Newsletter

Dienstag, 8. Februar 2011

Gefühe, Gefühle, Gefühle....:-)




Hallo Liebes,

Tag 677: Es ist mein “heißgeliebter“ Dienstag. Der Wecker klingelt zu früh, ich darf mich einstellen auf erst Videothek und dann Schule und es ist viel schwerer gute Stimmung zu bewahren. Auch gestern war es wieder relativ schwer, während ich mich in der Videothek aufgehalten habe. Allerdings fand ich, war ich super, im Vergleich zu letzter Woche. Ich glaube aber auch, dass mein Chef anfängt schlechterer Stimmung zu werden, was vielleicht damit zusammen hängt, dass ich einfach pauschal gesagt habe, dass ich Mittwoch und Samstag nicht arbeiten kann und werde. Mein Regisseur hat mir mal erklärt, wie das für ihn ist mit Schauspielern zu arbeiten, die man nicht bezahlen kann, auf deren Leidenschaft man angewiesen ist: Sie können einen jederzeit sitzen lassen. Man muss ihnen also irgendwie entgegen kommen. Ich glaube bei meinem Chef ist das jetzt irgendwie ähnlich. Wenn man seine Angestellten gut bezahlt, kann man ne Menge von ihnen verlangen. Wenn man es nicht tut, eben nicht. Pech!

Als ich gestern auf dem Weg raus war, fragte er plötzlich: „Sag mal, rauchst du?“ – Ich: „Gelegentlich, wenn ich sehr genervt bin oder was getrunken habe“. Er: „Ein Kunde hat gesagt, du hättest vor dem Laden eine geraucht“ – Ich: „Das stimmt, ich war sehr genervt“.

Ich weiß nicht, was er gedacht hat, aber mir war das völlig gleich. Vielleicht wäre es mir sogar lieber, wenn er mir kündigt, aber das wird er nicht, weil er keine Lust hat jemand Neuen an zu lernen und so muss er jetzt damit leben, dass ich mir Freiheiten nehme. Mann, ist auch für mich eine neue Erfahrung, aber ich muss mir die Videothek echt weg visualisieren. Meine Lieblingsaffirmation Sonntag beim Joggen war: „Ich bin frei von der Videothek und verdiene 1200 €!“ Das kann ein Leben sein!!! Dienstags nur Schule!!! Kriege ich hin. Wenn ich sogar meinen Joggingfreund dazu kriege Gefühle für mich zu entwickelt kriege ich doch auch die Videothek irgendwie weg. :-) Ich weiß noch nicht genau wie, ich vertraue darauf, dass wenn ich guter Stimmung bleibe, mir der Weg einfallen wird oder eine Idee zu mir kommt! Jawoll!

Ein Lieblingsspruch von meinem Joggingfreund ist übrigens: „Man muss immer das tun, was für einen selbst am besten ist.“ Ich glaube das kapiere ich jetzt erst wirklich. Er ist irgendwann zu dem Schluss gekommen, dass er keine Rücksicht auf andere Leute nehmen kann, wenn er selber dabei totunglücklich wird, daher kann es häufig passieren, dass man sich von ihm enttäuscht fühlt. Aber, wenn man sein Glück eben nicht von anderen Leuten abhängig macht, sondern nur von sich selbst, wenn man frei davon ist, von anderen Leuten beeinflussbar zu sein, kann man das auch wirklich leben. Es fiel mir gestern irgendwie wie Schuppen von den Augen, wie unglaublich Recht er damit hat. Ich hab früher schon überlegt, ob ich ihn mal fragen soll, wie er das macht, ohne Rücksicht auf andere immer das zu tun, was für ihn selbst am besten ist, aber jetzt weiß ich was dahinter steckt. Wenn man selbst unglücklich ist, kann man niemanden glücklich machen. Außerdem ist der andere auch für sein eigenes Glück verantwortlich. Und jemand, der einen wirklich mag (liebt) will ja auch, dass man glücklich ist!!!

Also, ich muss irgendwie die Videothek weg manifestieren oder besser demanifestieren. Hihi, wäre das lustig, wenn sie sich einfach in alle Atome auflösen würde und sich dann im Wind über ganz Köln verteilt. Nein, so weit will ich gar nicht gehen, die Vorstellung war jetzt gerade schon so real, dass ich glatt Angst kriege, dass das wirklich passiert, aber ich schätze immer noch, dass mein Schicksal will, dass ich dort lerne mich mit all den Schauspielern, nicht nur Til Schweiger, die sich da vor meiner Nase befinden, zu freuen, dass sie Rollen haben, denn dann habe ich die richtige Schwingung selber Rollen an zu ziehen. Wenn ich neidisch bin, nicht. Und ehrlich, ich bin schon mein ganzes Leben lang neidisch auf Schauspieler, die Rollen haben. Und ist es da noch verwunderlich, dass ich keine habe? Auf der anderen Seite fällt auf, dass ich immer dann Rollen bekommen habe, die tollsten Projekte meine Karriere übrigens, wenn ich sie gar nicht so unbedingt wollte. Und natürlich findet sich auch hier wieder das Gesetz der Anziehung und sein Gegenstück „Worauf am meisten man erpicht, gerade das bekommt man nicht“. Es ist wirklich verrückt, wie sehr man sich in einem Wunsch auf die Abwesenheit des Gewünschten konzentrieren kann.



Ich versuche mich auch gerade auf die Anwesenheit des Rawtella zu konzentrieren, was vor über 2 Wochen aus den USA raus geschickt wurde und bisher nicht vor meiner Haustür war. Ich habe visualisiert, dass es ankommt, gestern habe ich mich auch mal darauf konzentriert, dass es bereits in meinem Schrank ist, dass ich es essen….aber ich kann nicht sagen, dass ich komplett sorgenfrei bin. Ich hab aber auch noch nie irgendwas aus den USA schicken lassen. Ich hab gedacht, dass dauert vielleicht ne Woche!!! Vielleicht tut es das auch, aber es verzögert sich, weil ich mir Gedanken mache. Weil ich zu sehr drauf erpicht war/bin. Das ging kürzlich einem Kunden von mir auch so. Das Päckchen kam und kam nicht an...

Was aber, wie gesagt, an kam war Excuse Me, Your Life is Waiting: The Power of Positive Feelings, was ich in der Videothek angefangen habe zu lesen. Für so was ist die Videothek dann auch wiederum gut, und ich muss sagen, das Buch scheint großartig zu sein und es ist bereits 2000 erschienen. Die Autorin, Lynn Grabhorn beruft sich ebenfalls auf die Lehren von Abraham, spickt es aber noch mit Anekdoten und redet auf allgemein verständliche Art und Weise. Es erinnert mich eher an eines dieser Beziehungsbücher. Und sie sagt halt ganz klar, dass eine Affirmation so gut wie gar keine Auswirkung hat, man müsse das Erwünschte fühlen. Vorwegfühlen und dann käme es zu einem. Das ist mir so weit auch klar. Die Affirmationen, das glaube ich aber immer noch, sind so eine Art Staudamm für negative Gedanken. Sie halten die negativen Gedanken zunächst mal in ihrem Lauf auf, auch wenn sie nicht unbedingt positive Dinge anziehen. Ich freue mich sehr darauf das Buch weiter Lesen zu dürfen und frage mich, wie ich mich voll in das Gefühl versetzen kann Überfülle zu habe oder richtig viel Geld. Das ist nämlich die Herausforderung. Wieder. Wie kann ich mir etwas vorstellen was ich noch nie erlebt habe? Das ist sogar für mich als Schauspielerin schwer, die ich eigentlich eine Menge Fantasie habe. Vielleicht habe ich mir auch die Vorstellung viel Geld zu haben immer verboten um nachher nicht enttäuscht zu sein. Ich glaube jeder kennt das Gefühl Lotto gespielt und dann doch nicht gewonnen zu haben, obwohl man sich schon in den schönsten Farben ausgemalt hat, was man mit dem gewonnenen Jackpot alles macht. Auch hier ist wieder die Konzentration auf den Mangel doch größer. Es ist also gar nicht so leicht zwischen den unterschiedlichen Gefühlen zu unterscheiden. Was aber bleibt ist, man muss guter Stimmung sein. Ich bin mir sicher, die Videothek befindet sich noch in meinem Leben, weil ich dort was lernen soll....

Oh, ich sollte schnell lernen, dann verschwindet der Laden aus meiner Welt.

Was gab’s zu essen?:

1 Kräutertee mit Steviosid
3 handvoll Sonnenblumenkerne
Ingwertee mit Steviosid
4 Riegel Orangenschokolade
11 Uhr: 1 Packung Sonnenknuspis Chili

12 Uhr: 1 Schwarztee
4 TL Kokosmus

14:30 Uhr: 150 g Kokosnuss














1 Miniromana
2 Riegel Orangenschokolade

16 Uhr: 2 handvoll Mandeln

17 Uhr: 4 TL Kokosmus
5 Datteln

17:50 Uhr: 1 handvoll Mandeln

18 Uhr: Rewesalat mit einer Avocado, Zitronensaft, Salz, Steviosid














2 Bananen

20:30 Uhr: Rest Salat vom Vortag
2 handvoll Mandeln
10 Datteln
Ingwertee mit Steviosid

Also, morgens Datteln machen mir genau so wenig Blähungen, wie morgens Schokolade. Im Laufe des Tage Datteln macht mir durchaus Blähungen, aber nicht so viele wie früher. Den Schwarztee musste ich konsumieren, weil ich in der Meditation/Visualisierung fast eingeschlafen bin und auch später am Tag war ich noch ganz schön müde. Konnte dafür dann im Bett nicht einschlafen.

Verrückt! Ich raffe nicht, was mein Denken mit meinem Essverhalten genau zu tun hat, finde aber auch nicht, dass das meine Hauptsorge ist. Die Kunst ist frei von der Videothek zu werden und morgen ein tolles, spaßiges Vorsprechen/Vorsingen zu habe. Jetzt habe ich nämlich schon, weil das alles gerade so schön fluppt und ich schon so viel visualisiert habe, meinen Joggingfreund fast wieder vergessen.;-)

Ich hab die tollsten Szenen mit ihm visualisiert, also quasi für mein Bewusstsein auch erlebt und bin frei von Sehnsucht und will jetzt auch ihn gar nicht mehr so unbedingt... Genau das Selbe wie mit dem Geld. Der Wunsch, die Begierde verflüchtigt sich. Jetzt will ich hauptsächlich ein tolles Casting morgen. Das ist ja bekloppt, wie der Verstand so arbeitet.

Es ist natürlich super, frei von der Begierde zu sein, aber dann muss man auch noch guter Stimmung sein und dann kommt es zu einem. Wie verjage ich jetzt die Videothek? Ab besten doch, indem ich mich nach ihr sehne, oder?;-)))))

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. hi :-)
    ich lese dein blog seit ca. nem halben jahr, und finds ganz toll :-) wollt nur mal n gruss da lassen. ich versuch mich jetzt auch mal im bloggen.....vielleicht hab ich mal die eine oder andere frage an dich..darf ich dich in facebook adden?
    liebe grüsse vom bodensee...jelly.

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich dich kennen zu lernen, Jelly!

    Klar, darfst du mich auf Facebook adden!

    LG Silke

    AntwortenLöschen