Newsletter

Montag, 29. November 2010

Gier...




Der große vorweihnachtliche RoheLust-Spendenmarathon:

In den letzten 1,5 Jahren habe ich über 600 Blogposts geschrieben, jeder einzelne brauchte etwa 1,5 Stunden zur Fertigstellung, das sind über 900 Stunden. Selbst wenn ich einen mickrigen Stundenlohn wie ich ihn in der Videothek bekomme, 5,50 € zugrunde legen würde, käme ich auf einen Verdienst von knapp 5000 €. Tatsächlich verdient habe ich aber durch Werbebanner und die Kooperation mit Amazon 250 €. Das Blog hat momentan ca. 200 regelmäßige Leser und ein Wachstum von 17% was mit ermöglich vorauszurechnen, dass ich in ca. 1,5 Jahren ausschließlich vom Bloggen werde leben könne, momentan aber noch nicht.
Ich habe eine Mieterhöhung zu bewältigen, eine Nebenkostennachzahlung, die Reparatur für mein Laptop und zwei ausstehende Krankenkassenbeiträge.
Würde jeder Leser nur 1 € geben wäre meine Miete fast bezahlt. Bei 5 € könnte ich alle offenen Rechnungen begleichen. 1 € oder 5 € tun sicherlich niemandem weh, mit 10 € pro Leser könnte ich locker den Januar noch überstehen. Der Grund für den momentanen Geldmangel ist das Wegbrechen meines Flyerverteiljobs, der für 2 Monate pausiert, weil es zu kalt ist in der Orangerie Theater zu spielen. Der andere Verlust ist die Plasmaspende.
Ich verdiene weniger als 900 € pro Monat, was mich offiziell "arm macht und da der Advent die Zeit der Spenden für die Armen ist, gibt s jetzt diesen Spendenaufruf. Ich werde nicht aufhören zu Bloggen wenn keine Spenden rein kommen, würde mich jedoch über jeden Beitrag freuen von Leuten die sich hier inspiriert fühlen oder identifizieren können oder solche, die sich in irgendeiner Weise durch das Blog oder rohelust.com bereichert fühlen. Jeder Betrag hilft.! Außerdem:
Je mehr man gibt, desto mehr bekommt man auch zurück. Und man verschafft sich gutes Karma.

Spenden bitte an folgendes Konto:

Silke Rosenbusch
Kreissparkasse Köln
BLZ: 37050299
Kt.-Nr. 352732

Oder hier über Paypal:



Hallo Liebes,

Tag 607: Wow, wenn man mal einen Tag komplett frei hat, hat man wirklich keine Lust auf irgendwas. Das war schwer, mich gestern aufzuraffen, und auf der anderen Seite dachte ich, ich sollte mir so was auch mal gönnen. Also, das Nichtstun. Aber auch dazu ist es ja eigentlich nicht gekommen, zum einen, weil am Freitag eine Matheklausur auf mich wartet – bibber, bibber, bibber – zum anderen, weil ich am Dienstag morgen ein Vorsprechen/singen für Krimi-Dinner habe. Auch das ein verzweifelter Versuch zu Geld zu kommen. Ich rechne mir aber auch da keine besonders guten Chancen aus, weil ich freitags Abends immer Schule habe und bei Krimi-Dinner häufig am Wochenende gespielt wird. Vielleicht springt eine Springer-Position dabei raus….

Also habe ich Vorsprechrollen geübt und Mathe, aber es dann auch gut sein lassen. Mein Essverhalten war wieder völlig abstrus, wieder so, dass ich es nicht verstehen konnte. Ich schwöre, dass bin nicht ich, die da Hunger hat, das ist was anderes. Heute ist es schon wieder vorbei. Es zeichnet sich kein Muster ab, also keine bestimmten Uhrzeiten zu denen ich Hunger bekomme, keine regelmäßigen Abstände zwischen den Mahlzeiten etc. Ich kann es wirklich nur vergleichen mit Verhaltensweisen, die ich bei Suchtverhalten an mir beobachtet habe. Bei Zigarettenentzug zum Beispiel...

Ich habe bis ca. 10 Uhr ausgeschlafen und hatte sofort Hunger – oder es hatte sofort Hunger ;-) Und dann hörte das nicht auf. Das Frühstück waren 12! handvoll eingeweichte und getrocknete Sonnenblumenkerne und 3 handvoll Mandeln. Vielleicht ist da schon irgendwas drin, was mein Körper braucht oder es ist etwas was die Pilze/Parasiten verlangen. Ich kann es ehrlich nicht unterscheiden. Ich weiß nur, dass ich auch weiter esse, obwohl ich schon voll bin. Aber eben auch nicht immer. Es entstehen jetzt langsam auch richtig lange Phasen von richtigem satt sein und dann verstehe ich mich selbst von zuvor nicht mehr...

Das witzige daran ist, dass es nicht egal ist, welche Nüsse ich esse. Wenn ich Lust auf Sonnenblumenkerne habe, helfen Mandeln nicht weiter. Wenn ich Lust auf Haselnüsse habe, hilft Kokos nicht weiter. Das ist mir so konkret in den letzten Jahren nie aufgefallen. Dabei ist der Anreiz entweder der Hunger/Appetit selbst oder ich sehe etwas und stelle fest, darauf habe ich Lust. Wie gesagt, kann ich aber nicht entscheiden ob das wirklich ich bin, oder was anderes. Das muss völlig bekloppt klingen, ist aber so. Sowas kannte ich bisher nur von konventioneller Schokolade. Wenn ich anfange die zu essen, kann ich auch erst nach mehr als einer Tafel wieder aufhören. Ich habe es immer auf das Zucker-High geschoben, aber vielleicht war auch das eher auf Pilze zurück zu führen. Meine Probleme, die ich habe, mit dem Trinken von Alkohol aufzuhören, wenn ich erst mal eine Flasche auf gemacht habe ebenfalls.

Hm, sollte sich das als zutreffend rausstellen, bin ich um einiges klüger.

Heute war das völlig anders, da habe ich die ersten zwei wachen Stunden keinen Hunger gehabt. Wirklich seltsam…




Gestern habe ich dann auch wieder die Zeit gefunden ein Gericht zu zaubern, was auch wieder vor Fett triefte, aber bei welchem ich mir ebenfalls vorstellen könnte, dass es für Leute, die sich in der Umstellungsphase zu Rohkost befinden, total angebracht sein könnte. Abgesehen davon, dass in ihm Macadamianüsse verwendet werden, denn die sind zum einen roh schwer zu bekommen, zum anderen sauteuer. Ich habe ein Viertel des Gerichts gemacht, und es war ziemlich lecker. Leider ist das Foto verwackelt und mir ist es erst aufgefallen, als das Gericht schon aufgegessen war. Es schmeckt in etwa wie Blumenkohl Gratin. Ich nehme an, man kann es ebenso mit anderen Ölsaaten statt Macadamia machen. Sonnenblumenkerne tuns, glaube ich, ebenso.

Ich könnte mir vorstellen, dass Rohkost, wie sie in dem Buch Rainbow Green Live-Food Cuisine propagiert wird, besonders für Hausfrauen geeignet ist, die zu einer bestimmten Uhrzeit das Essen auf dem Tisch haben müssen, weil Mann und Kinder dann nach Hause kommen. Ich habe ein paar Mal für meinen Vater gekocht und weiß daher wie nervig das sein kann, wenn das Essen zu einer bestimmten Uhrzeit fertig sein soll und auch ist, es bei demjenigen, der es essen soll aber später wird und somit alles übergar ist. Meistens schmeckt es dann auch nicht mehr besonders, wenn es warm gehalten wurde – vom zusätzlichen Nährstoffverlust mal völlig abgesehen. Bei Cousens' bzw. den Tree of Life-Gerichten ist es so, dass man sie in aller Ruhe 2-3 Stunden vor dem Essen zubereitet, häufig einfach indem man fast alle Zutaten in die Küchenmaschine wirft. Und dann kommt das ganze ins Dörrgerät oder wahlweise auch in einen Ofen, den man auf 50 Grad stellt und bei dem man die Klappe ein wenig öffnet, dass die Feuchtigkeit entweichen kann.

Gestern also wie gesagt:

Garam Masala Gobi

1 Kopf Blumenkohl in Röschen geteilt
250 g Macadamianüsse
¼ Tasse Olivenöl
Saft einer Zitrone
3 EL Garam Masala
1 EL Himalayasalz
Cayennepfeffer nach Geschmack
Frischer Koriander zum garnieren

Alle Zutaten außer Blumenkohl und Koriander in eine hohe Schüssel geben und mit dem Pürierstab pürieren. Sollte die Flüssigkeit nicht reichen damit sich die Masse verarbeiten lässt, kann man etwas Wasser unterrühren. (hab ich auch gemacht, zumal ich die Nüsse zuerst gemahlen habe weil meine Menge zu klein für den Pürierestab war).
Die Macadamiasauce mit den Blumenkohlröschen vermengen, alles in eine Auflaufform geben und bei 50 Grad 1-2 Stunden trocknen lassen. Mit Koriander garnieren und servieren.

Was gab’s sonst zu essen?:

1 Grüntee mit Steviosid
10:00 Uhr: 12 handvoll eingeweichte, getrocknete Sonnenblumenkerne
3 handvoll Mandeln
Ingwertee mit Steviosid
150 g frische Kokosnuss mit Steviosid
2 Ingwertee mit Steviosid
14:30 Uhr Salat aus 2 Miniromana, ¼ Gurke, 1 Frühlingszwiebel, ½ Avocado, Steviosid, Salz, Cayenne und Olivenöl














16:10 Uhr: Garam Masala Gobi














2 handvoll Mandeln
2 Ingwertee mit Steviosid
18:10 Uhr: 2 Miniromana und etwas Blumenkohl mit Ceasar Dressing als Dip
20:45 Uhr: 2 handvoll Haselnüsse eingeweicht und getrocknet
1 Ingwertee mit Steviosid
1 Glas Wasser mit 1,5 TL MSM

Ich habe immer noch immer stärkeren Körpergeruch als sonst, immer noch vereinzelte Blähungen, aber kein vergleich zu vorher – dafür ist auch hier der Geruch unangenehmer und meine Schuppen sind auch noch nicht weg. Die 4 Tage Fasten waren echt effektiver gegen alles, als das jetzt. Aber tatsächlich ist es so gut wie unmöglich gar keinen Kohlenhydrate zu essen, denn auch in Salat und Nüssen sind halt welche drin. Atkins-Diät ist so die einzige Möglichkeit. Allerdings ist es auch nicht gesund gar keine Kohlenhydrate zu essen. Es wird schon seine Gründe haben, warum Cousens 3 Monate vorschreibt. Und ich bin bei Tag 7.

Kann man eigentlich süchtig auf Steviosid werden? Gestern Abend hatte ich Heißhunger auf was Süßes und habe ihn mit Steviosid bekämpft. In meinem Candida-Buch steht ja drin, dass es am besten wäre, sich die süße Geschmacksrichtung abzugewöhnen…hm, weiß nicht was ich davon halten soll. Um mal wieder Natalia Rose zu zitieren:

„Für einen reinen, gesunden Körper ist Obst die beste Nahrung“

Heute Mittag gibt’s wieder eine Variante Neatballs (Fleischbällchen), die ich heute morgen, wie oben geschildert, schnell in die Küchenmaschine geworfen habe, zu Kugeln geformt und jetzt liegt es auf dem Trockner. Danach folgt, wie immer, die Videothek!

Alles Liebe,

Silke

PS. Bisher zusammen gekommen beim Spendenmarathon sind 25 €! Vielen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar posten