Freitag, 4. April 2014

Wer glücklich ist, isst nichts Ungesundes...



Also, das könnte heute ein bisschen esoterisch werden - wer damit also gar nichts anfangen kann und nur über Neurotransmitter und Botenstoffe lesen will, sollte vielleicht an dieser Stelle bereits aufhören diesen Beitrag zu verfolgen.;-)))

Da hab ich mich also gestern hin gesetzt und mich bei jedem Impuls zu essen gefragt, ob das jetzt wirklich Hunger ist oder ein Stressgefühl. Das hat ziemlich gut geklappt, denke ich, denn ich habe mich sehr häufig dabei erwischt einen Impuls zu haben mir Schokolade zu holen, der dann gar kein echtes Bedürfnis war sondern irgendein negatives Gefühl. Nicht mal ausschließlich Stress, sondern einfach...na, doch Stress...irgendein Problem, ein Gedanke, der nicht positiv behaftet ist oder die Frage wie man seine Zeit am besten strukturiert. In die Zukunft projizierte Probleme...

Ziemlich oft habe ich mich dabei erwischt und war dennoch ziemlich zufrieden, dass ich es überhaupt festgestellt habe. Jeder Impuls nach Schokolade war so. Aber so gegen Mittag merkte ich dann, dass ich irgendwie negativ drauf war. Ich habe mir Sorgen um Sachen gemacht, die mir eigentlich völlig egal sind und ich habe in Gedanken einer Person Vorwürfe gemacht, weil ich mich von ihr vernachlässigt fühlte, und auch das mache ich normalerweise nicht. Normalerweise empfinde ich die Dinge so, dass alles genau so kommt, wie es richtig ist. Denn das ist die Erfahrung, die ich gemacht habe. Gestern hatte ich sinnlose Sorgen über ungelegte Eier...

Und dann fiel mir wieder auf, dass ich eigentlich alle Streitigkeiten, die ich jemals mit jemandem angezettelt habe, weil ich ihm Vorwürfe gemacht habe, daraus resultierten, dass ich auf irgendeinem Substanzentzug, meistens Nikotin, war. Es ist schon verrückt, aber wenn man selber seine Drogen nicht kriegt, verhalten sich andere Menschen katastrophal! - Scheinbar!;-)))
 Es hat mich gestern nur verwundert, dass das auch schon passiert, wenn ich mal keine Schokolade esse oder nicht so viel esse, dass alle meine schlechten Gefühle weg gehen!

Und das ist krass, weil ich grundsätzlich total wenig negative Gefühle habe. Ich liebe mein Leben und mich, meinen Job, mein Studium, meine Wohnung, mein Bloggen, meine Katze. Es gibt 2 Dinge, die ich gerade noch zusätzlich gerne hätte, einen materiellen Gegenstand und einen Menschen, aber alles andere ist toll! - Wie geht es denn dann erst den Menschen, die mit ihrem Leben nicht zufrieden sind???

Naja und dann habe ich zwei schicke Abraham-Videos über Essen geschaut. Es gibt sehr, sehr viele Abraham-Videos über Essen, ich glaube, mindestens genau so viele wie über Geld. Und mehr noch als darüber wie man einen Partner anzieht.

Ich bin so ein Fan von Abraham, weil es zwar total esoterisch ist, aber ich bisher noch absolut gar nichts gefunden habe, in Abrahams Aussagen, was irgendwie der Schulmedizin, irgendeiner Religion, irgendeiner Philosophie oder Politik widerspricht. Alles ist stimmig und schlüssig wie es bei keiner anderen Religion, Philosophie oder Wissenschaft ist. Außerdem ist die Lehre von Abraham die erste Philosophie, die für mich in meinem Leben funktioniert. Und ich bin seit dem ersten Semester und unserem "Kompetenzfeld Tod & Trauer" davon überzeugt, dass der Mensch einen Glauben haben muss, der ihm dienlich ist und das Christentum ist leider nicht der dienlichste Glaube. Viele Menschen, so haben wir dort gelernt, haben Angst vor Strafe im Jenseits, vor dem Fegefeuer oder der Hölle und das macht das Sterben an sich, nicht gerade angenehmer...

Naja, zwei Videos habe ich geschaut. In einem fragt ein fetter Mann, wie er seinen Metabolismus so beschleunigen könnte, dass er alles Essen kann, was er will und im anderen fragt ein veganer Rohköstler wie es sich aus Abrahmas Sicht mit der Schwingung von Junk Food verhalten würde.

Und obwohl Abraham eigentlich sagen, dass, wenn man glücklich und zufrieden (in der Vortex) sei, es völlig egal sei, was man esse, man würde auch dann nicht krank, sagen sie gleichzeitig, dass der Mensch von natürliche Nahrung gedeihe. Nahrung ohne Konservierungsmittel z.B. oder biologisch angebaute Nahrung. Nahrung, die noch möglichst lebendig sei. Dabei beziehen sie übrigens Fleisch mit ein und auch das widerspricht nicht der gängigen Schulmedizin, da es vor allem verarbeitetes Fleisch ist, was in Studien als krebserregend nachgewiesen wurde. (Abraham hatten schon viele Gespräche mit Veganern und Rohköstlern, weil die auch alle esoterischer angehaucht sind. Ich kam auch nur durch die Rohkost mit Abraham in Berührung!)

Schlussendlich läuft es darauf hinaus, dass wenn man glücklich und zufrieden ist, man alles essen kann was man will...Aber, wenn man glücklich und zufrieden ist, will man auch all diese schlechten Sachen gar nicht mehr essen! Wenn man glücklich und zufrieden ist, will man Nahrung essen von der man gedeiht!

Und was ich gestern gelernt habe war folgendes:

Genau so wenig, wie man sein Glück vom Verhalten eines anderen Menschen abhängig machen darf, darf man sein Glück abhängig machen von Essen! - Leider kann mich Essen glücklich machen. Leider kann mich auch glücklich machen, wenn mich ein bestimmter Mensch anruft und mich treffen will. Leider darf ich ihm aber keine Vorwürfe machen, wenn er es nicht tut, weil es ja mein Fehler ist, wenn ich ohne seinen Anruf nicht glücklich sein kann. Daran scheitern alle Beziehungen: Man wirft dem anderen vor, dass er einen nicht (mehr) glücklich macht! Erleuchtung ist aber glücklich zu sein ohne irgendwelche äußeren Umstände: Unabhängig von Geld, anderen Menschen, der eigenen Lebenssituation und eben auch Essen.

Der Weisheit letzter Schluss ist also sich zu fragen: Habe ich Hunger oder bin ich gerade nicht so ganz glücklich...Ja, glücklich ist vielleicht zu viel gesagt...Ist da ein negativer Gedanke? Habe ich gerade Angst vor irgendwas? Ist da Stress? - Und ja, falls man dann doch ein Nahrungmitte benutzt um seine Stimmung zu heben, sollte man sich auch keine Vorwürfe machen denn: “You can never get it right, and you can never get it done” - Es ist eine Lebensaufgabe und es ist der Sinn des Lebens immer wieder Dinge zu entdecken, die man gerne hätte oder Dinge, die man nicht möchte und dann die eigene Einstellung zu bearbeiten und zu versuchen glücklich zu sein trotz der Umstände, denn nur dann können sie sich ändern. So geht das Spiel in diesem Leben. Und nach allem was ich weiß, nach 5 Jahren Gesetz der Anziehung-Erfahrung, ist das alles genau so. Ich habe noch nicht alle Dinge bekommen, die ich wollte, aber 90% davon und leider kamen sie langsamer als ich es mir gewünscht habe und meistens auch erst dann, wenn ich vergessen hatte, dass ich sie wollte (das Problem muss ich noch lösen...)

Die Lösung ist also nicht Kalorien zählen sondern sein Glück zählen. Wie sagt der Engländer/Amerikaner “Count your blessings!” - Ist was dran...Und dass gilt nicht nur für Essen, das gilt für alle Drogen! Alles Süchte, auch Spielsucht, Kaufsucht, weiß der Geier...

Jedenfalls funktionierte das alles ziemlich gut bis ca. 17 Uhr, bis ich dann nach dem Abendessen noch ein Stück Bitterschokolade gegessen habe und dann auf den vegane Verkostungsapfelkuchen in der Bäckerei reingefallen bin. Zucker! Keine Frage mehr ob ich gerade hungrig bin oder unglücklich. Ich war glücklich und nicht hungrig und hab noch mehr davon gegessen, weil er sonst im Müll gelandet wäre. Naja, andere Menschen dürfen einen auch schon mal glücklich machen!:-))) Essen darf einen auch mal glücklich machen. Abraham sagen übrigens auch, dass Essen noch besser schmeckt, wenn man es isst, wenn man eh schon glücklich und zufrieden ist und man es nicht nur missbraucht um seine Stimmung aufzumöbeln! Muss ich auch mal ausprobieren...

Menu des Tages am 3. April

Frischkornbrei aus Sprießkornhafer, Banane, Sunwarrior Vanille, Zimt, Macadamianüsse, Hanf, ½ Orange, Traubenkernmehl, Himbeeren


3 Bancha Tee

½ Orange
Roggenvollkornbrot mit Paprika und Senf



Spargel und Brokkoli gedünstet mit Knoblauch, Salz und Pfeffer sowie gekochte Kartoffeln


10 g Bitterschokolade

2 Bananen

Rest vom Mittagessen + Chinakohl, Paprika, Salz, Pfeffer, TL Olivenöl und Limettensaft
1 St. Bitterschokolade
1 St. weiße Schokolade

Mindestens 1 ganzes Stück Kuchen eifach weg genascht bei der Verkostung

Es ist furchtbar in einer Bäckerei zu arbeiten, also in der Nähe einer Bäckerei...ich war gestern beim Käse...Es gibt so viel Verschnitt, so viel was sonst weggeworfen wird, so viel was den Kunden zum Kosten angeboten wird!!! - Naja, wenigstens Bio und ohne Konservierungsmittel! Ha! - Ne, das ist ein schwacher Trost, denn ein schädliches Molekül ist und bleibt ein schädliches Molekül...In dem Fall Zucker!

Ja, ich konnte danach nicht einschlafen. Zucker putscht auch auf! Was mich darauf bringt, dass auch Müdigkeit ein negatives Gefühl sein kann, aus dem man auf die Idee kommt zu essen...

Ach, ich will euch die beiden Videos nicht vorenthalten, für die wenigen Esoterikfreaks hier ;-)))





Alles Liebe,

Silke

PS: Abrahams Dauerratschlag um in die Vortex zu kommen, also glücklich und zufrieden zu sein, selbst, wenn man gerade irgendwelche Probleme hat ist: "Pet your cat" - Wenn ich dieses Foto nur anschaue, was ich gestern geschossen habe, bin ich schlagartig total glücklich und hingerissen vor lauter Süßheit und will garantiert keine Schokolade meht!:-)


Oder so :-)))


Schnäppchen des Monats April 2014:
Lovechock Ananas/Inkaberry - 2,59 € statt 2,99 €

Ombar probiotic Coconut, 38 g - 2,49 € statt 2,89

Lovechock Goji/Orange, 40 g - 2,59 € satt 2,99 €


Beond, bio-raw Schoko-Nuss-Riegel, 40 g - 1,49 € statt 1,89 €





Kommentare:

  1. Liebe Silke,

    Danke, für deine interessanten Post... schade, dass das Video in English ist....(mein Schulenglish reicht dafür leider nicht )

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Post - der trifft wirklich genau das, was mich im Moment beschäftigt und wo ich immer wieder Probleme mit habe!

    AntwortenLöschen