Montag, 29. März 2010

Auf dem Weg zu Victoria Boutenko....



Hallo Liebes,

Tag 373: Ich bin im Zug auf dem Weg nach Hannover und, oh mein Gott, kam ich heute überhaupt nicht aus dem Bett. Da ich gestern die Gelegenheit hatte einfach mal zu entspannen und überhaupt nichts machen musste, glaube ich, dass mein Körper dahinter gekommen ist, dass er jetzt die Gelegenheit hat sich was zurück zu holen. Ich bin gestern um 22 Uhr ins Bett und hatte Probleme um 8 Uhr auf zu stehen. Ursprünglich stand der Wecker aber mal auf 6 Uhr und das ging natürlich gar nicht. Ich hab ihn immer wieder um 10 Minuten weiter gestellt, weil ich nicht aufstehen konnte und als es dann schließlich 8 Uhr war und mein Zug um viertel nach neun ging, musste ich raus. Habe mich mit den restlichen Rohkostpralinen geweckt, die mich gestern Abend schon angelächelt hatten, von denen ich abends definitiv nicht hätte schlafen können.

Der Tag gestern war logischerweise kürzer. Nachdem ich meinen Blogeintrag fertig geschrieben hatte, hatte ich Zeit zu entspannen und hab mich aufs Bett gelegt und mir „Sweeney Todd“ angeschaut, den mein Joggingfreund mir geliehen hat und der mir sehr gut gefallen hat. Jetzt habe ich aber Lust möglichst bald ein Musical zu machen, was aber noch etwas dauern kann, da mein Regisseur das erst schreiben muss. Er plant eine Rockoper über Nosferatur, was ich für eine sehr coole Idee halte. Mal sehen ob es dazu kommt.

So gab es einen Fernsehnachmittag bei mir mit Resteessen im Bett. Das war sehr nett. Hat mir gut gefallen. Und viel mehr konnte ich dann auch quasi gar nicht mehr. Ich habe natürlich auch noch aufgeräumt und gespült und diese Dinge. Den ganzen Tag über gab’s Nikotinkaugummis und ich glaube ich habe mich gut regeneriert. Mir ist wieder aufgefallen wie ähnlich sich Alkoholentgiftungserscheinungen und Ernährungsentgiftungserscheinungen sind. Ist aber auch logisch. Ich finde daran kann man fest machen, wie sich Entgiftungserscheinungen bei einem äußern.



Für die Party habe ich mein letztes Geld ausgegeben und jetzt muss ich zusehen wie ich klar komme. Die Eintrittskarte für morgen und das Zugticket hatte ich, Gott sein Dank, schon vorher bezahlt sonst würde ich jetzt Probleme kriegen.

Und dann bin ich natürlich bei meiner Schwester, die nächsten zwei Tage, und die hat natürlich gar kein Interesse an gesunder Ernährung. Sie ist zwar Vegetarierin, aber findet es zu anstrengen viel Obst und Gemüse einzukaufen, weil das schwer zu tragen ist. Mal sehen ob sich das geändert hat, seit sie ein Auto hat. Das letzte Mal war ich bei ihr über Silvester, was auch ein Komplettabsturz bei mir war, aber danach hatte ich die Kraft mit 80/10/10 anzufangen. Ich habe dann auch das Buch direkt mitgenommen, falls ich Zeit finde zu lesen. Offensichtlich muss ich mich neu inspirieren. Ich habe aber auch Victoria Boutenkos Bücher mitgenommen, die ich alle gelesen habe. Vielleicht kriege ich ein Autogramm. :-) Ich frage mich, ehrlich gesagt, wie voll das wohl werden wird. Für mein Empfinden haben nicht allzu viele Leute Interesse an Rohkost und schon gar nicht an 100%iger. Außerdem hat Victoria recht viele Termine auf ihrer Tour und ich persönlich gehe davon aus, dass die meisten Leute zu Rohvolution fahren, was mir einfach zu weit und damit auch zu teuer ist. Hier habe ich eine gratis Übernachtungsmöglichkeit.

Was gab’s also zu essen?:

Rest vom gemischten Salat
500 g Trauben
1 Packung Trinkkakao
2 handvoll Cashews
handvoll Tortillachips mit den restlichen Gemüsesticks und Hanfhummus
1 handvoll Cashews
Rest vom Coleslaw
1 handvoll Cashews
Möhrensalat

Was da mit dem Päckchen Trinkkakao in mich gefahren ist, kann ich nicht sagen. Ich hatte ihn gekauft, weil mein Regisseur Antialkoholiker ist und er gerne Kakao trinkt. Ich hatte auch überlegt Kakao mit Nussmilch für ihn zu machen, aber das war mir zu anstrengend. Zwei Päckchen hatte ich gekauft, eines hat er getrunken und das zweite lächelte mich unglaublich an. Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass ich am Tag nach Parties besonders scharf auf Kaffee bin, was mir irgendwie ähnlich vorkommt. Vielleicht ist es wirklich so, dass man dazu neigt besonders starke Entgiftung vermeiden zu wollen, unbewusst natürlich, und dann nicht allzu gesunde Nahrungsmittel, zumindest fürs Erste, die bessere Wahl sein können. Vielleicht sollte ich Victoria Boutenko mal dazu befragen. Ich bin gespannt. Vielleicht kann ich auch meine Schwester überreden mit zu kommen und dann kriegt sie Interesse an dem ganzen Rohkostding.

Und dann bin ich sooooooo dankbar, dass ich diese tolle, neue Mitbewohnerin habe, die auf meine Katze aufpasst. Wer hätte das gedacht. Ich fahre weg und mache mir erstmals keine Sorgen, dass die Katze verwahrlost. Welch’ Erleichterung!!! Es hat sich alles zum Guten gefügt.

Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen