Montag, 19. September 2011

Clinton, Ornish und Esselstyn...

Hallo Liebes,

Tag 898: Hat noch jemand das Gefühl, dass es nur wirklich Herbst wird? Ich finde es ist weitaus frischer geworden und hatte gestern früh das Gefühl, ich müsse ein Heißgetränk zu mir nehmen. Später beim Joggen, war es dann ok. Ich hatte erstmals wieder meine lange Hose an und habe ziemlich geschwitzt, was mit der kurzen nicht passiert wäre. Für die kurze schien es mir aber zu kalt. Egal, wir werden um den Herbst so oder so nicht drum rum kommen.

Das mit den Linsen war kein Problem. Offensichtlich liegt der Trick wirklich darin sie vorher einzuweichen. Ich weiß nicht, ob das Einweichen Giftstoffe ausspült oder ob es einfach nur den Keimprozess initiiert, aber einen Hangover hatte ich diesmal nicht. Im Gegenteil. Ich habe nach der ersten Portion Linseneintopf gejoggt und fühlte mich ziemlich energetisch. 2 weitere Portionen davon im Laufe des Tages haben meiner Energie auch keinen Abbruch getan und auch jetzt geht’s mir gut. Also Hülsenfrüchte vor dem Kochen immer die Nacht über einweichen.

Leider haben auch Linsen keinen übermäßigen Methionin Gehalt und, ich hab es mal versuchsweise eingegeben, selbst wenn ich 100 g Schinken gegessen hätte, hätte auch das den Methioningehalt nicht groß hoch geschraubt. Tolle Werte hatte ich immer mit Hirse, Linsen UND Brokkoli oder an Tagen mit Sushi.

Aber ich habe auch wieder gelesen, dass ja Paranüsse ziemlich viel Methionin enthalten. Weiß ich ja eigentlich, habe ich aber nicht mehr. Daher esse ich ja auch zu wenig Selen. Was würde aber passieren, wenn man den Großteil des erlaubeten Fett aus Paranüssen beziehen würde? Dummerweise sind Paranüsse auch die teuersten Nüsse bei DM. Wenn jetzt, die Tage, Geld kommt, werde ich mal irgendeine Leckerei statt mit Mandeln mit Paranüssen machen. Es ist nämlich auch mit Rohkost so, wie mit normalem Essen. Das billige enthält nicht die meisten Nährstoffe. Mandeln sind ziemlich gut für Vitamin E, aber was an Haselnüssen, Walnüssen und Macadamias besonders sein soll, habe ich noch nicht rausgefunden.

Bekanntlich ist aber auch das Ganze immer mehr als die Summe seiner Teile und daher bin ich gegen Nahrunsegänzung auf täglicher Basis. Die mögen nützlich sein, wenn jemand sehr krank war oder sich sehr lange sehr mies ernährt hat, aber, wie gesagt, nicht als dauerhafte Beigabe. Man kann nämlich, schlicht und ergreifend, nicht alles isolieren, was die Natur zu bieten hat. Und womöglich sind in den Nahrungsmitteln, in denen der Chronometer nichts Besonderes sieht, doch noch irgendwelche unentdeckten Stoffe drin.

Was mich an den Linsen bei Eingabe in den Chronometer besonders fasziniert hat war, wie viel Eiweiß sie im Verhältnis zu Fett enthalten. Der gesamte Eintopf, der mich den ganzen Tag über ernährt hat, hatte nur 1179 kcal und davon 14 g Fett. 12 g daher, dass ich einen EL Sonnenblumenöl als Geschmacksträger hinzu gegeben habe und für das Vitamin E, aber man hätte ihn durchaus auch ohne essen können. Ich sehe, da gibt es noch einen riesigen Bereich, in dem ich experimentieren kann. Denn seit 2 Wochen habe ich nicht mehr das Gefühl abzunehmen, ich schöpfe aber auch jedes Fettgramm aus, das ich mir erlaube. Wenn ich nun von Brokkoli, Hülsenfrüchten, Obst und Paranüssen leben würde, hätte ich dann alle Nährstoffe und trotzdem reichlich wenig Kalorien und Fettgramm?

Rohkost-Buch

Unterdessen bin ich gestern über ein weiteres Bill Clinton-Interview gestolpert an welches ein Interview mit den beiden Ärzten Dr. Caldwell Esselstyn und Dr. Dean Ornish angehängt ist, und auch das hat mich wieder zum Nachdenken gebracht.

Sie sind zu 99% der gleichen Meinung, dass eine vollwertige, auf Pflanzen basierende Ernährung Herzerkrankungen rückgängig machen kann, aber während Esselstyn der Meinung ist, dass jegliches Öl vom Speiseplan gestrichen werden sollte, ist Dr. Dean Ornish der Auffassung man solle 3-4 g Fischölkapseln verzehren, wegen der Omega 3 Fettsäuren.

Ahhh, ja, das mit dem Öl. Das ist mir natürlich zuerst bei Dr. Graham über den Weg gelaufen. Auch Victoria Boutenko rät dazu, Öl zu meiden, wenn Krebs geheilt werden soll. Und natürlich auch jegliches Salz. Ich persönlich erlaube mir Salz, weil Gabriel Cousens gesagt hat, dass Salzkonsum bei niedrigem Blutdruck durchaus sinnvoll ist. Die meisten Herzpatienten haben aber einen zu hohen Blutdruck, daher raten die meisten Ärzte, die, auf die ich mich hier berufe, von Salzkonsum ab. Und Öl?

Öl bringt unheimlich viel Fett mit sich. Nur Fett. Ein EL enthält 12 g Fett, so kommt man recht schnell auf große Mengen. Zudem ist Öl nicht vollwertig, sondern ein Auszugsprodukt. Das Fischöl aber, das Ornish empfiehlt, 3-4 g nur wohlgemerkt, könnte aber auch das Vitamin D und B12 Problem lösen, was in pflanzlicher Nahrung definitiv nicht vor kommt. Aber wenn ich mir denke, dass das Ganze mehr ist als seine Teile, dann kann ich doch direkt Sushi essen gehen, was ja eh nicht täglich geht, weil es viel zu teuer dafür ist.

Ich werde mal probeweise Öl meiden, auch wieder sobald ich Geld bekomme und mich dann näher mit ölfreien Salatdressings beschäftigen. Der Hummus aus den gekochten Kichererbsen funktionierte ziemlich gut. Jetzt denke ich mir, ob ich vielleicht auch die Spanische Mandelsauce auf Kichererbsenbasis imitieren könnte?! So, oder so ähnlich. Denn wenn man Hülsenfrüchte statt Fett in seinem Salatdressing hat, kann man auch mehr Salat essen und trotzdem genug Eiweiß verzehren. Hier aber erstmal Clinton, Esselystyn und Ornish:



Was gab’s zu essen?:

22 g Lifefood Orange Schokolade
60 g Maulbeeren
16 g Cashews
2 Birnen
1 TL Kokosmus
Tasse heißes Wasser

11:30 Uhr: Linseneintopf aus Linsen, Kartoffeln, Möhren, Irish Moss (das günstigem, keines in Rohkostqualität, was ich einfach nur verbrauchen wollte) Salz, Pfeffer, Minze, Majoran, Sonnenblumenöl

















9 g Lifefood Orange Schokolade

16 Uhr: Linseneintopf
9 g Lifefood Orange Schokolade
1 Apfel
9 g Lifefood Orange Schokolade
















17 Uhr: Möhrensalat aus Möhren, Knoblauch, Sesam und Salz

30 g Maulbeeren

20:30 Uhr: 350 ml Rotwein
20 g Maulbeeren

22 Uhr: Linseneintopf

Mir haben wieder die Bananen und Trockenfrüchte gefehlt und so blieb mir nur mich an meinem Shopsortiment zu vergreifen.

Der Chronometer hat sich dann übrigens wieder als fehlerhaft geoutet, weil er der Meinung ist dunkle Schokolade mit 70% Kakao enthalte B12. Das ist eh so ne Sache. Eigentlich funktioniert der Chornometer nicht richtig. Z.B. nehme ich 200 g Linsen und koche sie. Sie saugen Wasser auf und eigentlich müsste ich sie abtropfen um dann nochmal wiegen zu können und dann in den Chronometer eingeben um zu sehen wie schwer sie jetzt sind und wie viele Nährstoffe sie gekocht enthalten.

Es wird also Zeit, dass ich wirklich auf die Suche nach der Studie des Max Planck Instituts gehe. Und heute wird kein fettarmer Tag. Ich habe nämlich kein fettarmes Essen mehr im Haus. Kartoffeln sind aus, Hirse ist aus und die restlichen Linsen stehen in Wasser getränkt auf der Ablage. Ich brauch mal ein anderes, besseres Programm zur Nährwerterrechnung. Bei reiner Rohkost mag das funktionieren, aber beim Kochen ändert sich gleich so viel…

Oder ich muss einfach aufmerksamer werden beim wiegen und berechnen…

Alles Liebe,

Silke

PS: 64/12/13 *seufz* davon 83 g Eiweiß, 63 g Fett (Schoko sei dank), 2452 kcal bei 10 km Joggen - zu wenig Vitamin E, Kalzium, Selen, Methionin und Omega 3...

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Toll,
    laut Video ist auch Sonnenblumöl schädlich.
    Wie kann man sich denn gesünder ernähren ohne vegan oder roh werden zu müssen?!
    ICh merke auch, dass mir das Olivenöl nicht gut tut.
    Und all diese Weizenprodukte.
    Werde nun statt Fleisch Fisch essen, Stimmt es denn wenigstens, dass Vollkornnudel besser sind als normale und Butter statt Margarine.
    JEder sagt was anderes..
    VG
    Lothar

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lothar,

    ja, jeder sagt was anderes...Es ist ein Dschungel da draußen...

    Meine persönliche Meinung ist, dass Vollkornnudeln besser sind als normale und Butter statt Margarine.

    Noch besser ist es aber wahrscheinlich, wenn man ein ganzes, glutenfreies Getreide mit irgendeiner Sauce isst, wie Reis oder Hirse, mit Rohkost dazu und statt Öl irgendein fetthaltiges Nahrungsmittel wie Avocado oder Oliven. Wobei, wenn du Fisch essen möchtest hast du auch da schon eine gute Fettquelle.

    Ich denke, jeder Schritt, den man in die richtige Richtung macht ist schon viel wert. Industriezucker drastisch reduzieren, Gluten drastisch reduzieren und tierische Produkte drastisch reduzieren kann nicht völlig falsch sein.

    Ich suche auch dauernd in den unterschiedliche Meinungen nach einem gemeinsamen Nenner und das nicht erst seit 898 Tagen. Ich gebe aber auch nicht auf ;-)))

    LG Silke

    AntwortenLöschen