Sonntag, 3. Februar 2013

Vorfreude aufs Café Gratitude...

--> Ich fliege heute zu Dreharbeiten nach München und freue mich einzig und allein darauf, dass ich auf diese Art und Weise die Chance bekommen, das Café Gratitude aufzusuchen. Ich hab den Job nur deshalb abgenommen, denn was die bezahlen lohnt den Aufwand nicht, aber nur um ein Restaurant zu testen 800 km zu reisen lohnt ebensowenig.

Also habe ich mir gedacht, sobald die Produktionsfirma mich wieder anruft sage ich zu, ohne zu versuchen die Gage hoch zu handeln. Tatsächlich hätte das bei dieser Rolle wohl auch gar nicht geklappt, denn sie ist ziemlich klein, was mir aber sehr gut gefällt, weil ich eh keine Kraft mehr habe irgendwas zu lernen.;-) Auch keinen Text! So kommt es dass ich von heute auf Donnerstag in München bin, den kompletten Dienstag frei habe und München unsicher machen kann.

Seit etwa einem halben Jahr, gibt es das Café Gratitude in München. Die wahrscheinlich größte Rohkostrestaurantkette der Welt. Das erste Restaurant wurde in Berkley bei San Francisco vor mehr als 10 Jahre eröffnet. Ich weiß noch nicht mal ob das Münchner Restaurat per Franchise läuft, oder ob die Gründer des Café Gratitude sich tatsächlich bemühen weltweit Restaurants zu eröffnen. Ein gemeinsames Thema gibt es jedenfalls: Jedere Gericht trägt den Namen einer positiven Afirmation:

I am grateful
I am beautiful
I am humble und vieles, vieles mehr.

Das Münchner Gratitude ist auch kein reines Rohkostrestaurant, sondern führt auch vegane gekochte Gerichte, alle bio und alles ist glutenfrei. Was in meinen Augen ja sowieso gesünder ist. Mehr werde ich dann hoffentlich vor Ort erfahren.

Ach ja, wer nicht in München ist und in nächster Zeit auch nicht hin kommt: Es gibt auch 2 Rezeptbücher mit den Rezepten des Café Gratitude in in Californien: Sweet Gratitude: A New World of Raw Desserts: A New World of Desserts in ein Buch ausschließlich mit Süßkram und I Am Grateful: Recipes and Lifestyle of Cafe Gratitude enthält auch herzhafte Gerichte.

Mein eigenes Essen hat wieder keine sonderlich große Aufmerksamkeit von mit bekommen. Ich habe immer noch keine Lust drauf. Ich war vorgestern zum Essen eingeladen, mein Strawberry Cheesecake kam super an und die Gastgeberin hat Pizzaraqulette gemacht. Dafür hatte sie Vollkorndinkelteig zubereitet (ich war hingerissen) und belegen konnte jeder die Pizza wie man wollte. Es gab viel Gemüse, eingelegten Tofu, Brokkoli, aber auch Salami, Thunfisch und Garnelen, natürlich auch Käse und so konnte jeder sich das zusammenstellen, was er mochte. Tolle Idee, wie ich fand!

Und gestern habe ich mich selbst zum Sushi eingeladen, weil ich mir versprochen hatte, dass wenn ich Neuro bestehe, ich mich selbst damit belohne!

Menu des Tages am 1. Februar 2013

Frischkornbrei
2 Grüntee

Sojajoghurt mit Stevia
Kalechips

½ Scheibe rohes Bro(h)t mit Heldenkraut (köstlich)
Salat aus Romana, Mungobohnensprossen, Kichererbsen, Paprika, Oliven, Walnussöl, Apfelessig, Salz und Pfeffer


Banane mit Mandelpüree

1 Banane

Pizzaraqulette und Sekt dazu

Menu des Tages am 2. Februar

2 Grüntee
Frischkornbrei

1 Sojalattemacchiato mit Stevia

Pekingsuppe
Sushi – all you can eat mit Jasmintee
Obst zum Dessert

Salat
Sojajoghurt mit Vanille und Stevia

Ich hab keine Ahnung, ob ich in München Verbindung zum Internet bekomme. Ich nehme es mal an. Halte euch auf dem Laufenden!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Kommentare:

  1. Oh, viel Spaß in München. Die Stadt ist ja im veganen Sinne eh immer ne Reise wert und überhaupt. Bin gespannt, was du berichtest.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den wunderbaren Restaurant-Tipp! Ein Grund mehr nach München zu fahren.

    AntwortenLöschen
  3. na, ich halt eher nach guten boys ausschau, wenn ich in einer anderen stadt bin ;-))

    das machst du sicherlich auch, oder? das macht man ja immer.

    aber in einer fremden stadt sind die verlockungen besonders groß.

    viel spaß

    AntwortenLöschen