowie auch Häm-Eisen.

Naja, also ich weiß nicht wie da die Lösung aussieht. Wahrscheinlich heißt die Lösung, wie immer, Brokkoli. Brokkoli das echte, wahre Superfood. Brokkolisprossen zerstören ja sogar Krebs-Stammzellen, was eine Chemotherapie nicht bewirken kann, so dass die Universitätsklinik Heidelberg jetzt mit Brokkolisprossen-Kapseln arbeitet...

Menu des Tages am 4. Dezember

Buchweizen-Keimlinge mit Banane, Sunwarrior Vanille, Traubenkernmehl, Apfel, Zimt, Wasser
Pudding aus Banane, Zimt, Sunwarrior Vanille, Zitronencremepudding und Wasser



1 Kaki
Kichadi vom Vortag

4 Erdnussbutter-Kekse



Salat aus Chinakohl, Petersilie, Paprika, Radieschen, Zwiebel, Erbsen, Dressing aus Pesto, Hefeflocken, Wasabi, Waldeslust, Essig, Knoblauch, Birne



Also, das sieht nicht viel aus, aber ich hab den ganzen Morgen über was von dem Kichadi gefuttert. Immer wieder kleine Mengen, weil ich mich daran nicht sattessen wollte, aber irgendwann war ich dann doch voll, hab noch etwas Plätzchenteig genascht und war dann satt bis abends. Hab Sport gemacht, ordentlich gelernt und nur 13,1% Fett verzehrt.

Beim Lernen bin ich dann auf eine vor Monaten geschriebene Lernkarte gestoßen:

"Was stimmuliert neben Glucsoe noch die Insulinfreisetztung?"

Antwort: Aminoäuren, kurzkettige Fette, Ketonkörper, GIP und GLP-1

Ich war durch die Diabetesstation so auf Insulin und Glucose gepolt, dass ich das fast schon verdrängt habe. Und all das ist natürlich auch der Grund, warum Diabetikern keine spezielle glukosearme Ernährung mehr empfohlen wird, sondern eine "normale, gesunde Ernährung und mit wenig Fett und vollwertigen Kohlenhydraten". Fett und Eiweiß schütten auch Insulin aus, wie man seit der Entdeckung des Insulinindex weiß. Sogar Ketonkörper, die bei ketogener Ernährung und dem Fasten ausgeschüttet werden, stimmulieren die Insulinausschüttung. Daher kann LowCarb nur über den Mechanismus der Kalorienreduktion und des Wasserverlustes funktionieren, denn Insulin stimuliert ja wiederum LPL und das wiederum schafft das Fett aus dem Blut in die Zellen. Ja, LowCarb ist Blödsinn. Auch T. Colin Campbell, seines Zeichen Biochemiker, hat dazu gerade ein neues E-Book auf den Markt gebracht, was man für nen Appel und ein Ei bei Amazon kriegt. The Low-Carb Fraud - Die gedruckte Version kommt 2014

Mal sehen was dieser Tag für mich bereit hält...

Alles Liebe,

Silke

Schnäppchen des Monats Dezember 2013:
Ombar Acai & Blueberry 38 g - 2,49 € statt 2,89 €
Lovechock Pur/Kakaonibs 40 g - 2,59 € statt 2,99 €
Rohe Bio Kakaobohnen 100 g
 - 5,95 € statt 6,95 €



Kommentare:

  1. Ich habe mir Ashley Horner und Angela Gossow als Figurenvorbilder genommen, aber bis dahin ist's noch ein laaanger Weg.

    Aktuell bin ich im Schnitt auch bei 1700 kalorien, aber bei mir geht aktuell gar nix runter;-( Ich hoffe, irgendwann mach ich doch mal wieder nen Satz.

    AntwortenLöschen
  2. Ist LowCarb das, was Attila Hildmann in seinen Büchern praktiziert? Würde mich mal interessieren.

    AntwortenLöschen
  3. Nein, auch wenn Attila Hildmann gesundheitlich bedenklich große Fettmengen verwendet.

    LowCarb geht vegan gar nicht, da Pflanzen, mit Ausnahme von Nüssen, fast alle nur aus Kohlenhydraten bestehen. Bei Low Carb muss man am besten unter 50 g Kohlenhydrate verzehren.

    AntwortenLöschen
  4. Ab wieviel Gramm Kohlenhydrate ist es denn bedenklich für den Körper, die man so verzehrt? Gibt es da auch Grenzen wie bei Fett oder Eiweiß die man einhalten sollte? Ab wann gibt es keine Abnahme mehr, kannst du da ne Prozentzahl anhand Kalorien/Kohlenhydrate einschätzen?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,

    du hast in einem deiner letzten Post ja mal erwähnt, dass keine Vitamin-E-Mangelsymptome bekannt seien.

    Ich mache gerade einen Fernlehrgang zur Ernährungs- und Gesundheitsberaterin und da heißt es in den Unterlagen u.a.:

    "Vitamin E ist einer der wichtigsten Radikalfänger unseres Körpers. Es verhindert die Zerstörung verschiedener Zellstrukturen (unter anderem auch die der Erbsubstanz), in dem es freie Radikale neutralisiert. Dadurch verlangsamt es Alterungsprozesse aller Art und schützt vor Zellentartungen.

    Die so genannten Altersflecken werden als Vitamin-E-Mangelsymptom betrachtet. Sie entstünden dann - so heißt es bei manchen Vitamin-Experten - wenn das Fett unter der Haut "ranzig" werde, also oxidiere. Zu einer solchen Oxidation komme es jedoch nur, wenn Vitamin E fehle, das die Oxidation von Fetten unterbinden kann. Altersflecken sind sichtbar. Jene weitaus folgeschwereren Fettoxidationsschäden, die im Innern des Körpers, also im Gehirn, im Nervensystem, in der Lunge oder in anderen Geweben auftreten, sieht man jedoch nicht."

    Was hälst du davon?

    LG Anna

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anna,

    klar ist Vitamin E ein Radikalenfänger, aber weiß Gott nicht der einzige. Es gibt noch so viele andere Radikalenfänger in pflanzlicher Ernährung und sogar das Glutathion in Fleisch kann das, so dass Vitamin E nicht essentiell ist,

    Liebe Wahbet,

    ein zu viel bei Kohlenhydraten gibt es aus Gesundheitsgründen nicht. Überschüssige Kohlenhydrate, die du nicht verbrennst, werden halt in Fett verwandelt. Wie effektiv der Körper darin ist, hängt von der jeweiligen Konstitution ab. Manche Körper können das gut und haben streng genommen so einen Vorteil in der Evolution, andere weniger gut. Zu viele Kohlenhydrate sind es dann, wenn du mehr Kalorien isst als du durch Grundumsatz und Arbeitsumsatz verbrennst und Fett ansetzt.

    LG Silke

    AntwortenLöschen