Newsletter

Freitag, 27. August 2010

Überlebensexperimente...





Hallo Liebes,

Tag 522: Ich schlage mich immer noch mit dem Problem rum, über welches ich nicht mehr rede und doch habe ich nur ganz selten das Gefühl, dass ich Mangel leide, was zum ersten Mal so ist, und ich hatte so ein Problem schon öfter in meinem Leben. Ich war tatsächlich seit Montag nicht mehr einkaufen und da war es auch nur für 2 €. Was ich gekauft habe in den letzten 5 Tagen war ausschließlich Katzenfutter und auch die Katze hat keinen Mangel leiden müssen. Das Geld für das Katzenfutter stammte aus Pfandflaschen die ich irgendwo gefunden habe. Was mich betrifft habe ich offensichtlich reichlich Essen im Haus um damit mindestens eine Woche überleben zu können. Das hätte ich nicht gedacht. Offensichtlich kommt doch alles was ich brauche zu mir.

Mit Kohlenhydraten hatte ich jedoch sehr zu kämpfen gestern. Ein anderer neuer Kollege in der Videothek, der noch nach mir seinen ersten Probetag hatte, hat am Mittwoch beim Chef angerufen und gesagt er habe eine Lebensmittelvergiftung und liege im Krankenhaus. Der Chef hat gefragt ob ich statt seiner vorbeikommen könne. Klar konnte ich….- aber Lebensittelvergiftung!!! Ja klar!!!

So musste ich auch gestern für den erkrankten Kollegen einspringen und hatte nur Essen auf Nussbasis dabei und die Gier nach Kohlenhydraten hat mich fast umgebracht. Ich wollte soooo gerne zumindest ein Kaugummi, welches in der Videothek zu kaufen ist aber ich habe mich beherrscht. Nach dem Dienst war ich mit einem Mädel verabredet, welche ich Online kennen gelernt habe, die jemanden suchte, der ihr das Buch 80/10/10 Diet: Balancing Your Health, Your Weight, and Your Life One Luscious Bite at a Time ausleiht. Wir haben uns ebenfalls in einem US-Forum kennen gelernt und zufällig wohnt sie auch in Köln. Und ebenfalls zufällig hatte sie eine Packung Datteln als Präsent für mich dabei, so hatte ich endlich meine Kohlenhydrate. Ich hätte anderweitig heute gefastet, was das Schicksal offensichtlich nicht will...

Die Lösung meines Problems ist schon unterwegs zu mir, aber Institutionen sind so schwer zu berechnen. Ich hoffe auf heute. Hinzu kommt, dass ich mittlerweile sehr vorsichtig bin andere Leute zu bitten mir aus der Patsche zu helfen, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass sie einen dann entweder a) herablassend behandeln oder b) ein schlechte Gewissen hätten abzulehnen und deshalb widerwillig geben. Mit Stolz hat das tatsächlich gar nichts zu tun. Ich hätte meinen neuen Chef um Hilfe bitten können und er hätte mir sicher auch geholfen, aber morgen ist das Problem eh gelöst, Gehalt gibt’s wochenweise!!! Fast wie die gute, alte Lohntüte.

Dementsprechend bestand meine Ernährung gestern fast nur aus Fett, was gar nicht gut ist, aber ich habe auch erstmals einen Greensmoothie ohne Obst gemacht.

Gewinnen statt Träumen!

Und das geht so: Man geht in seinen Hinterhof und pflückt Malve und Zitronenmelisse. Gib sie in den Jack LaLanne's HM100 Healthmaster 100 und püriert alles gemeinsam mit 200 ml Wasser, gibt den Saft einer halben Zitrone hinzu sowie Agavendicksaft und Stevia zum abschmecken.

Das war richtig lecker. Vielleicht mache ich heute wieder so was und nehme es mit zur Arbeit. Ich muss nämlich heute auch wieder für den Kollegen mit der Lebensmittelvergiftung einspringen. Und es stellt sich auch heraus, dass dieser Job wirklich der ideale Job für mich ist. Viel besser als sich die Nächte im Hotel um die Ohren zu schlagen, was ich ja eigentlich wollte, denn für Filme empfinde ich ja auch regelrecht Leidenschaft (obwohl ich mich auch ärger, dass Til Schweiger Filme drehen darf und ich nicht...).

Ich habe letztens ein weiteres Buch von Dr. Joseph Murphy gelesen und zwar Wie man an sich selbst glaubt. Darin stand, dass es, ich glaube, 3 wichtige Dinge zu berücksichtigen gibt, damit man ein zufriedenes Leben leben kann.

1. Man muss seine Tätigkeit lieben und mit Leidenschaft ausführen
2. Man muss bei seiner Tätigkeit das Gefühl haben nicht nur sich selbst sondern der ganzen Welt zu dienen
3. Man muss versuchen dem Guten zu dienen

Dr. Joseph Murphy verspricht, dass sich dann alles zur eigenen Zufriedenheit entwickelt und da ich das alles mache kann sich nur alles zur absoluten Zufriedenheit entwickeln. Ich weiß zumindest, dass ich nie wieder einem Job nachgehen will, bei dem ich jemandem gegenüber weisungsgebunden bin, von dem ich den Eindruck habe, dass er seinen Job schlecht macht. Seit der Schauspielschule versuche ich immer alles so gut zu machen wie ich kann und nach Möglichkeit sogar am besten zu sein. Und das habe ich auch in diesem popeligen Videothekenjob. Ich sage ja, ich bin preussisch...;-)

Warum er sich aber auch gerade als ideal rausstellt ist, dass in der Tagschicht wirklich sehr wenig los ist. Zumindest unter der Woche und ich kann nebenbei lesen oder lernen und nachdem ich den Chef offen gefragt habe hat er mir auch gestattet das Internet zu nutzen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass er immer wenn er mich allein lässt, mir einen Klaps auf die Schulter gibt, was mir ein Gefühl von Vertrauen und Zuneigung vermittelt. Tatsächlich verteilt er sogar Lob und Zuspruch, was ich von anderen Arbeitgebern und meinem Vater, nicht gewohnt bin.

Aber kommen wir zu meiner Rohfaellodiät…

Was gab’s zu essen?:

8 Rohfaello














Stangenseller mit eingeweichten und dann getrockneten Walnüssen
4 Rohfaello
24 Barbeque Chips
1 handvoll Cashews
1 Rohfaello
Greensmoothie aus Malve, Zitronenmelisse, Stevia, Agave, 2 TL Kokosmehl und Wasser














20 Datteln
Selleriestangen mit Hummus
2 Rohfaello

Ich habe oben vergessen zu schildern, dass ich ja auch noch Kokosmehl in den Smoothie getan habe…Ich dachte, das mache mich wohlmöglich satter – das haben dann aber doch nur die Datteln geschafft. Es ist nun mal so, dass der Mensch in erster Linie Kohlenhydrate braucht und die Lust darauf war gestern wirklich immens. Vielleicht auch reversible Psychologie, weil ich keine hatte. Naja, spätestens Morgen ist das Problem aus der Welt.

Und für alle die dieses Problem nicht haben und die außerdem über ein Dörrgerät verfügen, besteht die Möglichkeit sich am 5. September bei Melanie Maria Holzheime für ihr Seminar "Work your Dehydrator" in Berlin anzumelden, in dem sie vorstellt wie man Müsli, Pizza, Cracker etc. macht. Kosten sind 45 €, alle weiteren Infos findet ihr hier.

Alles Liebe,

Silke

Eismaschinen-Verlosung

Keine Kommentare:

Kommentar posten