Sonntag, 24. Februar 2013

Exkurs: Gesetz der Anziehung

-->

„Der Teufel scheißt immer auf den höchsten Berg“ - sagt der Volksmund und fasst damit schlussendlich die Quintessenz des Gesetz der Anziehung zusammen. Mehr kommt immer dahin wo schon viel von etwas ist.

Deshalb fließt das Geld dann in Strömen, wenn man ausreichend hat und jedes Mitglied des anderen Geschlechts interessiert sich für einen, wenn man gerade eine feste Beziehung eingegangen ist. Oder man kriegt Schauspieljobs, wenn man bereits genug andere Arbeit hat. Das heißt dann Ironie des Schicksals.

Im Gesetz der Anziehung sieht das etwas anders aus, denn da geht es darum in sich das Gefühl aufzubauen, dass das, was man gerne hätte, sich bereits im Besitz befindet.

Grundsätzlich geht das auch, aber es ist schwerer, als etwas tatsächlich bereits schon zu besitzen und dann mehr davon anzuziehen. Tatsächlich ist sowas die allerhöchste Schauspielkunst!

Es funktioniert aber, es geht fast nie sofort und es erfordert auch eine Menge Arbeit. Und es erfordert ein großes Gespür für sich selbst und für seine eignen Gefühle und man muss höllisch aufpassen, dass man, während man an das denkt, was man sich wünscht, nicht gleichzeitig daran denkt, dass man es noch nicht hat. Richtig emotional zu visualisieren ist auch eine sehr hohe Kunst!

Eigentlich wollte ich aber nicht über das Gesetz der Anziehung sprechen, doch besonders diese vergangene Woche fiel mir auf, wie die Dinge in meinem Lebens sich gerade so wunderbar vermehren. Ich fange an ein hoher Berg zu sein!:-)

Früher musste ich alles visualisieren. Ich hatte permanent existentielle Probleme: Konnte die Miete nicht zahlen, hatte kein Geld was zu essen zu kaufen, bekam keine Jobs. Nichts lief! - Derzeit läuft alles. Aber auch absolut alles und die größte Sorge die ich habe ist, dass ich mal wieder sauber machen sollte.

Und das ist so ein angenehmes Gefühl, wenn alles immer noch mehr wird! Seitdem ich studiere wird alles immer besser und so zufrieden wie momentan war ich noch nie! Mein Leben lief noch nie so sehr nach Plan!

Aber auch darum sollte es nicht gehen sondern um folgendes:

Wenn man sich genug gesundes Essen irgendwo hin mit nimmt, dann wird auch genug gesundes Essen da sein! 
Auch hier: Gesetz der Anziehung.

Das ist bescheuert, weil ich mir ja denke: „Ok, es wird was zu Essen geben, deshalb brauche ich nicht extra Geld ausgeben für Essen was ich mir selber mitbringe“ Aber immer dann gibt es nur Sachen, die ich nicht essen möchte.

Wenn ich mir aber was mitbringe, wird genug leckeres, gesundes Essen gereicht. Das ist weder ökonomisch noch praktisch, aber vorm Gesetz der Anziehung die einzige Möglichkeit wie ich, wenn ich irgendwo eingeladen bin, nicht daran denke, dass ich evtl. nicht das zu Essen bekomme, was ich gerne hätte! Ich gebe Geld aus, schleppe eine schwere Tasche mit mir rum und esse das rumgetragene Essen dann schlussendlich doch zuhause. Eben weil das Gesetz der Anziehung dafür gesorgt hat, dass ich nicht den Gedanken an suboptimeales Essen denke, sondern den an Überfülle! - Und so kam es dann auch, dass ich an allen drei Drehtagen mittags einen Salat auftreiben konnte, wie es sonst oft nicht möglich ist.

Das mache ich jetzt immer so, egal wie unökonomisch und unpraktisch es ist, und zwar so lange bis ich die Gewissheit tief in meinem Unterbewusst sein verankert habe, dass immer genug qualitativ hochwertiges Essen vorhanden ist.

Auch das wurde diese Woche besser: Ich hab doch glatt bei REWE eine Bio-Salatschale gekauft und sie mit in den Bioladen genommen um sie in der Pause zu essen. Die Chefin war an dem Tag auch da, hat es gesehen und mir angeboten in unserem Bioladen auch regelmäßig fertige Salate anzubieten. Das habe ich dann angenommen, denn das ist das größte Manko in meinem Bioladenjob! Ich muss mir immer selber Salate machen und mitbringen oder eben auf Rewe ausweichen und das macht Stress!

Zudem wird das Rohkostsortiment immer größer. Die Rohkostprodukte von Govinda sind diese Woche bei uns im Angebot, Lovechock gibt’s jetzt auch und wir haben eine wirklich tolle Vollkorn-Bio-Bäckerei angeschlossen, die auch viele vegane Produkte hat und sogar auf der Veganfach einen Stand hatte.

Und dennoch muss ich bisher mein Mittagessen von REWE mitbringen! Konkurrenz belebt das Geschäft und ich bin gespannt ob es nächste Woche Salatschalen gibt! Das würde mir mein Leben sehr erleichtern!

Nun aber zu gestern: Ich habe dem Kuchen widerstanden, hatte auch eine Salatschale dabei, brauchte diese aber gar nicht zu essen, denn auch Brötchen habe ich gekauft. Wahrscheinlich wieder kaum Vollkorn - dafür muss ich eine Lösung finden. Brötchen sind auch schlechter als Brot, weil sie schneller ins Blut gehen und man schneller wieder hungrig wird, aber sie sind so praktisch und lecker. Wahrscheinlich sprechen da aber auch nur die Gluten-Opiate aus mir.;-)

Ich für solche Situationen, in denen ich den ganzen Tag unterwegs bin, eine andere Lösung finden. Selber backen oder anständiges Brot oder Brötchen finden. Nächste Woche werde ich definitiv das Essener Brot aus dem Bioladen mal testen. Ich hatte auch Lifefood Cracker dabei, einen veganen Aufstrich auf Kidneybohnenbasis was viel fettärmer und gesünder als Margarine oder Butter ist, Paprika, Gurke und Romana als Belag zu dem Aufstrich und den Rest meine Bio-Bitterschokolade als Ersatz für den Kuchen. Weniger als 1 Riegel reicht aus um jeglichen Süßhunger zu stillen.

Das empfinde ich bei Rohkostschoko übrigens nicht so und weiß nicht warum das so ist. Wegen der aufputschenden Wirkung von Rohkostschokolade? Ist der Suchtfaktor da größer?

Ich habe die normale Bitterschokolade auch deshalb gekauft, weil ich sie z.B. auch abends essen kann. Rohkostschokolade wirkt auf mich so stark wie eine Tasse Kaffee. Ich habe kürzlich sogar geröstetes Kakaopulver gekauft, weil ich einen veganen Schokoladenpudding machen wollte!

Tja, beim Rösten von Kakao gehen ein paar gute Sachen kaputt und auch ein paar schlechte. Womöglich sollte man daher eine Mischung vorziehen.

Und überhaupt denke ich gerade: Wenn nicht klar ist ob fettarmes, gekochtes, veganes Essen besser ist, oder fettreichere Rohkost, kann ich doch einfach eine Mischung aus beidem essen! Sprich, wenn gekocht dann fettarm aber bei Rohkost dann auch mal Fünfe gerade sein lassen...

Menu des Tages am 23. Februar

3 Grüntee
Frischkornbrei aus Quinoa, Buchweizen, Nackthafer, Banane und Zimt

„Vollkorn“-Brötchen mit Curry-Linsen-Aufstrich, Paprika, Gurke und Miniromana
Stückchen Bitterschokolade
Tasse Kaffee mit Stevia

2 St. Lifefood Pikantbrot italienisch

2 Teller Dinkelnudeln mit Spinat, Knoblauch, Kokosöl, Salz, Pfeffer, Essig, Weißwein und Sojasauce


Das mit dem Gluten und dem ins Blut gehen der Getreideprodukte ist so eine Sache, denn ich fühlte mich bei den Dinkelnudeln regelrecht unersättlich! Das habe ich bei Weißmehlprodukten auch schon erlebt, genau so wie bei raffiniertem Zuker und es gefällt mir nicht... Am besten sind so oder so reine Buchweizennudeln für solche Gerichte, aber die sind verhältnissmäßig teurer. Ich werde dennoch demnächst wohl wieder welche kaufen. Immerhin sind meine Finanzen derzeit auch bestens!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun


Kommentare:

  1. Hey,
    du hörst dich sehr entspannt und relaxt an. Sehr rund! Nicht so verkopft, sondern eins mit allem, was grad so ist. Und wenn nicht: Sch... der Hund drauf!^^
    Danke schön für diesen Exkurs und die Erinnerung! ;)
    Lieben Gruß,
    Frau Momo

    AntwortenLöschen
  2. Ein Leichtes, wenn alles super ist!:-) - Gelassenheit aufrecht erhalten, wenn alles nicht super ist und wenn es um Wissenschaft geht, ist was gaaaaanz anderes!;-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß! Das wäre die Kür... Aber wir haben ja noch ein paar Jahre hier unten...;)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  4. Gesetz der Anziehung - da bin ich nämlich auch gerad wieder dran! Stimmt, es ist harte Arbeit, die Stimmung raufzukriegen wenn es gerad nicht so läuft. Aber existentiell wichtig. Vielen Dank für die Bestätigung im richtigen Moment!

    AntwortenLöschen