Sonntag, 4. September 2011

Curry-Kraut- und Chia-Cracker...

Hallo Liebes,

Tag 883: Also ich habe mal wieder ein Rezept gemacht und zwar nicht gerade Eiscreme, was bei den 30 Grad gestern angemessen gewesen wäre, sondern eins für’s Dörrgerät. Typisch, oder?

Allerdings war das auch mal wieder Zufall, denn bei der Raw Food World TV Show gab es vorgestern ein Rezeptvideo für Curry-Kraut und Chia Cracker und ich habe bereits seit Ewigkeiten eine Packung Alnatura-Sauerkraut in meinen Schränken stehen und ich mag kein Sauerkraut. Ich mochte es noch nie, habe es mehrfach probiert aber werde nicht warm damit.

Ich habe es während der Candida-Zeit mal gekauft, weil es probiotisch und somit gut für die guten Darmbakterien sein soll. Ich kann Sauerkraut aber nicht pur essen, höchstens 3 Bissen und dann bin ich es leid. Allerdings kann man vom Alnatura-Sauerkraut glaube ich nicht behaupten, dass es Rohkostqualität hat, aber gut, auf die paar Grad mehr kommt es dann wohl auch nicht an.

In der Raw Food World hat Angela ein Rezept selber kreiert um Fertigrohkostcracker selber herzustellen, weil sie in Equador wohnt und nicht jederzeit alles bestellen kann, was sie gern hätte. Nicht mal, wenn sie verheiratet ist mit dem Besitzer des größten Rohkost-Onlineshops der Welt, würde ich mal behaupten. Sie hat ein paar Zutaten zusammen geworfen ohne Mengenangaben zu machen und das wiederum habe ich dann auch nachgemacht.

Das Gute daran, dass man immer mehr Erfahrung mit Rohkostzubereitung kriegt ist, dass man weiß wie viel von einem Gewürz ungefähr wo dran muss, damit es die Wirkung erzeugt, die es haben soll. Ich konnte mir das früher nie vorstellen, warum manche Leute Talent zum Kochen haben und andere nicht, aber eigentlich ist es reine Erfahrung und reines learning by doing und das Rohkostzubereiten hat mich durchaus zu einer weitaus besseren Köchin gemacht. Schlussendich geht es eh nur um Gewürze denn ohne schmeckt ja kaum was. Außer Monomahlzeiten aus Rohkost natürlich:-)

Und weil ich also zufällig Sauerkraut, Chia und Curry hatte habe ich das alles mit ein paar Gewürzen püriert und ins Dörrgerät gegeben. Angela hat erwähnt, dass das Sauerkraut aus welchem die Fertigcracker waren mit Kümmel und Dill gewürzt war, also habe ich davon auch was zugegeben. Dill kann man immer gerne reichlich verwenden, mit Kümmel lohnt es sich sparsam zu sein, weil viele Leute ihn nicht mögen. Und wie der Teig allein schon schmeckte, denke ich wird das Endergebnis auch ziemlich gut.

Das ist das Rezept:

130 g Chia, gemahlen
130 g Mandeln, eingeweicht
300 g Sauerkraut
3 EL Curry
1 EL Dill
1 TL Kümmel, gemahlen
1 TL Salz

Je nachdem was für ein Gerät man zur Verarbeitung verwendet, muss man noch Wasser hinzu fügen, und zwar gerade so viel, dass der Teig verarbeitbar ist. Das Chia saugt einiges an Wasser auf und der Rest verdunstet dann eben im Dörrgerät. Und natürlich ist das Ganze schön fetthaltig, aber natürlich voll von guten Fetten und daher in Maßen gesund. Und Curry ist vor allem voll von sekundären Pflanzenstoffen, Chia enhält alle essentiellen Aminosäuren, wenn auch nicht so viel Methionin, wie ich gerne hätte, Mandeln enthalten Vitamin E, Sauerkraut und Kümmel sind super für die Darmflora. Es trocknet jetzt seit 18 Stunden und braucht mindestens 24 Stunden und ob es dann lecker war, sage ich euch morgen. Ich glaube aber es wird ziemlich gut. Getrocknetes Sauerkraut hat was ;-)

Rohkost-Buch

Und dann war ich im Park, habe mich gesonnt, Text gelernt und sobald sein Freund mit Frau und den Kindern Köln verlassen hatten, rief mich dann mein Joggingfreund an um zu fragen, ob ich schon was vor hatte. Hatte ich nicht, denn der andere Mann, dem ich eine SMS geschickt hatte, hat darauf nicht geantwortet. ;-)

Und jetzt kommt die Geschichte, warum es immer falsch ist einem Mann Vorwürfe zu machen, wenn er nicht für einen da ist und sich nicht so verhält, wie man es gerne hätte:

Er hatte mich zum Cocktail trinken eingeladen, mich gefragt ob ich alleine Sushi essen gewesen sein, was ich bestätigt habe und dass es sehr lecker war. Er hat sich dann auch entschuldigt, aber er sei so eingenommen gewesen von seinem Besuch und habe ja auch Proben gehabt, das sei alles zu viel geworden. Daraufhin habe ich gesagt, dass das kein Thema sei und ich ja wüsste, dass man, wenn er keine definitive Zusage gegeben hätte, es besser ist davon auszugehen, dass es durchaus auch nichts wird.

Darauf er: „Das ist dann aber kein guter Charakterzug von mir?!“
Ich: „Aber du bist so, das ist schon ok.“
Er: „Das heißt dann aber, dass ich keinen guten Charakter habe!“.
Ich: „Hey, du bist immerhin pünktlich!“

Das andere Szenario hätte sein können, dass ich mich verhalte wie meine Mutter, ihm vorgeworfen hätte, dass man mit ihm nichts planen kann, dass er mich immer im Stich lässt, wenn es für mich wichtig ist und dass er mir auch ruhig schon einen Tag früher Bescheid hätte geben können, dass er keine Zeit hat.

Und was wäre dann passiert? Er hätte dicht gemacht, sich verteidigt, mir Vorwürfe zurück gemacht und sich vor allem keine Gedanken über sein Verhalten gemacht... und deshalb sind Vorwürfe immer sinnlos.

Vielleicht habe ich noch eine Chance doch nicht so zu werden, wie meine Mutter…

Was gab’s zu essen?:

8 Datteln
31 g Kakaobohnen
9 g Paranüsse

14:15 Uhr: 150 g Hirse, gekocht, mit schwarze Augenbohnenkeime, Curry, Palmöl, Salz und Knoblauch sowie Ruccola und Spanische Mandelsauce















2 Bananen

16:40 Uhr: 1 Banane

18:30 Uhr: 600 g Kartoffeln, gekocht mit Salz, Sonnenblumenöl und italienischem Gewürz
1 Banane

2 Pina Colada
1 Magnum Mandel

Wir waren im Kino und haben „Die 3 Musketiere“ geschaut. Mäßige Story mit tollen Special Effects.

Zu der Hirse zusätzlich Salat zu essen war super, hat das Ganze noch geschmacklich abgerundet und je mehr Grünzeug man isst, desto besser. Die Spanische Mandelsauce war nur drauf, weil ich einen farblichen Akzent für das Foto setzen wollte.

Darüber hinaus fällt es mir einfach schwer Regeln aufzustellen, denn ich sehe keine Gründe mehr auf seltene Genüsse wie die Pina Colada oder Eis zu verzichten. Früher war mein Antrieb 100% roh zu sein und während dessen habe ich dann darauf gewartet dass so Kleinigkeiten wie Dellen in den Oberschenkeln dann verschwinden, was aber eben nicht passiert ist. Das passiert jetzt erst...

Und warum sollte ich es dann tun? Ich glaube auch nicht, dass Kochkost süchtig macht, glutenhaltiges Getreide vielleicht oder Fleisch, aber nicht Kochkost per se. Ich glaube, dass rückfällige Rohköstler das so empfinden, weil sie so extrem darauf reagieren und dass die Ursache dafür Nährstoffmangel ist. Der Körper registriert, dass in dem jeweiligen Lebensmittel entsprechende Nährstoffe drin sind und dann isst man über den Hunger hinaus und hält das für Sucht. Tatsächlich ist es aber eher so was wie ein Fressfläsch nach 3 Wochen 1000 Kalorien Diät in welcher dem Körper Nährstoffe vorenthalten wurden.

Was ich mich aber auch frage ist, wie jemand, der sich gerade neu an bessere Ernährung versucht zu gewöhnen, damit umgehen soll. Victoria Boutenko schreibt in Die Vitalrohvolution: 12 Schritte zu lebendiger Nahrung es sei leichter 100% roh zu sein, als mit gelegentichen Ausnahmen umzugehen. So ähnlich wie ein Alkoholiker sich besser komplett von Alkohol fern halten soll und ein Raucher von Zigaretten. Gelegentlich gibt’s da nicht.

Ich denke teilweise ist das bei Essen gleich und teilweise anders. Ich glaube nicht, dass Brokkoli süchtig macht, raffinierter Zucker allerdings schon. Hingegen nicht so sehr wie Zigaretten. Mir fiel es leichter meine Ernährung Stück für Stück zu verbessern und nicht von einen Tag auf den anderen…

Und heute gehe ich Obst sammeln, welches einfach so frei in Köln wächst! Hoffe auf eine gute Ausbeute…

Alles Liebe,

Silke

PS: Das ist einfach zu cool um es nicht zu posten: Christiane Paul hat von 1992 bis 2002 Medizin studiert, währenddessen 22 Fime gedreht und ein Kind in die Welt gesetzt. - Ich bin hingerissen! - Möglich ist offensichtlich alles!

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


1 Kommentar:

  1. Hi Silke,

    die große Angst von vielen Frauen...werde ich wie meine Mutter?
    Hin und wieder erschrecke ich mich auch vor mir selber, wenn ich dann doch haargenau die gleichen Sätze sage.
    Aber ich hoffe ja auch, solange man das noch merkt, hat man noch gute Chancen, es abzuwenden.

    Schön, dass du so einen entspannten Tag hattest!
    Ich hab heute auch Mirabellen, Äpfel und Brombeeren gesammelt, es ist wirklich faszinierend, wie viel man doch für umsonst bekommt!
    Da hat man wieder so ein Fülle-Gefühl!

    Liebe Grüße
    Kris

    AntwortenLöschen