Samstag, 10. September 2011

Lebensspanne....

Hallo Liebes,

Tag 889: Ihr kennt mich, ich bin alles andere als ein Tierschützer. Mein Interesse an einer tierproduktsfreien Ernährung rührt so gut wie ausschließlich von gesundheitlichen Gründen her und ich bin auch für fast alle Experimente mit Tierprodukten offen, wenn ich der Auffassung bin, dass sich das Experiment aus gesundheitlichen Gründen lohnt. Meistens ist dies nicht so. Meistens finde ich pflanzliche Produkte, die die selbe Wirkung haben und nicht ihren Nachteil, so wie Hirse im Vergleich zu Hüttenkäse von gestern.

Ich teile jedoch durchaus die Auffassung, dass ein Minimum an tierischen Produkten in der Ernährung durchaus zuträglich sein kann, vor allem für Vitamin B12 und D, weniger für Eisen, Kalzium und Zink. Ich glaube nämlich, dass wir uns im Laufe der Evolution so angepasst haben, weil wir vor Jahren schon in klimatisch ungünstige Breiten aufgemacht haben und dann angefangen haben Fleisch und Co. zu essen. Allerdings glaube ich auch, dass das nur kleinere Mengen waren und ich glaube auch, dass Wildtiere und besonders die in der Steinzeit, weitaus fettärmer waren als unser Mastvieh und dass deshalb tierische Produkte heutzutage so besonders schädlich sind, wie ich es so viel recherchiert habe in letzter Zeit.

Zufällig bin ich bei Facebook gestern über eine Tabelle gestolpert, die die natürliche Lebenszeit von Tieren mit der von Masttieren vergleicht und ich war gelinde gesagt geschockt und fand es sehr, sehr bitter…


Man sieht bei Tierschutzaktionen immer so viele Bilder von Tierleid und wie die meisten anderen Menschen, mag auch ich die nicht mehr sehen, sie wirken auf mich eher wie ein Horrorfilm als wie ein Appell Tiere zu schützen und ich denke auch nicht, dass man damit groß jemandem zum Vegetarier bekehren kann. Die Leute verschließen einfach die Augen davor. Mich hat diese Tabelle sehr beeindruckt.

Ich brauche sie gar nicht zu kommentieren. Alles spricht für sich. Das heißt, hier gibt es ein riesiges Dilemma. Wahrscheinlich ist ein bisschen, kleines bisschen Fleisch gut für uns, aber nicht wenn es aus Massenproduktion kommt, denn dann sind wir ziemlich fies und gemein.

Soweit ich informiert bin haben die amerikanischen Ureinwohner immer nur Tiere erlegt, von denen sie wussten, dass sie eh nicht den nächsten Winter überleben, weil sie krank oder schwach waren. Und soweit ich informiert bin macht ein Jäger in unseren Breiten ähnliches. Bei den Indianern besagt die Kultur und Religion dann auch noch, dass man dem Tier danken muss, weil es einem sein Leben geschenkt hat. Und was machen wir: Eine Gans, die 40 Jahre als werden kann, töten wir, wenn sie ein halbes Jahr alt ist, also quasi als Baby. Warum keine 39 jährige Gans? Weil die zäher wäre oder vielleicht nur, weil es wirtschaftlich keinen Sinn macht ein Tier 39 Jahre zu füttern um es dann sehr profitlos zu schlachten?! Tier auf einem Gnadenhof müsste man, wenn schon, zu diesem Zweck verwenden, oder?

Oh, ist das fies…Ich selber habe zwar seit Jahrzehnten so gut wie kein Fleisch gegessen und auch nur sehr wenig Fisch und auch nur sehr wenig Milchprodukte. Aber ich habe eine 10 Jahre alte Katze, die ich mit Tieren füttere, die ihr eigenes Leben als Baby lassen mussten, nur damit meine Katze uralt werden darf. Vielleicht darf man da gar nicht so intensiv drüber nachdenken, eine Rückkehr zur Steinzeit ist eh nicht möglich. Wer die Möglichkeit hat sollte alles selber anbauen und einen Jagdschein machen und sein Wild selber jagen…Das ist fair, alles andere nicht. Gestern habe ich das erste Mal ernsthaft überlegt B12 zu nehmen und vegan zu werden.

Rohkost-Buch

Von den oben erwähnten Tieren habe ich also selber so gut wie nichts gegessen, meine Katze schon, aber was ich gegessen habe war Fisch, nicht nur wilden, sondern auch aus Zucht und Krabben bzw. Shrimps. Nicht oft, aber öfter als alles andere…

Und gestern habe ich wieder mal feststellen dürfen, dass ich ohne eine ganze 750 g Packung Brokkoli nicht genug Kalzium aufnehme. Kalzium war die ganzen letzten Tage kein Problem. Jetzt wird das Geld wieder knapp, ich habe mir überlegt, dass ich vielleicht nur eine halbe Packung Brokkoli essen sollte und schon stehe ich da mit nur 83% Kalzium. Gerolsteiner hatte ich auch nicht getrunken. Also, was tun? Keine Ahnung. Brokkoli ist mein allerwichtigstes Nahrungsmittel überhaupt. Wenn ich nicht genug davon esse, fehlt mir irgendwas, was sonst nur in tierischen Produkten ist…Seufz!

Natürlich ist Brokkoli auch immer noch billiger als Fleisch und Rohmilchkäse… Aber ich war eh den halben Tag unterwegs und musste improvisieren. Zu Mittag gab’s die gute, alte Hirse-Keimlings Mischung die ich am Vortag schon gemacht hatte und nur noch in den Wok gegeben habe zum erwärmen. – Ich weiß nicht, es könnte sein, dass erhitzte Keimlinge für mich leichter verdaulich sind als komplett rohe. Hülsenfrüchte gelten ja eh als schwer verdaulich, vielleicht auch noch als Keime, aber ich hatte nach der Mischung keinerlei Blähungen, was schon öfters vorgekommen ist entweder bei Hirse oder bei Hülsenfrüchte. Vielleicht greift hier auch das Trennkost-Ding. Eiweiß und Kohlenhydrate in einer Mahlzeit…keine Ahnung.

Also war ich erst beim Gesangsunterricht und danach arbeiten und ich glaube, die Arbeit gefällt mir besser als die alte ;-) – wundert das? Klar, man will häufig nicht, dass die Dinge so kommen, wie sie kommen, aber häufig ist das tatsächlich viel besser, auch, wenn man es sich nicht vorstellen kann. Ich hätte den Job im Kindergartengroßhandel echt nicht weiter machen könne, weil sich die Arbeitszeiten mit dem Stundenplan nicht vertragen hätten. Jetzt habe ich nicht nur mehr frei, sondern auch mehr Freiheit. Im neuen Job weht auch kein so strenger Wind und ich mache ihn einfach viel seltener, auch wenn ich heute wieder hin muss und erstmals nicht nur 2 sondern 4 Stunden…

Was gab’s zu essen?:

9 Uhr: Püree aus Bananen, Haferkeimen, Zimt und Kokosmehl
2 TL Kokosmus
10 g Kakaobohnen

11:30 Uhr: 180 g Mirabellen
2 Bananen

14 Uhr: 150 g Hirse und gekeimte schwarze Augenbohnen mit Salz, Pfeffer, Zwiebel und Curry
2 Bananen
32 g Curry-Kraut-Chia-Cracker

21:45 Uhr: 272 g Brokkoli, gekocht mit Salz, Pfeffer und Knoblauch
200 g Spinat, ebenso zubereitet

Ich neige wirklich dazu mein Gemüse fast nur noch zu kochen. Ich muss daran denken, zumindest in einer Mahlzeit auch mal Salat zu essen, vielleicht dann gemeinsam mit Hirse oder so und dann abends den Brokkoli. Keine Ahnung. So, oder so ähnlich.

Ach, diese Zubereitungsform von Brokkoli ist übrigens die beste für die Geschmacksknospen. Ich hatte gestern einen Hauch mehr Pfeffer und Knoblauch an dem Brokkoli, weil ich größere Portionen gewöhnt war zu kochen, und daher war er so richtig schön scharf. Köstlich!!! Kann ich wärmstens empfehlen. Ich hätte so gerne eine ganz 750 g Packung gegessen. Vielleicht liegt es aber auch einfach nur daran, dass im Brokkoli war ist, was ich momentan brauche. Täte mich nicht wundern, ich habe ihn ja ewig nicht gegessen…

Es waren 2370 kcal (ich war eine 2 Stunden mit dem Fahrrad unterwegs) davon 37 g Fett und 71 g Eiweiß. 75/11/14, soweit super, aber nur 83% Kalzium und 95% Methionen. Alles andere fantastisch! - außer, klar- B12 und D!

Alles Liebe, Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hi Silke,
    das berührt mich, also deine Wandlung zur Einstellung über den Verzehr tierischer Produkte. Denn wenn auch die eigene Gesundheit ein hohes und wertvolles Gut ist, sollte es bei der Frage von vegan leben ja oder nein, ausschließlich um das Nicht-Fördern der momentanen Missstände gehen.

    Wenn man sich einmal überlegt, was eine Ernährung mit tierischen Produkten (also wenn sie nicht vom altersschwachen Wild stammen, und nicht selbst erlegt werden) für Um-, Tier- und Mitwelt bedeutet, dann finde ich kann es diesbezüglich nur eine Antwort geben.

    Lieber Gruß,
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. ”Aber ich habe eine 10 Jahre alte Katze, die ich mit Tieren füttere, die ihr eigenes Leben als Baby lassen mussten, nur damit meine Katze uralt werden darf”

    Doppelmoral! Dann gebe ich doch wirklich lieber einem Menschen Tiere, damit er lange leben kann.

    AntwortenLöschen
  3. Achtung, Achtung!!!

    Die Katze ist ein Fleischfresser, der Mensch nicht...Der wird krank von zu viel Fleisch!!!!

    Irgenwie habe ich dich für klüger gehalten, Burkhard...

    AntwortenLöschen
  4. ”Der wird krank von zu viel Fleisch!!!!” Von zu viel nicht bio vielleicht...
    Aber auch das werden die dir im Medizistudium als nicht erwiesen einflößen!

    PS:
    Der Mensch ist doch auch ein Fleischfresser. Er hat doch irgendwann angefangen, Tiere selbst zu erlegen, um zu überleben. Von sich aus, intuitiv. Dass man HEUTE auch ohne Fleisch leben kann ist klar...

    AntwortenLöschen
  5. Mann, Burkhard,

    der Mensch ist ein Allesfresser!!! - die Katze ist KEIN Allesfresser!!! Ein Beutetierfresser um es genau zu nehmen...

    Ich habe dich offensichtlich echt für viel zu klug gehalten....

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Silke,

    die tabelle ist beeindruckend, weisst Du von welcher Quelle die stammt? Und darf ich sie vll irgendwann mal weiterverwenden? Irgendwann denn ich mach zwar mehr Videos als Du dafuer steht meine website noch immer nicht :-))

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Lisa,

    ich hab die Tabelle auf der Seite des Vegetarierbund gefunden: http://www.vebu.de/tiere-a-ethik/tiere-und-tierhaltung/398-vergleich-lebenserwartung-von-tieren-in-freiheit-und-nutztierenq

    Ich hab keine Ahnung wie das mit den Rechten ist, aber ich denke es ist in des Erstellers Sinn, wenn sie sich verbreitet..

    LG Silke

    AntwortenLöschen