Donnerstag, 1. September 2011

Warten...

Hallo Liebes,

Tag 880: Ich kriegt die Krise. Alles ist im Argen. Alles unsicher, und obwohl ich es besser weiß, bin ich nicht im Moment, sondern irgendwo in einer nicht bestimmbaren Zukunft in der es keine Garantien gibt. Für nichts!

Wider Erwarten, obwohl versprochen hat mein fieser Ex-Chef mir meinen Lohn nicht mehr im August ausgezahlt und auch noch nicht im September. Es ist allerdings ein bisschen Geld gekommen um Brokkoli zu kaufen, aber das mit dem Hartz 4, kann ich jetzt knicken. Was im Endeffekt aber sowieso keinen Unterschied macht, da das Geld ja eh erst in 6 Wochen oder so kommen würde.

Darüber hinaus warte ich auf einen Studienbescheid, was gestern Abend dazu geführt hat, dass ich einen ganzen Liter Rotwein trinken musste und jetzt ist er zwar da, der Server von Hochschulstart scheint aber so überlastet zu sein, dass ich ihn nicht öffnen kann und daher immer noch nicht weiß, ob er positiv oder negativ ausfällt.

Dafür war ich bereits beim Bafögamt, habe meine Unterlagen abgegeben mit Ausnahme der Studienbescheinigung, die ich erst abgeben kann, wenn ich den Bescheid habe und mich eingeschrieben habe.

Und dann habe ich aber auch wieder einen Job in Aussicht, zumindest einen geringfügigen, aber ob der mit gefällt steht ja auch noch in den Sternen.

So sieht das aus und weil ich mich nicht konzentrieren kann, kann ich auch keinen Text lernen. Und statt dessen sollte ich lieber einfach nur im Moment sein, denn jeder Moment ist immer in Ordnung. Ich sitze in einer tollen Wohnung, es scheint die Sonne und ich bin satt. Also was gibt’s eigentlich zu meckern? Es ist alle im Argen, wenn ich in die Zukunft schaue und mir Eventualitäten zusammenreime und mich sorge, wenn sie eintreten oder wenn sie nicht eintreten….Das ist so dumm…man ist so erzogen.

Allerdings habe ich gestern mit meiner Schwester telefoniert, die Geburtstag hatte, und die mir erzählt hat, dass unsere Eltern beide besonders extrem in Katastrophendenken seien. Vielleicht kann sie das besser beurteilen als ich, da sie auch Schwiegereltern hat. Ich habe da keinen Vergleich. Ich habe meinen Vater ja auch nicht mehr angerufen, seit er hier war, weil er mich eh nur fragt, ob ich was von der Uni gehört hätte und dann würde er noch meine schlimmsten Zweifel aussprechen und das macht sie natürlich wiederum weitaus größer und damit manifestiere ich diese Dinge dann auch. Aber ich verstehe natürlich, dass er sich Sorgen macht, aber die mache ich mir doch auch schon. Meine Schwester fand es absurd, sich über erwachsene Kinder Sorgen zu machen, aber das kann man wohl auch nicht ändern.

Nun, wenigstens war Methionin gestern kein Problem. Brokkoli gab’s reichlich, dann ein bisschen Fisch, aber wie sich rausstellte ist sogar 750 g Brokkoli eine schlechte Grundlage für Rotwein und der ist mir ordentlich zu Kopf gestiegen, so dass ich spät abends noch einige Paranüsse gegessen habe und die hatten ziemlich viel Methionin. Dafür aber auch viel Fett. Vielleicht muss man da irgendwie eine Balance finden, vielleicht ist es sogar besser den Fettanteil ein wenig höher zu schrauben um alle Aminosäuren zu bekommen. 750 g Brokkoli hat 39% der Tagesdosis Methionin und 23 g Paranüsse 21%. Das ist gar nicht mal schlecht.

Rohkost-Buch

Überhaupt war alles reichlich vorhanden. B12 nur zu 90% aber alles andere war in Überdosen vorhanden bei „nur“ 2800 kcal. Ich hatte schon mittags zu viel Fett gegessen und denke, es ist was dran, dass man reines Öl besser nicht verzehren soll. Leere Fettkalorien. Aber ich tue mich schwer mit fettfreien Salatsaucen.

Allerdings esse ich momentan eh wenig Salat. Eher im Wok gekochtes Gemüse und das geht auch ohne Fett. Dass es aber schon mittags zu viel war lag daran, dass ich Kelpnudeln mit Spanischer Mandelsauce gegessen habe und , meine Güte, die ist eine Fettbombe. Lachs ist nichts dagegen, der ist regelrecht fettarm, wenn es auch weitaus fettärmere Fischsorten gibt.

Schlussendlich heißt das für mich, dass gekochtes, grünes Gemüse super ist und dass Fett sinnvoller dosiert werden muss und dass es vielleicht ein paar Gramm mehr sein sollte wegen des Methionins in Nüssen. Wobei, eigentlich habe ich da bisher nur die Paranüsse entdeckt.

Schlussendlich waren es als 2800 kcal davon 62 g Fett und 72 g Eiweiß mit allen Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und reichlich Omega 3 und 6 Fettsäuren. Es ist also vor allem eine Lüge, dass man Nahrungsergänzungsmittel einnehmen muss, weil heutzutage nicht mehr genug Nährstoffe in der Nahrung sind. Eine Lüge, die die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln verbreiten. Für Leute, die Diät leben oder leben müssen sind die sinnvoll und auch für Kranke, aber ein gesunder Mensch braucht keine Nahrungsergänzungsmittel wenn er eine abwechslungsreiche natürliche Ernährung praktiziert!

Was gab’s zu essen?:

Bananenpudding mit Rest vom Chiapudding und Avoc-Kiwi Püree
30 g Kakaobohnen
52 g Räucherlachs

13 Uhr: 330 g Rosenkohl, gekocht mit Salz Kelpnudeln mit Spanischer Mandelsauce

14:45 Uhr: Bananen-Dattel-Smoothie mit Kokosmehl und Zimt
6 g Walnüsse

18 Uhr: 2 Bananen
750 g Brokkoli, gekocht mit Salz
80 g Datteln

1 Liter Merlot

23 g Paranüsse

Das war eine Makronährstoffratio von 71/10/19 aber anhand der tollen Methioninwerte denke ich, sollte ich dabei bleiben. Und jetzt heißt es weiter warten darauf, dass hochschulstart.de endlich nicht mehr überlastet ist und ich meinen Studienbescheid einsehen kann und mich dann darauf konzentriere, insofern er positiv ist mich einzuschreiben.

Die Dame vom Bafögamt hat gesagt, wenn alles am Dienstag da ist, käme das Bafög auf jeden Fall zum 1. Oktober und dann ist alles beim Alten. Kein finanzieller Verlust, aber einen 400 € Job brauche ich so oder so, denn das Bafög reicht natürlich auch nicht.

Haltet mir die Daumen!

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


1 Kommentar: