Mittwoch, 5. Dezember 2012

Dreharbeiten in der wirklichen Welt...

--> Ich war Montag bei Dreharbeiten und das hat mich aus meiner Routine völlig rausgehauen. Aus meinen Essenszeiten, die ziemlich regelmäßig sind und auch aus meiner “Diät”

Ich hatte in weiser Voraussicht, dass die dort evtl. nichts Adäquates haben nicht etwa eigenes Essen eingepackt, wie ich das sonst mache, sondern habe mir auf dem Weg dorthin zwei Vollkornbrötchen in einer Bäckerei gekauft. Unter Garantie waren die aber nicht 100% Vollkorn, sondern eine typische Mogelpackung mit Weißmehl und Farbstoff drin, was ich daran gemerkt habe, dass die Brötchen vielleicht 2 Stunden satt gemacht haben. Ich hatte die Bäckereiverkäuferin jedoch extra vorher gefragt ob es echtes Vollkronbrot sei: "Jaja, echtes Vollkornbrot". Ich hätte lieber nach 100% igem gefragt, aber dann wahrscheinlich die gleiche Antwort bekommen.

Ich hatte vergessen was eigenes mitzunehmen, weil ich den Nachmittag über frei hatte und nach hause fahren durft, aber frei war nicht, wie ursprünglich geplant, um die Mittagszeit, sondern erst ab 14 Uhr. Da war ich schon total hungrig. Alles was die dort zu essen hatten war Weißbrot mit Fleisch und Käse, also weder gesund, noch roh noch mit einem niedrigen Glyx. Geschweige denn vegan. Mir ist mal wieder aufgefallen, wie schlecht in der Gesellschaft gegessen wird.

Weil ich so hungrig war, die Brötchen aber nicht wollte, wurde mir ein Schokoriegel angeboten. Lieb gemeint, aber besser ist das nun auch nicht.

Ich habe also gewartet, bis ich zuhause war und habe dann gekocht. Quinoa mit Brokkoli und Heldenkraut, was köstlich und quasi Fastfood war.

Beim Dreh abends war ich dann nicht so standhaft. Zu 17:30 Uhr war ich bestellt und muss dann noch bis 19 Uhr warten, bis das Team da war. Es hatte sich nämlich der komplett Drehtag nach hinten verzögert. Da wurde mir ne Gulaschsuppe angeboten, auch wieder Süßigkeiten, Kaffee aber Gott sei Dank gab es auch Bananen und Trauben. Ich hab ein paar Trauben gegessen, weil die einen niedrigeren Glyx haben als Bananen, aber satt wird man davon auch nicht.

Da das Team irgendwann gegen 19:30 Uhr auch hungrig war wurde Pizza bestellt und ich konnte mich nicht beherrschen. Ich hatte Hunger und habe jeweils eine Ecke Margerita, Funghi und Spinaci gessen. Kein niedriger Glyx, nicht vegan. Somit habe ich meine vegane Phase unterbrochen, weil es keine Möglichkeit gab irgendwie anders satt zu werden, und weil ich zu blöd war, mir was mitzunehmen.

Aber dieses ewige Mitnehmen müssen nervt. Es nervt mich bei Rohkost, bei vegan und auch bei niedrigglyx. Warum kann man niergends eine Linsensuppe bestellen oder echtes Vollkornbrot oder noch besser Vollkornnudeln? Warum ist das so?

Ein Teammitglied hatte jedoch Glück und bekam einen Salat. Die ist fest dabei und es war bekannt, dass sie keine Pizza isst. Sie ist glutenintollerant. Hatte auch ihr eigenes Brot dabei, zur Sicherheit, und hat sich Aufschnitt von den belegten Brötchen geklaut. Tja, wenn du ne Krankheit hast, dann wird auf all deine Essenswünsche eingegangen. Wenn du NOCH keine hast, dann nicht. Dummerweise habe ich auch den Zettel verloren, auf dem ich das Menu des Tages geschrieben habe...daher heute kein Menu des Tages.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannster du das hier gerne tun:

Kommentare:

  1. Hi Silke,

    mich regt das auch immer auf und ich bin auch immer genervt, wenn man außerhalb nix adäquates bekommt, in den Foren wo ich unterwegs bin, bekomme ich dann von den Hausfrauen nur erzählt dann mußt du halt was machen, was dir auch wirklich schmeckt?!?
    Ich find's total schlimm, was für ein Gift sich in der Gesellschaft reingepfiffen wird und man selbst wird als Exot behandelt und dann beklagt sich jeder über seine Wehwechen und ich denke immer selbst schuld. Ich habe wirklich Probleme damit umzugehen und habe aber oft das Problem, dass ich auch Lust auf die "ungesunden" Dinge habe. Und wenn dann solche stressigen Zeiten sind, wo man mal nichts vorbereiten kann, sitzt man danbene während die anderen Schnipo und Pizza essen und denkt sich puh ich hab Hunger und warum soll ich net mal sündigen und mir doch etwas nehmen um den "schlimmsten" Hunger erst mal zu stillen...
    Ich habe beschlossen trotz dem vielen Stress den Gesundheitsberater GGB nächstes Jahr zu machen, einfach für mich, dass ich noch sicherer werde und mir da keiner mehr was vormachen kann und mit der Hoffnung konsequenter zu werden und die Nachricht vom bösen Zucker und Weißmehl und dem krankmachenden tierischen Eiweiß zu verbreiten, damit es mehr gute Lebensmittel auch außerhalb des eigenen Zuhauses gibt.

    Wir werden das doch noch hinkriegen;-)

    War es denn interessant der Workshop? Hat er dich weitergebracht?

    AntwortenLöschen
  2. Na, das wsr am Montag nicht der Workshop sondern richtige Arbeit für Geld beim Fernsehen!

    Der Workshop war aber auch toll. Geht kommenden Samstag noch weiter. Jetzt will ich natürlich einen Film produzieren ;-)))) Dabei habe ich ja jetzt schon keine Zeit!

    Chacka, wir kriegen das schon hin. Dumm nur, dass auch ich nicht wirklich nach Pizzaalternativen gefragt habe....

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Ja, mann darf es auch nicht übertreiben. Mal normale Brötchen und einen Schokoriegel essen, davon wird man nicht gleich vergiftet. Ihr habt nur das Gefühl, und das ist das Problem.

    Ihr macht es zu extrem, das meinen die, die Orthorexie "erfunden" haben. Ich glaube übrigens tatsächlich, dass es eine "Zwangsstörung" im Essverhalten ist. Man muss ja nicht gleich eine Essstörung draus machen. Ab er genau diese Symptome sind mir auch von anderen bekannt: Essen überall mitnehmen bzw. Amok laufen, wenn man nichts dabei hat, schlechtes Gewissen ohne Ende nach dem "Sündigen", alles dreht sich ums Essen etc.

    Eine Freundin von mir war lange magersüchtig und sie erzählte mir, dass sie gelernt hätte, dass sie damit mit der Außenwelt kommunizieren wollte, nicht unbedingt hilfeschreimäßig, sondern generell, und dass sie mit dem Essverhalten ihr psychisches Ungleichgewicht regulieren konnte. Sie musste lange lernen, ihre anderen Grundbedürfnisse altersgerecht zu befriedigen, dann hat sich das Essverhalten immer mehr normalisiert bzw. war nicht so domimant.

    Das heißt ja nicht, dass man sich nicht gesund ernähren soll, aber das bei euch ist heftig, und es scheint, als ob es immer heftiger würde. Ich weiß auch nicht, wie man als Außenstehende da helfen könnte, aber vielleicht war das eine Anregung.

    Die Essentipps lese ich hier gerne, und Silke ich freue mich, dass du nicht mehr zählst.

    Viele Grüße
    Nathalie

    AntwortenLöschen
  4. Es ist heftig, dass du da draußen kein gesundes Essen kaufen kannst!!!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Ja, stimmt, ich finde draußen auch nicht viel, was gesund ist. Oder es ist zu teuer. Aber dann weiß ich ja, dass ich die meiste Zeit selber zubereite und die paar Male draußen okay sind. Ausserdem, Salate kriegt man fast immer. Man darf dann natürlich nicht das bisschen Soße auseinandernehmen.
    Ein bisschen relaxter rangehen, Sport treiben, hier und da Soulfood gönnen. Es ist nicht rational so zu übertreiben, dann müsste man auch draußen nicht atmen, kein Leitungswasser trinken etc pp.
    81 Jahre wie deine Leiche ist doch ein gutes Alter. Was will mann 95 werden aber man hat sich all die Jahre verrückt gemacht. Wenn man wegistens die Garantie hätte, dass man so alt wird...

    Guten..

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab keine Schuldgefühle, weil ich Pizza esse, ich hab Schuldgefühle, weil ich noch nicht mal gesagt habe, dass ich gerne was anderes hätte um die Nachfrage nach gesünderen Sachen zu stärken.
    Dass ich 100 werde, auch wenn ich hin und wieder Pizza und Kaffee konsumiere ist mir auch klar.

    Was mich nervt ist, dass 20% aller Krankenkassenkosten für Diabetiker drauf gehen und ich gleichzeitig 200 € jeden Monat zahlen muss, obwohl ich nie krank bin.

    Und das all die Diabetiker nicht mal die Möglichkeit haben draußen irgendwas zu bestellen, was ihren Blutzuckerspiegel nicht explodieren läßt.

    Das hat mit Essstörungen wenig gemein. Für mich persönlich sehe ich das genau so wie du!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich auch so, es ist einfach schade, dass überall der gleiche Schrott gegessen wird. Es geht mir nicht darum 100% alles perfekt zu machen, aber "draußen" ist es eben die Regel und nicht die Ausnahme mal ein Stück Pizza oder mal ein Weißbrötchen zu essen. Und das relaxte angehen hat mir 30kg Übergewicht beschert, Asthma, Allergien, Medikamentenabhänigigkeit, etc....so wäre ich nicht 100 geworden und die Ärzte wollten nur teure Therapien verschreiben, die ich selbst zahlen sollte. Komischerweise bin ich nach der Ernährungsumstellung gesund und völlig medikamentenfrei, für mich ist die übliche Normalkost Gift(und ich bin der Überzeugung für alle anderen auch). Ich hoffe, dass es bald mehr Ärzte wie du gibt Silke, die einem darauf aufmerksam machen, dass es auch ohne Medis gehen könnte und es Alternativen zu Pillen und Co. gibt. Ich möchte nur die Möglichkeit haben draußen zu wählen zwischen Weißmehlbrötchen und Brötchen aus frisch vermahlenem Korn oder für Rohköstler zwischen gebackener Pizza und Pizza aus dem Dörrapparat. Man wird ja noch träumen dürfen...;-)

      Löschen