Freitag, 14. Juni 2013

Die Geschichte über die Arthrose

-->

Yeah, 100 regelmäßige Leser seit gestern!:-))) Habe mich sehr gefreut!!!

Wie gestern versprochen komme ich heute auf die Arthrose zu sprechen. Eine lange, aber gute Geschichte.

Anfang des Semsters mussten wir und in Biochemie für ein Referatsthema eintragen und weil ich mich 2 Tage zu spät eingetragen habe und zudem damals noch keinen Partner für das Referat hatte, gab es nur noch "Der molekulare Entstehungsprozess der Arthrose". Ich hatte bis dahin überhaupt keine Ahnung von Arthrose. Aber vielleicht ist das alles gut so, man muss ja auch auf anderen Gebieten was lernen.

Vor 4 Wochen kam eine Frau in den Bioladen und fragte mich, weiß der Geier wieso, ob ich schon mal gehört hätte, dass man bei Arthrose Milchprodukte und Getreide meiden solle. Das hätte ihr jemand erzählt und sie habe Arthrose. Ich habe darauf geantwortet, dass ich dass noch nicht gehört hätte, aber dass man Milchprodukte definitiv eher meiden sollte, weil das Kasein mit Krebs und speziell mit Prostatakrebs in Verbindung gebracht würde, aber auch mit Brustkrebs. Darauf sie: "Ach, das habe ich ja noch nie gehört"

Daraufhin erzählte sie mir ihre ganze Krankengeschichte, all ihre Zipperlein und fragte mich was sie dagegen essen solle und mir wurde mal wieder klar, dass es unglaublich schwer ist den Leuten sowas zu erklären. Wenn du ihnen sagst: Omega 3 Fettsäuren in Walnüssen sind gut gegen Entzündungen, dann essen sie nur noch das und übersehen, dass zu viel Fett einfach auch nicht gut ist. Bei fast allem was gut ist, gibt es auch gewisse Einschränkungen zu machen mit einer einzigen Ausnahme: Gemüse! - von Gemüse darf man immer unter allen Umständen jederzeit so viel Essen wie man will. Obst sollte nicht zu viel sein, Nüsse nicht, Hülsenfrüchte nicht, Getreide nicht, Fleisch und Milchprodukte, Zucker etc.sowieso nicht.

Ich hab also mit Mühe und Not versucht ihr zu erklären, dass die Ernährung auch abwechslungreich sein sollte, dass unterschiedlicheste Lebensmittel verzehrt werden sollten, weil die unterschiedliche Vorteile und Nachteile haben.

Und dann ging es um ihr Steckenpferd. Die Kundin kauft in aller Regelmäßigkeit Unmengen 3,7% Demeter Joghurt im 1 kg Becher. Ich hab ihr versucht Sojajoghurt schmackhaft zu machen, Vegetarierin war sie eh, aus Tierschutzgründen und konnte aber auch nicht verstehen, dass das Leben einer Milchkuh auch nicht das Gelbe vom Ei ist. Wenn man schon Tierschützer ist, finde ich, dann sollte man wenigstens konsequent sein und nach allen Regeln vegan leben. Mit verzicht auf Honig, Leder, Seide und was weiß ich.

Na egal, also ich angefuchst mit Arthrose. Hab es gegoogelt und recherchiert und kam auf die Ursache: Nichts genaues weiß man.
Therapie ist eigentlich nur die Gabe von Schmerzmitteln. - Fuck!

Also ich weiter gesucht, mit meinem Referatspartner immer wieder besprochen, Bücher ausgeliehen etc. Schlussendlich haben wir doch ein paar Ursachen, molekulare Ursachen sollten es sein, gefunden.

Zum einen ist klar: Arthrose kann einfach mechanischer Ursachen haben. Wenn man sich irgendwas gebrochen hat, die Knochen schief stehen, kann der Knorpel abreiben. Es kann aber auch sein, dass man Arthrose als Folge der Erbkrankheit Hämophilie oder Alcaptonurie bekommt.

Aber dann wurde es interessant: Antibiotika aus der Klasse der Gyrasehemmer verursachen durch Ablagerung von Komplexen aus Magnesium im Knorpel Arthrose. Arthrose ist auch häufig vergesellschaftet mit Gicht und Osteoporose und entsteht ebenfalls durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen im Körper, was Folge eines zu hohen Eiweißkonsums ist (aber auch einer Stoffwechselstörung sein kann).

Weiterhin habe ich in einem Buch aus dem Jahr 2005, welches ich aus der Medizinbibliothek ausgeliehen habe auf eine Neues gelesen, dass eine Übersäuerung des Körpers zumindest Knochen angreift, und konnte leider nicht rausfinden, ob das bei Knorpel auch so ist. Auch die ca. 60 jährige Biochemikerin im Institut wusste nichts darüber. Also wieder der Säure-Basen-Haushalt. Wenn das Blut seinen pH-Wert von 7,4 nicht hält, greift der Körper die Knochen an um Bicaronat zu mobilisieren um es basischer zu machen. Osteoporose ist häufig eine Ursache von Arthrose.

Und nachdem ich so weit war, ging es weiter: Wenn zu viel Eiweiß im Zuge dessen auch die Nieren geschädigt hat, kann in den proximalen Tubuli der Niere, einer Filterstation für Harn, kein Calcitriol mehr gebildet werden, was die physiologisch aktive Form des Vitamin D ist und Vitamin D ist erforderlich um Knochen aufzubauen. Aktuell frage ich mich ob die meisten Leute nicht etwas statt Vitamin D Mangel eher Nierenschäden haben, bei dem hohen Konsum von tierischen Produkten!

Schlussendlich wurde mit klar: Osteoporose oder auch Arthrose können ihre Ursache in der Niere haben, oder in den Eierstöcken oder in der Schilddrüse, die auch 2 Hormone für den Knochenauf- bzw. Abbau produziert. Medizin ist echt holistisch!

Diese Theorie mit dem Säure-Basen-Verhältnis wird irgendwie immer belächelt und ich habe schlussendlich auch nichts definitives im Internet gefunden, nur in diesem Buch und dann auch mehr in Bezug auf Osteoporose. Ich habe es in das Referat mit aufgenommen, weil es in dem Film "Was uns wirklich nährt" mit aufgenommen wurde und auch, weil Christine Volm in dem Zusammenhang darüber geschrieben hat, dass man mit Rohkost Arthorse heilen kann. Und das glaube ich durchaus: Rohkost ist nämlich fast ausschließlich basisch - womit ich nicht sagen will, dass es gut ist ZU basisch zu essen, aber jemand der 60 Jahre lang fast nur Säure gegessen hat, kann auch ruhig mal zu basisch essen.

Wichtig ist auch Sport, weil Knorpel keine Blutgefäße hat und durch Diffusion ernährt wird und dazu muss man sich bewegen. Er braucht ausreichend Mineralstoffe und zwar nicht das Kalzium aus Milch sondern aus grünen Blätter und Gemüsen und auch das stand in dem Buch aus der Medizinbibliothek. Was erklärt warum die DGE 1000 mg Kalzium empfiehlt und die WHO nur 450 mg. Der Säure die durch den Verzehr von Milchprodukten produziert wird, sorgt für die schlechte Aufnahme von Kalzium. Sauer im Körper wirken aber auch Getreide (außer gekeimtes), Nüsse (außer Mandeln), Kaffee, Zucker, und natürlich alles tierische. Wobei ich derzeit nicht verstehe, warum Barnard darüber schreibt, dass pflanzliches Eiweiß nicht die Nieren schädige. Auch hier: Nichts genaues weiß man.

Auch die 60jährige Biochemikerin konnte mir nicht meine drängendsten Fragen beantworten, das dicke Biochemie Buch auch nicht. Das ist sehr frustrierend.

Tatsächlich frage mich diese Biochemikerin während meiner Auflistung von Lebensmitteln die den Körper übersäuern können, was man denn dann noch essen könnte. Ich "Obst und Gemüse!" Welch Frage!
Es ist immer das Obst und Gemüse!

Das enthält die sekundären Pflanzenstoffe, Vitamine und Mineralien. Besonders das grüne Gemüse! - Naja, wie gesagt, zu basisch ist auch nicht gut und schlussendlich habe ich während des Referats auch gesagt, dass sich die Wissenschaft da einfach nicht sicher ist und die Biochemikerin bestätigte mir, dass das daran läge, dass man es einfach nicht genau weiß.

Erwähnt habe ich es, weil ich Menschen kenne und von welchen gehört habe, die Arthrose mit Rohkost geheilt haben und unter diesen Aspekten macht das auch Sinn. Ich hoffe die Kommilitonen nehmen wenigstens so viel mit.

Das geht sicher nicht bei jeder Arthrose, weil die Ursachen ja auch vielfältig sind. Wenn man sie hat, weil man in der Jugend z.B. Leistungssport getrieben hat, oder einen Unfall hatte, sieht das sicherlich anders aus.

Letzte Woche kam die Kundin wieder in den Bioladen um mich auszufragen. Nachdem sie gegangen war erzählte mir meine Kollegin, dass sie am Tag zuvor noch 3 Liter von dem Demeter 3,7% Joghurt gekauft hatte. Hatte ich erwähnt, dass Fett auch die Kalziumaufnahme verschlechtert? Es ist so schwer, besonders ältere Leute zu einer Ernährungsumstellung zu bewegen. Und die jungen sagen: Ja, wieso, ich hab doch nix. Oder: Ist mir egal, was ich in 50 Jahren habe!

So jetzt habe ich euch lange genug und wahrscheinlich viel zu medizinisch zugetrextet. Man wird bekloppt!!!

Menu des Tages am 13. Juni 2013

Frischkornbrei aus Hafer, 6-Korn-Getreide, Banane, Stevia, Sesam, Chia, Sojajoghurt und Zimt
3 Kaffee mit Sojamilch und Stevia
2 Grüntee

2 TL Rohtella
Sojajoghurt mit Banane, Kakao und Stevia

Kartoffeln, Gurke, Zwiebel, Gomasio, Walnussöl, Papayapfeffer, Balsamicoessig und Salz
10 g Mandeln

1 Apfel
10 g Mandeln

500g Sojajoghurt
2 Bananen und Stevia

Das war total suboptimal, und auch nicht basisch genug ;-))) aber dieser Tag hatte es in sich. Morgens Referat schreiben, es mittags halten und ab nachmittags in den Bioladen.
Ich hatte auch nichts mehr im Kühlschrank so dass das reine Resteverwettung war. Vitamin A, E, K, Eisen und Lysin kamen zu kurz. Man muss einfach jeden Tag grüne Blätter essen. Und auch jeden Tag eine Möhre. Unter allen Umständen.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Weg ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Kommentare:

  1. Spannend! Ein Vater im Kindergarten leidet unter schlimmer Arthrose, daher hatte ich vor Monaten mal geggogelt und das hier gefunden: http://arthroseselbsthilfe.de/index.html
    Aber ich habe mich dann doch nicht getraut, ihm eine Ernährung ohne Milch und Fleisch vorzuschlagen, schließlich wurde ich nicht gefragt..
    Alles Liebe von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Hätte er eh nicht gehört!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Nein, überhaupt nicht zu medizinisch. Total interessant, zwar nix neues für mich, aber schön, dass du alle Aspekte der Athrose zusammengetragen hast(den Zusammenhang zwischen Arthrose und Milchprodukte habe ich bei Dr. Bruker kennengelernt). Mein Vater und meine Oma haben Arthrose, die trinken Milch und essen Käse und Joghurt schon Jahre in Unmengen. Meine andere Oma hatte Osteoporose, meine Mutter auch. Ich habe Ihnen auch angeraten Zucker, Kaffee, Auszugsmehl und tierisches Eiweiß wegzulassen, funktioniert bei denen natürlich nicht. ICh bin ja auch kein Arzt, und der sagt nur, das wäre der Zahn der Zeit;-( Da könne man nichts machen, außer neues Knie- Hüftgelenkt und SChmerzmittel, zum Heulen ist das!!!

    Ich finde es große klasse, wie du das STudium, Sport und Ernährung unter einen Hut bekommst. *DaumenHoch* Mach weiter so!

    Die Möhre am Tag ist nicht so schwer, aber das Blattgemüse fehlt bei mir an manchen Tagen leider auch!

    AntwortenLöschen
  4. vitamin k2 ist im zusammenhang von osteoposorose und arthrose auch sehr interessant!
    und mich würden mal studien interessieren, die gekochtes casein und unverarbeitetes casein (zb. rohmlich) miteinander vergleichen, ich denke, da gibs es gewaltige unterschiede.
    ich zb. vertrage keine erhitzte milch, mit rohmilch von grassgefütterten rindern habe ich dagegen null probleme, auch da denke ich ist die wirkung (basisch, sauer) im körper anders, wenn das protein nicht erhitzt wird.
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Hast du dafür irgendwelche wissenschaftlichen Grundlagen?
    Von Studien zu dem Thema weiß ich nichts.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibt es von Kollath und Pottenger Untersuchungen an, ich glaube Katzen(?), die man mit Casein aus Äther unter 40°C Grad gewonnen wurden und einmal Casein mit Alkohol über 70°C Grad erhitzt wurde, die einen zeigten Knochenverformungen die anderen nicht. Nachzulesen in "Die Ordnung unserer Nahrung", dazu gibt es aber krititsche Stimmen, weiß das aber alles nicht mehr auswendig...

      Löschen
  6. Aber Katzen zählen leider nicht, weil die nicht vor tausenden von Jahren schon mit dem Kochen angefangen haben! Im Gegensatz zum Menschen.

    Für Haustiere gilt da definitiv! Die sollten beser roh fressen. Aber für Menschen gibt es keine Studien.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde wir machen hier in der westlichen Welt gerade mehr oder weniger freiwillig/unfreiwillig die größte nicht angelegte Studie der Menschheit überhaupt...was "degenerierte", raffinierte Nahrung angeht, noch nie wurde so viel Zucker, Auszugsmehl, Fleisch, Milchprodukte, Konserven, "Chemie" wie heute gegessen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @ Wahbet: das mit der "grössten, nicht angelegten" und vor allem: freiwilligen Studie ist traurig aber wahr :-/

    Liebe Silke,

    meinen Respekt vor diesem gelungenen Bericht zu einem komplexen Thema....Medizin ist keine exakte Wissenschaft. Ernährung auch nicht.

    Die Inkubationszeit ist sehr lange und der Körper gleicht aus, solange er kann. Die Therapie liegt, wie Du des öfteren bemerkt hast, in der Symptombekämpfung, die Symptome selbst sieht man isoliert als "Krankheit"

    Ich bin auch von der Heilwirkung der Rohkost überzeugt...wer gesund ist (wer weiss das sicher) kann alles essen...

    Interessant für Dich (ja, Du hast wirklich viele Teller in der Luft - Chapeau) ist sicher Deine Tätigkeit im Ladengeschäft, sind sicher ausser der Kunden noch andere "Unwissende" wobei ich unterstelle, dass das Bewusstsein der Menschen, die in Bioladen/Reformhaus kaufen schon ein fortgeschrittenes ist...

    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
  9. Arthrose entsteht bei Übersäuerung oder richtiger ausgedrückt Mineralstoff-, Sauerstoff- und Elektronenmangel.

    Unsere Ernährung ist ein Faktor, aber nicht der wichtigste, da es keine basische Ernährung gibt, es fallen bei der Verdauung immer Säuren an. Der Körper kann eigentlich damit umgehen, allerdings leben wir in einem Strahlensmog, den es so noch nie gab. Esmog ändert die Ladung der Zellen von negativ auf positiv. Die Folge ist, dass in dem Moment kein (osmotischer) Mineralstoffausstausch stattfinden kann, weil die Mineralien auch positiv geladen sind und von der Zelle abgestoßen werden. Deshalb sind ionisiertes Wasser, Magnetfeld und Frequenztherapien aller Art auch so "im Kommen".

    Weiterhin wird geschätzt, dass 90% aller deutschen unter einem massiven Vitamin D Mangel leiden, der mindestens essentiell für das Calziumsystem ist und überhaupt für jede Zelle.

    Dann atmet kaum mehr jemand richtig im Alltag, obwohl 70% der Entsäuerung über den Atmen geregelt wird. Und wir atmen nicht genug negativ ionisierte Luft, weil wir uns für bequeme Lebensumstände entschieden haben.
    Im Fernsehen gab es mal einen Versuch, wo 20 Menschen in einen Besprechungsraum ohne Fenster und Belüftung für 24 Stunden eingesperrt wurden. Sie fühlten sich zunehmend unwohler wurden müde, obwohl sich die Zusammensetzung der Luft kaum änderte, der Sauerstoff wurde nicht weniger. Was jedoch weniger wurde,waren die negativen Ionen, je weniger sie wurden umso schlechter ging es den Probanden.

    Ein wirklich sehr gutes Buch ist: Servicehandbuch Mensch von einem Kurarzt W. Irlacher (Bad Füssing)
    Ebenso, wie ich Dir schon mal schrieb: Vitamindelta.de (Arzt R. von Helden)

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Ernährung ist immer der wichtigste Faktor, abgesehen von Genen, denn du bist was du isst.

    Basische Ernährung gibt es sehr wohl, da es eine Frage der Anzahl der freigesetzten Protonen ist und somit der Verdünnungsfaktor eine Rolle spielt. Wenn du nur ein Proton in 1 l Lösung mit einem pH-Wert von 14 geben würdest, passiert nicht viel. Wirfst aber mehr Protonen rein fällt der pH-Wert.

    Gibt es wissenschaftliche Belege für die Wirkung von "Strahlensmog"?

    Vitamin D muss wie gesagt in der Niere erst zu Calcitrion verwandelt werden, erst dann kann der Körper was damit anfangen. Ich frage mich, wo man Vitamin D beim Menschen misst und woher diese Annahmen kommen. Man kann kiloweise Vitamin D essen, wenn die Niere es nicht in Calcitriol verwandeln kann, hat man dennoch Mangel.

    Die Niere regelt ebenfalls den Säure-Basen-Haushalt und wenn sie geschädigt ist kann es zu einem Ungleichgewicht kommen

    Ich habe bereits mehrfach darüber geschrieben, dass tierisches Eiweiß nachweißlich die Niere schädigt ebenso ein zu hoher Blutzuckerspiegel.

    Man muss also sowohl bei Übersäuerung mit all ihren Folgen als auch bei Vitamin D Mangel eine Schädigung der Niere in Betracht ziehen.

    LG

    AntwortenLöschen