Sonntag, 2. Februar 2014

Tag 31, 32 und 33 - Grau ist alle Theorie heißt es...


Ich bin eher der Meinung Theorie ist schwarz-weiß und nicht grau...

Ich lerne gerade Biochemie und führe parallel dazu wieder eine Diskussion mit einem LowCarber aber diesmal auf höherem Niveau als bei der letzten Diskussion hier vor einem ¾ Jahr (deren Resultat im übrigen war, dass die Person, die mir damals erzählen wollte warum ketogene Ernährung sowohl subjektiv als auch objektiv der Weisheit letzter Schluss ist, jetzt HighCarb macht) da der betreffende Diskussionsteilnehmer eine pflanzenbasierte ketogene Ernährung betreibt.

Jetzt muss ich wahrscheinlich etwas ausholen um den Unterschied zwischen ketogen und LowCarb darzulegen.  Bei LowCarb isst man einfach nur wenig Kohlenhydrate zugunsten von viel Fett und Eiweiß und konsumiert dadurch zum einen relativ wenig Kalorien und hat gleichzeitig eine relativ geringe Insulinausschüttung. Dadurch nimmt man ab. Das viele Fett führt aber zu Arteriosklerose und damit zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei ketogener Ernährung wird das Fett von der Leber zu Acetyl-CoA und dann weiter zu Ketonkörpern abgebaut und diese Ketonkörper können von fast allen Körperteilen (außer von der Leber selbst) verstoffwechselt werden. Sogar vom Gehirn kann sie zu 70% verwenden. Es kommt dann wahrscheinlich zu keinen Ablagerungen und man umgeht den Nachteil den LowCarb-Ernährungen haben.

Wenn man natürlich Fleisch für eine derartige Ernährung verwendet schädigt man seine Nieren durch die Eiweißmast setzt sich einem Krebsrisiko aus und darüber war sich mein Diskussionspartner durchaus bewusst. Er hat also jegliches Fleisch durch Tofu ersetzt und Ende der Diskussion war dann, dass wir uns nicht einig  sind, genau so wenig wie die Wissenschaft, ob Tofukonsum in großen Mengen gesundheitsförderlich oder gesundheitsschädlich ist.

Ich persönlich habe vor etwa einem Jahr Soja in recht großen Mengen gegessen und es kam bei mir dadurch zu einem Menstruationszyklus von 21 Tagen statt 28 Tagen. Das reicht mir als Beleg dafür, dass die Phytoöstrogen aus Soja nicht unterschätzt werden sollten. Ich schließe mich daher hier wieder Barnard, McDougall, Esselstyn, Fuhrmann und Co. an, dass man Soja zwar durchaus gelegentlich essen kann, es aber nicht übertreiben sollte.

Warum aber überhaupt auf Glucose verzichten, wenn doch biochemisch völlig klar ist, dass alle Körperzellen sie wahnsinnig gerne zur Energiegewinnung nutzen?

Nun und hier fängt es an schwarz-weiß zu werden wobei die  Homöostase des Körper doch eher grau ist...

Insulin wird ausgeschüttet wenn der Blutglucosespiegel steigt. Dem Insulin werden von der Biochemie folgende Funktionen zugesprochen:

- Lipolyse wird gedrosselt (die “Fettschmelze”)
- Lipoproteinlipase, das Enzym was Fett in die Zellen schafft, wird aktiviert
- Fettsäuresynthese in den Zellen wird angekurbelt
- Insulinrezeptoren werden vermehrt in die Zellen eingelagert
- ein Teil der Glucose wird zur Synthese von Triacylglycerinen (Speicherfett) verwendet

Da wir eine Übergewichtsepidemie haben, ist es kein Wunder dass ein gewiefter Dr. Atkins irgendwann auf die Idee kam aufgrund dieser Fakten zum Insulin den Blutzuckerspiegel durch die Verringerung der Aufnahme von Glucose zu senken und somit die Insulinwirkung zu drosseln.

Hingegen gibt es noch mehr Sachen, abgesehen von Glucose, die ebenfalls die Insulinausschüttung hervor rufen: Ketonkörper, Aminosäuren, kurzkettige Fette, GIP und GLP 1 sowie Sulfonylharnstoff. Das heißt ketogene Ernährung, LowCarb und auch eine Ernährung mit Kokosöl steigert die Insulinproduktion. Man kann jetzt also darüber streiten was wie viel Insulinausschüttung stimuliert, hängt wahrscheinlich auch von den konsumierten Mengen ab und davon wie leicht der Körper die Mengen aufschließt. Vollkornkohlnhydrate vs. raffinierter Zucker etc.

Wenn man jetzt also Dr. McDougall ist, dann geht die Theorie wie folgt:

Nur ein kleiner Teil der Glucose wird zu Triacylglycerinen verwandelt. Da kann das Insulin die Lipoproteinlipase so sehr stimulieren wie es will: Wenn kaum Fett in der Ernährung ist, kann auch keins eingelagert werden. Logisch, oder? Egal wie viel Insulin die Bauchspeicheldrüse produzieren muss, sie kann kein Fett einlagern welches nicht im Blutstrom vorhanden ist.

Wenn man Dr. Atkins ist, dann verzehrt man zwar Aminosäuren, die auch Insulin ausschütten, hat aber so viel Fett im Blutstrom, dass weniger Insulin vielleicht doch genau so viel Fett in die Zellen schaufeln kann, wie bei einer fettarmen Ernährung bei McDougall.

Das selbe gilt natürlich für eine ketogene Ernährung.

Somit wird Insulin dauernd der schwarze Peter zugeschoben und mit ihm automatisch der Glucose, aber man darf das Gesamtbild dabei nicht aus den Augen verlieren!

Abgesehen davon gibt es niemanden, NIEMANDEN, der IMMER einen hohen Insulinspiegel hat. Wer nachts schläft, anstatt zu essen schüttet kein Insulin mehr aus, sondern Glukagon, was die Lipolyse steigert und damit sind wir dann bei "Schlank im Schlaf". Tagsüber Speichern, nachts verbrennen.

Was grundverkehrt ist, ist viel Fett und viele Kohlenhydrate zu verzehren und das machen die meisten Leute die Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen haben.

Was ich an LowCarb bzw. ketogener Ernährung noch für bemängelnswert halte ist die wahrscheinlich mangelhafte Versorgung mit B-Vitaminen die als Vorstufen für total viele biochemische Reaktionen wichtig sind und hauptsächlich in Getreide vorkommen. Ketonkörper sind zudem leicht sauer und da sie im Blut transportiert werden wird das Blut dadurch leicht sauer und um einen Ausgleich zu schaffen wird Bicarbonat aus den Knochen abgezogen was wiederum zu Osteoporose führen kann. LowCarb geht so oder so gar nicht. Völlig ungesund wegen des vielen Fetts.

Dennoch halte ich es für möglich, dass ketogen, besonders pflanzliche ketogene Ernährung als Heilnahrung bei z.B. Krebs sinnvoll sein kann, allerdings würde ich das Eiweiß dann nicht aus Soja beziehen, sondern aus Sunwarrior oder anderem pflanzlichen Eiweißpulver, je nach Konstitution des Patienten vielleicht auch aus Gluten. ggf. auch aus Fisch. Nicht aber aus Fleisch. Genau so wie eine super HighCarb-Ernährung super bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein kann.

Alles klar? Nichts, oder? - Es gibt gute Gründe warum DGE und WHO für Gesunde ein Verhältnis von 60-65 % Kohlenyhdrate, 10-15 % Eiweiß und 20-30% Fett empfiehlt.  Das sind gute Mittelwerte mit denen man nicht viel falsch machen kann...Wenn bei diesem Makronährstoffverhältnis auch noch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente stimmen, sowie der Ballaststoffgehalt sollte alles in Butter sein. Auch, wenn es nicht vegan oder vegetarisch ist!

So, was habe ich gegessen, während ich mich dem Bioladen und der Biochemie geopfert habe...Vor allem Kürbis und Bananen

Menu des Tages am 30. Januar

1 Mate-Tee


Nackthafer, gekocht (hatte vergessen ihn über Nacht einzuweichen mit 2 Bananen, 50 g Heidelbeeren, 50 ml Sojadrink, 1 Paranuss, roh-vegane Zimtschnecke, Zimt, Stevia
8 g Ombar

Kaffee mit Stevia
1 Spacebar
1/ 4 Stück veganer gedeckter Apfelkuchen

Tortilla mit Tomatenmark darin eingerollt Salat aus Spinat, Lauchzwiebeln, 1 TL Leinöl, 125 Räuchertofu und Paprika

75 g Heidelbeeren
10  Mandeln
2 Bananen
10 Mandeln
1 Matcha-Tee
400 g Brokkoli gedünstet mit Salz und Pfeffer
55 g Heidelbeeren


1 Rippe Rapunzel Nirwana noir

Gemüsepfanne aus Kohlrabiblätter, Zwiebel, Möhre, Zucchini, Paprika, Curry, Salz, Pfeffer, Garam Masala


2169 kcal, Eisen und Methionin war zu wenig, mein Sunwarrior war aus und Tofu und Spacebar haben keine einzelnen Aminosäure-Angaben im Cronometer....Gesamteiweiß war bei 83 g, Omega 3:6 mache ich seit Weight Watchers Super war wieder 1:5. Wenn man 20 Mandeln jeden Tag isst hat man sein Vitamin E abgedeckt.

Menu des Tages am 31. Januar

Mate-Tee
Hafer mit Banane, 50 ml Sojamilch, Kakao, Erdnussbutter, Paranuss, roh-vegane Zimtschnecke. 70 g Heidelbeeren

1,5 Bananen

Kaffee mit Stevia
2 Bananen
20 g Bitterschokolade

Vollkorn-Brot mit Cashew-”Le Gruyer” – der zwar gut schmeckt und sogar schnittfest ist, aber nicht so fest wie echter Gryer
Salat aus Kartoffeln, Spinat, Paprika, Möhre, 1 TL Olivenöl, Essig, Salz, Pfeffer

10 Mandeln
3 Sesamcracker
1 Matcha Tee

Gemüsepfanne aus Kürbis, Kohlrabiblätter, Zucchini, Paprika gelb und grün, 1 TL Kokosöl, Curry, Salz, Pfeffer, Garam Masala
125 ml Rotwein

2016 kcal, Vitamin E und Methionin waren zu wenig – Sunwarrior immer noch leer – Omega 3:6 war 1:10  was damit zusammen hängt, dass Omega 3 wenig war. Kcal fand ich dafür gut!

Menu des Tages am 1 Februar

Frischkornbrei aus Nackthafer, Sunwarrior Vanille, 1,5 Bananen, roh-vegane Zimtschnecke, 1 TL Erdnussbutter, 1 Paranuss, Zimt


1,5 Bananen
20 g Rapundzel noir Praliné

Kaffee mit Stevia
10 Bitterschokolade
2 Bananen
10 g Mandeln

Vollkornbrot mit Tomatenmark und 1 Scheibe Veggi Filata
400 g Brokkoli
1 St. vegane Donauwelle

1 Banane
20 g Rapundzel noir Praliné
Matcha-Tee mit Stevia
Yogi-Tee mit Stevia

Gemüsepfanne aus Kürbis, Zucchini, Kohlrabiblätter, Spinat, Salz, Pfeffer, Garam Masala und Kürbis


Sagenhafte 2454 kcal dank der Donauwelle....:-(

Ich fühlte mich gestern gestresst. Ich hab die Woche 48 Stunden im Bioladen gearbeitet, jeden einzelnen Tag der Woche, meine Hände sind übersäht von kleinen Wunden vom aufreißen der Verpackungskartons, brennen und haben Risse, die schmerzen. Sie sind es halt nicht gewohnt. Möglicherweise hatte ich aufgrund des Stresspegels mehr Hunger. Der Kaffeekonsum, der die Arbeit zwar angenehmer macht, hat sich auch gerächt. Ich bin gestern um 19 Uhr ins Bett gegangen und habe 10 Stunden geschlafen. Und ich will Schokolade!!! - jaja, ich kenne den Suchtmechanismus da hinter, aber diese ultimative Forderung an die eigene Person ist auch immer wieder interessant.

Momentan hat ein Kollege Urlaub und eine andere, neue Kollegin ist wegen Diebstahls fristlos gekündigt worden. Daher springe ich ein. Ich helfe ja auch gerne und ich bin sogar dankbar für eine Ablenkung vom Lernen. Mal eine Tätigkeit ausübern bei der man das Gehirn nicht überanstrengen muss sondern die Gedanken einfach wandern lassen kann. Zudem Kontakt zu Menschen, den man beim Lernen im stillen Kämmerlein nicht hat. Irgendwie passiert mir das immer kurz vor Klausuren, dass ich total viel arbeiten muss, entweder im Bioladen oder es kommen Drehtage rein und komischerweise klappen die Klausuren dann auch immer: Klopf auf Holz!!!

Worauf ich hinaus will: Das ist wie Marathonlaufen. Man wächst über sich hinaus und auch das ist ein gutes Gefühl. Außerdem habe ich im Bioladen tierischen Spaß, was ich mir selber nicht erklären kann. Ich würde das als Hobby betreiben und völlig ohne Geld! - Ist schon verrückt...

Sport gab es leider keinen, dafür gehe ich heute laufen. Tja und nächste Woche muss ich auch wieder 5 Tage ran. Danach ist der Kollege, der im Urlaub ist wieder da...

Ach ja, Weight Watchers: 62,7 kg. Am Tag als ich damit anfing waren es 62,5 kg. Entweder habe ich es durch meine Erwartungshaltung angezogen oder die Theorie hinter “Obst und Gemüse in rauhen Mengen essen” funktioniert doch nicht ;-))) - Ich habe mein Wochenextra an Punkten heute um 10 nach unten korrigiert und damit meinen Spielraum etwas verkleinert, was aber immer noch gut funktionieren sollte. Vielleicht pendelt sich auch alles noch ein, vielleicht war es zu wenig Sport, vielleicht ist des Darmfülle und Wasser oder was auch immer...Beobachten wir den Trend.

Denn eignentlich bin ich mit dieser Ernährung bestens zufrieden. Ich bin zufrieden weil ich satt bin, alle Nährstoffe aufnehme und ich mich perfekt ernähre. Ich bin zufriedener als in den letzten ¾ Jahr wo ich die Kalorien reglementiert habe. Abwarten...So lange alle Klamotten passen ist alles kein Thema...

Alles Liebe,

Silke

Schnäppchen des Monats Februar 2014:
Ombar dark 38 g - 1,89 € statt 2,89 €'
Lovechock Mandel/Feige 40 g
 - 2,59 € statt 2,99 €
Organic
 Food Bar Belgium Chocolate Chips - 1,69 € statt 1,99 €



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen