Montag, 21. Oktober 2013

Experiment: Alkoholfreier Wein



Bei den Dreharbeiten letzte Woche, wurde am Donnerstag eine Party "gespielt" und weil bei der Arbeit natürlich kein Alkohol getrunken werde darf, hat die Produktionsfirma für solche Fälle alkoholfreies Bier und Wein da.

Mit alkoholfreiem Bier habe ich Erfahrung, trinke es auch recht gerne und relativ häufig, besonders alkoholfreies Weizen. Alkoholfreier Wein ist bis dato aber unter meinem Radar geblieben, hauptsächlich, weil ein Rotwein durchaus auch gesundheitlich positive Aspekte hat. So lange man nur wirklich wenig trinkt. Maximal 200 ml an einem Tag und natürlich auch nicht jeden Tag. Was ich aber mache, wenn ich Wein trinke, ist mindestens 1 Flasche trinken, und damit habe ich definitiv ein Problem!

Jedenfalls habe ich mich Donnerstag Abend noch ans Internet gesetzt und versucht was über alkoholfreien Wein raus zu finden, besonders darüber wo man ihn kaufen kann. Es gibt zum einen natürlich online Versandhändler, die ihn verkaufen, ich wurde aber auch auf einen Thread bei gute-frage.net aufmerksam wo jemand nachfragte, wo man alkoholfreien Wein kaufen kann. 7 Personen haben geantwortet und nur eine wusste, dass man alkoholfreien Wein bei Kaufland oder Galeria Kaufhof erwerben kann. Die anderen 6 machten sich über die Frage entweder lustig oder beschimpften den Fragesteller wie man nur so bekloppt sein könne überhaupt alkoholfreien Wein zu trinken.

Ich, für meinen Teil, finde jeden Entwöhnungsmechanismus, der funktioniert legitim. Wenn man Lust auf irgendwas Ungesundes empfindet oder die Tradition es gebietet, muss man sehen, wie man sich da drum herum schlängelt. Die Lust mit etwas anderem versuchen zu befriedigen, was nicht das Belohnungssystem kurz schießt z.B. oder die Tradition anders bewerkstelligen.


Mein Vater und ich trinken ganz gerne einen Wein zusammen. Das ist so, da habe ich und er Lust drauf. Aber wie oft haben wir auch schon darüber geredet wie furchbar das ist, dass dann der nächste Tag völlig im Arsch ist und man nichts hinkriegt. Das ist eine ähnliche Tradition wie Weihnachtsbäckerei und dieser völlige Rausch von Süßigkeiten von Heiligabend bis Heilige 3 Könige. Die Feiertage gehen einfach mit Süßkram und häufig auch mit viel Alkohol einher und so ist das bei einem Familienbesuch bei mir auch. Man mag das belächeln, aber in meiner Psyche spielen da zwei Dinge eine Rolle: Gewohnheit und Gruppenzwang - oder auch Gruppenzwang, der zur Gewohnheit wird.



Ich habe letzte Woche schon mal das Experiment von Stanley Milgram angesprochen, der rausfinden wollte wie extrem Leute auf Gruppenzwang reagieren, weil er der Meinung war, dass nicht alle Deutschen in den Jahren 1939-1945 böse waren. Milgram war Psychologe und hat ein Experiment ausgeheckt in welchem ein Schauspieler einen Probanden spielte, der von einem Experimentteilnehmer unter Strom gesetzt werden sollte um seine Lernfähigkeit zu verbessern. Das war nicht wirklich so. Dem Experimentteilnehmer wurde nur gesagt, dass der Schauspieler ein Versuchstier in dem Experiment war. Eine dritte Person gab es, die dem Experimentteilnehmer immer wieder gesagt hat, die Voltzahl der Stomstöße, die auf den Schauspieler eingingen MÜSSE erhöht werden, damit das Experiment weiter gehen könne. In Wirklichkeit kam der Schauspieler gar nicht mit Strom in Kontakt, sollte aber an einer bestimmten Stelle explizit sagen, dass die Schmerzen zu groß seien und er bitte befreit werden wolle.

Nun sollten Psychologen einschätzen ab welcher Stromstärke der Experimentteilnehmer das Experiment abbrechen würde. Fast alle Befragten gingen davon aus, dass spätestens an dem Punkt wo der vermeintlich unter Strom stehende Schauspieler erwähne, dass die Schmerzen unerträglich seien und er befreit werden wolle, der Experimentteilnehmer die Courage haben würde, abzubrechen. Vor allem, weil der Schauspieler, das vermeintliche Versuchsobjekt, dem Experimentteilnehmer zuvor im Vorbeigehen noch mal erzählt hatte, dass er ein Herzproblem habe.

60% aller Experimentteilnehmer haben gegen das Schreien und Flehen des an einen elektrischen Stuhl Gefesselten das Experiment nicht abgebrochen, obwohl ihre Moral und ihr Instinkt ihnen dies mitteilte. Sie hörten auf das, was die Autorität, die 3. Person, die das Experiment überwachte, von ihnen wollte: Trotz Schmerzen und Flehen das Experiment fort zu setzten. Und ebenso funktionierte das bei den Nazis.
Und ebenso funktioniert Gruppenzwang oder besser: Soziale Integrität.

Wir haben ein Bedürfnis sozial integriert zu sein weil die Gesellschaft uns schützt, uns nährt, wir Freunde brauchen, wir dadurch stärker sind und weil wir evolutionsbiologisch uns schließlich auch fortpflanzen müssen. Wir haben ein Problem, wenn wir beschämt oder herabgewürdigt werden und freuen uns über Anerkennung durch die Gesellschaft. Wenn man aber andere Essen- und Trinkgewohnheiten annimmt als die Gesellschaft, kann man sich sehr schnell ins soziale Abseits katapultieren und auch das ist entsprechend der WHO-Definition von Gesundheit eben nicht gesund. Daher muss man irgendwelche Schlupflöcher im gesellschaftlichen System finden, zum einen um sich selbst auszutricksen und zum anderen seine soziale Integrität zu wahren und das scheint für jeden unterschiedlich zu funktionieren und vielleicht muss das auch jeder für sich selber raus finden.

Ich jedenfalls wagte das Experiment mit dem alkoholfreien Wein um zumindest mein eigenes Belohnungssystem nicht kurz zu schalten. Klar hätte ich auch Wasser trinken können, aber mit alkoholfreiem Wein ist die Illusion besser - genau wie beim Fernsehen!

Unterwegs zum Hauptbahnhof habe ich bei Galeria Kaufhof vorbei geschaut und tatsächlich hatten die ein recht großes Sortiment an alkoholfreien Weinen. Ich habe 2 Flaschen gekauft, einen roten und einen weißen, von denen mir der Verkäufer sagte, die würden sogar wirklich nach Wein schmecken. Das waren auch die beiden teuersten und 0,5% Alkohol war auch noch drin. Die eine Flasche 7,99 € die andere 8,99 €

Gott sei Dank war mein Vater offen dafür, denn er hatte auch den Fehler gemacht, am Tag vorher eine Flasche Wein zu trinken. Auch er ist in die Lustfalle gegangen. Er hatte nämlich ein sehr gutes Gespräch mit jemandem, der daran interessiert ist seine Firma zu kaufen und daher hatte er das Gefühl, er dürfe/solle sich belohnen. Die wahre Belohnung - das viele Geld - lässt ja noch auf sich warten, aber vielleicht kommt es auch gar nicht, also schnappt man sich ein bisschen Alkohol, der die Dopaminausschüttung anregt und hat seine Belohnung. Viel Geld kriegen schütten nämlich auch Dopamin aus!

Und so haben wir erst eine Flasche alkoholfreien Roséwein leer gemacht und dann auch noch einen alkoholfreien Rosésekt, den ich sogar bei Rewe bekommen habe. Tatsächlich war das ganze Irgendwie wie Theater. Die Illusion war nicht perfekt, aber der Geschmack war gut, er ergänzte das Essen, er hat nicht so "glücklich" gemacht wie richtiger Wein und er hat uns auch nicht so sehr angeregt, dass wir bis tief in die Nacht am Tisch saßen und geredet haben, statt dessen waren wir um kurz nach 9 beide müde und sind ins Bett gegangen, was auch gut war.

Douglas Lisle schreibt in Die Lustfalle: Warum Gesundsein so schwerfällt und was Sie dafür tun können nämlich auch darüber, dass die meisten Menschen in der westlichen Welt zu wenig Schlaf bekommen, was sie zu Genussmitteln greifen läßt und was wiederum Stress macht und sie auch wieder zu Genußmitteln und "Magic Food" greifen läßt. "Zaubernahrung" - lustig - Nahrung mit hohem Fettgehalt, hochkonzentriert und ohne Ballststoffe. Nahrung die Glücksbotenstoffe aussendet genau wie es Drogen tun.

So bin ich heute erstmals seit ich mich erinnere seit locker 48 Stunden völlig frei von irgendwelchen Stimulanzien. Und ich bin auch ziemlich müde. War gestern den ganzen Tag müde - trotz Mittagsschlaf und warte darauf, dass ich endlich regeneriert bin. Ich habe leider auch jetzt noch krankenhausbedingte Schlafstörungen, so dass ich zu früh wach werde, dann aber liegen bleibe und wieder einschlafe. Ausruhen geht aber anders...

Ach, und nochmal zum Thema Gruppenzwang: Mein Vater macht sogar so Sachen wie, wenn alle Leute, mit denen er essen geht, Schnitzel bestellen, ebenfalls eins zu bestellen...Und ich finde es bereits schwer wenn ich mit Leuten essen gehe, etwas Adäquates auf der Karte zu finden....

Naja, ich hab vegan und vollwertig gekocht und er fand es auch dieses Mal wieder sehr lecker. Es gibt fast immer gemischte Gemüsepfannen mit allem drin was im Haus ist und dazu Salat und, ebenfalls wichtig, vollwertige Kohlenhydrate. Dieses Wochenende Kartoffeln und Hirse obwohl die eigentlich einen relativ hohen Glyx haben,...

Hier mal ein paar Fotos...



Und jetzt muss ich schauen wie das weiter geht mit mir. Wie ich in der Gesellschaft zurecht komme und wann ich ausgeruht genug bin. Zu Sport habe ich nämlich überhaupt keine Lust, auch wenn ich es mache und die Lust dabei kommt. Beim Bloggen ist das genau so. Ich hab auch heute gar keine Lust in den Bioladen zu fahren oder zu lernen, was ab heute wieder auf der Tagesordnung steht. Ich nehme an, das kommt alles wieder, wenn ich regeneriert bin...

Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen