Newsletter

Montag, 4. Oktober 2010

Der beste Geburtstag!!!!.....und wieder Mal die vegane Frage...




Hallo Liebes,

Tag 551: Oh, ich habe einen großartigen Tag verlebt, was mit dem Wetter zu tun hatte und der großartigen Gesellschaft und weil ich es trotzdem irgendwie geschafft habe, dass der Tag nicht zu Stress wurde, was daran lag, dass ich durch und durch zufrieden war. Genau so muss das sein!:-)

Wie ich gestern bereits schrieb war zunächst mein Regisseur zum Frühstück da. Er hat mir erzählt. er hasse den Ausdruck „Mein Regisseur“ hier im Blog ;-))) Na, ich könnte auch Namen nennen, aber ihr kennt ja Google! ;-) Sobald ich einen Namen hier ausschreibe findet Google den und nicht jeder möchte sein ganzes Leben online haben wie ich. Wenn ich das richtig verstanden habe, gefällt ihm der Begriff nicht, weil er eine hierarchische Struktur impliziert und ich ihn, in dem Moment in dem ich ihn so bezeichne in gewisser Weise über mich stelle. Tatsächlich hat sich das aber einfach nur so ergeben, weil ich mit ihm zwei Stücke gemacht habe, seit ich das Blog schreibe!;-) – Witzig ist aber, dass er meinen Joggingfreund als meinen Opernsängerfreund kennt! Ich fürchte ich muss aufpassen wen ich wo wie betitele – könnte kompliziert werden;-))

Er hat Bananen mitgebracht, die leider noch zu grün waren, aber ich hatte noch welche. Und ich hatte auch noch Schoko-Bananen-Pudding von meinem ersten Frühstück, somit habe ich die gegessen und er hat sich Laugenstangen mit Aufschnitt mitgebracht. Und mal wieder fiel auf, dass in erster Linie die Gemeinschaft zählt. Essen fungiert nur irgendwie als ein Symbol für Gemeinschaft. Schon witzig…er hat mir eine CD geschenkt, welche seit mindestens 15 Jahren zu meinen absoluten Lieblingsplatten zählt, welche ich aber nie höre, weil sie bei meinem Vater liegt. Tori Amos’ erste Platte „Little Earthquakes“ – die hatte mich durch viele Liebeskummer und Depressionen begleitet als ich sowas noch hatte und ist, schlicht und ergreifend, ein großartiges Stück Kunst!

A propos mein Vater, der hatte irgendwann zwischen Blogging und Regisseurbesuch angerufen und mir die Karte meiner Mutter vorgelesen, die darin schreibt ich könne sie ja gerne mal anrufen oder sie besuchen…(Kein Kommentar)

Mein Regisseur und ich sprachen hauptsächlich über Theater, Transzendenz der eigenen Weltsicht und darüber wie furchtbar die Welt regiert wird. Wenn mich irgendwas überhaupt nicht interessiert, dann wie furchtbar die Welt regiert wird.;-)))) Alle meckern darüber! Ich habe mich so viele Jahre über Politik aufgeregt und ehrlich, wenn man die letzten 2 Regierungen mit der aktuellen vergleicht, finde ich keinen großen Unterschied, außer, dass Kanzler Schröder ein weitaus größerer Schwätzer war als die gute Frau Merkel und dass an ihm eigentlich ein Schauspieler verloren gegangen ist, was keine Auszeichung ist. Im geheimen sehne ich mich aber nach Helmut Kohl zurück, welcher mir eine stabile Kindheit und einen Geburtstag am Feiertag verschafft hat. Wie gesagt, es interessier mich eigentlich nicht. Es löst nur schlechte Gefühle aus und keine Gesundheitsreform beseitigt die wahren Gesundheitsprobleme in diesem Land. Wenn ich anfangen wollte zu Meckern, würde ich mich aber darüber echauffieren, dass die Regierung MacDonalds und abgepackte Süßigkeiten nicht verbietet und darüber, dass sie Milchbauern subventioniert. Meines Erachtens Dinge die die Welt nicht braucht – aber realistisch??? Wohl kaum. Leider muss jede Regierung realistisch regieren und so kann es eben auch dazu kommen, dass eine an der Regierung beteiligte Grüne Partei Castor-Transporte bewilligen muss und an einem Krieg teilnimmt. C’est la vie! So blieb dann unser Gespräch bei Kunst und Philosophie!!! So viel angenehmer!!! 2 Dinge gibt es worüber sich nicht zu streiten lohnt: Politik und Religion. Das hab ich für mich völlig abgehakt!

Gegen viertel nach 1 musste ich ihn leider raus werfen da ich in der Innenstadt mit meinem Joggingfreund verabredet war. Der war nur von Samstag auf Sonntag in der Stadt und befindet sich gerade beruflich außerhalb von Köln. Hatte ich ein Glück! Sogar er fand, dass ich Glück hätte (manche Männer, ne?;-)))) – es war aber wirklich Glück für mich, weil klar war, dass er mich, weil ich Geburtstag hatte, zum vorgeschlagenen „Essen gehen“ einladen würde. Und welchem Essen kann ich, abgesehen von Durian, nie widerstehen? Genau! Sushi!!!

Also waren wir beim besten Japaner der Stadt und ich stand vor der Entscheidung was ich lieber wollen würde: das mit der Trennkost durchziehen oder einfach nur genießen….Ich habe mich für „Einfach nur genießen“ entschieden, schließlich hat man nicht jeden Tag Geburtstag. Zuvor sollte ich aber erwähnen, dass er mir einen wunderschönen Strauß Rosen geschenkt hat und dass der gestrige Kölnmarathon, an welchem ich nicht teilgenommen habe, weil ich an meinem Geburtstag keine Lust habe 5 Stunden durch die Stadt zu rennen, zumindest dafür gesorgt hat, dass die Strassen herrlich frei waren. Abgesehen davon war perfektes Marathonwetter!!!

Wir haben eine Sushiplatte für 2 bestellt mit ein wenig extra Lachs, Misosuppe und Sekt zum anstoßen.

Nach all der Zeit, die ich Essen recherchiere, kann ich wirklich nicht finden, dass es in der japanischen Küche viel Ungesundes gibt. Klar, es ist nicht alles roh, aber das ist ja nicht erforderlich und mir fällt auch keine Küche ein, in der es mehr rohes Essen gäbe. Zudem ist vieles kalt, was den Vorteil hat, dass ich mich nicht verbrenne. Ich weiß, dass klingt völlig bescheuert, aber ich kann mit gekochtem, heißen Essen echt gar nicht mehr umgehen. Über Tee trinken, komme ich nicht hinaus. Ich verbrenne mir immer die Zunge und wenn ich selber koche verbrenne ich mich auch sonst wo. Meistens... Ich hab echt gar keine Übung darin;-)

Die japanische Küche ist also ziemlich roh, ziemlich glutenfrei, ziemlich lactosefrei, ziemlich fettarm, ziemlich frei von rotem Fleisch. Was will man mehr? Ich habe diesen wunderbaren Sushiteller fotografiert – er übrigens auch und hat ihn per Iphone auf Facebok gepoostet. Seht ihr, es ist ganz normal Essen zu fotografieren..!;-)

Das jetzt mal verglichen mit meinem Geburtstag letztes Jahr, war eine riesige Verbesserung. Da war ich mit ihm erst joggen und dann frühstücken, so wie mein Regisseur es sich gewünscht hätte. Mit Brötchen, Aufschnitt etc. Glutenhaltig, rotes Fleisch haltig, zu 100% gekocht, mit Kaffee etc. Ihr kennt das Spiel….Das Sushi enthielt weitaus mehr tierische Produkte und war von weitaus höherer Qualität!!!

Tara Hellsehen

Danach sind wir zu ihm um meinen Chocolate-Cheesecake zu schneiden und ihn dann mit in einen nahe gelenen Park zu nehmen. Ich fürchte ich habe vergessen ein Fotos von dem Kuchen zu machen…War einfach zu viel los gestern…aber ich habe ihn mit Mr. Goji dekoriert. Ein wirklich vielseitig anwendbares Produkt. Ich hatte ihm Mr.Goji auch zum probieren mitgebracht, weil ich weiß, dass er Gojis, Cahews und Maulbeeren mag. Manchmal schockiert es mich, dass dieser Mann kein Rohköstler ist und diesen Kram überhaupt kennt!!! Als er die Packung in der Hand hatte und geschaut hat, was drin ist kam auch noch: „Oh toll, Berberitzen sind da auch drin“!!!! Ich weiß bis jetzt nicht genau was Berberitzen sind;-))) Beeren ja, aber was für welche…Er kennt auch Durian, von der ich, vor Rohkost nie gehört hatte…

Jedenfalls hab ich ihm dann noch die Geschichte erzählt, dass die Jungs von Taste Nature gerade daran arbeiten Mr. Goji der Cinemax-kette anzubieten worauf er ausrief: „Das wär toll. Das würde ich da kaufen, dann müsste ich nicht immer Popkorn bestellen“ – Seltsamer Weise war das genau das selbe, was Norbert Schulz von Taste Nature mir auch erzählt hat. Das sei der Grund sich an Cinemax zu wenden .Im Kino gäbe es keine gesunden Snacks! Verrückt, oder?

Jedenfalls gab es im Park dann den Kuchen, der ihm auch sehr gut geschmeckt hat: Cashews, Kokosöl, Honig und Kakao war in der Schokocreme, Mandeln und Datteln als Biskuitbasis. Ich war nach einem Stück satt, er nach 1,5. Der Rest des Kuchens steht jetzt bei ihm im Kühlschrank und ich werde ihn abholen, wenn ich am Mittwoch wieder die Blumen bei ihm gieße. Leider waren die herrlichen Temperaturen nicht ideal für den Kuchen, der vorher schon mit beim Japaner war. Als ich ihn aus dem Kühlschrank geholt hatte, war er total hart, gestern Nachmittag weich wie Butter….

Was gab’s also zu essen?:

2 Grüntee
Schoko-Bananen-Pudding mit insgesamt 7 Bananen














1 Eisen/B12 Tablette
Sushi














3 Gläser Sekt
1 Stück Chocolate-Cheesecake














1 Latte Macchiato
2 Gläser Rotwein

Gegen halb sieben habe ich mich auf den Heimweg gemacht um noch halbwegs rechtzeitig meine Deutschhausaufgabe zu machen und abzusenden und ich musste ungefähr 60 Glückwünsche per diverse E-Medien beantworten ;-))) – was Spaß gemacht hat.

Und als ich dann heute früh überlegt habe, ob sich der ein oder andere Leser evtl. angegriffen fühlen würde, wenn ich das Sushi-Foto hier veröffentliche, fiel mir der aktuelle Post von Raw Desert Queen Heather Pace ins Auge. Es ist ein Outing-Post.

Heather beschreibt, dass sie nicht länger vegan ist, nicht mal vegetarisch und dass der Grund dafür sei, dass ihre Gesundheit in den letzten 6 Monaten völlig den Bach runter gegangen sei. Sie aß seit 3 Jahren roh und seit 14 Jahren vegetarisch.

In den letzten 6 Monaten plagten sie schlimme Depressionen, Schwächegefühle, Blähungen mit Krämpfen, Verstopfung, Akne und noch viele weitere Beschwerden. Sie sei daraufhin zu einer befreundeten Ernährungsexpertin gegangen, welche ihr geraten hat ihre Werte zu überprüfen, wobei zutage getreten sei, dass sie Eisen, B12 und B6 Mangel habe. Außerdem kam eine Schilddrüsenunterfunktion.

Ich habe mich als regelmäßige Leserin von Heathers Blog immer gefragt, wie sie das macht! Wie sie so wunderbar zufrieden, dünn und glücklich aussehen kann obwohl sie nur Nüsse und Süßkram zu verzehren scheint; warum ich mit Blähungen zu kämpfen habe, wenn ich Früchte und Nüsse zusammen haue und sie nicht?!?

Das ist der Grund warum ich täglich blogge, wenn man das macht, kommt man an der Wahrheit nicht vorbei. Andere, die nicht regelmäßig bloggen neigen dazu Dinge zu verschweigen. Die Chance hat man nicht wenn man täglich bloggt

Es ist wie es ist. Wenn der Mensch nicht in der Lage ist dauerhaft vegan zu leben, dann ist das nun mal so. Es zu läugnen bringt doch nichts! Wer um des eigenen Karma willens vegan leben will kann das natürlich tun und Nahrungsergänzungsmittel nehmen. In dem Fall muss man aber darauf hinweisen regelmäßig die Blutwerte zu kontrollieren und ggf. gegenzusteuern. Die Probleme treten in der Regel nach 3-7 Jahren veganer Rohkost auf, je nachdem wie man vorher gegessen hat, wie alt man ist, Krankengeschichte etc. Vegane Fertignahrung ist im allgemeinen mit Vitminen etc. angereichert, doch auch dann gibt es keine Garantien, denn die gibt es für niemanden, nicht für Vegetarier, nicht für Omnivore. Man muss einfach echt gut auf sich aufpassen.
Jeder – und genau auf seinen Körper achten….

Heather hat in ihrem Blogpost viele Links gesetzt zu Blogs und Homepages von anderen veganen Rohköstlern, die zu tierischen Produkten übergewechselt sind – die alle zu lesen, hatte ich bisher noch keine Zeit, aber all das schließt an Susan Schenks Erfahrungen an.

Meine Fresse!!!

Trotzdem: Tiere ausbeuten ist nicht nett und nicht gut, Massentierhaltung unterstützen? – Nein!!! Zu viele tierische Produkte!!! – Vergesst es!!

Eigentlich wollte ich den heutigen Post auf einer positiveren Note enden lassen…:-(

Ach ja, kann ich ja: Ich habe einen Shop eröffnet!!! Alles roh, alles vegan! Denn mindestens 80% davon zu essen ist, finde ich immer noch, ist das Beste was man sich tun kann!!!...und hoffe ihr auch!!!

Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar posten