Dienstag, 11. Februar 2014

Todesursachen 2013 - Tag 38



Also, ich weiß ja nicht, ob mir Sattmacher-Tage gefallen. Ich glaube ich werde besser satt, wenn ich ganz normal Punkte zähle. Oder täusche ich mich?

Jedenfalls waren es gestern wieder 2500 kcal die ich so zu mir genommen habe und ich weiß nicht, ob es an meiner Rohkostvergangenheit liegt, oder woran auch immer, aber Obst und Gemüse halte ich irgendwie immer noch für hochwertiger als gekochte Stärke. Oder, was heißt hochwertiger...Die meisten Leute essen halt zu wenig Gemüse und Gemüse ist die allerbeste Nahrung für den Menschen und an Gemüse sollten wird uns satt essen. Nicht an Vollkorngetreide. Klar muss Vollkorngetreide auch gegessen werden, aber nicht in so großen Mengen wie Gemüse. Gemüse sollte immer den Großteil einer Mahlzeit aus machen.

Gestern gingen mir die Bananen aus und das war furchtbar. Ich hatte aber noch Roggenvollkornbrot im Haus und deshalb habe ich mich nicht in einen Supermarkt bequemt um Bananen zu kaufen sondern Roggenbrot gegessen. Das schmeckt so ganz ohne Belag natürlich auch nicht, also gab es da den Reissirup-Schoko-Aufstrich drauf. Und ich musste wieder feststellen, dass der echt nicht gut ist. Nächstes Mal lege ich Bananen auf Roggenbrot denn einen anderen punktefreien Aufstrich neben Senf und Tomatenmark gibt es nicht. Das ist aber herzhaft.

Über Biochemie kann ich euch heute nicht viel erzählen, weil ich es nicht ganz gerafft habe. Die Drogen standen auf dem Lernplan, oder besser die Glücksbotenstoffe, allen voran Dopamin, aber aber Serotonin, weil es zur Blutgerinnung gebraucht wird und in den Thrombozyten gespeichert ist. Serotonin sorgt hier dafür, dass sich die Blutgefäße bei einer Verletzung zusammenziehen und nicht so viel Blut austritt.

Die Neurotransmitter sind kompliziert, also Adrenalin und Noradrenalin, weil ihre Wirkung nicht nur von ihnen selbst abhängt, sondern auch von ihrem Rezeptor an den sie andocken. Der Rezeptor entscheidet darüber ob eine Substanz hier entspannend oder aufputschend wirkt. Beide werden aus Aminosäuren hergestellt und zwar aus Phenylalanin bzw. Thyrosin und daraus wird dann zuerst DOPA dann Dopamin, dann Noradrenalin und dann Adrenalin. Dopamin gibt den "Kick" bei Drogen. Adrenalin und Noradrenalin sind zum "Weglaufen oder Kämpfen" in der "Steinzeit" entwickelt worden und werden bei uns Stresshormone genannt. Sie regen den Körper an, sie sorgen dafür, dass Glykogen und Fett aus den Reserven geholt wird und zum Weglaufen und Kämpfen zur Verfügung stehen. Sie egen die Herztätigkeit an und und erweitern die Blutgefäße und sorgen bei jemandem mit Arteriosklerose auf diese Weise für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das Herz pumpt vermehrt Blut, die Gefäße erweitern sich, ein Thrombus löst sich und verstopf dann  irgendein kleineres Gefäß im Hirn (Schlaganfall) oder ein großes Gefäß im Herzen (Herzinfarkt) und deshalb ist es gut solche Ablagerungen zu vermeiden, die entstehen, wenn das viele verzehrte Fett nicht in die Zellen kann, weil da bereits viel verzehrtes Fett drin ist.

Ach, das bringt mich auf was: Dr. Weizenwampe schreibt in seinem Buch über eine Studie eines Arztes, der mit ketogener Ernährung Diabetes heilt und zwar in 6 Monaten. Nach 6 Monaten waren total viele der Studienteilnehmer frei von Medikamenten und damit quasi geheilt (wenn sie nicht wieder anfangen viele Kohlenhydrate zu essen).

Ich dachte "6 Monate!!!! - Was ist denn das für ein Argument? - Barnards Ernährung schafft das in 3 Wochen!"

Ich stelle mir das so vor. Wenn man dem Körper keinerlei Kohlenhydrate mehr zu führt, dann muss die Bauchspeicheldrüse nicht mehr so viel Insulin produzieren. Die B-Zellen der Bauchspeicheldrüse  regenerieren und erholen sich und können danach wieder etwas besser mit Kohlenhydraten umgehen. Aber die Fett- und Muskelzelllen sind dann immer noch insulinresistent, weil sie voll sind mit Fett. Und wenn dann moderat Kohlenhydrate gegessen werden, also nicht mehr in Ketose, dann kommt es auch wieder zu Ablagerungen an den Gefäßen. Außerdem wurde durch den Diabetes vielleicht schon die Niere geschädigt und der Verzehr von Fleisch schädigt sie weiter. Und deshalb ist es besser die Ursache zu beseitigen und nicht das Symptom. Das Symptom ist die hohe Insulinproduktion, aber die Ursache ist, dass die Glucose nicht in die Zellen rein kann, weil die vollgestopft sind mit weiterem Fett. Viel Fett in den Zellen sorgt dann dafür, dass nun weniger Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, gebildet werden und es werden noch weniger gespeicherte Fette abgebaut. Fett beseitigen kann man durch fettarme Ernährung und Sport und Mitochondrien produzieren kann man auch durch Sport. Jemand der Sport treibt kann also mehr Nahrung verbrennen, weil er mehr Mitochondrien hat und damit steht ihm auch mehr Energie zur Verfügung egal ob er Sport treibt oder in Ruhe ist.

Gott, ich hasse diesen halbseidenen populistischen LowCarb-Kram auf den so viele Leute reinfallen! - Echt jeder, absolut jeder sollte eigentlich Medizin studieren um diesen Bullshit zu durchblicken und zu hinterfragen. Aber vielleicht könnte man auch schon anfangen etwas Biochemie in der Schule zu unterrichten sowie die Ursache von Zivilisationskrankheiten an denen wir fast alle sterben. 35% sterben an Herzerkrankungen, 30% an Krebs.

Ups, das war das was ich vor 2 Jahren in der Uni gelernt habe.

Gerade beim Googeln der Todesursachen in Deutschland habe ich die aktuelle Statistik von 2013(!!!) gefunden. Vom statistischen Bundesamt. 40%!!!! starben 2013 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, nur 25% an Krebs, 6% direkt am Herzinfarkt. Mehr als1/3 aller Todesfälle durch Arteriosklerose! Voll krass!!!! Durch Fett und raffinierten Zucker!

Mensch, da durchströmen mich regelrecht Liebesgefühle für Attila Hildmann, den ich zwar unsympathisch finde und dessen Schreibstil mir überhaupt nicht gefällt, weil er mich an die Bildzeitung erinnert, der viel zu viel Fett in seinen Rezepten verwendet und mir auf mein Mail bezüglich Cholesterin, Barnard und Esselstyn nicht geantwortet hat, aber er hat dafür gesorgt, dass Rentner in den Bioladen kommen und nach Chia, Gojibeeren, Mandelmus und Matcha fragen. "Die Kinder haben da so ein Buch, was die gerade lesen und da stehen die Zutaten drin, die ich besorgen soll!"

Menu des Tages am 9. Februar

3 Grüntee
Haferflocken mit Banane, ´Sunwarrior Vanille, Erdnussbutter, Melasse, Zimt, Paranuss, Mandeln, Traubenkernmehl


2 Roggen-Vollkornbrote mit Reissirup-Schoko-Aufstrich

1 Matcha-Tee mit Stevia
8 g Ombar dark
Roggen-Vollkornbrot mit Reissirup-Schoko-Aufstrich

Schwarzer Chai Tee
Libanesische Linsen mit Pasta


2 Lebkuchen
10 Mandeln

1 Banane
Salatschale vegetarisch mit Weight Watchers Balsamico Dressing


2 Möhren
1 Banane
125 g Sojajoghurt mit Stevia

Boah, schon wieder. Das sieht wenig aus, waren aber 2500 kcal. Nur 19,8% Fett, 96 g Eiweiß, Omega 3 war zu wenig, nur 0,6 g und daher war das Verhältnis nur 1:20 was Mist war. Hätte ich so leicht mit etwas Leinsamen ausgleichen können, hab ich aber vergessen...Ich hatte auch vergessen Nackthafer einzuweichen, daher gab es Haferflocken. B3 (niacin) war zu wenig und damit eine superwichtige Vorstufe zur Synthese eines superwichtigen Coenzyms! Ist ccol wenn man lernt was Vitamine im Körper alles so machen...;-)

Sonst alles gut. Ich fand es nur ziemlich viele Kalorien und hab mir biochemisch Gedanken darüber gemacht wie das auf zellulärer Ebene mit der Fettsynthese ist, kam aber zu keinem Schluss obwohl natürlich klar ist, dass es länger dauert und aufwendiger ist aus Kohlenhydraten Fette her zu stellen als aus Fett. Ich hoffe alle Glucose ist in mein Hirn geflossen und in meine Nerven, die eine stressige Schicht im Bioladen hatte.

Ich werde gerade auf die Bäckerei angelernt und alles ist neu und verwirrend und jeder einzelne Kunde machte mir Stress, weil ich die Produkte nicht kenne und die Kasse nicht und blablabla....Auch das wird irgendwann zur Routine und in der Zwischenzeit setzte ich hoffentlich kein Fett an...jetzt drei Tage bioladen-frei und reines Aufgehen in Biochemie!

Alles Liebe,

Silke

PS: Kleine Vertröstung an die Damen, die mir Fragen zu Hormonen gestellt habe...So weit bin ich noch nicht. Wird heute und morgen gelernt, dann komme ich auf euch zurück!

Schnäppchen des Monats Februar 2014:
Organic Food Bar Belgium Chocolate Chips - 1,69 € statt 1,99 €
Arganöl nativ, 250 ml - 20,90 € statt 23,90 €
Lovechock Maulbeere/Vanille, 40 g - 2,69 € statt 2,99 €
Rowmeo Mix, 63 g - 2,45 € statt 2,99 €
Rawmeo Schoko, 70 g - 2,45 € statt 2,99



Kommentare:

  1. Liebe Silke, kannst Du nicht mal eine Grafik oder sowas ähnliches zur Entstehung von Diabetes machen? - Quasi für das einfache Volk ohne medzinische Ausbildung, wie mich. Eine Handskizze wäre auch schon okay (ich könnte es auch grafisch aufbereiten :-)). Einen schönen Tag Dir!

    AntwortenLöschen
  2. Du hast ne Fettzelle oder ne Muskelzelle. Die ist vollgestopft mit Fett. Das Fett macht es den Zellen sehr schwer ihren Insulinrezeptor in die Zellwand einzubauen. Dadurch wird die Zelle insulinresistent und das Insulin kann nicht andocken und seine Glucose dort nicht abliefern. Die Glucose bleibt im Blut und macht damit einen hohen Blutzuckerspiegel. Die Bauchspeicheldrüse denkt: Huch, hier ist aber viel Zucker im Blut, da muss ich wohl mehr Insulin produzieren. Und dann überarbeitet sie sich und die B-Zellen, die das Insulin produzieren, werden immer weniger und immer schwächer. Der Blutzuckerspiegel wird dabei immer höher. Dann wird Insulin gespritzt. Das ist Typ-II-Diabetes.

    AntwortenLöschen
  3. Okay, danke Dir. Das kann ich verstehen. Und wie kommt das viele Fett eigentlich in die Zelle?

    AntwortenLöschen
  4. Ja, klar :-). Aber ich meinte nicht "warum", sondern "wie". Das ist aber wahrscheinlich nicht so simpel zu erklären, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Das ist nicht so wirklich wichtig und es gibt mehrere Mechanismen. Der Körper kann alle überschüssige Energie als Fettdepots für schlechte Zeiten anlegen und das macht er in den Fett und Muskelzellen. Überhaupt in allen Zellen, aber nur diese beiden sind für Insulinresistenz relevant.Sagen wir mal so: Da gibt's ein Enzym namens Lipoproteinlipase, welches auf der inneren Schicht der Blutgefäße sitzt, Lipoproteinlipase heißt und Fette im Blutstrom in die Zellen schaufelt. Die Fette kommen durch die Leber in den Blutstrom die die biochemische Schaltstelle ist und fast alle Sachen im Körper in andere umwandelt. Nur eines kann sie nicht. Fettsäuren in Zucker verwandeln. Sie kann aber Zucker in Fette verwandeln und sie in den Blutstrom entlassen und die Lipoproteinlipase schaufelt diese dann in die Zellen.

    AntwortenLöschen