Dienstag, 24. September 2013

Die echte Alternative für Deutschland...



Als am Sonntag Abend in der Elefantenrunde Jürgen Trittin die Worte "Herzlichen Glückwunsch, Frau Merkel" und "Abschaffung der Massentierhaltung" quasi in einem Satz von sich gab, wurde ich regelrecht euphorisch, weil mir plötzlich klar wurde, was eine schwarz-grüne Koalition in Deutschland bewirken könnte und warum das ganz und gar kein Widerspruch ist, auch wenn Kleingeister einfach nicht in der Lage sind zu erkennen, wie sich Schwarz und Grün gegenseitig befruchten könnten. - Ich glaube nicht, dass es zu einer schwarz-grünen Koalition kommt, aber ich träume schon seit 20 Jahren davon und zwar aus einem Grund wie diesem:

Eine Abschaffung der Massentierhaltung würde Fleisch unglaublich teuer machen. Da Fleisch (und alle tierischen Produkte) einer der Hauptübeltäter bei Diabetes und der absolute Schuldige bei Herzkreislauferkrankungen ist, täte es dem deutschen Volk gut, weniger davon zu essen. Eine Abschaffung der Massentierhaltung würde auch die Qualität des Fleisches, welches noch gegessen wird, verbessern.

Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass falsche Ernährung der Volkswirtschaft schadet, wenn ich nicht im 2. Semester Medizinische Soziologie belegen hätte müssen. Der Staat ist nämlich an kranken Menschen ganz und gar nicht interessiert. Kranke Menschen kosten Geld! Sie belasten das Gesundheitssystem, leeren die Kassen, können nicht arbeiten gehen und schaden dadurch ihrem Unternehmen und am schlimmsten von allem: Sie zahlen keine Steuern, während sie krank sind. Die Diabetes-Schulungsabteilung wurde mit Geldern aus dem Konjukturpaket II finanziert, weil der Staat der Diabetiker überdrüssig ist.

Würden also die Grünen in einer Koalition mit der CDU für eine Abschaffung der Massentierhaltung argumentieren, dass dies der Volkwirtschaft nütze, könne man ganz gemütlich aufeinander zu rücken.

In Anbetracht dessen, dass die Grünen eh keine Themen mehr haben, nachdem der Atomausstieg gegessen ist, wäre es für sie vielleicht wirklich an der Zeit sich nicht nur den Tier- und Umweltschutz auf die Fahne zu schreiben, sondern auch den Menschenschutz mit in ihr Parteiprogramm aufzunehmen. Anhand des Themas Massentierhaltung kann man besonders gut erkennen, das die drei Themen zusammenhängen. Die Grünen könnten sich auch dafür stark machen Zucker und Weißmehl zu rationieren statt sich mir einem Veggie Tag, der eine reine Bevormundung der Bürger ist, stark zu machen.

Und anhand meines Bioladen-Chefs, der in den 70er Jahren angefangen hat über die Dörfer zu tingeln und 15 unterschiedliche Bioprodukte zu verkaufen und der jetzt ein europaweit operierendes Biounternehmen führt, kann man erkennen, dass sich Ökologie und Ökonomie überhaupt nicht ausschließen müssen. Sowohl die Grünen als auch die CDU müssen nur mal anfangen etwas quer zu denken und Gemeinsamkeiten dort suchen, wo sie bisher noch nie hingeguckt haben.

Wenn dann durch angekurbelte Volkwirtschaft durch weniger Kranke ordentlich Geld in den Kassen ist, könnte die schwarz-grüne Regierung anfangen die richtigen Bioproduzenten zu subventionieren und gesundes, leckeres Essen auch für die ärmeren Bevölkerungsschichten erschwinglich machen, was zu noch weniger Kranken und noch mehr Wirtschaftwachstum führen würde. Toll, oder? Und davon profitiert dann ganz Deutschland. Wir könnten leben wie im Schlaraffenland!

Ich habe 4 Tage lang ohne Kalorienbeschränkung gelebt und wurde am Freitagabend krank. Hab mir ne Erkältung eingefangen, durch die Überlastung im Krankenhaus. Oder psychosomatisch gesprochen:
Ich hab die Nase voll!

Gemerkt habe ich es schon am rauhen Hals, Freitag Abend, an dem ich mit Kommilitoninen verabredet war. Meine Hirse-Penne mit Basilikumpesto, Cocktailtomaten und Oliven kam super an, genau wie das Bananen-Tiramisu, welches ich auf Silkes Süßen veröffentlichen werde. Eine Kommilitonin, die normalerweise kein Tiramisu mag, sagte, das sei das erste, das ihr schmecken würde!








Bei meinem Vater gab es auch wieder alles vegan, außer, dass ich Honig in meinen Tee gegeben habe, welcher einfach großartig bei mir funktioniert, wenn ich erkältet bin. Was offensichtlich immer nur dann vorkommt, wenn ich Pflegepraktikum machen muss! War letztes Jahr auch so.

Das ist eine Zumutung! Ich komme mir vor wie versklavt!

Heute geht's wieder los. 10 Tage am Stück, dann 3 Tage frei und nochmal 5 Tage am Stück. Dann ist es vorbei und ich brauche nie wieder als Krankenschwester arbeiten. Was im übrigen eh sinnlos ist, da dort kein einziger Mensch geheilt wird. Ich hab also Grund, die "Nase voll" zu haben.

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. Ich seh' die Fleischlobby sich rischtisch freuen. Die werden sich wohl ziemlich wehren. Generell hätte ein Verbot der Massentierhaltung (ich dehne es mal EU weit aus) markante Einwirkungen auf den globalen Markt und die Verteilung der Subventionierungen der EU. Schätze mal, dass viel in die Schwellenländer ausgelagert werden würde, aber wenn man es richtig angehen würde, dann wäre das ein internationaler Erfolg.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silke,

    Mir geht es ähnlich wie dir. Ein paar Tage lang ohne Kalorienbeschränkung gelebt und mich relativ ungesund ernährt (Kantinenessen, Süßigkeiten usw.), schon habe ich mir die dickste Erkältung seit meiner Ernährungsumstellung (lebe seit letztem Sommer fast vegetarisch und immer gesünder) eingefangen. Ich glaube absolut, dass das zusammenhängt. Gute Besserung dir! Hoffentlich gehen die Tage im Krankenhaus schnell vorbei!

    AntwortenLöschen