Montag, 23. Dezember 2013

Do-it-yourself: Nussmus



So, ich hab's getan, ich hab mich getraut und hatte gestern die Muße, nachdem ich den Bianco Blender seit Anfang des Jahres habe, damit auch mal selber Nussmus herzustellen.

Vor Monaten bereits hatte ich mit dem Hersteller besprochen wie das theoretisch funktioniert, dass man aber viel Zeit dafür einplanen muss, am besten einen ganzen Sonntag Nachmittag und dass Nussmus die "Königsklasse" der Rohkostzubereitung sei.

Es stellte sich alles als halb so wild raus und als ein eigentlich super einfacher Prozess, den man aber wirklich nur an Tagen machen sollte, wo man größtenteils zuhause ist. Aber viel Arbeit war es streng genommen nicht.

Gemacht habe ich es gestern überhaupt nur, weil mich genervt hat, dass auf der Cashew Creme von Dennree natürlich nicht alle Nährwertinformationen drauf stehen und weil in dem Verkostungsglas, was ich geschenkt bekommen hatte, auch nur noch ein kleiner Rest drin war. Ich aber so scharf darauf war mehr davon zu essen und ich von der Käsezubereitung noch reichlich Cashews hatte.

Lange Rede kurzer Sinn, wer einen High Speed Blender oder einen Thermomix hat, kann mit Leichtigkeit sein eigenes Nussmus herstellen, allerdings muss man ein paar Dinge beachten:

1. Man muss eine ausreichende Menge Nüsse verwenden, am besten ca. 500 g, da die Messer sonst nicht ausreichend arbeiten, weil der Stampfer nicht weit genug runter pressen kann und die Masse an den Seiten kleben bleibt.

2. Ich glaube nicht, dass man NUR Nüsse verwenden kann, sondern man muss, so wurde mir gesagt, ca. 1 EL Öl hinzu geben. Ich habe Leinöl verwendet, weil das sehr geschmacksneutral ist, möglicherweise kann man es aber auch weglassen. Das muss ich mal ausprobieren. Vielleicht ist es aber auch nicht verkehrt etwas Leinöl hinzu zu geben um ein paar Omega 3 Fette rein zu kriegen.

3. Man sollte die Nüsse vorab fein mahlen und nicht dem High Speed Blender auch noch die Mahlarbeit überlassen. Eine Nuss- oder Kaffeemühle kann das viel besser.

Naja, und dann die 500 g gemahlenen Nüsse mit ca. 1 EL Öl in den Mixer geben und 2-4 Minuten mixen. Beim Bianco und beim Thermomix kann man nach Temperatur gehen, beim Vitamix muss man sich leider auf sein Gefühl verlassen und fühlen wie heiß die Nussmasse nach 2-4 Minuten ist. Das ist aber eigentlich auch nur wichtig wenn man in Rohkostqualität arbeiten will. Wem das schnuppe ist, der kann locker bis 70°C rauf gehen und hat sein Nussmus dann schneller zubereitet. Wer in Rohkostqualität arbeiten will, sollte den Mixer, sobald er 42°C erreicht hat abkühlen lassen und zwar ca. 30 Minuten - je nach Außentemperatur etc.

Und im Laufe des Tages wird aus dem Nussmehl so eine Nusscreme und ich war wirklich verblüfft von der Feinheit des Mus.



Tja und dann habe ich es mit Agave und Kokoszucker gemischt um die Cashew Creme von Dennree zu imitieren, aber der Kokoszucker war ein Fehler. Das funktioniert nicht sehr gut, denn der ist zu gröbkörnig und zu dunkel um ein ansprechendes Resultat zu gewährleisten.


Bei meinem zweiten Versuch habe ich dann 75% Cashewmus mit 25 % Agave gemischt und das war dann optimal.



Das geile an dieser Cashewcreme ist halt, dass sie schmeckt wie der weiße Schokoaufstrich aus der Kindheit. Ich hab den früher schon mal imitiert indem ich einfach Cashewmehl genommen habe, aber diese Variante ist noch um einiges besser.


Mine Variante hat sogar noch weniger Kalorien als die von Dennree...

Man kann sicher auch noch andere Flüssigzucker wie Reissirup, Ahornsirup oder Kokossirup nehmen, nur hat Agave halt die hellste Farbe und liefert daher das optisch ansprechendste Ergebnis. Auch, und weil ich auch immer wieder gefragt werde, ob man auch Honig verwenden kann: Ja, kann man. Am besten Akazienhonig. Honig ist weder vegan noch in irgendwelcher Weise gesünder als Zucker, das ist Agave allerdings auch nicht, aber dafür vegan. Den perfekten Zucker habe auch ich bisher noch nicht ausmachen können...

Frohe Weihnachten, lasst euch reich beschenken, genießt alles, was euch aufgetischt wird egal ob gesund oder nicht. Der 1. Januar kommt bestimmt und früh genug...



Alles Liebe,

Silke



Kommentare:

  1. Liebe Silke,
    welchen Behälter hast du denn benutzt? Ich habe einen für Nass und einen für Trocken.
    Und ist es nicht total mühselig das Nussmus wieder rauszukratzen?

    Liebe grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudia,

    ich hab nur einen Behälter, den ganze normalen, als "nass".

    Es ist immer mühselig was aus einem Blender raus zu kratzen, aber man kann in den Rest auch etwas Wasser geben, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Essig dazu und dann den im Behälter hängenden Rest zu Cashewdressing verarbeiten.

    Bisschen Schwund ist immer und wo gehobelt wird, fallen Späne...;-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt nach einer tollen Idee, dann werde ich das morgen mal testen :)
    Ich habe zufällig noch eine Packung Cashews hier, da meine Mutter in der Weihnachts-Tomaten-Suppe keine wollte!

    Danke dir!

    AntwortenLöschen